Fahrradfahren mit einem Welpen

    • (1) 23.06.12 - 22:35

      Guten Abend,

      sehe ich es richtig, dass man mit einem Welpen (ca. 16 Wochen alt) definitiv nicht schon mit dem Fahrrad fahren soll? (Also Hund nebenher laufen lassen)

      Der Hund wird wohl etwas größer als ein Schäferhund und ich bin der Meinung, dass dies noch absolut ungeeignet ist.

      Man sagt ja, Alter in Wochen = ... Minuten Gassi gehen. Also bei dem Hund dementsprechend ca. 16 Minuten.

      Die Besitzer sind stur und irgnorieren meine Sorgen. Oder sehe ich das falsch?

      GLG

      • Hallo

        Diese These: Alter in Wochen=... Minuten Gassi gehen ist tatsächlich überholt.

        Trotzdem würde ich einen so jungen Hund nicht neben einem Fahrrad herlaufen lassen.

        Ein Welpe wird immer mitlaufen, egal ob neben einem Fahrrad, auf einer Bergwanderung oder sonst wo, weil er den Anschluss an sein Rudel nicht verlieren will. Solche Halter bescheren ihrem Hund aber mit Sicherheit den heftigsten Muskelkater seines Lebens und schiessen sich grundsätzlich ein Eigentor. Hunde werden viel schneller fit als wir Menschen und wenn so ein Hund mega durchtrainiert und fit, kopfmässig aber nicht ausgelastet ist, haben Mama und Papa bald ein total zerstörtes zuhause über das sie sich freuen dürfen und das Tierheim unter Umständen den nächsten zu vermittelnden Kandidaten.

        Von späteren Gelenk- und anderen gesundheitlichen Problemen mal abgesehen. Schade das die Hundehalter nicht auf dich hören. Den Tierarzt wird es u.U. freuen...

        LG, Ciara

        Man sollte erst einen ca. 3 Jährigen Hund am Rad laufen lasssen und auch dann erst wenn der Tierarzt zustimmt und keine Einwände hat. Sonst kann es zu nicht wieder gut zu machenden Knochen und Gelenk Schäden kommen. Wenn man damit anfängt gilt auch beim Tier wie beim Mensch, langsam anfangen erst einmal kurze strecken und Zwischendurch immer wieder anhalten und Rad schieben und schauen wie es dem Hund geht.

        Ich würde den Herrschaften noch mal ins gewissen reden und sonst mich vielleicht sogar an den Tierschutz wenden.

        Viel Glück
        Cloti

        • Hallo,

          ich habe es heute zum ersten mal gesehen und sie waren ca. 1 Std. weg. Ich kann natürlich nicht sagen was genau sie machen, aber ich finde es einfach beunruhigend und mir tut der Hund leid. Vor ca. 2 Wochen haben sie darüber gesprochen es auszuprobieren und schon da habe ich ihnen davon abgeraten.

          Ich habe schon oft gesagt, das sie es nicht übertreiben sollen. Auch mit dem allg. rausgehen. Das waren dann 3x täglich aber dann auch meist eine Stunde und mehr. Ich habe Ihnen geraten lieber alle 2-3 Stunden aber nur ca. 10 Minuten mit ihm Gassi zu gehen. Ich werde aber nur als "Klugscheißer" abgestempelt.

          Auch in Sachen Erziehung wollte ich ein wenig helfen (ich habe selber einen Hund der seinen eigenen Kopf hat und mit dem ich Startschwierigkeiten hatte, aber aus meinen Fehlern gelernt habe). Aber selbst da wird mit den Augen gerollt und alles nur abgetan.

          Ich habe jetzt daran gedacht, erst anzufangen wenn er ausgewachsen oder min. 1 Jahr alt ist. Aber das mit dem Tierarzt werde ich nochmal erwähnen.

          Danke und GLG

      Hallo,

      das siehst du richtig. Das darf man wegen den Gelenken noch nicht.

      Ich würde den Besitzer nochmal drauf ansprechen und ansonsten den Tierschutz informieren.

      LG Tina

    Hallo,

    du siehst das richtig und diese These ist nicht veraltert!
    Der dtsch. Retriever Club gibt an seine Mitglieder diese Empfehlungen (kannst sie ja für die Besitzer ausdrucken, oder den link schicken):
    http://www.drc.de/gesund/beweg.html
    In der ersten 6 Monaten hatte ich mich auch sehr genau daran gehalten, also pro Lebensmonat mal 5 Minuten - das sind für einen 6 Monate alten Retriever 30 Minuten pro Tag am Stück.
    Wenn dazwischen einige Stunden Pausen sind, kann man die mehrmals laufen, es geht darum , den Junghund nicht am Stück zu überlasten.
    Nach diesem halben Jahr hatte ich mich ungefähr daran gehalten, ich bin z.B. mit meinem 8 Monate alten Junghund nicht 8 x 5 Minuten gelaufen, sondern hatte 15 - 20 Minuten drauf gelegt. In dem Alter ist es nicht mehr schlimm!
    Wenn ich lese, dass ein 16 Wochen alter Hund am Fahrrad mitgenommen wird, könnte ich :-[ Generell soll man Hunde erst ab 1 Jahr ans Fahrrad gewöhnen!
    Nun ja - die Besitzer scheinen genug Geld zu besitzen, Erkrankungen am Bewegungsapparat sind teuer beim Tierarzt und hier werden die Weichen dafür gelegt :-(

    LG Pechawa

Ganz davon abgesehen, dass die Gelenke und Knochen noch lange nicht bereit sind solchen Belastungen Stand zu halten und der arme Hund so einen viel zu schnellen Muskelaufbau haben wird, der mit Mangelerscheinungen und Schmerzen einher gehen kann, hätte ich bei einem so Jungen Tier auch viel zu viel Angst vor unfällen durch unvorhersehbare Reaktionen der Jungtieres,...!

En Welpe darf das noch n icht. erst ab einem Jahr anfangen (ich gehe jetzt von Schäferhunden und co aus) genausowenig wie treppenlaufen oder runterspringen (agility)

Dabei gehen die Gelnke kaputt und man braucht sich nachher nicht wundern wenn somit HD oder ED ect ranzgezüchtet wird....

Ist aber überall nach zulesen, bekommt man beim Züchter erklärt oder auch in der Welpenschule.... eigentlich weiß ich soetwas BEVOR ich mir einen HUnd zulege.....

  • Hallo,

    ja, du hast schon recht mit der Äußerung, dass man sich vorher belesen sollte. Viele machen es nicht, was aber nicht heißt, dass sowohl der Hund als auch die Halter kein gemeinsames, glückliches Leben genießen können.

    Ich denke, auch wenn man sich gut mit dem Thema beschäftigt, besteht dennoch die Gefahr, dass man in Sachen Erziehung Fehler macht. Aber ich denke auch, dass man aus Fehlern lernt und den richtigen Weg einschlagen kann. Dazu würde ich aber in jedem Fall dankend die Hilfe erfahrener Hundebesitzer annehmen. Das tun diese Hundebesitzer leider gar nicht. Auch auf eine Welpenschule werden sie, soweit ich weiß, verzichten.

    Was ich leider sehr schade finde ist, dass sie lediglich auf den Bewegungsdrang eingehen anstatt den Hund lieber im Garten spielen zu lassen und zwischendurch immer wieder spielerisch zu Erziehen. Denn erzogen ist er in keinster Weise. Er bekommt keine festen Komandos sondern wird nur vollgequatscht. Wenn er mal zu ihnen kommt freuen sie sich und nennen es Erziehung. Auch meiden sie eher den Kontakt zu anderen Hunden. Aber das ist eine andere Geschichte.

    GLG

(15) 24.06.12 - 15:43

Tja, da wirst du nichts machen können. Es gibt keine rechtliche Grundlage dafür, dem Besitzer ans Zeug flicken zu können. Es ist sein Hund, und ein offensichtlicher TSG-Verstoß liegt nicht vor.

#winke Ute

Top Diskussionen anzeigen