Mein Kater ärgert die Nachbarn

    • (1) 29.05.12 - 07:59

      Guten Morgen,

      ich habe ein kleines Problem. Unser Kater, eigentlich eine ganz ruhige Seele und eingefleischter Freigänger hat herausgefunden, dass man ein paar Häuser weiter durch das Kellerfenster ins Haus der Nachbarn kann udn sich nach Lust und Laune austoben kann. Die haben selber einen Kater und für diesen steht das Kellerfenster Tag und Nacht offen. Erst ist er nur bis in den Keller und hat dem Kater das Essen weggefressen. Vom Keller geht wohl eine "normale" Katzenklappe nach oben in den Wohnbereich. Diese hat er mittlerweile auch gefunden und breitet sich jetzt im ganzen Haus bei denen aus. Die besagten Nachbarn lassen auch alle Türen im Haus auf, so dass er wirklich in jedes Zimmer kann. Letzte Woche hat er bei tagsüber bei der Nachbarin im Bett geschlafen. Leider legt er sich mit dem dort wohnenden Kater an, der hat schon richtig angst vor unserem Kater (so kenne ich den gar nicht, aber er muss sich bei uns ja auch nicht behaupten).
      Am WE hat er dann leider bei ihnen in die Küche gek....ckt, direkt vors Katzenfutter (will er es damit als seins markieren??). Und die Nacht danach hat die Nachbarin ihn leider bei sich im Wohnzimmer eingesperrt, ihr könnt Euch denken, was am nächsen Morgen dort los war?

      Ich bin echt überfragt. Sie verlangt jetzt von uns, dass wir unseren Kater entweder nur noch drinne halten oder zurück ins Tierheim bringen (wortwörtlich). Ich habe ihn jetzt auch seit Samstag drinne (das Gejaule könnt Ihr euch vorstellen). Habe eine Leine gekauft und bin dann immer mit ihm in den Garten. Aber aus einem Freigänger kann man keine Wohnungskatze machen.

      Mein Mann und ich haben jetzt überlegt ob wir denen anbieten uns an einer Magnet- oder Chip-Katzenklappe zu beteiligen, damit sie so eine einbauen.

      Wir haben dies auch extra gemacht, damit uns so etwas nicht passiert, mit fremden Katzen im Hause. Natürlich wäre ich auch stinkend wütend, wenn mir fremde katzen ins Haus ka...cken, aber spätestens dann, würde ich mir was einbauen, was die fremden katzen abhält oder ist es alleine unsere Sache, den Kater jetzt einzusperren (das ist meiner Meinung nach echt Tierquälerei). Wir würden uns ja auch an den Kosten beteiligen.
      Meint Ihr, das wäre ein guter Vorschlag? Unser Kater ist echt dreist.
      LG
      julsun

      • (2) 29.05.12 - 08:30

        Hallo!

        Die Chip-Katzenklappe hätte ich auch vorgeschlagen. Bitte keine mit Magnet, die erfordert ja ein Halsband und da strangulieren sich immer wieder Katzen die in Gebüschen hängen bleiben - es gab da schon Todesfälle.

        Mehr kann eure Nachbarin aber dann nicht verlangen, und sie darf da ruhig mitbezahlen...

        (3) 29.05.12 - 08:48

        Ich finde den Vorschlag von euch sehr gut. Redet mal mit den Nachbarn. Eine andere Lösung wird es nicht geben und dass ihr sie zurück ins th bringen sollt ist keine Lösung.

        Hallo!

        Also, dass die gute Frau sich über Euren Kater ärgert, kann ich natürlich verstehen, aber was sie von Euch verlangt, ist für Euch und den Kater unzumutbar.

        Da sie ja nun selber eine Katze hat, sollte sie darum wissen, dass Katzen als Freigänger nun mal das machen, wozu sie Lust haben.

        Deine Idee mit der Chip-Katzenklappe finde ich gut, aber ich finde nicht, dass Du Dich daran beteiligen musst. Ich finde es zwar toll, dass sie ihrem Kater die Möglichkeit gibt, frei zu entscheiden, wann er rein oder raus will, aber damit nimmt sie nunmal in Kauf, dass auch andere Tiere diesen Vorzug nutzen. Immerhin könnten auch ganz andere Tiere ein- und ausgehen (Marder, Waschbären....).

        Wenn sie solche eine Chipklappe nicht möchte, dann muss sie eben das Kellerfenster zu machen und ihr Kater wird sich daran gewöhnen müssen, sich zu melden, wenn er rein/raus will. Das wird zwar sicher für die beiden etwas gewöhnungsbedürftig, aber so ist das nun mal.

        Ich finde nicht, dass sie ihrem Kater die uneingeschränkte Freiheit zugestehen kann und dann von anderen Katzenhaltern verlangt, dass sie ihr Tier einsperren oder gar abgeben.

        Also, lass Deinen armen Kater wieder vor die Tür!

        Viel Erfolg! ;-)

        LG,
        Cosmic

        • Genau so sehe ich das auch. Wenn die Nachbarin meint, ihr Kellerfenster stets offen zu lassen müssen, dann ist das ihr Problem.

          Eine chipgesteuerte Katzenklappe hält ja auch alle anderen Tiere aus ihrer Wohnung fern.

          Unsere Nachbarn hatten das Problem auch, dass fremde Katzen durch die Klappe ins Haus kamen. Da sie das gestört hat, haben sie es geändert. Da wurde von keinem anderen Katzenhalter verlangt, sich an der Magnetklappe zu beteiligen.

          LG
          Suse

          Genau so seh ich das auch!

      (7) 29.05.12 - 10:33

      Hallo!

      Hmmm.....Katzenklappe ist eine Gute Idee, allerdings kommt es auch drauf an ob es Machbar ist. Bei uns würde das gar nicht gehen, da wir überall Glastüren haben und an der Haustür ne Katzenklappe....ach neeee....sieht doof aus.
      Sich an den kosten beteiligen in dieser Richtung find ich auch gut muss ich sagen. Da sie ja diese Klappe nur wegen eurer Katze einbauen würden. Das muss man eben so sehen und weil man ja auch Nachbar ist, fänd ich das keine schlechte Geste. Fördert die Nachbarschaft und zeigt auch, das es einem nicht egal ist.

      Davon abgesehen: Kellerfenster auf zu lassen wenn man nicht da ist.....öhm.....Einbrecher haben da auch leichtes Spiel. Ist also generell ein Risikofaktor. Da würde ich lieber Katzenfutter draußen hinstellen und alles zu machen.

      Fremden Katzenbesuch hatte ich hier auch schon und ich hab 2 Katzen......also 'Wachhunde' sind das nicht. Die saßen nur belämmert in der Nähe der Katze und haben leise vor sich hin gefaucht. ^^ Da war ich Zuhause und hatte die Gartentür auf.
      Mit Riesengebrüll hab ich sie dann weggescheucht. Die is gerannt und kam auch nicht mehr wieder....naja, meine Katzen sind dann auch geflitzt. So haben die mich noch nie brüllen hören. :-D

      Was dein Katze macht is schon krass.......die kennt keine 'Angst' in dieser Hinsicht.

      Was ich machen würde, wenn ich dauernd so Besuch hätte: Katze mal mächtig erschrecken wenn sie es noch einmal wagen sollte hinein zu kommen. Ich glaub auf Dauer wäre das auch deiner Katze zu doof. ^^

      Schlagt ihnen das mit der Klappe einfach mal vor. Dann zeigt ihr guten Willen und man wird sehen was daraus wird.

      LG Sonja

      (8) 29.05.12 - 11:10

      Ich lieeeebe Katzen und das einzige was Sinn macht in meinen Augen ist sie draussen zu halten. Dann aber mit allen Risiken und Halterpflichten. Bedeutet, würde mein Tier Schaden anrichten bei Anderen, würde ich dafür geradestehen!

      Dazu gibt es auch ein Gesetz:

      § 833 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) [Haftung des Tierhalters]:

      Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen. Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der Schaden durch ein Haustier verursacht wird, das dem Berufe, der Erwerbstätigkeit oder dem Unterhalte des Tierhalters zu nutzen bestimmt ist, und entweder der Tierhalter bei der Beaufsichtigung des Tieres die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beobachtet oder der Schaden auch bei Anwendung dieser Sorgfalt entstanden sein würde.

      Daher würde ich ihr vorschlagen, dass ihr diese Klappe kauft und sie diese einbaut.
      Man kann weder von der Katze verlangen nicht in fremde Häuser zu gehen, aber auch nicht von Hauseigentümern alle Fenster und Türen zu verschließen.

      Ich würde vermutlich eine fremde Katze in meiner Wohnung einfangen und regelmäßig ins Tierheim bringen:-p. Da kann der Halter das Tier dann gerne wieder abholen! Sicher würde ich nicht wegen einer fremden Katze eine teurer Klappe einbauen! Aber in meinem Haus entscheide noch immer ICH wer rein und rausgeht!

      Tierliebe hin oder her, Katzenhaltung ist kein MUSS und wer eine hält, muß für den Schaden der entsteht aufkommen.

      So eine Klappe kostet ja nicht die Welt;-)

      • Die Katze hat ja nun die Nachbarn weder verletzt noch getötet...

        Und du würdest eine Nachbarskatze fangen und immer wieder ins TH bringen statt sie einfach mal mit der Blumenspritze nasszuspritzen, damit sie nicht mehr rein kommt?

        Also ich schmeiße unsere Nachbarskatzen hier einfach raus und fertig, man kann auch wegen jedem Pups ein riesen Bohei veranstalten...

        • (10) 29.05.12 - 16:54

          "....oder eine Sache beschädigt,"

          Lies mal genau!
          Und ich hätte echt keine Lust ständig mit der Wasserspritze zu lauern um das Tier nasszuspritzen!
          Würde hier ständig eine Katze reinkommen und mir auch noch in die Küche machen oder rumwüten, dann würde ich nicht tagelang auf der Lauer liegen.
          Ich weiß dass das Tier da nichts für kann, aber deshalb würde ich nicht meine Türen und Fenster zusperren.

          Mona

          (11) 30.05.12 - 07:16

          Der Witz an der Tierheimstrategie ist ja auch, dass sie bei dieser unsinnigen Fangerei noch das gute Gefühl hätte, selbst zu entscheiden, wer ihr Haus betritt :)

          • Hab ich dann ja auch:-p Die Katze hat sicher keine Lust wiederzukommen wenn sie erstmal checkt, was dann immer so passiert.

            Und so schlimm ist es ja nun auch wieder nicht eine Katze einzufangen! Das Tierheim ist in 3 Autominuten entfernt, also kein Drama für mich!
            Für den Halter dann eher! Und für die Katze sicher auch.

            Mona

            • Nein, hast Du nicht, solange die Katze Dir das nicht schriftlich gibt :)

              (14) 30.05.12 - 20:38

              ***Die Katze hat sicher keine Lust wiederzukommen wenn sie erstmal checkt, was dann immer so passiert.***

              Ich glaube, da traust Du der Katze zu viel Weitblick zu...;-)

              Die Katze kommt rein, frisst sich satt, schaut sich im Haus um, hält evtl. noch ein kleines Nickerchen auf dem Sofa. Dann kommst Du und schmeißt sie raus. Ich denke eher, sie wird beim nächsten Mal früh genug flitzen gehen, nämlich dann, wenn sie Dich hört - aber alle Annehmlichkeiten wird sie vorher schön auskosten.:-p

              Damit Dein Plan aufgeht, müsste man das Tier schon einfangen, wenn es gerade durch´s Kellerfenster geschlüpft ist. Dürfte sich schwierig gestalten...;-)

              Viele Grüße, Alex

      Hier ist aber kein Schaden entstanden, auf den man Deinen Link anwenden könnte...

      LG

      Du willst wegen so einer LAPALIE eine Katze einfangen, in einen Katzenkorb stopfen, sie ins Auto verfrachten (und somit alles womit du vorher beschäftigt warst fallen lassen), Tankgeld investieren um sie ins Tierheim zu bringen, wo du noch über Anmeldung und Wartezeit stolperst? Und das immer wieder? #rofl#rofl#rofl

      Ich würde das Tier nehmen, rausschmeißen, weitermachen :D

      Aber jut, jeder so wie er es für richtig hält. #rofl

      • Das Tierheim ist bei uns total nah, da ist nichts mit viel Tankgeld;-)

        Und ja, das würde ich machen wenn wieder und wieder eine fremde Katze in meinem Haus !! rambazamba machen würde. Und nein, ich würde nicht alles stehen und liegen lassen, Katze da rein und dann in Ruhe mal eben die 3 Minuten Autofahrt unternehmen.

        Ganz klar würde ich es vorher anders versuchen, Wasserspritze, verscheuchen usw. Aber das funktioniert leider nicht bei allen Katzen. Ich bau sicher nicht ein Haus um dann dieses vor einer Katze zu schützen. Gerne kann der Halter dann jedesmal sein Tierchen wieder aus dem Tierheim abholen, aber ich denke mal, dass es einer Katze ganz schön auf die Ketten geht, eingefangen zu werden, in der Box zu hocken und weggebracht zu werden#schein Vermute mal, das macht man ein-zweimal, dann kommt die nicht wieder!

        Mona

(19) 29.05.12 - 14:21

Hallo, hallo,

ich finde, wer keinen fremden Katzenbesuch haben will, darf eben keine Fenster usw. offen lassen. Jetzt steht zum Beispiel bei schönem Wetter die Terrassentür oft offen. Da kann ich ja auch nicht verlangen, dass die Nachbarn ihre Katze drin behalten, damit sie nicht bei mir reinkommen.

Wir haben auch eine Katzenklappe und bekommen ab und zu auch Besuch von den Nachbarskatzen. Stört uns nicht besonders und wenn die beiden die Reste von meinen Katzen fressen, habe ich auch kein Problem damit. Auch meine Katzen stört das nicht besonders. Meistens werden die Besucher toleriert, aber ab und zu werden sie auch mal rausgejagt.

Falls mir das zuviel werden würde, müsste ich eben auch auf eine Klappe mit Chip umsteigen, aber ich würde nicht auf die Idee kommen, dass die Nachbarn sich daran beteiligen müssen/sollen.

Klar ist es nicht schön, wenn eine Katze in die Wohnung k......, aber ist denn überhaupt sicher, dass es euer Kater war und nicht die Katze der Nachbarn?

Viele Grüße
maxundich

(20) 29.05.12 - 14:44

Hallo,

wir haben auch Katzen und wenn bei uns eine Tür offen steht, dann kommen die fremden Katzen (mit Vorliebe die nicht kastrierten Kater) und markieren. Ärgerlich, aber unsere eigene Schuld, wenn wir die Türen offen lassen. Bei Nachbarn hatte sich mal eine Ratte ins Haus verirrt, auch nicht besser. Wenn wir nicht dabei sind, dann können unsere Katzen nur durch die Chip-Katzenklappe, funktioniert gut! und wenn wir dabei sind, dann verjagen wir die fremden Katzen aus dem Garten und bewachen unsere offenen Türen...

Mach eure Nachbarn auf die Katzenklappe aufmerksam, dann können sie selbst entscheiden, ob es ihnen das Wert ist, die Wohnung frei von fremden Katzen zu haben oder ob sie nur einen Grund zum Meckern suchen. Ihr könnt natürlich auch anbieten, euch an den Kosten zu beteiligen. Verlangen denn die Nachbarn bis jetzt von euch Geld, um die Schäden zu beseitigen? Könnte auf Dauer mit der Katzenklappe billiger werden.

LG

(21) 29.05.12 - 15:30

Hallo!
Ich wollt Dir nur sagen,dass ich dasselbe Problem mit meinem Kater habe.Wir sind vor 4 Wochen in unsere jetzige Wohnung gezogen und ich habe der Nachbarin gesagt,sie solle meinen Kater rausschmeissen,wenn er sich jemals in ihre Wohnung verirren sollte. Tja,meinen Rat hat sie leider nicht befolgt und ihn fleissig in ihrer Wohnung das Futter von ihrem eigenen Kater fressen lassen. Die beiden Kater verstanden sich anfangs blendend, jetzt erzählte mir die Nachbarin vor ein paar Tagen, dass die beiden sich nun auch mal "anmaulen" und dass mein Kater bei ihr AUF DEN KÜCHENTISCH gekackt hat #zitter......aber sie hats nich sooo eng gesehen und meinte, nun schmeisst sie ihn immer raus. Als ich mich entschuldigt habe, meinte sie,ich könne ja nichts dafür :). Wie gesagt,wir wohnen hier erst 4 Wochen, am Anfang is man ja immer nett,wer weiss was da noch kommt #schwitz....in meiner alten Wohnung hat er meinen Nachbarn mal in den Arm gebissen,weil dieser ihn aus dem Hausflur schmeissen wollte und ihn unter einem kleinen Tisch hervorziehen wollte....der hatte den ganzen Arm verbunden #schock aber 2 Tage später war die Welt wieder in Ordnung ;-)
LG!

(22) 29.05.12 - 17:02

Die Idee mit der Chip-Katzenklappe ist eine gute Idee, allerdings würde ich mich da nicht beteiligen an eurer Stelle, sondern es nur vorschlagen.

Normal kann man doch damit rechnen, dass fremde Katzen oder soagr andere Tiere ins Haus kommen könnten, wenn irgendwo immer Kellerfenster oder so aufstehen oder eine normale Katzenklappe angebracht ist #kratz

Selber schuld kann ich da nur sagen.

Ist es denn eigentlich auch sicher das es dein Kater war, der dort hingek**kt hat? Vielleicht war es doch ihr kater, um euren Kater fernzuhalten?

LG

(23) 30.05.12 - 10:15

das mit dem offenen Kellerfenster ist eine Einladung an alle Tiere, sie kann froh sein keine Mader, Ratten, Mäuse oder anderes Getier sich in die Wohnung zu holen.

Eine Katze lebt ihr leben und lässt sich von Menschenhand nicht beeinflussen.

Möchte die Nachbarin nicht mehr das sie besuch bekommt, muß sie selbst dafür Sorge tragen...

(24) 30.05.12 - 21:06

Huhu,

Wir sind auf der anderen Seite und ich kann beide Seiten verstehen. Bei uns zogen vor einem Jahr zwei Häuser weiter Leute mit einem großen Kater ein. Dass er ins Haus kam, haben wir bemerkt, als er uns in den Toaster auf der Arbeitsplatte in der Küche gepinkelt hat. Getoastete Katzenpisse riecht echt lecker! Oergs... Auch die neue Northface Jacke meines Mannes, die über dem Stuhl hing, wurde bepinkelt / besprüht. Wir haben immer alle Türen verschlossen, was aber für unser eigene Katze blöd war, weil sie so tagsüber nicht ins Haus konnte, nur in den Flur.

Er hat unserer alten Katze während unseres Urlaubs das Futter weggefressen, so dass sie fast verhungert wäre. Der Nachbar, der immer zum Füttern kam, hat es nicht bemerkt, da er unsere Katze kaum sah und das Futter immer weg war. Der Kater kommt trotz Chipklappe ins Haus, er rennt sie einfach ein (petporte). Unsere Katze hat sich nie erholt und starb kurze Zeit später.

Wir haben uns vor einigen Monaten aus dem Tierheim einen Kater geholt, der eine respektable Größe hat. Wir dachten, er könne sich besser wehren. Aber der Nachbarskater kommt auch wieder ins Haus und frisst das Futter weg. Ich weiß, dass es der Kater ist, weil ich ihn schon mehrfach erwischt habe. Unser Kater kommt nicht mehr durch die Katzenklappe ins Haus, er traut sich nicht mehr. Er geht nur noch durch die Terrassentür, wenn wir Zuhause sind. Und vor einer halben Stunde habe ich gesehen, dass der andere Kater von außen über die Katzenklappe markiert hat!

Ich bin wirklich ratlos. Ich kann den Nachbarn ja nicht vorschreiben, ihren Kater einzusperren. Die Chipklappe ist nutzlos. Wir haben auch schon mit den Nachbarn gesprochen, sie hat ihm nochmal irgendwelche Hormone Spritzen lassen, damit das markieren vielleicht weniger wird. Leider ohne Erfolg.

Auf der anderen Seite ist es jetzt schon die zweite Katze, die so unter ihm leidet.

Tja... Wa tun? :-(

LG

Hanna

  • (25) 31.05.12 - 00:06

    was bedeutet, der Kater rennt die Klappe ein? Öffnet die sich auch ohne Chip bei euch? Bei uns hält die richtig, da kommt keiner durch, nicht mal eine eingesperrte fremde Katze, wenn sie Panik hat. Habt ihr die Klappe schon mal umgetauscht, vielleicht ist es eine Fehlproduktion?

    LG

Top Diskussionen anzeigen