Hund macht ins Haus und knurrt Baby an...

    • (1) 19.06.12 - 07:10

      Hallo ihr lieben,

      Ich habe ein echt großes Problem! Wir haben seit fast 4 Jahren eine mischlingshündin welche wir im welpenalter bekommen haben. Sie ist eigentlich ganz lieb nur bellt sie gern mal andere Hunde an!

      Nun haben wie eine 10 Monate alte Tochter welche natürlich ihre Umgebung erkundschaftet... Lili ( Hund) geht ihr meist aus dem weg! Nun hat sie sie aber schon mehrfach angeknurrt und zieht die Lefzen hoch! Insbesondere wenn die kleine ihr zu nahe kommt! Streicheln darf sie sie auch nicht, nichtmal wenn ich aufpasse das sie ihr nicht an den Haaren zieht!

      Ich bin immer im Raum mit den beiden nur wird es nicht besser, sondern schlimmer... Seit 4 Tagen kackt sie uns nachts in die Wohnung! Das hat sie sonst nie gemacht!

      Ich weiß einfach nicht weiter! Wir gehen 4 mal am Tag mit ihr, die nahrung wurde nicht umgestellt...

      Kann es sein das sie insbesondere das Geschäft in der Wohnung macht um Aufmerksamkeit zu bekommen? Den ganzen Tag zeit zum streicheln und kuscheln habe ich ja nun auch nicht mehr zeit!

      Ich habe Angst um unsere kleine...

      Wie soll ich mich verhalten?

      Danke schonmal für eure Antworten!
      Augustmama

        • Was willst du damit sagen? Soll sie den Hund übern Haufen schießen oder aussetzen? Sie hat eine Verantwortung für ihr Kind, dessen ist sie sich bewusst, aber siehat auch eine Verantwortung für das Tier, dass bei ihr lebt!

          • (6) 20.06.12 - 06:51

            "Was willst du damit sagen? Soll sie den Hund übern Haufen schießen oder aussetzen? "

            Lern lesen.

          • Kind oder Hund?
            Wie würde deine Entscheidung ausfallen?

            • Diese Frage stellt sich doch hier im Moment noch überhaupt nicht!
              Und genau das scheinen viele hier nicht zu verstehen!
              Die TE fragt nach Lösungen um den Hund NICHT abgeben zu müssen und es gibt noch viel Spielraum, bevor das kind/die Kidner in Gefahr sind.

              Natürlich würdeich einen Hund der sich aggressiv zeigt gegenüber Kindern und bei dem ich die Ursache nicht kenne oder nicht beseitigen kann, auch meiner Familie nicht aussetzen, das ist aber doch überhaupt nicht der Fall!

              die Frage stellt sich bei der TE überhaupt nicht!!!

        da gäbe es für mich eine ganz einfache Konsequenz.

        Das Leben /die GEsundheit meines Kindes setze ich nicht aufs Spiel......

        • (11) 19.06.12 - 11:46

          Und die Verantwortung, die du für den Hund übernommen hast spielt plötzlich keinerlei rolle mehr?

          • (12) 19.06.12 - 11:51

            war mir klar das ich HIER auf dies SOFORT eine Antwort bekomme.

            Ehrlich????? Mein Kind ist mir wichtiger als alles andere.

            Vielleicht können wir ja dann mal versuchen ne Trainer zu suchen der es vielleicht wieder hinbekommt oder ständig Hund und Kind trennen.
            Vielleich können wir dies und das mal ausprobieren und HOFFEN das der Hund nciht zubeisst !!!!!

            Wenn er doch zugebissenhat ist der Hund ja soooo ein bissiges Tier. Aber wer war schuld? Der Mensch!!!!!

            Bei Kindern hört bei mir der Spaß auf !

            Entweder VORHER reagieren. d. h. dem Hund von anfang an beibringen was sache ist , oder dann eben die Konsequens tragen und den hund abgeben in ein Heim ohne Kinder.

            Am besten:erst garkeinen zu sich holen ausser wenn man wirklich Ahnung von Tieren/Hunden hat !!!!!!

            • (13) 19.06.12 - 12:13

              Gehe ich recht in der Annahme, dass du keine Ahnung von hunden hast?
              Wir sind aktuell noch beim "vorher" ganz knapp "vorher"das gebe ich zu, aber wir sind vorher und "der Hund muss weg" ist keine Lösung! Eine Lösung ist es herauszufinden wo bei dem Hund das Problem liegt und ihm zu vermitteln, dass es eigentlich kein Porblem gibt oder sein problem zu lösen.

              Wer ein Tier aufnimmt übernimmt die Verantwortung für das Tier, wer ein kind bekommt übernimmt die Verantwortung für das Kind und auch bei mir steht die sicherheit des Kindes über den Bedürfnissen des Hundes, dennoch sind wir noch lange nicht an einem Punkt (zu midnest nicht an hand der Schilderungen) wo nichts mehr gemacht werden kann! Hund und Kind sind niemals unbeaufsichtigt, das weiß auch der Hund! Wichtig ist es nur jetzt einzulenken!

              Ichfinde es falsch zu vermitteln, dass jeder patzer, den man in der erziehung gemacht hat undkorrigierbar ist und dass ein unkorrigierter hund weg soll!
              Richtig ist: Jeder macht fehelr in der erziehung(von mensch und tier) und wir müssen lernen die konsequenzen zu tragen, ursache und wirkung begreifen und gegensteuern wenn wir merken, dass etwas falsch läuft!

              • (14) 19.06.12 - 12:49

                hmmm habe seit ich 18 bin Hunde.alte junge Welpen....meist 2 auf einmal. Immer Schäfer oder Rotties....war auf Hundeplätzen(verschiedenen) Hatte auch einen Problemhund(auf andere Hunde bezogen-zu Menschen IMMER brav)sie durfte bei mir zu Haus einschlafen mit leider nur 8 Jahren...

                Ich habe ALLES für meine Wauzen gemacht.Hab mir oft was anhören dürfen.... Habe aber auch schon so viele " wir versuchen es mal" beispiele gesehen und miterlebt.

                Drum ist mein Ding, tillt der Hund vor MEINEM Kind kommt er weg. Ich hab die Verantwortung für meine Kinder ! Sicher ist es nur ein warnen. der Hund kann ja icht sprechen. Aber wann hört das warnen auf?

                Der Jack Russel einer Bekannten hat den Sohn ihrer Freundin so ins Gesicht gebissen das er heute NOch NArben im Gesicht hat. der hat anfangs auch "nur " geknurrt sie hat ihn auch immer schön getadelt und hat sämtliche versuche gestartet-half alles nix bis zu jenem Tag..... und jetzt? Nein der junge kam dem Hund nicht zu nahe. er saß ganz normal auf dem Boden und spielte mit der Tochter meiner Bekannten.
                Ich habe es gesehen. Das ging so schnell das er angeschossen kam und ab auf den 3 Jährigen Buben!!!

                ich könnte so einige geschichten aufzählen.

                Wenn es einmal vorkommt weil ein Kind am Hund zerrt o.ä. okay der hund muß sich ja irgendwie wehren und sagen "jetzt ist schluß" ABER wenn das permanent so geht.....und das bei nem baby was nicht mal was tut..... neee da ist schluß. Da lasse ich es nicht drauf ankommen !!!!!!!!

                Nun gut ob ich Ahnung habe? kann ich dir nach 19 Jahren Hunde erfahrung nicht sagen....;-) ich denke schon. Nur ob ich es drauf ankommen lassen würde DAS kann ich dir sagen:NEIN !!!!!!! KIND VOR HUND !!!!!!!!!! egal bei was

                • (15) 19.06.12 - 12:56

                  Wenn du so viele Jahre lang hunde hattest, wieso findest du es dann "schön" dass der hund getadelt wird, wenn er knurrt und dass als Maßnahme zur Situationslösung beitragen soll?

                  Mein kind kommt auch vor meinem Hund darum ging es hier aber nie! Es ging um die Haltung, dass der hund in diesem Falle weg muss und das ist schlichtweg Blödsinn! Davon abgesehen, dass ich das auf die Distanz niemals jemandem raten würde, klingen die Schilderungen der TE danach als wäre es höchte Eisenbahn zu handeln, nicht den Hund abzugeben!

                  • (16) 19.06.12 - 13:02

                    Ich hatte mal ne Hündin, die kam mal unters Auto wurde überrollt ohne das ihr was passierte, in dem Auto saßen Kinder.

                    Seit dem Tag mochte die Hündin keine Kinder mehr, ok ich mied Spielplätze. Eines Tages hatte ich Besuch die brachten ein 10 jähjriges Kind mit, der Hund schlief das Kind schaukelte ganz ruhig im Schaukelstuhl.

                    Nach 15 Minuten schoß der Hund wie von der Tarantel gestochen auf das Kind und biß diesem ins Gesicht.

                    2 Jahre später wurde ich schwanger. Glaub mir mal ich gab den Hund weg bevor das Baby da war.

                    • (17) 19.06.12 - 13:10

                      richtig so !!!!!!!! Du hast ja für dein baby die verantwortung !

                      (18) 19.06.12 - 13:11

                      >>...ok ich mied Spielplätze.<<

                      Warum, es wäre doch die perfekte Gelegenheit gewesen, Deinem Hund Kinder wieder näher zu bringen?

                      >>Nach 15 Minuten schoß der Hund wie von der Tarantel gestochen auf das Kind und biß diesem ins Gesicht.<<

                      Und was hast Du dann unternommen?

                      >>2 Jahre später wurde ich schwanger. Glaub mir mal ich gab den Hund weg bevor das Baby da war.<<

                      Du hattest sage und schreibe 2 Jahre Zeit mit Deinem Hund zu trainieren, Dir professionelle Hilfe zu holen. Wenn Du sie intensiv genutzt hättest, dann wäre Dein Hund heute noch bei Dir.

                      Viele Grüße
                      Trollmama

                      • (19) 19.06.12 - 13:19

                        wenn sie den hund aber abgeben wollte.... sie ist doch nicht verpflichtet dazu oder? ich weiß nicht das manche immer so ein trara darum machen. sie hat sich für Mann Kind und sich entschieden und somit ist spitze. Zeiten ändern sich,und NEIIIN sie gibt ihr Kind nicht ab wenn es mal haut..... kommt jetzt bitte nicht wieder mit solchen sprüchen denn die nerven. dem Hund wirds schon gut gehen und dem ist es wurst ob bei bei A oder B wohnt.....
                        Die Familie geht vor. Hätte ich nur nicht hier reingeschaut....macht der Gewohnheit....

                        gibt nix schlimmeres als diesen irren kinderersatz

                        • (20) 19.06.12 - 13:23

                          meine meinung obwohl ich auch nen hund habe, aber im härtefall wüsste ich was ich tu.meine hündin würde auch überall bleiben.

                          (21) 19.06.12 - 14:33

                          Sorry, aber du redest,.. mir will kein anderes Wort in den Kopf: BULLSHIT!
                          Weil ich der meinung bin, dass man nicht nur für seine Kinder, sondern auch für seine Tiere Verantwortung übernimmt ist mein Hund kein Kinderersatz, ich habe ebenso Familie, aber ich finde es abartig verantwortungslos ein Tier abzugeben, nur weil man bei der erziehung was verschusselt hat,.. da kann mandoch dran arbeiten!

                      (24) 19.06.12 - 15:49

                      Muhaha
                      Das hätten die Muttis sicher geil gefunden wenn ich deren Kinder missbraucht hätte um meinen Hund von denen füttern zu lassen oder so.

                      Ich glaub ich würde ausflippen wenn jemand mit seinem Hund mein Kind verfolgt damit derHund wieder Kinderlieb "trainiert" wird.

                      Ich hatte nach dem Biß den Hund weggesperrt und das Kind ärztlich versorgen lassen, das hätte fast sein Augenlicht verloren.

                      Womit hätte ich trainieren sollen? Hundeprofis gabs in dem Sinne seinerzeit noch nicht, der Hype kam erst später auf. Wozu hätte ich trainieren sollen? Ich wollte keine Kinder..

                      Aber den Hund wegzugeben, das war ein Fehler, ich hätte ihn einschläfern lassen sollen denn die Leute gaben den Hund wieder weg an eine junge Frau und die dann auch wieder und da verlor sich die Spur. Nur durch das Weggeben hatte ich keine Handhabe mehr auf den Hund

                      Der Hund wäre heute 28 Jahre alt wenn er denn noch leben würde..

                  (25) 19.06.12 - 14:31

                  Okay,.. und was hat das bitte mit der geschichte der TE zu tun?

Top Diskussionen anzeigen