Ist Futterneid gegen Kinder normal?

    • (1) 27.07.12 - 10:20

      Hallo wir haben seit zwei Wochen eine Chihuahuahündin uns sie ist für ihre fünf Monate schon sehr futterneidisch gegen Menschen.

      Wir haben zwei kleine Kinder und jetzt kam es schon öfters ohne Vorwahrnung vor,dass sie nach den Kindern schnappen wollte wenn sie neben ihr auf dem Sofa saßen und sie gerade einen Knochen kaute.

      Natürlich achte ich darauf,dass sie beim Fressen nicht von den Kindern gestört wird aber leider fühlt sie sich ja schon von der blosen Anwesenheit der Kinder gestört und ich kann ja schlecht alle aus dem Raum schicken nur weil der Hund gerade einen Knochen kaut.
      Da meine Tochter erst knapp 3 Jahre alt ist habe ich natürlich Angst,dass der Hund ihr mit seinen spitzen Schäden irgendwann einen ernsten Schaden zufügen könnte.

      Habe mal gelesen,dass Futterneid gegen Kinder normal bei Hunden wäre da Kinder von einem Hund immer als rangniedriger angesehen werden.

      Würdet Ihr also das Verhalten als normal betrachten?
      Was würdet Ihr in meiner Stelle machen?

      Habe den Hund von Privatleuten übernommen daher kann ich leider nichts zur Aufzucht oder Sozialisierung sagen.

      • meinte natürlich mit seinen spitzen "Zähnen" nicht "Schäden"!

        Du musst die Kinder nicht aus dem Raum schicken. Aber du kannst den Hund ausschliessen.

        Der Hund meint er ist Ranghöher als die Kinder. Den Zahn musst du ihm ziehen.

        Ich hab bei sowas imme ganz gute Erfahrungen mit Futter aus der Hand geben gemacht. Der Hund muss begreifen, das er abhängig von euch ist. Das heisst Futter gibt es nur noch aus der Hand und wenn er auf Kommandos gehört. Kein Fressplatz mehr ausser Wasserschüssel.

        Und ganz ehrlich, würde mein Hund ohne Vorwarnung nach meinem Kind schnappen würde der hochkant durchs Wohnzhimmer fliegen und erst gar keinen Knochen mehr kriegen.

        Hallo, es ist ein Hund, nicht die Prinzessin auf der Erbse. Ja ein Hund ist auch Familienmitglied. Aber jede Familie hat Regeln und an die muss sich auch der Hund halten. Und dazu zählt nunmal: Kinder beissen ist ein absolutes No Go.

        Hallo,

        nein, das ist nicht normal, von mir hätte ein Hund der nach meinem Kind schnapp aber ordentlich wat auf die Rübe bekommen!

        Und wieso liegt dein Hund mit Futter auf dem Sofa? Der hat da nichts mit "Beute" zu suchen.

        Wenn der so futterneidisch ist würde der von mir nur noch unter Aufsicht Futter aus der Hand bekommen und keine Kausachen und Co über die er frei verfügen kann.

        Such dir am besten Hilfe von einem Fachmann, denn dein Hund ist erst 5 Mon. alt und hat eigentlich Rangtechnisch gar nichts zu melden.

        Auch ein Chihuahua muss erzogen werden denn auch die können grad bei Kindern doch recht miese Verletzungen verursachen.

        LG

      • Also Futterneid ist normal, ja! Das heißt aber nicht dass man das einfach so stehen lassen soll.

        Warum frisst der Hund auf der Couch einen Knochen?

        Bei uns fressen die Hunde ihre Knochen in ihrem Korb und meine Tochter und Besuchskinder dürfen die Hunde so und so nicht im Korb stören. Die stehen aber auch an Orten wo die Kinder nicht gerade drüber stoplern.

        Also erstmal dem Hund beibringen dass er seinen Knochen in seinem Korb frisst.

        Wie ist es denn bei dir? Lässt er sich von dir einen Knochen wegnehmen?

        Wie sieht es bei dir allgemein aus mit Hundeerfahrung und Wissen über Erziehung. Geht ihr in eine Hundeschule?

        Das ein Hund nicht aufs Sofa gehört der Meinung bin ich auch allerdings ist mein Mann da anderer Meinung und er nimmt sie gerne zum Kuscheln mit drauf.Leider war sie es auch von den Vorbesitzern so gewohnt.Ihren Kauknochen frisst sie natürlich nicht nur im Körbchen sondern schleppt ihn auch sonst überall hin wie Hunde es nun mal so machen.
        ich denke auch,dass es vielleicht erstmal besser wäre die Kauknochen komplett wegzulassen und den Hund vom Sofa zu werfen.

        Meine größte Sorge ist natürlich,dass sich dieses Dominanzverhalten der Kinder gegenüber verschlimmern könnte.

        Leider hat dieser Hund noch einige weitere Baustellen und ist unter anderem ein großer Angskläffer bei fremden Menschen und Hunden.Ich weiß es zwar nicht aber ich ich vermute stark,dass die Züchterin nicht die besten Aufzuchtbedingen für ihre Welpen geschaffen hatte.

        Ich denke auch jetzt helfen nur noch zwei Dinge,entweder eine gute Hundeschule oder ein neues gutes hundeerfahrenes Zuhause finden ohne Kinder :-(

        • Wieso willst du ihn gleich abgeben?

          Wo kommst du denn her? Ich muss dich öffentlich ausfragen, denn man kann dir leider keine private Nachricht schreiben.

          • Ich komme aus NRW
            Nein ich möchte sie natürlich nicht abgeben.Aber das mit dem Schnappen gegen die Kinder teilweise auch gegen meinen Mann kam jetzt schon öfters vor und bevor mal wirklich etwas ernstes passiert meine Kinder sind erst knapp drei und fünf Jahre alt muss eine Lösung her!

            Die Lösung kann natürlich auch ein guter Hundetrainer sein werde mich mal schlau machen.

            Wenn es aber nicht anders geht muss ich für sie ein neues gutes kinderloses Zuhause suchen auch wenn es mir sehr schwer fallen würde aber bei aller Tierliebe die Sicherheit meiner Kinder geht auf jedenfall vor!

            • Ich denke das liegt wirklich am Training! Und du musst da echt mit deinem Mann an einem Strang ziehen. Bzw er mit dir!

              Ich denke nicht das es an Kindern liegt. Solltest du sie wirklich abgeben wollen....dann sag bescheid ich komm auch aus NRW und suche seid geraumer Zeit nen Chi.

        (10) 27.07.12 - 11:56

        Dazu fällt mir nur eines ein:#klatsch

        • (11) 27.07.12 - 12:42

          Halt doch bitte einfach mal die Klappe, wenn du schon nichts sinnvolles Beisteuern kannst.

          Dein dumm dämlicher Urbini hilft hier auch nicht weiter.

          Die Dame ist ja beireit Hilfe anzunehmen, aber einigen Wohnzimmer - Wachteln kann man es ja nicht recht machen.

          • (12) 27.07.12 - 12:56

            Ach und Deine Beleidigungen sind jetzt sinnvoller? Das finde ich wesentlich schlimmer - kennen wir uns oder warum erdreistest Du Dir solche Bemerkungen?

            Zugegeben, mein Kommentar war nicht sonderlich sachlich, die Aussage dahinter aber schon. Ich fasse es für Dich und die TE gerne nochmal in Worte:
            Wer bereits nach einem Vorfall und ohne bisherige Versuche, das Problem anzugehen, darüber nachdenkt (!) den Hund abzugeben, ist in meinen Augen nicht als Hundehalter qualifiziert.

            Ich dachte zunächst auch, hier handelt es sich um eine Dame, die gerne Hilfe möchte. Wer aber bereist beim zweiten Post schreibt "vllt hol ich mir einen Hundetrainer odre aber suche einfach eine neue Familie" - nee, da mangelt es mir an Empathie. Darauf bezog sich mein "dumm dämlicher Urbini", und der Meinung bleibe ich auch.

            Offenbar gibt es bei dem Tier ja auch noch andere Baustellen. Insofern ist die einzige Lösung ein kompetenter Hundetrainer. Darüberhinaus würde ich mir mal wenigstens ein Ratgeber zu Gemüte führen, damit die TE darüber informiert ist, in welcher "Hack- und Rangordnung" Hunde denken und agieren, um dann adäquat reagieren zu können. So etwas sollte allerdings schon passieren, BEVOR ein Hund in die Familie kommt!

            Warum darf der Hund mit Futter auf die Couch? Es wäre doch das einfachste, dies zunächst zu ändern. Wenn der Hund nach den Kindern schnappt, weil er futterneidisch ist - naja, dann muss man ihm deutlich machen, dass das ein absolutes NoGo ist (neiiiin, ich meine keine Schläge)! Sogar mir als Ersthundbesitzer ist klar, wie man zu reagieren hat und was einfach nicht geht. Ansonsten - ab in die Hundeschule. Da gehört man sowieso hin, wenn man (noch) keine Ahnung von der Hundehaltung hat!

            Aber nee, übers Abgeben nachzudenken, ist ja einfacher! Und um das zu rechtfertigen, wird gleich wieder der Hund als mögliche Gefahr für die Kinder deklariert.

            • (13) 27.07.12 - 14:19

              Wo ist dein Problem? Hab mich einfach nur deinem Niveau angepasst.

              Und zum Thema abgeben. Sie sagt sie will Hundetrainer suchen und wenn es nicht klappt über eine Weitergabe nachdenken. Was ich immernoch verantwortungsbewusster finde, als seine Kinder beissen zu lassen.

              Ich habe das Gefühl das du nur nach Gründen zwischen den Zeilen suchst, die sie als unfähig dastehen lassen!

              • (14) 27.07.12 - 15:14

                Nein, sie schrieb: es gibt nur zwei Möglichkeiten - entweder Hundetrainer oder Abgabe. Klang für mich nicht so als würde sie erst alle Möglichkeiten ausschöpfen.

                Hinsichtlich des Niveaus: ich habe hier niemanden beleidigt und aufgefordert, die Klappe zu halten. Insofern solltest Du die Füße ganz still halten. Und genau darin liegt auch mein Problem. Du musst meinen Eindruck nicht teilen, aber mich hier aufs primitivste zu beleidigen und dann zu meinen, Du würdest Dich meinem Niveau anpassen, ist eine Farce und schlichtweg lächerlich.

                Deshalb ist der Austausch mit Dir an dieser Stelle für mich beendet! Wenn Du hingegen in der Lage bist, wie ein erwachsener Mensch zu argumentieren und Posts zu lesen und angemessen zu antworten, bin ich durchaus an Diskussionen interessiert.

              >>Sie sagt sie will Hundetrainer suchen und wenn es nicht klappt über eine Weitergabe nachdenken.<<

              Wir reden hier über einen Chi. Die TE tut fast so, als würde er ihre Kinder zerfleischen.

              Einen 5 Monate jungen Hund, der anscheinend keine Beisshemmung hat und auch sonst nicht viel Erziehung genießen durfte, den muß man nicht abgeben. Man muß nur Zeit und Willen haben,mit ihm zu arbeiten.

              Manchmal glaub ich, dass Leute denken, so einen Winzling muß man nicht erziehen- die kann man schick unter den Arm nehmen und gut is.

              Ein guter Trainer wird der TE in ein oder 2 Stunden zeigen können, wie sie die Baustellen angehen muß. Wenn sie das dann umsetzt, wird die Familie viel Spaß mit dem Tier haben.
              Ich hoffe, dass ist der TE nicht zuviel Aufwand.

              sparrow

    (17) 27.07.12 - 13:10

    Hallo!

    Kann es sein dass ihr euch bei dem Hund vielleicht "vergriffen" habt und euch das ganz anders vorgestellt habt.

    Ein 5 Monate alter Hund der versaut ist von den Vorbesitzern braucht jetzt Leute mit viel Hundeverstand die ihn auf den richtigen Weg bringen.

    Der Hund ist seit 2 Wochen bei euch. Da kann noch garnichts stimmen. Ihr müßt da vorsichtig rangehen. Knochen werden nicht rumgeschleppt. Die werden gefressen oder weggepackt. GERADE bei einem neu zusammen gemischten Rudel (aus Sicht des Hundes). Als unser Welpe einzog hab ich anfangs alles vermieden was Stress verursachen könnte. Also vorallem Futter und Spielzeug nur kontrolliert und entspannt benutzt.

    Es wird viel Arbeit auf euch zukommen mit viel Verstädnis für alle Seiten. Ich höre das aus deinem Beitrag nicht heraus. Ich denke bei euch ist die Gefahr dass der kleine gestresste Hund mal zuschnappt viel zu groß. Kann ja auch mal ins Auge gehen......

    Ich würde auf einen Tierschutzverein zugehen der passende Hände finden kann. In dem Alter ist er sicher noch leicht zu vermitteln.

    Viel Glück und alles Gute!

    Sabine

Hallo,

nein, das Verhalten vom Hund ist zwar evtl. noch normal aber nicht akzeptabel.

Dein Hund ist noch jung, Deine Kinder klein. Du musst das Lenken.

Dein Hund fühlt sich höher gestellt als der Mensch - dem ist aber nicht so. Er Boss - Deine Kinder Mitläufer (und das geht nicht).

Such Dir einen guten Fachmann oder versuche es selbst, das abzustellen. Ziehe Deinem Hund klare Linien. Was darf er, was darf er nicht.

Und ehrlich gesagt würde ich verbieten, dass der Hund seinen Knochen auf dem Sofa bekommt. Sicherlich dafür sorgen, dass der Hund in Ruhe fressen kann, aber er darf sich nicht durch Kinder bzw. generell vom Menschen gestört fühlen und schon gleich gar nicht, wenn diese nur im Raum sind.

Durchsetzen und konsequent bleiben.

LG
Caro

(19) 27.07.12 - 15:07

Nein, das ist nicht normal. Ich würde mir mit Hilfe eines Hundetrainers überlegen, was man tun kann. Als erstes würde mir einfallen, dass der Hund von der Couch fliegt und sowieso mit den Kindern nie allein ist. Unserer Hündin kann jeder von uns das Futter aus dem Maul klauben und sie würde nichtmal knurren.

Vielen Dank für die vielen hilfreichen Ratschläge!

Nein es sollte nicht so rüber kommen,dass ich mir mit der Abgabe meines Hundes alle Probleme vom Hals schaffen wollte!

Im Gegenteil die ganze Familie hat die kleine Hundedame in der kurzen Zeit schon sehr ins Herz geschlossen wahrscheinlich schon so sehr,dass wir ihr kaum Grenzen gesetzt haben was bei einem Hund absolut nicht geht auch wenn er noch so klein ist.

Abgeben würden wir sie definitiv nur wenn selbst ein Hundetrainer uns nicht weiterhelfen könnte daher werden wir das mit der Hundeschule auf jedenfall so bald wie möglich in Angriff nehmen.

Und ab sofort hat der Hund Sofaverbot,kriegt Knochen nur noch unter Aufsicht im Körbchen und wird erstmal nur noch aus der Hand gefüttert.

Ich denke wenn sich jedes Familienmitglied an Regeln hält werden wir das mit unserer kleinen Hundedame schon packen denn sie ist ansonsten ein lieber,verspielter und verschmuster junger Hund!

Vielen Dank nochmal

an Alle #winke

(22) 29.07.12 - 14:49

Hallo,

ob Hunde generell futterneidig sind, vermag ich nicht zu sagen.

Wir haben einen Hund und der ist es definitiv nicht.

Es kommt zwar vor, dass er sich neben den Tisch setzt und bettelt, aber das tut er eigentlich nur, wenn meine Tochter es versäumt hat, ihm sein Futter zu geben.

Er versucht sich auch nichts zu holen, wenn meine Tochter auf dem Sofa Kekse mümmelt. Das interessiert ihn gar nicht.

Und er sieht auch meine Tochter nicht als rangniedriger an. Er gehorcht ihr schon aufs Wort, wenn wir mal draußen sind. Dabei ist er noch gar nicht so lange bei uns.

GLG

Top Diskussionen anzeigen