Nachtrag: Hund knurrt und schnappt nach Baby

Hallo ihr lieben,

Wollte euch nochmal ein Feedback geben da es ja vor einiger zeit durch meine frage zu ganz vielen Antworten und verschiedenen Meinungen kam!

Unsere Lili hat trotz einiger Maßnahmen nun immer wieder versucht nach unserer kleinen zu schnappen und ich habe immer mehr Angst um sie.
Nun haben wir uns entschlossen sie abzugeben:-(

Am Sonntag setzte ich eine Anzeige im Internet auf und bereits ein paar Std später bekam ich die ersten Anrufe! Wir haben uns für ein Probewochenende bei einer familie mit größeren Kindern entschieden welche ein großes Grundstück und einen Hund haben!

Die Interessenten machen einen guten Eindruck und ich hoffe das alles gut laufen wird!

Bin traurig aber wenn sie wirklich mal richtig zubeißt verzeihe ich mir das nie!

Lg augustmama2011

Hallo,

darf ich fragen, wie genau die ergriffenen Maßnahmen aussahen?

Viele Grüße, Alex

Ich war ganz viel mit ihr draußen habe die kleine immer mitgenommen... Genauso war die kleine beim Leckerli geben immer dabei so das sie sie mit was positiven verbindet! Einen hundetrainer habe ich nicht zugezogen weil ich mir das in meiner momentanen Situation nicht leisten kann!

Umzug, Trennung vom Partner und Co...

Bitte keine Verurteilungen es fällt mir nämlich sehr schwer! Aber ich denke da hat sie es gut!

Hmmm... also ich hätt ganz arg davon abgesehen einen Hund der nach einem Kind schnappt in eine Familie mit Kindern zu geben, auch wenn diese Größer sind!

Denn ICH könnt es mir nicht verzeihen wenn er eines der Kinder auch mal beißen würde und diese vieleicht auch erwischt!

Sorry, meine Meinung!

Klar ich sehr das nur etwas anders! Die Familie wurde mehrfach drauf hingewiesen zudem haben sie selbst einen Hund! Sie hat ja auch nur Probleme mit Babys! Aber jedem seine Meinung!

Naja, das sie selbst einen Hund haben löscht nicht das Problem deines Hundes! das heist doch gar nichts!

Und da du ja keine Fachmännische Meinung hast WIESO dein Hund so reagiert würde ich es nicht so lapidar mit "Problem NUR mit Babys" abtun, denn soviel Hundeerfahrung kannst du auch nicht haben wenn du es nicht lösen kannst und es immerwieder dazu kommt.

Und mit dem darauf hinweisen... du, ich hab im Tierheim gearbeitet, was meinst du wie oft Leute auf Verhaltensarten von Hunden hingewiesen werden und es trotzdem erstmal OK finden und meinen damit klar zu kommen weil Fiffi ja sooooo süß ist und Fiffi landet dann meistens doch wieder im TH weil genau diese Verhaltensweise dann doch ein Problem war.

Dein Hund scheint ein Eifersuchtsproblem zu haben und das KInd durch seine Geräusche vieleicht auch noch als unangenehmen Störfaktor sehen... also ICH hätt den unter den Umständen wie gesagt nicht zu Kindern gegeben.

weiteren Kommentar laden

Auch wenn es traurig sein mag, ich finde Du hast das Richtige getan. Keinem ist geholfen wenn der Hund mal dem Baby ins Gesicht schnappt und dabei das Auge mit dem Eckzahn trifft, oder auch "nur" eine Narbe fürs Leben verpasst.

An oberste Stelle sollte das Wohl des Babys stehen!

Mona

Aha.

Du hast also einen Hund, der nach Kindern schnappt (auch ein Baby ist ein Kind) an eine Familie gegeben, die ebenfalls Kinder haben? #kratz

Es ist schnurz-piep-egal, ob die Familie den Hund unbedingt haben möchte - Du entscheidest. Und wenn möglich so, dass weder Hund noch zukünftige Besitzer Nachteile davon tragen.

Was ist denn, wenn der Hund in dieser Familie auch wieder "auffällig" wird? Dann wird er warscheinlich wieder weitergereicht. Und was das für seine Hundeseele bedeutet, brauche ich Dir wohl nicht erklären.

So entstehen die sogenannten Wanderpokale. Sie sind ein Resultat von unbedachten Vorbesitzern, die sich wenig Mühe machen, einen wirklich passenden Neubesitzer zu finden.

Ich verurteile nicht, dass Du den Hund abgibst. Aber Du solltest zum Wohle des Tieres einen Besitzer aussuchen, wo der Hund - wenn möglich - möglichst ein Leben lang bleiben kann.

LG

minimöller

Hi,

bevor du den Hund eigenhändig in eine Famiie mit Kindern vermittelst, geb ihn doch bitte ins Tierheim.

Die wissen besser, an wen sie den Hund vermitteln können. Zumindest sicherlich besser als du es anscheinend weißt....

Sorry, aber da merkst wohl gar nichts mehr, oder? Hauptsache, dein Kind ist aus der Gefahrenzone (dass der Hund nicht bleiben kann, ist klar), dafür aber die nächsten Kinder in Gefahr gebracht.

Pfui Teufel!

Ich glaub, mir kommts hoch!

Wo ist der Kotzurbini, wenn man ihn mal WIRKLICH brauchen könnte?

Grüße,
Sue

Ups, das sollte doch nach vorne....argh!

Lass dich nicht gaga machen! Die Situation ist eine völlig andere, das Tierkommt in ein bestehendes Rudel und ist nicht der Situation ausgesetzt, dass in SEIN rudel ein neues Mitglied integriert werden soll! Dein Hund ist "der neue". Wie sich das entwickelt wird man in ein paar monaten sehen,...hunde brauchen zeit um aufzutauen!
Deine entscheidund das tie abzugeben war richtig!

Wie groß sind denn die großen Kinder?So groß wie deine große? mit der gab es schließlich auch nie probleme oder?

Selten so viel Müll gelesen.

Als ob es einen Hund interessieren würde, wann er in ein neues "Rudel" kommt. Und was nützt die Zeit, die Du dem Hund geben möchtst, wenn es anschließend doch wieder in die Hose geht? Dann muss der Hund eben statt nach 4 Wochen, nach 2Monaten wieder gehen...

Kannst du einmal im Leben versuchen wenigstens im Ansatz höflich zu bleiben?!?!
Das ist kein Müll und das solltest du als selbsternannter ober-hunde-psychologe eigentlich wissen!Es macht einen riesigen unterschied ob ein hund in ein neues gefüge integriert wird oder ob er seine "Mittelpunkt-stellung" im rudel plötzlich verliert!!!!

weitere 12 Kommentare laden

Hi,

bevor du den Hund eigenhändig in eine Famiie mit Kindern vermittelst, geb ihn doch bitte ins Tierheim.

Die wissen besser, an wen sie den Hund vermitteln können. Zumindest sicherlich besser als du es anscheinend weißt....

Sorry, aber da merkst wohl gar nichts mehr, oder? Hauptsache, dein Kind ist aus der Gefahrenzone (dass der Hund nicht bleiben kann, ist klar), dafür aber die nächsten Kinder in Gefahr gebracht.

Pfui Teufel!

Ich glaub, mir kommts hoch!

Wo ist der Kotzurbini, wenn man ihn mal WIRKLICH brauchen könnte?

Grüße,
Sue

Hallo,

ICH habe so einen Hund aus dem Tierheim und man dort NICHT gesagt, dass er ein "Beißer" ist. Aber aufgrund der Eintragungen in seinem Pass ist er schon mehrfach wieder zurück gegeben worden (warum nur?) Er hat mich schon gebissen, meinen kleinen Enkelzwerg gezwickt und meinen Schwiegersohn auch. Und ich habe den Hund trotzdem behalten, nur er bekommt jetzt einen Maulkorb um wenn Besuch kommt.

Ich hatte div. Hundetrainer bei mir, einen Problemhundflüsterer, der mit Behörden zusammen arbeitet und Jeder hat mir gesagt: mein Hund wäre ein Angstbeißer. Mittlerweile hat mein Hund vertrauen zu mir, aber es hat 2 Jahre gedauert. Nur wenn Besuch kommt, gehe ich kein Risiko ein. Aber wieder abgeben kommt für mich nicht in Frage. Wenn wir Beiden alleine sind, ist er der schmusigste und liebste Hund.

LG

Na, Du passt Dich ja gleich richtig an.

Wenn sie die Situation schildert, ist es doch die Sache der Familie den Hund zu nehmen.

Willst Du Dir mit Deinem Beitrag hier Freunde machen?

Hast Du bestimmt geschafft. :-D

Mal bisl feinfühliger gebenüber fremden Menschen, bitte.

weitere 5 Kommentare laden

Hallo,

mach dir keinen Kopf , es dürfte die richtige Entscheidung gewesen sein . Wir mussten dass auch machen als die kleine 1 1/2 Jahre alt war . Der Hund war zuerst da und hat versucht seinen Rang in der Familie zu behalten . Dass ist verständlich aber leider gefährlich dem Kind gegenüber .

Und wenn hier immer jeder meint er kenne sich mit Hunden aus , in einer Neuen Familie muss der Hund erst wieder seinen Rang finden , und nicht den vorhandenen Rang verteidigen !!

In unserem Fall war es ebenfalls eine Familie mit älteren Kindern( 5 , 8 und 13 ) , sie wussten ebenfalls bescheid warum wir sie abgeben müssen , die Mutter sagte aber das wird sich geben , und beide Parteieen ( Mensch und Hund ) müssen sich aneinander gewöhnen und vorallem sich akzeptieren !!

Bis heute ( und ich habe noch Kontakt in form von Mails ) hat sich unsere Hündin sehr gut in die neue Familie eingelebt und hat kein einizges Mal mehr ein Kind angeknurrt oder danach geschnappt .

Dankeschön! Der Meinung bin ich auch! Der Hund ist kein böser Hund der Kinder hasst, er kommt nur so mit dieser Situation in genau diesem Gefüge nicht klar.
Das heißt noch lange nicht, dass es in einer bestehenden Familie ,in die er dazu kommt, mit größeren Kindern, nicht anders aussehen kann!

Ja vielleicht mag er auch nur dieses eine Kind nicht...
Ich seh jetzt aber auch keinen positiven Unterschied darin, ob ein Hund einen bestehenden Rang halten oder einen höheren Rang im neuen Rudel erreichen will...
Der kommt ja nicht als Letzter im Gefüge in die Familie und bleibt da...

weitere 2 Kommentare laden

richtig so !!! nur das ich den Hund nicht an Familie mit kindern gegeben hätte , höchstens die sind schon so 15 aufwärds.aber du hast das problem ja sicher angesprochen.

Warum hast Du HIER noch einmal gepostet und tust Dir das an?

Die Antworten waren doch zu erwarten.

Ich würde mich nicht mehr rechtfertigen, bringt eh nichts.

Guck, dass Du der Familie klar erklärst, warum Du Deinen Hund abgeben musst.

Ob sie es dann annehmen, ist deren Sache, wenn sie von den Vorfällen wissen.

Wünsche Euch alles Gute und Deinem Hund ein gutes zu Hause. :-)