Unser alter Kater kotzt, pinkelt und schei.... uns die Wohnung voll- was tun?

    • (1) 01.07.12 - 19:08

      #heulHallo Miteinander,

      ich habe einen Kater - nun schon 18 Jahre lang. Hatte ihn damals aus dem Tierheim als 7jährigen Kater geholt - demnach müsste er jetzt schon 25 Jahre alt sein.

      Seit 6 Jahren bekommt er nun täglich Tabletten und 2x täglich Insulin gespritzt. Ist Herz- und Nierenkrank und hat Diabetes. Trotzdem wirkt er noch realtiv fit.

      Jetzt ist es in letzter Zeit aber so, dass er trotz sauberer Toilette manchmal zwei Mal am Tag irgendwo hinpinkelt, er kotz wo er geht und steht - leider meist auf unser Sofa und meistens setzt er dann noch während des Übergebens auf das Sofa noch ein Häufchen. Ist alles nicht so prikelend. Unser Sofa stinkt trotz sofortiger Reiningung schon total.

      Mit unseren beiden kleinen Kids - 2 und 5 Jahre - ist das auch immer so eine Sache. Wenn ich morgens nicht gleich immer alles entdecke, ist es halt auch schon vorgekommen, dass sie in einem unentdeckten Scheißhaufen rumgetrampelt sind.

      Bin mit dem Kater dauernd in tierärztlicher Behandlung. Erst letzten Monat war er 2 Tage stationär, das hat uns über 300 € gekostet. Tierarzt hat für das Verhalten aber auch keine Erklärung

      Ich mache wirklich alles für ihn - aber so langsam bin ich am Ende meiner Nerven und Kräfte. Jeden morgen muss ich erst mal 30 Minuten die ganze Bude sauber machen bis wieder alles einigermaßen bewohnbar ist.

      Bin immer wieder mal am Überlegen, ob ich der Sache ein Ende machen soll. Scheue mich aber davor, da er so noch einen ganz guten Eindruck macht. Tierarzt meinte, er würde es tun, wenn ich es wollte, schließlich mit den ganzen Krankheiten und dem Alter usw. sei es zu rechtfertigen.

      Was würdet Ihr in dieser Situation tun? Die Wohnung weiterhin verwüsten lassen oder einen Strich unter die Sache machen und uns und die Katze zu erlösen, denn wir leider wirklich auch unter dieser Situation. Wir lieben ihn und haben ihn auch wirklich ganz lange, haben auch lange das alles schon mit ihm durchgemacht, aber irgendwo ist doch auch eine Belastungsgrenze oder?

      LG

      Uli

      • (2) 01.07.12 - 19:20

        Puh,... schwere frage,.. wie geht es ihm denn? wenn er so viel kotzt und krank ist,... leidet er vermutlich, oder wie schätzt du das ganze ein?

        (3) 01.07.12 - 19:24

        widerlich! ich wär auch genervt, wenn mir mein tier alles vollkotzt und scheißt und ich überall seine hinterlassenschaften fände, und dass du ans einschläfern lassen denkst, kann ich nachvollziehen - ich glaube, das täte ich auch.

        dennoch glaube ich, dass es letztlich eine schwierige entscheidung ist, so ein tier, das man ewig bei sich hatte, nun plötzlich gehen zu lassen, weil es alt und krank ist und nicht mehr weiß, was es tut, und umso mehr, wenn es sonst noch "gut drauf" ist.

        gibts denn wirklich gar keine andere lösung?

        (4) 01.07.12 - 19:26

        hallo uli,

        ich habe in den letzten 2 jahren 2 meiner alten damen gehen lassen müssen. die eine hat auch ständig gebrochen (war die bauchspeicheldrüse). wir haben alles probiert, es wurde leider immer schlimmer, bis sie nichts mehr aß und dann habe ich sie mit 16,5 jahre einschläfern lassen. was mir echt das herz gebrochen hat. eine andere katze von uns ist mit 19 jahren von uns gegangen (auch mit einschläfern). sie hatte den ganzen magen voller tumore (habe sie obduzieren lassen, weil wir nicht herausfinden konnten, was sie hatte).

        und jetzt haben wir noch eine 17 jährige, auch diabetikerin. ich spritze auch 2x täglich insulin. aber sie bricht nur ab und an. wir haben das so ca 3x pro jahr, dass sich, bedingt durch die diabetes ihre magenschleimhaut entzündet und sie dann mit cortison behandelt werden muss. sie muss dann auch tagelang an den tropf. meist geht es ihr aber nach 3-4 tagen besser und sie ist wieder monatelang fit.

        gegen das erbrechen bekommen wir cerenia. frag doch deinen tierarzt mal danach. das spritzt du einmal täglich und die brecherei hört sofort auf. allerdings muss man auch noch die ursache behandeln. aber bei uns hilft da ca 4 tage cortison super. dann ist der spuk vorbei.

        macht dein tierarzt denn ein blutbild regelmäßig?

        und übrigens, das mit dem hinpieseln haben wir auch. aber schon seit jahren. ich putze mir hier auch die hände blutig. selbst jetzt, da unsere letzte ganz alleine im haus ist, pinkelt sie mir immer noch täglich mindestens einmal irgenwo aufs teure parkett. wir haben vor 4 jahren neu gebaut und die hat uns neben den tierarztkosten von vielen tausenden euro schon soviel geld gekostet. unser sofa hat sie auch schon angepinkelt. wenn sie mal nicht mehr ist müssen wir ein neues kaufen. und dann werden wir erstmal eine kurze katzenpause machen. damit wir auch mal 2 wochen amstück in urlaub fahren können. das ist mit dem katzensitter und dem spritzen nämlich immer total kompliziert.

        lg
        anja

        • (5) 01.07.12 - 20:25

          Hallo Anja,

          das ist es ja! Blutbild ist trotz des Alters echt gut.

          Tierarzt hat wie gesagt auch keine Ahnung was los ist, obwohl er 2 Tage stationär dort war zur Beobachtung.

          Ich habe ja auch total Mittleid mit ihm, nehme das mit der Pinklerei auch nicht übel, da ich weiß, er macht es nicht bösartig. Aber es belastet doch unseren Alltag sehr.

          Ich darf nirgends einen Teppich, eine Schmutzfangmatte oder sonstiges liegen haben, sonst wird sofort draufgepinkelt. Bis wir das wussten, hatten wir auch schon unseren teuren Perser verpinkelt. Die Reinigung hat 150 € gekostet.

          Irgendwie will ich jetzt nicht mehr so weitermachen, aber da er doch noch recht fidel - gut er schläft viel und macht sonst nix mehr - ist, scheue ich mich einfach vor dem Endgültigen.

          LG

          Uli

          • (6) 02.07.12 - 09:04

            morgen uli,

            ich kenne das. als ich meinen jetzigen mann kennengelernt habe, hatte der damals im alten haus auch noch mehrere echte teppiche liegen. bis wir dann röver ruften mussten und insgesamt fast 500 euro teppichreinigung bezahlt haben. seitdem liegen die dinger im keller verschweißt. naja, hätten jetzt ins neue haus vom einrichtungsstil eh nicht mehr reingepasst, lach. und wir haben ja auch 2 kinder (jetzt 8 und 3), ich habe also auch immer gucken müssen, dass die kinder nicht durch was vollgepinkeltes krabbeln.

            man darf das nicht so eng sehen, wenn man haustiere hat. sonst hätte ich meine 3 alten katzenweiber schon vor 10 jahren erschießen müssen. ich hatte nur eine dabei, die nie gepieselt hat. unsere alte jessi hat immer im bad vor die dusche gemacht. deswegen konnten wir hier im neuen haus im badezimmer kein parkett legen (hätte ich so gerne gehabt). aber sie geben einem ja auch viel, was man mit geld nicht aufrechnen kann.

            aber wie gesagt, wenn der arme kerl so oft bricht, fehlt dem ja wasser im körper. ich habe bei meinen katzen immer infusionen mit kochsalz und vitamin k (glaub ich) zuhause. das hilft gegen die übelkeit und baut wieder etwas auf. das kannst du ja einfach mit einer spritze unter die haut legen. katze aufs sofa setzen und reinlaufen lassen. und frag deinen arzt mal nach cerenia. das ist ein medikament, was im gehirn den brechreiz ausschaltet. das wird auch einfach unter die haut gespritzt (kannst du auch selbst machen). und ich würde nochmal nach der bauchspeicheldrüse fragen. bei unserer tiffy war es so, dass sie dort ein geschwür hatte (wurde dann ja später doch leider noch bösartig) und wenn das entzündet war, hat sich das vergrößert und dann hat das den bereich unter dem magen zugedrückt, so dass das essen automatisch oben wieder rauskam.

            lg und euch alles gute (und lass ihn nicht zu lange leiden, wenns nicht besser wird)
            anja

      (7) 01.07.12 - 19:36

      hab noch was vergessen. wenn das arme tier so oft bricht braucht es infusionen, um den wasserhaushalt wieder zu regenerieren.

      du solltest aber mal mit deinem ta sprechen, ob der kater sich nicht quält. denn das hört sich leider echt so an. dann sollte man als letzten liebesdienst dem tier das ersparen.

      lg
      anja

      (8) 01.07.12 - 19:57

      hi!

      ich muss ganz klar sagen: wenn er seit längerem jeden morgen alles voll macht, es also ein dauerzustand ist, erscheint mir das nicht sehr lebenswert. wer kotzt schon gerne so dolle, dass ihm dabei auch noch die schei... hinten raus drückt?

      ich denke, wäre es mein kater würde ich ihn einschläfern lassen.

      25 jahre ist ein bombastisches alter für eine katze und er scheint bei dir ein gutes leben gehabt zu haben, sonst wäre er kaum so alt geworden.

      lg blaue-blume

      Darf ich mal fragen, was alles untersucht worden ist?

      Wurde etwas an den Medikamenten geändert?

      Habt Ihr anderes Futter, anderres Katzenstreu?

      Geht er garnicht mehr aufs Katzenklo?

      Kotzt er täglich?

      (10) 01.07.12 - 22:34

      ein tier macht nicht die wohnung voll wenn es sich wohl fühlt und es ihm gut geht, eine katze schonmal gar nicht!
      also gehe ich stark davon aus das der kater sehr schwer krank ist.
      Durch das ständige brechen ist er inzwischen wahrscheinlich schon so geschwächt dass er es teilweise gar nicht mehr aufs klo schafft.

      Lass ihn einschläfern und schau nicht länger zu wie er sich quält!

      Mal davon abgesehen geht er dir ja sowieso auf den Keks, sonst hättest du in deiner Überschrift eine andere Wortwahl gewählt. Lass das arme Tier erlösen

      (11) 02.07.12 - 07:58

      Wenn man ein Tier bei sich aufnimmt, nimmt man gleichzeitig auch eine grosse Verantwortung auf (sich).

      Deinem Kater geht es nicht gut, das ist offensichtlich. 25 Jahre sind ein biblisches Alter.

      Wäre es mein Kater, würde ich ihn einschläfern lassen. Dem Tier zuliebe, meinen Kindern zuliebe...und letztendlich auch meiner Einrichtung zuliebe. Schliesslich ist es auch eine Hygienefrage, jeden Tag Erbrochenes und diverse andere Haufen vom Sofa/Teppich zu kratzen.

      Ich wünsche Dir alles Liebe und die richtige Entscheidung.

      Miss.

      (12) 02.07.12 - 09:17

      Hallo!

      Die Katze ist krank und alt. Wenn er sich dauernd übergibt und es nicht mehr aufs Klo schafft, dann quält er sich. Erlöse ihn, denn so ist das mal gar kein Leben mehr.

      LG Sonja

      (13) 02.07.12 - 11:51

      Hallo Uli,

      ja es ist viel Arbeit eine alte #katze zu pflegen und das mit der Hygiene und Kindern kann ich auch nachvollziehen.

      Ich weiß nicht, was alles untersucht wurde. Ich würde ihn vielleicht noch einmal in einer Tierklinik untersuchen oder behandeln lassen. Das kostet zwar Geld, aber vielleicht hast du ein klares Ergebnis, woher sein Verhalten kommt- Krankheit (behandelbar oder unbehandelbar) oder Altersschwäche.

      Wenn er sonst noch fit ist, könnte ich es nicht übers Herz bringen ihn einschläfern zu lassen.
      Meine Miez hat nur gekotzt, wir waren in der Tierklinik und die haben die jahrelang Falschdiagnose des Tierarztes aufgedeckt, kein Reizmagen, sondern Niereninsuffiezienz, leider zu spät entdeckt und wir mussten sie gehen lassen#heul.

      Wir trauern sehr und ich wünschte sie würde mir noch Arbeit mit ihrer Kotzerei machen...

      Liebe Grüße
      Landfee

Top Diskussionen anzeigen