Unser Leben mit Katze trotz Allergie?

    • (1) 25.07.12 - 12:20

      Hallo,

      Wir haben seid Sonntag unser kleiner Kater Tigger. Er hat sich schon super an uns gewöhnt und weiß auch wo er zu schlafen hat und wo sein Klo ist. Doch nun haben wir ein Problem! Wir wussten ja nun schon das mein Freund eine Allergie hat aber das es so schlimm ist konnten wir nicht ahnen.
      Leider fühlt der Kleine sich mehr zu mir statt zu meinem Freund hingezogen. Mein Freund ist bis abends arbeiten (ich habe erstmal Ferien und dann geht meine Ausildung los) und wegen seiner Allergie entfernt er sich auch immer mehr von unser Tigger auch wenn der kleine Tigger mal zum Papa möchte will mein Freund immer das Tigger verschwindet. Das ist wirklich sehr schade da wir uns den kleinen sehr gewünscht haben.

      Nun die eigentliche Frage ist, kann man das irgendwie selber behandeln ohne ärztliche Hilfe? Mein Freund wird zurzeit gegen Wespengift geimpft deswegen denke ich auch das sie 2 Impfungen nicht gut vertragen. Gibt es vielleicht Hausmittel oder sonst irgendetwas was helfen könnte?

      Ich möchte das der Kleine sich auch an den Papa gewöhnt und der Papa an den kleinen Tigger.
      Ich hoffe ihr könnt irgendwie helfen, vielleicht hat jemand das gleiche durchgemacht wie wir gerade.

      Mein Freund, Tigger und ich lassen euch ganz lieb grüßen

      LG

      • (2) 25.07.12 - 12:46

        hallo keks;zuerst einmal wie macht sich denn die allergie bemerkbar? Hautausschlag,niessen,atemnot? da giebt es ja so viele verschiedene symptome.Man kann sich bei einem allergologen informieren.Es giebt da das sogenennte desensibilisieren.Wenn dein Freund allerdings unter atemnot leidet oder hustenanfälle bekommt sieht es schlecht füe euch aus.Dann wird euch nichts anderes übrig bleiben als den Tigger leider wieder weg zu geben.Ich weiss wovon ich rede da meine Tochter auch eine Katzenhaarallergie hat.Ihr müsst also erst mal zum Allergologen. Diesen weg würde ich als erstes gehen. Lieben gruss und hoffe das beste :-(

        • (3) 25.07.12 - 12:52

          Es sind blos Kleinigkeiten wie: Schnupfen und Hautjucken doch Augenbrennen Athemnot hat sich noch nicht breit gemacht also bis jetzt ist es noch leicht aber störrt ihn trotzdem

          • (4) 25.07.12 - 12:57

            Ich glaub man kann sich auf seine Hauskatze immunisieren lassen..

            Warum man sich aber eine Katze holt, wenn man weiß das man allergisch ist, ist mir ein Rätsel..
            Ich hab eine Allergie gegen Bienenstiche, da kauf ich mir auch keinen Bienenstock?
            Alles Liebe,
            LG

      (6) 25.07.12 - 14:10

      Hallo!

      Es besteht schon eine Chance, dass Dein Freund sich dran gewöhnt, aber es gibt ebenfalls das Risiko, dass es noch viel viel schlimmer wird. Etwa Asthma dazu kommt, Neurodermitis ausbricht, oder er in Zukunft schon Atemnot bekommt, wenn nur jemand mit Katzenhaaren am Pullover im Kino neben ihm sitzt. außerdem wird es viele Monate dauern, bis es sich bessert, es wird Deinem Freund mindestens ein Jahr lang nicht gut gehen.

      allerdings tut mir die Katze bis dahin ernsthaft leid.

      Sie hat keinen Artgenossen zum spielen und raufen, und eine zweite Katze wird Dein Freund sicher nicht packen, das ist alleine schon mal eine entsetzliche Bestrafung für den kleinen Tigger. Katzen sind sehr soziale Tiere, gerade eine junge die ganz alleine halten grenzt schon extrem an Tierquälerei.

      dann seid ihr zu zweit und einer von euch beiden will unbedingt Abstand haben, wird unfreundlich, scheucht ihn weg, schiebt ihn vom Schoß. Das ist auch wirklich blöd für den Tigger, er versteht ja nicht warum.

      Durch die Allergie darf er natürlich auch nicht ins Schlafzimmer, also fällt ein Großer Teil eurer Wohnung für Tigger zur Verbotszone. Bleibt weniger Lebensraum, und Nachts, wenn so ein kleiner Kater sich besonders einsam fühlt und Angst hat, da muss er ganz alleine bleiben.

      also für Tigger ist es unterm Strich nicht tragbar, ihr quält ihn damit. Es sind zu viele Faktoren die nicht ok sind.

      Noch dazu: sich so an ein eigenes Haustier gewöhnen wollen ist kein Spaziergang, sondern eine Qual die viele Monate lang anhält. Ich weiß das, weil ich es selber so gemacht habe, mit einer leichten Katzenhaarallergie trotzdem eine Katze angeschafft (erst nur eine und zwar absichtlich eine ältere, der es zuzumuten war ein halbes Jahr keinen Artgenossen zu haben, sie kannte nur Einzelhaltung). Nach einem halben Jahr kam dann die Zweite dazu.

      Und es ging mir dreckig. Echt dreckig. Eben so, als würde ich mich mit meiner Pollenallergie in eine blühende Wiese setzen - 16 Stunden am Tag. meine Nase wurde gar nicht mehr frei, ich hatte einen Verbrauch an Taschentüchern jenseits von gut und böse, meine Neurodermitis hat Tango getanzt, und es ging mir so richtig schlecht - 9 Monate lang. erst nach einem Dreivierteljahr wurde es langsam besser. Nach einem Jahr war es dann fast schon gut, und nach eineinhalb Jahren hatte ich gar keine Probleme mehr.

      aber das ist nicht angenehm, braucht wirklich viel Leidensfähigkeit und Durchhaltevermögen, und das müsste Dein Freund schon wirklich selber wollen. Wenn vor allem Du Katzen willst, dann hält er das sicher nicht durch. Es ist eine echt unangenehme Zeit für ihn, er wird keine Nacht mehr ruhig schlafen, und keinen Tag pause von der allergie haben.

      So, und jetzt sei ehrlich: wenn Du deinen Freund wirklich liebst, willst Du ihm das wirklich antun? Dass es ihm in etwa ein Jahr lang so richtig dreckig geht, nur für die Hoffnung, dass er sich von alleine dran gewöhnt - immer auch mit dem Risiko, dass es noch viel schlimmer wird?

      Ganz ehrlich, ich meine es wirklich nur gut, ich verstehe Deinen Wunsch auch wirklich, aber wenn Du das alles so liest: gib Tigger zurück. Tu es weder ihm noch deinem Freund an, ein ganzes Jahr zu leiden, nur weil Du unbedingt eine Katze haben willst. damit tust Du beiden keinen Gefallen. Das ist keine Liebe, da muss man schon ziemlich sadistisch sein, seinem Haustier und seinem Freund sowas anzutun.

      Es ist schwer, ich weiß, aber es geht nicht anders.

      • (7) 25.07.12 - 14:27

        Ích habe mich gestern mit mein Freund unterhalten, ich habe ihn auch gesagt das es kein problem wäre ihn zurückzugeben. Doch mein Freund möchte das auch nicht wirklich: Er sagte das es schade ist nur wenn es nicht anders geht machen wir das. Es ist jetzt nicht so das er eine verstopfte Nase hat, es ist sehr leicht die Allergie dennoch nervig also antun möchte ich ihn das nicht. Auf keinem Fall! Da er bald seinen Hautarzttermin hat möchte er sich da mal informieren und hoffen.

        Nicht nur ich wollte unbedingt den Kleinen, auch er. Doch wenn es nicht anders geht dann müssen wir den kleinen Tigger wohl oder übel abgeben :(

        • (8) 25.07.12 - 14:52

          Geb ihm mal das hier zu lesen. Also das Risiko dass es schlimmer wird ist schon da, und bedenkt dabei auch, dass es für euren Tigger sehr viel schwieriger wird, noch mal ein neues Zuhause zu finden, wenn er dann nicht mehr klein und süß ist, sondern ein ausgewachsener Kater. Die sitzen in jedem Tierheim sehr viel länger, weil es eben auch so viele Babys gibt... und wer nimmt dann schon euren ausgewachsenen Tigger, wenn ein Abteil weiter die ganz kleinen sind?

          Noch dazu, dadurch, dass Tigger jetzt alleine lebt wird sein Sozialverhalten für immer schwer gestört sein, er wird Probleme mit Artgenossen haben - entsprechend wird es für ihn nochmal schwerer dann ein Zuhause zu finden, weil er eben ggf. andere Katzen vermöbeln wird... sowas will keiner haben.

          Ich würde dir raten wenn man sowas experimentiert das NUR mit einer Erwachsenen katze zu machen, NIE mit einem Kitten. Die erwachsene hat wegen einem halben jahr hin oder her auch keine wesentlich schlechteren Vermittlungschancen, bei dem Kitten seid ihr schuld, wenn es dann eben kein schönes zuhause mehr findet, sondern nach einigen Monaten im Tierheim eingeschläfert werden muss.

      (9) 25.07.12 - 17:30

      Dazu kommt, dass gar nicht gesagt ist, dass es mit der Allergie besser wird. Meine Mutter hat plötzlich nach jahren mit unserer Katze eine Allergie entwickelt und es wurde immer schlimmer bis zum Asthma, trotz Desensibilisierungsversuch :-(.

      • (10) 25.07.12 - 17:38

        Ja, das kann immer passieren - viele Menschen entwickeln zu den Zeiten größerer Hormonumstellungen heftige Allergien. da kann auch eine leichte katzenallergie richtig schlimm werden, weil eben die Wechseljahre einsetzen, oder bei Jugendlichen die Pubertät, oder eine Schwangerschaft...

(11) 25.07.12 - 14:45

Hallo

Ich hatte vor 5 Jahren auch mal eine Katze, trotz Allergie meines Freundes. 4 monate hatte wir diese und da es meinem Freund immer schlechter ging ( mit Atemnot und Kreislaufproblemen etc) mußte ich sie schweren Herzens abgeben.
Kurz darauf waren dann auch all seine Beschwerden weg.

(12) 25.07.12 - 16:11

selbst behandeln ohne ärztliche Hilfe?....
Ja. Katze weggeben und ordentlich durch putzen.

Wenn ich weiss, das mein Freund eine Allergie gegen Katzen hat, sorry, dann finde ich das ganze recht blauäugig.

Ich habe lt. Test auch eine Katenallergie die aber bis dato nie ausgebrochen ist. Bis ich die Katze einer Freundin für ein par Urlaubstage genommen habe. Habe einen sehr netten Notarzt kennengelernt.#schock

Mit Allergien ist nicht zu spaßen.
Er soll doch zum Arzt gehen, sich beraten und untersuchen lassen. Kommt auch drauf an, wie gross die Auswirkungen sind und ob evtl. eine leichte Dosis Medikamente aussreichen. Wobei eine Dauerlösung ist es nicht. Ist ja nicht wie bei Heuschnupfen, wo es zeitlich begrenzt ist.

Grüsse
lisa

(13) 25.07.12 - 16:13

Sorry aber wie kann man so blauäugig sein sich ne Katze zu holen wenn man schon von einer Allergie weiß?????????

Da hättet ihr ERSTMAL eine Sensibillisierung versuchen sollen und nicht erst die Katze anschaffen#kratz

Dein Freund kann auch eine so starke Allergie entwickeln,dass er einen Allergieschock bekommt.
Das wäre mir die Sache doch nicht wert.

(14) 25.07.12 - 17:48

In der Regel erledigt sich das von selber und dann bist du alleinerziehend ;-)

(15) 25.07.12 - 18:12

Ich glaub Dir kein Wort.

Du willst hier lediglich Stunk machen.

Fake!

(17) 25.07.12 - 21:26

sorry, aber wie bescheuert ist das denn sich ein tier zuzulegen wenn vorher ne allergie bekannt ist? #kratz

wenns nicht zu stark ausgeprägt ist kann man damit leben.

meine mum hat ne katzenhaarallergie und hält seit 20 jahren katzen.

ich habe auch eine leichte was sich erst letztes jahr rausgestellt hat, macht sich bei mir aber auch nicht bemerkbar.

und mit hausmittel kann man da gar nix machen, ausser vielleicht alles verdrecken lassen so das das immunsystem genug andres zu tun hat und keine zeit hat auf die katze zu reagieren.

  • (18) 25.07.12 - 21:57

    Ziemlich doof, hab ich im Nachhinein auch gemerkt...

    Ich hatte nur eine sehr leichte Katzenallergie, bei Besuchen bei Freunden mit Katze kaum Probleme und dachte so "ach das wird schon gehen". Und dann wurde es erst ziemlich schlimm, bevor es besser wurde, war absolut nicht angenehm. Hat auch lange gedauert.

    Trotzdem bin ich froh mich durchgebissen zu haben, aber hätte ich geahnt wie schlimm es erst mal wird, ich glaube, ich hätte es gelassen.

Ähm...der Papa vom Tigger?

Ich bin verwirrt...#kratz

  • Sie ist die Mama, und er der Papa vom Tigger.
    Hier bei uns ist man Frauchen und Herrchen. ;-)
    Versteh ich auch nicht.. Ob da nicht ein unerfüllter KiWu dahinter steht?

(21) 26.07.12 - 10:19

Hallo,

irgendwann hast Du die Wahl zwischen Katze oder Freund oder Ihr wohnt so das aus der Katz ein totaler Freigänger wird. Es ist ein Aberglaube das eine Allergie von alleine verschwindet. Mein Mann bekam eine Tierhaarallergie trotz das wir schon über Jahre Katzen hatten. Leider war es bei ihm nicht nur das Augenbrennen und der Ausschlag sondern Luftnot und Asthma kamen dazu. Einzig die Ausquartierung der Tiere in den Garten hat den dauerhaften Erfolg gebracht. Unsere Katzendamen sind gesund und bei -25°C im Winder schlafen die beiden im Stroh im Gewächshaus. Inzwischen wissen wir zwar auf welche Haarfarbe der Katzen mein Mann reagiert und kennen somit auch den Grund warum wir erst nach der Anschaffung der zweiten Katze die Allergie bekannt wurde. Mein Göga hat dann eine Desensibilisierung gemacht über drei Jahre aber uns kommt kein Tier mit Haaren mehr ins Haus. Unser Katzen sind Freigänger, die Meeri´s sind in einem großem Gehege. Das einzige was sich bei uns vermehren darf ist der Nachwuchs im Aquarium.

Alles Gute Geli

(22) 26.07.12 - 11:09

Hallo,

ich hab jetzt nicht alle Beiträge hier gelesen, möchte mich aber auch zu Wort melden, da ich auf Katzen auch allergisch reagiere und wir trotzdem zwei stubentiger haben.

wie gesagt bin ich katzenallergiekerin und lebe trotzdem glücklich mit meinen beiden prinzessinnen unter einem dach. ich habe Glück, dass ich maximal schnupfen bekomme, keine atemnot oder so. ich koennte mich nämlich nur schweren Herzens von beiden trennen.

Mir hat allerpet sehr geholfen. das ist eine Lösung, die ich einmal wöchentlich in dem Fell und an den stellen, an denen sich Katzen besonders intensiv lecken, einreibe.

Vielleicht ist das ja eine Möglichkeit.

kannst mich auch gerne anschreiben, wenn du weitere fragen hast oder so.

LG

Top Diskussionen anzeigen