familienfreundliche Rasse gesucht Seite: 2

      • (26) 15.06.12 - 23:21

        Hallo,

        schön, dass ihr euch einen Hund kaufen wollt. Es ist eine total schöne Bereicherung für die Kinder bzw. für euch.
        Wir haben schon seit 15 Jahren Mischlinge, die immer total kinderlieb und katzenlieb waren. Nun haben wir seit 2 Jahren einen Golden Retriever, der ist total super. Selbst zu meinem behinderten Neffen ist er ganz langsam und vorsichtig "hingerobbt", um mit ihm Kontakt aufzunehmen, total süß und hätte ich nicht erwartet... Zu unseren Kindern ist er total lieb, hat noch nicht geknurrt o.ä.- er ist der totale Familienhund (schwärm.....) er liegt immer bei uns in der Nähe, er möchte immer mittendrin sein.

        Ich wünsche euch alles Gute und die richtige "Hundewahl"
        liebe Grüße
        Meike

        (27) 16.06.12 - 10:11

        Hallo

        War jetzt ein paar Tage nicht hier im Forum und habe deinen Beitrag erst jetzt gelesen.

        Du hast viele (teilweise auch leider nicht wirklich hilfreiche) Antworten bekommen.

        In unserer Familie gab es immer schon Hunde.
        Leider fehlte zu Hause in meinem Elternhaus der Bezug.
        Mein Vater war aktiver Hundesportler, die Hunde immer im Zwinger.
        Für mich stand also fest: NIEMALS einen Hund für den Zwinger. Es soll ein Familienmitglied sein.

        Lange las ich Rassebücher, besuchte Hundeausstellungen.
        Informierte mich ganz eingehend über "meine" Rasse und habe mir / wir uns letzendlich einen Züchter rausgesucht und besucht!

        Im Prinzip war es mein erster, eigener Hund.
        Viele sagten "um Himmels Willen... doch keinen Terrier!"

        Uns hat die Rasse gefallen, nicht nur optisch.
        Für mich waren der Charakter, die Robustheit und die Gesundheit von entscheidender Rolle.
        Ich freute mich, immer wieder zu hören, dass diese Hunde eine sehr hohe Lebenserwartung haben.
        Mir war auch klar, dass es ein Jagdhund ist. Das die Erziehung eine Herausforderung werden würde.
        Und das war sie manchmal. Ich bin so manches mal an meine Grenzen gestoßen und habe auch mal still und heimlich geweint, weil ich dachte "ich schaffe das nicht!"
        Aber ich habe es geschafft und hatte den besten Hund, den man sich nur vorstellen kann.
        Er starb mit sieben Jahren (vermutlich Giftköder gefressen) an akutem Nierenversagen. #heul

        Ich habe mich wieder für die gleiche Rasse entschieden.
        Und ich würde immer wieder zu dieser Rasse tendieren (Parson Russell Terrier).
        Im Umgang mit den Kindern (14,11 und 5) ist sie total sanft und sehr lieb.
        Sie sind Freund, Clown, Tröster...

        Jeder Hund braucht Erziehung.
        Bei dem einen geht es leichter, bei dem anderen schwerer.
        Einem Pudel sagst du etwas 10 mal, dann hat er es verstanden.
        Einem Terrier sagt man es eben 10-50 mal mehr ;-).... aber mit liebevoller Konsequenz erziehst du ihn sehr gut!

        Jeder HUnd freut sich über die gemeinsame Zeit mit Herrchen oder Frauchen, über ausgedehnte Spaziergänge.
        Meine Schwiegereltern hatten immer Shelties.
        Sie wohnten bei dem ersten Hund in der Stadt.
        Der Hund war dennoch ausgelastet und sehr zufrieden.

        Schau dir Rassebücher an, informiere dich und entscheide dann.

        LG .0815.

        Als absoluten Familienhunde kann ich dir einen Bearded Collie empfehlen!
        Sehr verschmuste, anhänglich Rasse, sie sind sehr gelehrig und absolut prima im Zusammenleben mit einem Kleindkind.

        Allerdings: SEHR pflegeintensiv....

        Viel Glück bei der Suche!

          • Ja, sie sind sehr pflegeintensiv, aber sie haben ein wunderbares Gemüt. Einfach klasse :-)
            Also unsere Hündin ist überhaupt nicht geräuschempfindlich. Bei Gewitter steht sie an der Balkontür und schaut nach draußen :-D

      (31) 17.06.12 - 02:36

      Hallo
      Wir haben einen Golden Retriver.....super lieb verschmust und will immer mitten drin sein!! Habe 3 eigene Kinder und bin Tagesmutter also sind bei uns oft mal 8 Kinder gleichzeitig da ....auch Krabbelkinder.....ist alles kein Problem!!!
      Liebe Grüße Daniela

    • (32) 17.06.12 - 12:50

      Australien-Terrier. Google mal, vielleicht ist der was für euch.

      LG

      hey

      also der australian sherherd ist keine gute anfangs hund da würde ich eher abraten

      ich würde lieber ne französische bulldogge oder englische bulldogge oder schnauzer vorschlagen

      molosser das sind hunde die famielen freundlich aktiv aber auch froh sind in ruhe gelassen zu werden

      lg

Top Diskussionen anzeigen