4 Monate Alte Katze

    • (1) 24.06.12 - 11:38

      Hallo

      Ich habe ein Problem und zwar haben mein Freund und ich seit Montag einen Kater er ist 4 Monate alt. Eigentlich ist er ganz Lieb und Spielt viel also meistens halt. Nur Entweder Morgens wenn wir gerade aufstehen oder wenn wir abends ins Bett gehen dann wird er Richtig Frech. Das ist dann so wenn wir abends ins Bett gehen lassen wir die Türe auf dann kann er zu uns rein kommen. Nur zum Beispiel gestern Abend da konnten wir machen was wir wollten. Erst rannte er Normal rum. Ich muss noch sagen wir Haben unter unserem bett alles zu gemacht mit diesen unterbett Kommoden da er sonst da nicht mehr weg kommt wenn er da rein rennt. Also auf jeden Fall fing er an auf einmal in diese Kommoden Rein zubeißen und da ran rum zu kratzen wie wild und ließ auch davon nicht ab egal was wir gemacht haben. Wir haben laut in die Hände geklatscht, Immer wieder Sehr Böse Gesagt Nein und ich hab ihn sogar weg gezogen aber das hat ihn alles nicht interessiert. Und Heute morgen war er dann total Lieb, weil er durfte dann die ganze Nacht nicht ins Schlafzimmer und war auch Ruhig gewesen. und dann fing er wieder an dann fing er auf einmal an meinen Blumen anzugreifen da hat er dann aber ganz schnell aufgehört. Aber dann stellte er fest man könnte ja versuchen mal durch diesen Halb runden Durchbruch von Küche zu Arbeitszimmer Spazieren war ja auch erst nicht schlimm aber dann fing er auf einmal an und wollte auf einmal diesen Durchbruch hoch klettern und wir haben ihn da weg genommen und nein gesagt wieder wie immer aber das hat ihn nicht interessiert und hat es wieder gemacht.

      Und das sind nur zwei Sachen die er bis jetzt gemacht hat.

      Jetzt meine Frage hat einer Vielleicht einen Rat was ich tun kann damit dieser Kleine mal auf uns hört. Weil Laute Geräusche Bringen nix, Ihn weg ziehen bringt nix, Böse Nein sagen bringt nix und mit Wasser haben wir auch schon Versucht.

      Also kann mir jemand Helfen?

      P.S. #sorry für denn Langen text

      • (2) 24.06.12 - 12:17

        Sag mal, einen Spielkameraden hat euer Kater nicht, oder?

        Ihr seid den halben Tag nicht da, und so richtig mit ihm raufen werden ihr auch nicht, die nacht wird er auch aus dem Schlafzimmer verbannt, und sonst ist er ganz alleine. Ihr habt ja jeden tag nur wenige Stunden wirklich Zeit für ihn.

        Das fehlt ihm auch; einfach jemand mit dem er spielen und raufen kann, ideal ein gleichaltriger Kater.

        Ihm ist einfach nur unendlich langweilig, er leidet ganz massiv unter der Situation, er ist eben ein Junger Kater, der jetzt gerade mit seinen geschwistern etwas abstand zur Mutter halten würde, aber eben weiterhin im Sozialverband leben würde.

        • (3) 24.06.12 - 16:11

          Einen Spielkamerad hat er nicht, wir wollen aber wenn er Kastriert ist ihn wieder Öfters mit seiner Schwester zusammen lassen die oben bei meinem Bruder ist.

          Zum Anderen wir sind denn ganzen tag zuhause ausser mal zum Einkaufen da wir beide zur Zeit 3 Wochen Urlaub haben.

          Aus dem Schlafzimmer wurde er nur die eine Nacht verbannt da er mir alles angegriffen hat und ich auch angst hatte das wenn wir schlafen er was von diesen Kommoden runterschluckt da er da teilweise Stücke raus gerissen hat.

          Spielen tuen wir mit ihm die ganze Zeit ausser wenn wir ins bett gehen wollen. Und wenn wir mit ihm aufhören zu spielen ist er auch Meistens so Müde das er von selber aufhört und sich in die Ecke Legt und erst mal pennt.

          Also von daher kann er es ja nicht so schlimm haben.

          • (4) 24.06.12 - 17:53

            Tut mir leid, aber das wird nicht so klappen.

            Katzen sind keine Hunde, die sind sehr revierbezogen und finden es 1. absolut schrecklich aus ihrem Revier raus genommen zu werden und 2. Eindringlinge werden verjagt.

            Das wird zwischen den Geschwistern auch passieren, mal ein oder zwei Stunden spielen wird nicht klappen - die brauchen BEIDE IMMER einen Gefährten, der 24 Stunden am Tag da ist.

            Und mit spielen: mit ihm auf dem Boden rumkugeln, ihn in die Ohren beißen und sein Arschloch ablecken tut ihr aber nicht, oder? also was bringt es dann? Ihr könnt das nur bis zu einem gewissen Grad simulieren, gerade die Raufereien sind schwierig.

            Wenn er sich jetzt noch in die Hand von deinem Freund verbeißen darf, findet ihr das dann immer noch lustig wenn er 5 Kilo wiegt? Ihm das abzugewöhnen wird wirklich schwierig.

            Katzen sind keine Einzelgänger, ihn alleine zu halten ist wirklich die Höchststrafe für ihn, bitte informiere Dich!

            • Hi Hasipferdi,

              "Das wird zwischen den Geschwistern auch passieren, mal ein oder zwei Stunden spielen wird nicht klappen - die brauchen BEIDE IMMER einen Gefährten, der 24 Stunden am Tag da ist."

              Ich widersprech Dir ungern, aber für meinen Kater trifft das nicht zu.

              Unser Kater (Freigänger) hat einen Kumpel, den er nicht ständig um sich hat. Das ist der Kater meiner Schwägerin, bzw. meiner Schwiegereltern, die nebenan wohnen. Der Kater kommt meist einmal am Tag (oder auch mal jeden 2.) zu uns herein und dann spielen die beiden zusammen, balgen, jagen und raufen sich. Es ist immer wieder köstlich, ihnen dabei zuzusehen. Danach kann ich jedes Mal eine Groß-Reinemach-Aktion starten ;-) und überall Katzenhaare einsaugen. Natürlich treffen die beiden als auch draußen aufeinander, sind aber draußen nicht halb so ausgelassen wie drinnen. Auf einem weichen Teppichboden und in sicherer Umgebung balgt es sich halt doppelt schön.

              Also Deine Aussage mag stimmen, aber es gibt auch Ausnahmen. ;-)

              LGs

              • Das läuft aber komplett freiwillig.

                Die TE wird aber nicht ihren Kater frei im haus laufen lassen bei einem mehrfamilienhaus, sondern ihn packen und hoch tragen und in die fremde Wohnung setzen - das ist dann alles andere als freiwllig und entsprechend wird das Ergebnis ausfallen.

                Wenn zwei Katzen sich dagegen komplett ungezwungen außen kennen lernen gibt es freundschaften, die sich entwickeln - aber eben ohne menschliche Einmischung.

              • Das ist eine andere Situation, wenn die Kater sich auf freiwilliger Basis treffen, wenn es ihnen paßt.
                Die beiden werden ja draußen auch regelmäßig andere Katzen treffen und somit sozial trainierter sein als zwei einzeln gehaltene Wohnungskatzen.

                LG,

                W

          "Also von daher kann er es ja nicht so schlimm haben. "

          Doch.

    (9) 24.06.12 - 13:40

    Na, Ihr habt Euch vor Anschaffung ja richtig informiert, was?

    1. er braucht einen Kumpel

    2. er ist jung und verspielt, völlig normal

    3. Katzen lassen sich nicht einfach erziehen wie ein Hund, Geduld ist gefragt

    4. Katzen sind nacht -bzw. dämmerungsaktiv, wenn Ihr ins Bett geht, dreht er also auf. Da er keinen Kumpel hat, langweilt er sich und macht Blödsinn!

    LG

(15) 24.06.12 - 14:16

Hallo

Meine Tabby (BKH) war als Babykatze eine richtig Irre. Die rannte die Wände hoch, kletterte in den Gardinen, stürzte sich auf unsere Besucher usw.

Hier hilft nur viel Geduld, Humor und Konsequenz. Mit der Zeit werden sie ruhiger.

Allerdings kann man mit viel Konsequenz auch eine Katze etwas erziehen.
Meine Tabby klettert nicht mehr auf die Küchenmöbel, hält Nachtruhe und beißt auch keine Besucher mehr.

Sicher versucht sie es immer wieder, dass sie uns Nachts weckt. Und es ist so niedlich, wenn sie mir ins Gesicht schaut-------so nah, dass mich die Schurbarthaare kitzeln.

Dann muss ich grinsen.
Neulich saß sie auf der Wäschetruhe und holte die Socken meines Mannes durch den Lüftungsschlitz.
Aber das alles nützt ihr nichts-----ich stehe erst auf, wann ICH das will.

Eva

  • Arme Socke, Deine Tabby.

    (17) 25.06.12 - 19:11

    Du hast sie also so viele Jahre ignoriert bis sie völlig resigniert und aufgegeben hat. Es ist echt traurig wie wenig du bemerkst, was Du ihr antust.

    • (18) 25.06.12 - 21:01

      #augen

      Eigentlich hatte ich vor, total bescheuerte Angriffe zu ignorieren. Aber ihr macht es einem echt schwer.

      Du kennst weder mich, noch meine Katze. Du kennst nicht mal den Grund, warum wir sie als Einzelkatze halten.
      Und ich habe auch keine Lust, das hier Jedem, der auf Krawall gebürstet ist, auf die Nase zu binden.

      • (19) 25.06.12 - 21:06

        Dann bin ich mal gespannt auf den Grund.

        Du hast eine Rassekatze als Baby übernommen, von einer als sehr sozial geltenden Rasse, die normalerweise nur zu zweit abgegeben wird. Also an schlechten Erfahrungen vorher kann es in dem Alter kaum liegen, das kann man alles ausbügeln, auch wenn es mit den Geschwistern nicht gut geklappt hat.

        Bliebe allerhöchstens noch eine ansteckende Krankheit, die aber in einer Zucht nicht vorkommen sollte.

        Oder der Gund liegt bei Dir - und das zählt eben nicht, wenn die eigenen Umstände für eine artgerechte Haltung nicht passen sollte man eben verzichten.

        Und, was ist Dein Grund?

Top Diskussionen anzeigen