Nachtrag: Hund knurrt und schnappt nach Baby

    • (1) 04.07.12 - 10:28

      Hallo ihr lieben,

      Wollte euch nochmal ein Feedback geben da es ja vor einiger zeit durch meine frage zu ganz vielen Antworten und verschiedenen Meinungen kam!

      Unsere Lili hat trotz einiger Maßnahmen nun immer wieder versucht nach unserer kleinen zu schnappen und ich habe immer mehr Angst um sie.
      Nun haben wir uns entschlossen sie abzugeben:-(

      Am Sonntag setzte ich eine Anzeige im Internet auf und bereits ein paar Std später bekam ich die ersten Anrufe! Wir haben uns für ein Probewochenende bei einer familie mit größeren Kindern entschieden welche ein großes Grundstück und einen Hund haben!

      Die Interessenten machen einen guten Eindruck und ich hoffe das alles gut laufen wird!

      Bin traurig aber wenn sie wirklich mal richtig zubeißt verzeihe ich mir das nie!

      Lg augustmama2011

      • Hallo,

        darf ich fragen, wie genau die ergriffenen Maßnahmen aussahen?

        Viele Grüße, Alex

        • Ich war ganz viel mit ihr draußen habe die kleine immer mitgenommen... Genauso war die kleine beim Leckerli geben immer dabei so das sie sie mit was positiven verbindet! Einen hundetrainer habe ich nicht zugezogen weil ich mir das in meiner momentanen Situation nicht leisten kann!

          Umzug, Trennung vom Partner und Co...

          Bitte keine Verurteilungen es fällt mir nämlich sehr schwer! Aber ich denke da hat sie es gut!

      Hmmm... also ich hätt ganz arg davon abgesehen einen Hund der nach einem Kind schnappt in eine Familie mit Kindern zu geben, auch wenn diese Größer sind!

      Denn ICH könnt es mir nicht verzeihen wenn er eines der Kinder auch mal beißen würde und diese vieleicht auch erwischt!

      Sorry, meine Meinung!

      • Klar ich sehr das nur etwas anders! Die Familie wurde mehrfach drauf hingewiesen zudem haben sie selbst einen Hund! Sie hat ja auch nur Probleme mit Babys! Aber jedem seine Meinung!

        • Naja, das sie selbst einen Hund haben löscht nicht das Problem deines Hundes! das heist doch gar nichts!

          Und da du ja keine Fachmännische Meinung hast WIESO dein Hund so reagiert würde ich es nicht so lapidar mit "Problem NUR mit Babys" abtun, denn soviel Hundeerfahrung kannst du auch nicht haben wenn du es nicht lösen kannst und es immerwieder dazu kommt.

          Und mit dem darauf hinweisen... du, ich hab im Tierheim gearbeitet, was meinst du wie oft Leute auf Verhaltensarten von Hunden hingewiesen werden und es trotzdem erstmal OK finden und meinen damit klar zu kommen weil Fiffi ja sooooo süß ist und Fiffi landet dann meistens doch wieder im TH weil genau diese Verhaltensweise dann doch ein Problem war.

          Dein Hund scheint ein Eifersuchtsproblem zu haben und das KInd durch seine Geräusche vieleicht auch noch als unangenehmen Störfaktor sehen... also ICH hätt den unter den Umständen wie gesagt nicht zu Kindern gegeben.

          • Und persönlich hätte ihn auch gar nicht nicht genommen, wäre mir viel zu gefährlich, einen Hund in eine Familie mit Kindern aufzunehmen, der schon mal aus ungeklärten gründen nach einem Baby geschnappt hat. Wenn da was passiert, würde ich meines Lebens nicht mehr froh.

            Aber muss jeder selbst wissen ...

    Auch wenn es traurig sein mag, ich finde Du hast das Richtige getan. Keinem ist geholfen wenn der Hund mal dem Baby ins Gesicht schnappt und dabei das Auge mit dem Eckzahn trifft, oder auch "nur" eine Narbe fürs Leben verpasst.

    An oberste Stelle sollte das Wohl des Babys stehen!

    Mona

    Aha.

    Du hast also einen Hund, der nach Kindern schnappt (auch ein Baby ist ein Kind) an eine Familie gegeben, die ebenfalls Kinder haben? #kratz

    Es ist schnurz-piep-egal, ob die Familie den Hund unbedingt haben möchte - Du entscheidest. Und wenn möglich so, dass weder Hund noch zukünftige Besitzer Nachteile davon tragen.

    Was ist denn, wenn der Hund in dieser Familie auch wieder "auffällig" wird? Dann wird er warscheinlich wieder weitergereicht. Und was das für seine Hundeseele bedeutet, brauche ich Dir wohl nicht erklären.

    So entstehen die sogenannten Wanderpokale. Sie sind ein Resultat von unbedachten Vorbesitzern, die sich wenig Mühe machen, einen wirklich passenden Neubesitzer zu finden.

    Ich verurteile nicht, dass Du den Hund abgibst. Aber Du solltest zum Wohle des Tieres einen Besitzer aussuchen, wo der Hund - wenn möglich - möglichst ein Leben lang bleiben kann.

    LG

    minimöller

    • (10) 04.07.12 - 18:45

      Hi,

      bevor du den Hund eigenhändig in eine Famiie mit Kindern vermittelst, geb ihn doch bitte ins Tierheim.

      Die wissen besser, an wen sie den Hund vermitteln können. Zumindest sicherlich besser als du es anscheinend weißt....

      Sorry, aber da merkst wohl gar nichts mehr, oder? Hauptsache, dein Kind ist aus der Gefahrenzone (dass der Hund nicht bleiben kann, ist klar), dafür aber die nächsten Kinder in Gefahr gebracht.

      Pfui Teufel!

      Ich glaub, mir kommts hoch!

      Wo ist der Kotzurbini, wenn man ihn mal WIRKLICH brauchen könnte?

      Grüße,
      Sue

      (11) 04.07.12 - 18:49

      Ups, das sollte doch nach vorne....argh!

Lass dich nicht gaga machen! Die Situation ist eine völlig andere, das Tierkommt in ein bestehendes Rudel und ist nicht der Situation ausgesetzt, dass in SEIN rudel ein neues Mitglied integriert werden soll! Dein Hund ist "der neue". Wie sich das entwickelt wird man in ein paar monaten sehen,...hunde brauchen zeit um aufzutauen!
Deine entscheidund das tie abzugeben war richtig!

Wie groß sind denn die großen Kinder?So groß wie deine große? mit der gab es schließlich auch nie probleme oder?

  • Selten so viel Müll gelesen.

    Als ob es einen Hund interessieren würde, wann er in ein neues "Rudel" kommt. Und was nützt die Zeit, die Du dem Hund geben möchtst, wenn es anschließend doch wieder in die Hose geht? Dann muss der Hund eben statt nach 4 Wochen, nach 2Monaten wieder gehen...

    • Kannst du einmal im Leben versuchen wenigstens im Ansatz höflich zu bleiben?!?!
      Das ist kein Müll und das solltest du als selbsternannter ober-hunde-psychologe eigentlich wissen!Es macht einen riesigen unterschied ob ein hund in ein neues gefüge integriert wird oder ob er seine "Mittelpunkt-stellung" im rudel plötzlich verliert!!!!

      • >>Kannst du einmal im Leben versuchen wenigstens im Ansatz höflich zu bleiben?!?!<<

        Ich wüßte nicht, wo ich unhöflich war. #kratz

        >>Das ist kein Müll und das solltest du als selbsternannter ober-hunde-psychologe eigentlich wissen!<<

        Wie war noch mal die Sache mit dem Glashaus? Wie war das noch mal mit der Unhöflichkeit? #aha

        Liebe ironic666, lass gut sein. Ich kann Dich einfach nicht für voll nehmen. Arbeite an Deiner Rechtschreibung, der Zeichensetzung und - was am Wichtigsten ist - den verwertbaren Inhalten Deiner Theards.

        In diesem Sinne.

        • Ich werde mich nicht dafür rechtfertigen, dass nicht meine 100%ige konzentration darauf gelegt ist, dass ich jeden Tastenhänger der alten tastatur korrigiere,... würdest du genau hinsehen würdest du bemerken, dass es nicht um eine rechtschreibschwäche, sondern schlicht eine alte tastatur geht. Davon abgesehen bist du argumentativ immernoch auf dem gleichen niveau wie vor einem jahrund deine argumente werden nicht ebsser wenn du sie wiederholst oder dazu beleidigend wirst!

          Los, hau rein: erkläre mir, warum die situation: "Ein Hund lebt in einer Familie mit Kind (größer) zusammen und plötzlich kommt ein Baby in die Familie" übertragbar ist auf die Situation: "Ein Hund kommt in eine Familie mit großen Kindern!"

          Das die Familie, die den Hund jetzt für ein Probewochenende nimmt, vosichtig sein muss, ist klar! Wenn siesich der Situation gewachsen fühlen, super und viel Glück! Nur weil ein Hund in einem ganz bestimmten Gefüge, erchaffen aus Besitzerin, Familie und Neuzugang Baby, überfordert oder unglücklich ist, bedeutet das nicht, dass der Faktor "Kind" ihn generellund in jeder Komposition Stresst oder für ihn ein Problem darstellt.

          WENN du mir widersprichst,.. mach´s anhand von Argumenten nicht anhand von Ührasen wie "...ist Müll..." oder "..kann dich nicht ernst nehmen.." das hilft weder der TE noch macht es dich zu einem ernstzunehmenden Diskussionspartner!

          • >>...würdest du genau hinsehen würdest du bemerken, dass es nicht um eine rechtschreibschwäche, sondern schlicht eine alte tastatur geht.<<

            Ach echt? Die Tastatur ist also für Groß- und Kleinschreibung und Interpunktion verantwortlich? So, so.

            >>WENN du mir widersprichst,.. mach´s anhand von Argumenten nicht anhand von Ührasen wie "...ist Müll..." oder "..kann dich nicht ernst nehmen.." das hilft weder der TE noch macht es dich zu einem ernstzunehmenden Diskussionspartner!<<

            Jepp, da war es wieder... das berühmte Glashaus.

            Und nun noch mal zur Situation. Den Hund abzugeben finde ich schade, aber nachvollziehbar. Da an diesem Hund mit ziemlicher Sicherheit recht wenig gearbeitet wurde und er sich somit selbst erzogen hat, finde ich es mehr als fahrlässig, ihn vom Regen in die Traufe zu befördern. Vielleicht geht es mit der neuen Familie gut, vielleicht aber auch nicht. Und da liegt der Knackpunkt. Wenn es nämlich nicht gut geht, wird der Hund wieder ein neues Zuhause (oder schlimmstenfalls einen Tierheimplatz) finden.

            Verantwortungsvolle Menschen schließen von Vorne herein solch ein Risiko aus. Würde der Hund in ein Tierheim gegeben werden, würde er definitiv nicht ohne weiteres an eine Familie mit Kindern gegeben werden. Regel wäre da: Kinder müssen im jugendlichen Alter sein. Und nur das ist verantwortungsbewusst dem Tier gegenüber!

            Dieser Hund gehört definitiv in eine hundeerfahrene Hand. Und nur weil für ihn die Karten neu gemischt werden, ist er doch noch lange nicht geheilt! Wäre ja super, wenn es so funktionieren würde! Dann bräuchten wir keine Hundeschule mehr - einfach den Hund in eine neue Situation bringen - und alles wird wieder gut.

            Das glaubst Du doch wohl selber nicht. Und jemanden dann den Rat geben: "Alles gut gemacht - das wird schon mit der neuen Familie...", das ist in meinen Augen unverantwortlich und gedankenlos.

            • Du unterstellst mir Aussagen, die ich nie gemacht habe, das merkst du aber schon, oder?
              Ich sagte nie, dass das zwingend gut gehen muss! Ich widerspreche nur deiner Aussage, dass es zwingen falsch sein muss den Hund in eine Familie zu geben in der Kinder sind! Versuch doch einfach mal die Leute nicht immer anzugehen sondern einfach mal nur hilfreich und kostruktiv zu sein! Merkst du eigentlich gar nicht, dass du den Drang hast jeden TE der probleme mit seinem Haustier hat runter zu machen? Als sie die Situation vorgestellt hast war es dir nicht genug ihr zu sagen was sie verbessern kann, du musstest ihr zeitgleich mitteilen, dass sie in deinen Augen verantwortungslos handelt. Nimm dir mal die Zeit und lies deine Beiträge,.. wenigstens die des letzten Monats durch und überlege dir, ob das kostruktiv ist!
              Ich weiß, es ist die völlig egal, wie duauf andere wirkst, aber vielleicht ist esdir ein Anreiz, wenn ich dir mitteile, das KONSTUKTIVE Kritik den Sinn erfüllt angenommen zu werden. Wenn du jeden nur mit Vorwürfen bombardierst und als Idiot abtust ist der einzige Effekt, dass die betroffene Person "zu macht" und von dir nichts wissen will! So werdenauch die teilweise hilfreichen Tipsund Hinweise von dirin´s Leere laufen!

Nein sie ist ganz lieb und sie liebt meine große! Sie schnappt ja auch nur in bestimmten Situationen aber ich denke dem Hund ist nicht geholfen wenn ich ihn immer wegsperre! Sie soll sich ja wohl fühlen! Sie mag es einfach nicht bedrängt zu werden! Sie versucht selbst bei meiner kleinen auszuweichen versucht also alles um es nicht zu solchen Situationen kommen zu lassen!

Die Kinder sind in etwa so alt wie meine große!

  • Ich drücke dir und deinem Hund ganz fest die Daumen! Sei nicht all zu traurig und sei für deine Große da,sie is bestimmt sehr traurig, oder?

    Lass einfach gut sein.

    Du wirst eh bald um Deine Zeichensetzung und Rechtschreibung gesteinigt, von denen, die das selbst nicht beherschen. #rofl

    Es gibt noch viele andere Foren für "Probleme".

    Bei Urbia würde ich mich nicht (mehr) ausheulen. Bringt nichts. Nur Mobbing. Tu Dir das nicht weiter an.

    • *schmunzel* Meine Tastatur ist etwas klebrig, dank kleinem Kind, meine Zeichensetzung ist hervorragend, ebenso meine Rechtschreibung. Danke Deutsch-LK :)
      Minimöller ist etwas eigen was ihre Sichtweise auf die Welt angeht und vor allem unbelehrbar was ihre Umgangsformen angeht, man kann nicht alles Ändern. Ich würde mich dank solchen Leuten mit einem schwerwiegenden Problem hier sicher nie outen :O(
      Aber mir tut es leidum die Menschen, die denken sie wären hiergut aufgehoben, die dann mit ihrem Problemin der Luft zerrissen werden!

Ja, der Hund ist - je nach Wesen - paar Tage neu und schüchtern...und dann?

Top Diskussionen anzeigen