Hilfee.e mein Hund...wer hat Rat????

    • (1) 06.07.12 - 07:02
      y86

      Hallo :-)
      kann mir bitte jemend helfen, so langsam weiss ich nicht weiter...
      ich habe einen Hund,3Jahre alt und eigentlich seitdem ich ihn habe leckt er sich immer wieder (besonders Pfoten und Genitalien)und kratzt sich,tags und nachts,so das er lautstark klopft,kennt jemand das Problem?? Neuerdings legt er sich bis er sein Samenerguss hat (kein Witz)ich konnte es selbst nicht glauben als ich das sah.
      Es sind keine Hautprobleme zu sehen.

      • (2) 06.07.12 - 07:16

        Kann es sein, dass der Hund sowohl unterfordert/unterbeschäftigt ist und unkastriert?

        • (3) 06.07.12 - 09:24

          er ist nicht kastriert und unterfordert,glaub ich auch nicht,wir nehmen in nahezu überall mit hin,haben einen großen Garten,wo er täglich eine Menge rennt(wir haben eine Taubenzucht-er rennt wie er sie sieht durch den ganzen garten, so wie die in der Luft fliegen,hat regelmäßig Kontakt mit andren Hunden,Spielt mit denen,gehen täglich lange spazieren-lassen ihn dann über Hürden springen,etc..,das Verhalten zeigt sich nur zu Hause,wenn er zur Ruhe kommt,hätte ich vielleicht noch schreiben sollen.

      (4) 06.07.12 - 09:52

      Huhu,

      als erstes würde mich interessieren was der Tierarzt dazu sagt. Ein Hautproblem muß ja nicht zwangsläufig zu sehen sein. Ist ein Blutbild gemacht worden und eine Hautprobe genommen worden, wann war die letzte Wurmkur und so weiter und so weiter.

      Du schreibst er macht das nur zu Hause wenn er zur "ruhe" kommt, nunja augenscheinlich kommt er eben nicht zur Ruhe, sondern kratzt und leckt sich dann bis zum umfallen.

      Was passiert denn zu Hause mit ihm? Beschäftigt ihr euch mit ihm oder passiert das, wie du es beschrieben hast, vornehmlich draussen und wenn ihr nach Hause kommt soll er eigentlich eher zur Ruhe kommen und ihr macht euren eigenen Kram?

      Er scheint unheimlich viel zu rennen, das ist ja auch prima, reicht aber für viele Hunde NICHT an aus.

      Unser Hund z.B. ist ein reines Muskelpaket...mein Mann geht Sonntags rund 3Stunden wirklich stramm ( ich kann da nicht mithalten oder müßte laufen) mit ihm durchs Gelände. Da gehts über die verschiedensten Untergründe bergauf und bergab, er hat eine 15m Schleppleine und nutzt die 30m Spielraum die er so hat auch voll aus, tobt mit anderen Hunden etc.
      Wenn die beiden dann nach Hause kommen, trinkt er erstmal...legt sich dann vielleicht 15 minuten in sein Körbchen ( aber nur wenns warm ist) und schnarcht und dann ist er wieder voll da mit einem Blick wie "und jetzt ... und jetzt.... und jeeeeeeetzt?"

      Gehe ich jetzt aber hin und beschäftige in vielleicht 20 bis 30 Minuten intensiv mit Suchspielen, Clickertraining oder ähnlichen dann ist er völlig hinüber und pennt stundenlang.

      Lange Rede kurzer Sinn, es gibt Hunde die kannst du rein körperlich nicht wirklich auslasten, die brauchen zusätzlich noch Denksport *g*. Wolf langweilt sich zu tode ( und fängt dann übrigens auch an zu lecken und zu kratzen) wenn dieser Denksport wegfällt, mal ein paar Tage nicht vernünftig spazierengehen hingegen macht ihm gar nichts aus ( leider im Moment oft der Fall da ich seit meinem Unfall nicht mehr so kann wie ich möchte).

      lg

      Andrea

    • (5) 06.07.12 - 09:54

      Naja, soetwas ist meistens ne psychische Sache, kann aber bei Pfotenkauen allergie,- oder stoffwechsel bedingt sein.

      Bei dir klingt es ehr nach der psychischen Sache, das resultiert oft aus unterbeschäfftigung, nur rennen reicht vielen Hunden nicht, die brauchen geziehlte Kopfarbeit und Ablenkung.

      Würde es trotzdem mal beim TA abchecken lassen und ihn gegebenenfalls zudem noch kastrieren.

      LG

      (6) 06.07.12 - 11:05

      Ich würde auch mal ein Problem mit der Haut vermuten, manchmal sind es auch die Grasgrannen, die den Hund ärgern, und dann wird an den von Dir beschriebenen Stellen gekratzt.

      Aber geh' bitte in jedem Fall zum TA, er soll versch. Proben nehmen ( Kot, Haut, Blut).

      Evtl. muss auch an eine Nahrungsmitelallergie gedacht werden.

      Bist Du Dir sicher mit dem Samenerguss?

      Wenn Du eine dicklich,weissliche/gelbliche Flüssigkeit hast austreten sehen, dann kann das auch auf eine Infektion im Harnwegsbereich hindeuten, würde auch teilweise das Lecken erklären.

      Bitte geh' bald zum TA.

      Alles Gute für Euch!

      Lieber Gruß,
      Zookie

    • (7) 06.07.12 - 11:58

      Herzlichen Dank für eure guten Ideen, bis jetzt habe ich vier Tierärzte damit kontaktiert,alle meinte es sei wahrscheinlich eine Angewohnheit von ihm,untersucht so gründlich wie ihr geschrieben habt,haben die aber noch nie,werde die Untersuchungen nächste Woche deutlich anfordern und durchführen lassen und dann berichten.
      Und es war wirklich ein Samenerguss,sein Glied war geschwollen oberhalb und hat sich nach einer Zeit erst normalgröße zurückgebildet,seit dem weiss ich auch warum Hündinen nicht abhauen können danach :-))

      • (8) 06.07.12 - 12:27

        Unser 2jähriger Rüde hat seine Genitalien auch ständig zu hause geleckt und auch grün rumgetröpfelt.
        Haben eine Lösung bekommen mit der wir ab und zu den Penis spülen sollen, seitdem ist es viel viel besser geworden :-)

        Vielleicht hat eurer das auch?

        Lg

    (9) 06.07.12 - 13:20

    Huhu,
    wenn alles medizinische ausgeschlossen ist,kann ich dir nur sagen was meine Trainerin mir geraten hat.
    Hunde lecken und kauen um Stress ab zubauen und zur Entspannung.
    Auf ihren Rat hin habe ich jetzt den "Kong" besorgt,das Teil ist aus Naturkautschuk und Birnenförmig und lässt sich mit Leckerlis füllen,aber um den Hund effektiv zu beschäftigen solltest du Hüttenkäse,Leberwurst,Kartoffelpürre,gematschte Banane....also kurz um Matsche reinschmieren ;-) Meiner ist dann stundenlang mit auslecken beschäftigt und wenn er fertig hat ist er fertig und schnarcht rund 2Stunden!

    LG Cat

    (10) 06.07.12 - 15:53

    http://www.spass-mit-hund.de/seiten/aktuell/spielefieber_03_schlemmerundnagetage/index.htm

    (11) 06.07.12 - 20:42

    Hm,

    was ist mit Grasmilben o.ä.?

    Lg nic

    • (12) 07.07.12 - 04:56

      Nochmals herzlichen Dank für eure Antworten. :-)Toll das man hier auch so kleine Sorgen loswerden kann und gute Tipps bekommt.
      Also einen Kong hatten wir auch schon gehabt,allerdings war es für ihn nach dem zweiten einsatz schon langweilig,zumindest hat es ihn leider nicht mehr interessiert.Ich wurde im Januar Mama von einem extrem Frühchen und konnte daher noch nicht wirklich zum Arzt mit ihm,da ich meine nicht abgeben will und auch keine sie nehmen würde und die Praxis mit Wagen nicht zugänglich ist,und die ganzen Tierhaare wären glaub ich auch nicht so gut für meine Maus.Nächste woche hat mein Mann mal entlich frei und dann lass ich mein Hundi erstmal klinisch durchchecken und danach entscheiden,wie ich sein Köpfchen förder.Hoffe dann wird es wieder besser.

Top Diskussionen anzeigen