Hund bei der Hitze im Auto gelassen - keine Hilfe bekommen

    • (1) 25.07.12 - 22:11

      Ich habe mich heute tierisch aufgeregt! Angelegt mit zwei Passanten, einer Reinigungskraft und 5 Sicherheitskräften!

      Bin im Parkhaus, bereits das Ticket bezahlt und wollte los fahren. Da höre ich aus einem Auto Hundegejaule und winseln. Ich hab natürlich nachgeschaut und sah einen kleinen schwarzen Hund auf dem Boden des Beifahrersitzes liegen. Nach kurzem zureden fand ich das alles nicht mehr so lustig, denn das arme Tier tat mir unendlich leid. Es war saumäßig heiss da unten und schön stickig!

      Ich hab per Notrufknopf dem Sicherheitsdienst bescheid gegeben, dass sich ein Hund die Seele aus dem Leib weint und ich ein ungutes Gefühl dabei habe. Mir wurde versichert, dass Jemand nachschaut. Naja...ich bin ja nicht blöd und habe gewartet....zehn Minuten, und nichts passierte. Da kam eine Reinigungskraft vorbei, welche ich mir gleich geschnappt habe und bat diese auch sich meiner Sache anzunehmen. Er meinte er schaut mal nach....bis der Herr bei mir war dauerte es allerdings auch etwas, denn Müll einzusammeln war ja gerade wichtiger. Als der Herr dann neben dem Auto stand und rein sah, jaulte der Hund immer noch. Er meinte, er sagt dem Sicherheitsdienst bescheid...Danke, das habe ich bereits getan. Da fragte er, was er dann machen soll...Polizei rufen oder Scheibe einschlagen wäre eine Möglichkeit! Der Mann sagte, dass sie letzte Woche schon wegen eines Hundes die Polizei gerufen haben und dort nach anschauen des Autos auch nichts gemacht wurde...Sie gingen ohne das Tier zu befreien wieder! Ich war geschockt! Die Reinigungskraft sagte, dass er die Scheibe nicht einschlägt und ging weiter...Ich rief nur hinterher, dass ich es auch mache...er soll mir nen Schlagstock oder ähnliches besorgen! Und es ist ein Lebewesen und kein Kuscheltier! Als der Mann weg war, habe ich mein Handy gezückt und wollte selbst die Polizei anrufen, als doch gerade in diesem Moment die Besitzer des Hundes ankamen... Ich sagte denen, was sie machen ist Tierquälerei und wenn ich sie nochmal mit dem Tier im Auto bei der Hitze erwische zeige ich sie an. Ausserdem wollte ich noch die Polizei rufen...Die Herrschaften lachten mich nur aus und meinten, das wäre ihre Sache und ich soll mich mal um mein Kind kümmern, da hätte ich doch genug mit zu tun! (Hatte meine Kleine bei). Als ich meinte, dass ich mein Kind wenigstens nicht im Auto lasse, wurden sie noch frecher und es ginge mich ein scheiss an! Das was sie machen ist keine Tierquälerei, denn es scheint ja keine Sonne auf das Auto...daraufhin sagte ich, dass es aber trotzdem zu heiss wäre und saumäßig stickig ist in dem Auto....Sie lachten nur, stiegen ein und waren weg...

      Tja, ob meine Tat was genützt hat weiß ich auch nicht.... Ich stieg ins Auto, und wollte hinaus fahren. An der Schranke steckte ich meine Karte rein und hatte natürlich meine Zeit überschritten. (Da ich ja vor über 15 Minuten bereits bezahlt habe). Das Büro der Sicherheitsleute lag direkt neben der Schranke und ich habe mich noch bei den Männern für ihre Hilfe bedankt, ich habe das mit dem Hund eben selbst geklärt! Aha....und entsetzte Blicke, was ich denn für einen Aufriss wegen eines Hundes mache...Ist doch nur nen Tier, ich weiß!

      Als ich denen sagte, meine Karte wäre ja nun schon überzogen, haben sie mich gnädigerweise so fahren lassen...

      Ich konnte dem Tier zwar nicht wirklich helfen, aber ich bin wahrnsinnig stolz auf mich, dass ich mich alleine um die Maus gekümmert habe! Ob es was genützt hat? Vielleicht ein kleiner Denkanstoß....aber die anderen Passanten haben vielleicht was gelernt...

      Armes Tier!! Schönes Deutschland...nur Menschen sind ja was wert!

      Hallo!

      Also in einem Parkhaus, wo keine Pralle Sonne aufs Auto scheint, sondern es eben "nur" 30 Grad hat und eben stickig ist finde ich das jetzt auch nicht so dramatisch.

      Klar jault ein Hund, der das alleine sein nicht so gewohnt ist, aber wo, wenn nicht im Parkhaus, kann man ihn denn lassen?

      solange er noch kraft zum jaulen hat ist der Zustand definitiv nicht kritisch, sondern der probt nur den Aufstand.

      Übrigens ist meine Dachwohnung jetzt auch nicht wirklich kühl, trotzdem lasse ich meinen Hund ein paar Stunden mal alleine - er wird es überleben.

      • Es war aber nicht nur heiss, sondern auch sehr stickig dort! Aber ok, das nächste mal schaue ich drüber hinweg und überlasse das Tier seinem Schicksal...

        Ich habe bestimmt nicht umsonst solch einen Aufstand gemacht.

        Und das Tier hat nicht nur gejault, sondern auch gewimmert. Ich glaube, das kann ich schon unterscheiden. Und man kann so ein Tier auch zu Hause lassen, wenn es zu warm ist.

        Es wird wohl acuh ein Unterschied zwischen deiner Wohnung und einem Auto bestehen, zumal dein Tier ja dann auch Wasser zur Verfügung hat.

        • ach komm, stickig! und gewimmert, och der Arme, wenn da dauernd ein Mensch rein schaut ist das doch klar, Hunde wissen genau wie sie sich verhalten müssen um Aufmerksamkeit zu erregen.

          wenn ein Hund wirklich kurz vor dem Hitzschlag steht, dann hechelt er einfach nur noch, ohne jede Pause, bewegt sich aber wenig und macht schon gar nicht auch nur für eine sekunde das Maul zu, um zu wimmern.

          der war also nicht in ernster Lebensgefahr, sondern eher nicht recht ans alleine sein gewöhnt. Und manchmal geht es eben nicht anders, als ihn mal eine halbe Stunde alleine im Auto zu lassen - und da allemal lieber ein stickiges Parkhaus als draußen in der prallen sonne, wo es wirklich heiß wird.

          stell dir vor, Du hast Zuhause die Handwerker, es geht dauernd wer rein und raus, und ausgerechnet da bekommst Du Zahnschmerzen - Hund daheim lassen geht da schlecht, aber mit in die Zahnarztpraxis geht ja auch schlecht, also im Auto lassen - und das eben im Parkhaus, wo es nur normal warm und stickig ist, aber keineswegs lebensbedrohlich. Sicher nicht angenehm, aber das sind Zahnschmerzen ja nun auch nicht. und der Hund war ja jetzt nicht soooo lange da drin, oder?

    Hallo!

    Ich finde es gut, wie Du gehandelt hast. Auch wenn Du nichts ausrichten konntest, wenigstens hast Du nicht weggesehen und hast Dich so lange der Sache angenommen, bist Du sicher sein konntest, dass der Hund außer Gefahr ist.

    Ich finde es auch nicht richtig, einen Hund so lange im Auto zurück zu lassen. Ob er nun gewimmert hat, weil er alleine war oder wegen der Hitze... egal. Es war gestern wirklich sehr heiß, und die Meinung, "wenigstens stand das Auto nicht in der prallen Sonne" ist ja wohl mehr als dämlich". Und auf die ersten Anzeichen eines Hitzschlags würde ich auch nicht warten, das kann dann nämlich auch ganz schnell gehen, dass man zu spät ist.

    Ein Hund gehört bei diesen Temperaturen nicht in ein Auto, egal ob es in einer Tiefgarage steht oder draußen im Schatten.

    Also, ich finde Dein Verhalten großartig und das alles hast Du auf Dich genommen, obwohl Du Deine kleine Tochter dabei hattest. Daumen hoch!

    LG,
    Cosmic

das Problem dürfte sein, zu entscheiden wann und wo man ein Tier allein im Auto lassen kann.
Parkhaus - ich meine da heizt sich das AUto wirklich nicht weiter auf - obwohl es sicher nicht der optimale Ort ist, so geht es vermutlich noch.

Letztlich hab ich ein Auto auf dem Parkplatz in der Sonne mit Hund drin gesehen, der Hund machte bei weitem auch nicht mehr den besten Eindruck. Ich hab auch überlegt, ob ich was tun soll, ich denke aber auch, dass es nichts gebracht hätte, und die Polizei mich als hysterische Alte ausgelacht hätte.

Nach heutigem nochmaligem überlegen würde ich auch nicht mehr so handeln...ich war gestern dermaßen impulsiv...naja...aber lieber einmal zu viel was gesagt, als zu wenig ...

  • eben...das denke ich auch.

    Mir kommt immer die Galle hoch wenn ich sowas sehe.

    Bei mir hier wars mal ein Fall, da kam ich mit den Kindern aus dem Tierpark und hörte ein kurzes Bellen...Pause...dann wieder ein kurzes Bellen. Erst dachte ich das irgendwo jemand mit seinem Hund spazieren geht, aber das Bellen klang so seltsam gedämpft und dann bin ich wie elektrisiert stehen geblieben, habe meinen Sohn ( zu der Zeit 10) mit der Kleinen ( damals 1) im Schatten "geparkt" ( also mein Sohn hat sich mit dem Kinderwagen in den Schatten gestellt) und habe den Parkplatz abgesucht.

    Da saß ein kleiner, weißer Hund in einem Auto das in der prallen Sonne stand....ein Fenster war wenige mm geöffnet, alle anderen zu, der Hund war angebunden und hatte kein Wasser und nichts. Draussen warens um die 30°.

    Da bin ich auch ausgeflippt und habe, zusammen mit noch einer aufmerksamen Passantin, erst den Tierpark und dann die Polizei angerufen.

    Hier in NL kostet so ein Vergehen mindestens 2500,- Euro.

    Der Eigentümer kam auch bevor die Polizei da war, er hat geschimpft wie ein Rohrspatz weil wir was gesagt haben, naja...Kennzeichen etc. haben wir an die Polizei weitergegeben und da wir durch einen Tierparkmitarbeiter ( mit Kamera) auch Zeugen hatten, denke ich das die Polizei da durchaus noch etwas unternommen hat.

    lg

    Andrea

    Na ist ja nichts passiert. Sei froh, dass Du keine Scheibe eingeschlagen hast, denn ohne Lebensgefahr für den Hund hättest Du die zahlen müssen.

    Mir tun Hunde auch leid, die so erbärmlich heulen, aber darauf haben sie es ja abgesehen. Das versucht mein Hund auch manchmal, ich kümmere mich gerade um meinen pflegebedürftigen Vater und er darf nicht dabei sein (steht echt ständig im Weg, und mit Hund und Rollstuhl wird es auch eher anstrengender), und dann fängt er auch ab und an das heulen an, weil er doch echt mal eine halbe Stunde alleine sein muss. dabei geht es sicher nicht um echte angst, verlassen zu werden, der weiß nur ganz genau, womit man am schnellsten reagiert...

    Ja siehst Du, Du warst impulsiv...dann sei froh, dass die Leute um Dich herum besonnener reagiert haben und beschimpf sie nicht weiter :)

Top Diskussionen anzeigen