Was tun mit alter Dalmatiner-Hündin?

    • (1) 02.07.12 - 21:46

      Hallo, alle zusammen!

      Wir haben eine Dalmatiner-Hündin, die nun fast 16 Jahre alt ist. Eigentlich ist sie bis auf ein paar Alterszipperlein noch sehr fit, läuft noch viel herum, hat keine Probleme bei Aufstehen oder Treppensteigen oder so.
      Aber - sie leidet am Cauda Equina-Syndrom, was dazu führt, dass sie ihren Stuhlgang nicht mehr einhalten kann und daher ihren Kot verliert, wo sie gerade steht und geht. Wir haben also ca. 20 Mal am Tag Kot-Häufchen in der Wohnung, manchmal tritt sie selbst hinein und verteilt es, noch öfter treten wir rein... Es ist schon echt unangenehm... Zumal auch unser 4-jähriger Sohn auch beim Spielen oft auf die Häufchen trifft.
      Wir waren natürlich beim Tierarzt, das Syndrom ist nicht heilbar, man kann aber mit Medikamenten versuchen, dass es langsamer fortschreitet. Leider haben die Medikamente nicht angeschlagen. Die Tierärztin meint, dass ihr Zustand sonst sehr gut ist und ich den Zeitpunkt zum Einschläfern selber bestimmen muss...
      Was tun?

      • Hallo!

        Wie wäre es mit Windeln?

        LG

        Die zieht sie sich entweder aus, oder ich habe die ganze Schweinerei im Fell, wenn sie dann drauf liegt usw. :-(

        Hallo,

        also ich persönlich würde sie noch nicht einschläfern. Sie ist 16 Jahre alt - ihre Tage sind irgendwie eh schon gezählt. So arg lang wird es wohl nicht mehr gehen...

        Sicherlich ist es nervig und alles andere als schön, wenn man ständig Haufen im Haus hat. Aber ich denke mir immer, sie macht es ja nicht mit Absicht (mal sehen, wie wir so sind, wenn wir uralt sind). Vielmehr würde ich auf den Allgemeinzustand achten. Baut sie rapide ab - ab zum TA. Geht es ihr allerdings noch soweit gut - würde ich den Zustand ertragen. Dein Kind ist jetzt auch schon 4 Jahre alt. Auch ihm kann man erklären, dass er auf die Haufen aufpassen muss und wenn er einen findet soll er Dir Bescheid geben.

        Wir haben z. B. einen Kater. Der macht seine Geschäfte zum Teil ins Klo und zum anderen Teil immer irgendwohin im Haus. Er macht das schon seit 9 Jahren... warum auch immer. Meinen Mann nervt das auch total, mich auch. Unsere Kinder sind inzwischen so geimpft, dass sie erst gucken, bevor sie irgendwo spielen #schwitz. Aber deswegen kann ich das Tier nicht gleich einschläfern. Er ist ja sonst pumperlgesund.

        LG und alles Gute Euch!

        Caro

      • (5) 03.07.12 - 07:48

        Hallo!
        Ich würde es mit Windeln versuchen und wenn das nicht funktioniert, eben in den sauren Apfel beissen und hinter ihr her putzen.

        Wenn man soviele Jahre mit einem Tier verbracht hat, hat es das im Alter verdient.
        Und wenn es ihr eben sonst gut geht, besteht aus meiner Sicht kein Grund, sie einschläfern zu lassen.
        LG Sandra

        Hi,

        Hast du schon mal überlegt nen großen Laufstall anzuschaffen? Also nen wirklich großen, sowas wie das in der Art:

        http://www.amazon.de/LAUFGITTER-HOLZ-LAUFSTALL-8-TEILIG-ANTIRUTSCH/dp/B003ITSDC2/ref=pd_cp_by_0

        Zumindest für nachtsüber und stundenweise tagsüber könntest du so ihren Radius einschränken und verhindern, dass der Kot sich im ganzen Haus verteilt. Wie gesagt, sollte sie aber dann nicht den ganzen Tag dadrin verbringen, sondern nur zeitweise. Vielleicht würde das ja etwas Abhilfe schaffen.

        LG

      • Huhu,

        was fütterst du denn? So wie du schreibst setzt sie relativ viel Kot ab.
        Stell doch mal das Futter um, wir füttern hochwertiges Hundefutter bzw. barfen zum Teil und die Hunde setzen einmal, höchstens zweimal am Tag eine für ihre Größe sehr geringe Menge Kot ab.
        Das löst euer Problem natürlich nicht aber macht es vielleicht kleiner.

        Liebe Grüße und alles Gute!
        Tine

        Hast du es schon mal mit richtigen Hundewindeln versucht?

        z.b.
        http://www.alsa-hundewelt.de/shop/Gesundheit-Pflege-Inkontinenz-Hundewindeln-12-Stueck/p/442710S

        Wenn du ihr das Fell an Hintern und Hinterläufen etwas kürzt, ist es eigentlich kein Problem.

        Für mich wäre es kein Grund den Hund einschläfern zu lassen, auch wenn ich die Problematik von meiner alten Hündinn kenne, und selbst auch zwei Kinder habe.

        Und auf ein hochwertiges Futter umstellen.

        Aber wenn deine Hündin an dem Cauda Equina-Syndrom leidet, dann ist es scheinbar nicht schmerzfrei, laut Wikipedia.

        http://de.wikipedia.org/wiki/Cauda-equina-Syndrom_der_Hunde

        Kann die Kotinkontinenz evtl auch noch andere Ursachen haben?
        Vllt. durch eine Kastration?

        Danke erst mal für Eure Antworten.

        Wir füttern schon seit geraumer Zeit ein hochwertiges Futter (barfen kommt aus verschiedenen Gründen nicht in Frage), außerdem bekommt sie noch Enzyme zum Futter, da sie auch noch eine Pakreasinsuffizienz hat. Die Kotmenge ist insgesamt nicht zu groß, es verteilt sich halt nur auf viele kleine Portionen.

        Starke Schmerzen hat sie meines Erachtens nicht, sie steht problemlos morgens auf, steigt Treppen und springt in den Kofferraum des Geländewagens... Auch fremde Leute, die wir z. B. beim Spaziergang treffen schätzen sie viel jünger...

Top Diskussionen anzeigen