Freilaufende HUnde auf Feldern erlaubt oder nicht?

    • (1) 09.06.12 - 10:27

      Hallo!
      Wir wohnen hier direkt an den Feldern (deren Erzeignisse nicht für den menschlichen Bedarf sind). Schon meinen zweiten Hund lasse ich dort ( wie alle anderen auch) frei laufen und da macht er schon auch mal aufs Feld. Am Rand mach ich es weg, aber wenn er mit aufs Feld macht nicht.
      So auch heute, als eine Anwohnerin meinen Hind anbrüllt, eher solle da runter kommen ( klar hat der jedes Wort verstanden;-) ich wollte höflich noch sagen, dass dies nicht verboten ist, worauf sie meinte, jetzt gehe es aber los und im Haus verschwand.
      Jetzt habe ich in der Polizeiverordnung unserer Stadt nachgelesen, dass es erlaubt ist seine Hunde auf freiem Feld laufen zu lassen und ich denke mal, das schließt das Kot absetzen dann mit ein oder?
      Ich meine Katzen, Füchse, Hasen etc. Machen doch auch da hin.
      Lieg ich da falsch, dann Leine ich meinen Hund künftig an bis er sich gelöst hat. Aber wenn nicht, wurde ich ihr gerne die Satzung mit freundlichen Grüßn in den Briefkasten werfen, weil mich der Ton der Dame einfach genervt hat. Man kann doch auch erst Mal freundlich sein....
      Danke fürs Antworten
      Marlene

      • Weisst du mich nerven Hundebesitzer wie du.

        Woher weisst du das die Erzeugnisse nicht für den menschlichen Bedarf sind?

        Und selbst wenn, ich finde es ekelhaft im Siloballen einen Hundehaufen zu finden oder eben auch ne Kacktüte weil die dann einfach an den Rand geworfen werden!

        • genau so siehts aus!

          Weißt du mich Nerven Menschen wie du die davon ausgehen, dass ich volle Hundetüten an den Rand werfe. Auch wenn es mir im wahrsten Sinne des Wortes stinkt die volle Tüte dann ewig weit mit zu schleppen, ich tue es, weil ich keinen Sinn darin sehe die kacke auf zu sammeln um sie dann liegen zu lassen. Darum ging's doch jetzt gar nicht.
          Wäre ich ein solcher Hundebesitzer würde ich mich ja jetzt nicht informieren, um evtl daraus die Konsequenz zu ziehen, meinen Hund an zu leinen. Aber nur weil eine Anwohnerin gleich den selben unfreundlichen Ton anschlägt wie du, möchte ich das nicht unaufgeklärt tun.
          Mit freundlichen Grüßen
          Marlene

          • Es geht darum das du davon ausgehst das es erlaubt ist, deinen Hund auf dem Eigentum von anderen laufen zu lassen und dan auch noch denkst das es ok ist. Auf freiem Feld heisst nicht, das es erlaubt ist das dein hund auf Felder scheisst die Eigentum eines bauern sind und das du dich im Recht siehst. Dein Köter scheisst in das Essen von menschen und Tieren und du wunderst dich das sich andere aufregen?

            Freies Feld heisst zb wege die ausserhalb von Stadtgebieten liegen.

            • (6) 09.06.12 - 12:18

              Na ja, jetzt halt mal die Luft an! Auf Felder scheißen z.B. auch Rehe, Hirsche, Wildschweine *würks" Kaninchen (und das nicht zuwenig), Füchse (was dem des Hundes gleicht).... wer sich da ekelt, soll gleich Zuhause bleiben!

              LG

              • (7) 09.06.12 - 14:53

                Oh ja... gerade Fuchscheisse wirkt unwiderstehlich auf meinen Hund! Und leider, leider ist mein Hund da manchmal schneller als ich... hmmmm, wie der dann den Rest des Spaziergangs duftet!!! #blume

                Und wenn er dann im Garten abgebraust wird macht er einen auf klitzekleinen, unschuldigen Welpen... #augen

                Ich liebe meinen Hund... ;-)

                Z.

                Was hat denn das Ekelempfinden der Userin damit zu tun, dass Hundekot auf fremder Leute Grund und Boden vermeidbar und "verboten" ist?
                Davon abgesehen gibt es auch gesundheitlich große Unterschiede zwischen Ausscheidungen von Pflanzen- und Fleischfressern.

            Wird zum Düngen nicht immer noch Gülle genommen? Was war das doch gleich nochmal... #gruebel und ich sehs auch so, wer weiß, wieviele Katzen, Hasen, Füchse etc sich auf solchen Feldern erleichtern. Wenn der Bauer dieses Problem mit seinem Eigentum hat, kann er einen Zaun drum machen oder zumindest ein Schild aufstellen "Privatgrund - Zutritt verboten" und vielleicht noch einen durchgestrichenen Hund. Die Katzen und Füchse lesen sowas ja eh nicht.

            Ich finde es unmöglich, dass hier schon wieder Worte wie Köter und scheissen fallen. Kann man sowas nicht sachlich ansprechen??? Nur, weil man Hunde nicht mag, muss man ja nicht ausfallend werden

            • Huhu,

              die Gülle die zum Düngen genommen wird stammt NICHT von Hunden!

              Das liegt daran das Hunde sich gänzlich anders ernähren.

              Das gilt in den meisten Fällen auch für wildlebende Tiere wie Füchse.

              Sicher, ich barfe meinen Hund, er frisst also ganz ähnlich, viele Menschen schütten aber Trockenfutter in ihre Hunde, das gänzlich andere Haufen hinterlässt.

              Darüber das freilaufende Hauskatzen irgenwo hin machen...ja stimmt, da kann man lange diskuttieren, aber nur weil einer etwas falsch macht ist das doch noch lange kein Grund dafür das alles einfach so etwas falsch machen dürfen, oder?.

              Ja sachlich kann man bleiben, das stimmt. Allzuoft wird hier aber auch jegliche Gegenmeinung, egal ob sachlich oder nicht vorgetragen, als Angriff gewertet, das finde ich mindestens ebenso schade.

              Ich mag meinen Hund und auch die meisten anderen Hunde sehr, sehr gerne und dennoch gibt es Regeln an die man sich halten sollte und genauso gibt es Dinge wie Rücksichtnahme und dergleichen die, in meinen Augen, wir Hundehalter ganz besonders walten lassen sollten.

              lg

              Andrea

              Ich hab selber einen Hund und jeden Tag draussen am Stall.

              Und mein Köter darf auch nicht auf die Felder scheissen, so sehr ich ihn auch liebe. Und bevor ihr klugscheisst wer auf die Felder kotet, macht euch schlau wo Rehe, Füchse etc hinkoten. Die setzen sich nicht aufs freie Feld wo jeder sie beim Hinterlassen von Spuren beobachten kann. Schon gar keine Hasen und Rehe etc wo der Fuchs oder ähnliches Raubgetier sie sehen kann.

              • Hi, deinen Hund als Köter zubezeichnen sagt schon alles......deine ganze Wortwahl ist unterste Schiene.......
                Schönes Wochenende, lg Elfi

                • Ja was sagt es denn????

                  Jetzt nehm ich euch den Wind aus den Segeln und dann zieht ihr euch an der Wortwahl hoch?

                  Du armes kleines beleidigtes Mädchen, dann heul doch.

                  Ja ich nenne meinen Hund Köter. Was nicht im entferntesten darauf schliessen lässt wie ich mein Tier behandel. Aber das meinst du zu wissen, weil ich eben eine direkte Wortwahl habe.

                  Was sagst du denn, wenn ich dir stecke, das ich eben so bin, das ich sage was ich denke und eben nicht darauf achte, wie ich mich ausdrücke, da ich kein Freund davon bin anderen einen vorzuschleimen, nur damit die meine Wortwahl als angenehm empfinden?

                  Das ich dann auch noch ne mittlerweile gut laufende Firma habe, Mitarbeiter einen Großtier-Tierheims auf eben ehremamtlicher Basis bin und mir den Arsch für runtergekommene Pferdeklepper aufreisse? Und trotzdem nenne ich meinen Hund auch mal einen Köter genauso wie ich mein Kind mal Blach nenne? Und du kannst dir sicherlich in deinem Kleingeist immer noch nicht vorstellen, das eine Wortwahl nichts damit zu tun hat, das man sie trotzdem abgöttisch liebt und alles für Sie tut und beide trotzdem wohlerzogen und Höflich sind.

                  Kannst du nicht. Und ich kann dir auch sagen wieso: Weil du bist zur Tür denken kannst, aber nicht weiter, weil es nämlich nur deine Ansicht gibt und andere eben nicht :-)

                  Danke fürs schöne Wochenende, es wurde gerade richtig lustig als ich deinen Beitrag gelesen habe :-)

                  Stimmt, wenn der Hund das jetzt liest, wird er sicher heulend in der Ecke sitzen.

                  Dem Hund ist es doch egal ob man ihn Köter, Fußhupe oder Schlabberbacke nennt!

                  Mona

            Unter Garantie wird keine Fleischfressergülle zum Düngen benutzt!

            Dass man seine Flächen mit Zäunen und Schildern sperren soll, weil viele Hundebesitzer nicht den Anstand zu haben, fremdes Eigentum zu respektieren, ist nicht Dein Ernst, oder?

        >>Hallo Gartenfreunde!
        In Markus-Mühle® NaturNah HundeFutter sind keine schädlichen Konservierungsmittel oder künstliche Farbstoffe enthalten. Deshalb den Kot von Ihrem Hund nicht einfach wegwerfen. In kompostierter Form ergibt das einen hervorragenden Dünger und Kompost-Starter.

        <<

        Wie gut, dass ich Markus Mühle füttere :-)

    Hundekot ohne Plastiktüte ist auch nicht besser.

(20) 09.06.12 - 10:45

Und darüber,was auf den Feldern angebaut wird, habe ich mich vorher informiert bei Gemeinde.
Mfg

  • (21) 09.06.12 - 13:05

    Hallo!

    Ja, aber was wird denn nun angebaut?
    Im Heu oder Silo sehen es dier Bauern auch nicht gerne, wenn Hunde reinmachen. Das kann zu Krankheiten (Fehlgeburten) bei den Rindern führen.
    Und nur weil es Gras oder eine andere Fütterung ist, heißt es noch lange nicht, dass es nicht für den Verzehr bestimmt ist.
    Futtermittel sind, da sie der Anfang der Nahrungsmittelkette sind, zur Zeit besser kontrolliert als Lebensmittel da das was die Kuh frisst sich uU im Fleisch anreichert und dann isst du es doch wieder.

    Wenn es nur eine Gründüngung ist oder besser noch der Landwirt nichts dagegen hat, dann sähe ich auch kein Problem darin.

    Grüße
    Nicole

    • (22) 10.06.12 - 11:48

      Ganz unabhängig davon, wie die Flächen genutzt werden, sollte es doch selbstverständlich sein, sie nicht ohne Erlaubnis bzw. gar gegen den Willen des Eigentümers zu nutzen und zu beschmutzen.

      LG,

      W

Wie oft holst Du diese Infos denn ein?
Da wird also Jahr für Jahr etwas angbaut, was nicht gegessen/verfüttert wird UND die Flächen sind Eigentum und Besitz der Gemeinde?

Huhu,

selbstverständlich sollte man immer erst ein freundliches Gespräch suchen ehe man sich so aufführt wie die "Dame" die ihr da getroffen habt.

Selbstverständlich ist es aber auch widerlich Hundescheiße im Tierfutter zu finden.

Ganz selbstverständlich ist es für MICH auch das in der Brutz- und Setzzeit ALLE Hunde die nicht beruflich unterwegs sind an die Leine gehören...überall.

lg

Andrea

  • Das versteh ich z.B. nicht. Warum müssen da ALLE Hunde an die Leine.

    Mein Border geht immer frei. Natürlich geht er im Wald nicht vom Weg runter und er geht auch keinem Tier nach. Aber wenn er da am Spazierweg läuft. Was soll das machen????? Selbst unser Jäger sagt ein Hund der nicht jagt, schadet auch nicht. Selbstverständlich nehm ich sie an die Leine oder zu mir wenn 2 mal im Jahr Spaziergänger kommen. Aber am Spazierweg, nee da läuft sie frei.

    Hier in Bayern gibt es auch keine Leinenpflicht in der Brut und Setzzeit.

    Meine nicht verlässliche Mischlingshündin ist natürlich an der Leine. Das würd ich mir nie verzeihen wenn die nem Reh nachjagt.

Top Diskussionen anzeigen