Welches Welpenfutter?

    • (1) 11.08.12 - 10:52

      Hallo!

      Ich bin (erstmal gedanklich) auf der Suche nach einem guten Welpenfutter.

      Die Auswahl ist riesig und klar kann ich mich jetzt auf den Säcken nach den prozentualen Proteininhalten und der Menge von Fleisch und Getreide durchwühlen.
      Vielleicht habt ihr aber auch einfach schon mal Empfehlungen für mich;-)

      Grüße
      Nicole

      • (2) 11.08.12 - 11:18

        Hallo,
        schön das du dich vorher informierst!
        Du wirst deinen Spaß auf der Suche nach einem guten Futter haben :-)

        Das perfekte Futter habe ich leider nie gefunden, damit wirst du dich wohl auch abfinden...

        Warte mal ab was der Welpe jetzt zu fressen bekommt....

        Unser hat Josera Kids bekommen, wie wir finden ein recht gutes Futter.
        Haben vieles probiert Josera, Cdvet, Markus Mühle, Wolfsblut...

        Was soll ich sagen...einige mochte mein Hund einfach nicht, andere vertrug er nicht...

        Nun bekommt er Majestic das verträgt er, frisst er und mag er... :-) somit für mich vollkommen in Ordnung....

        Lg costa

        (3) 11.08.12 - 14:43

        Hallo,

        ja Josera ist ein recht gutes Futter. Haben wir auch mal gefüttert bevor wir angefangen haben zu Barfen.

        Aber grundsätzlich muß ich dir sagen daß du gar kein "Welpen"-futter brauchst.
        Was ist es denn für ein Hund? Wenn es eine große Rasse ist würde ich überhaupt kein Welpenfutter geben sondern gleich Adult und wenn es eine kleine Rasse ist brauchst du es eigentlich auch nicht und wenn dann nur ganz kurz.

        Ansonsten gilt eben je mehr Fleischanteil desto besser und am besten auf Getreide verzichten.

        LG Gabi

        Warum willst Du überhaupt Welpenfutter geben?

        Gruß,

        W

        • Hallo!

          Weil man es nicht anders kennt;-)
          Ich hätte es jetzt gegeben bis sie ein halbes Jahr alt ist, früher waren die Fütterungsempfehlungen ja noch viel länger.

          Wird übrigens ein Labrador, da die Frage vorher schon mal aufkam.

          Ich habe mich jetzt stundenlang durchs Internet bewegt auf der Suche nach einem guten Futter, da kann man ja locker mal 70€ für 10-15 kg ausgeben#schock
          Wenn ich überblege, dass mein alter Hund für 10 kg 3 Wochen benötigt hat....

          Der Hund einer Freundin ist mit Chappi Fütterung 14 Jahre alt geworden, wird ja auch als Abfallfutter bezeichnet, aber diesem Hund hat es offensichtlich was seine Lebenserwartung betriggt nicht geschadet.

          Grüße
          Nicole

            • (7) 11.08.12 - 21:40

              Hallo!

              Ja, das weiß ich;-)
              Obgleich mein letzter Hund (Labbi-Deutsch-Kurzhaarmix) keinerlei Allergien hatte.

              Aber mit Barfen fange ich nicht an, würde ich mich auch nicht genug auskennen und ich habe halt schon zuviele Barfversager gesehen (wann sieht man sonst schon mal Hyperthyreosen beim Hund in der Praxis).

              Ich suche halt nach nem guten Trockenfutter. Mein alter hat als Welpenfutter Matzinger bekommen, da er es schon vorher bekommen hat. Zuletzt hat er Bosch bekommen.

              Grüße
              Nicole

              • (8) 11.08.12 - 22:33

                Wir füttern das Cold River von Wolfsblut wegen dem niedrigen Proteingehalts (getreidefrei). Unser Berner hat grenzwertige Nierenwerte...

                LG

                • (9) 11.08.12 - 22:42

                  Hallo!

                  Die hohen Proteingehalte sind mir auch schon aufgefallen.
                  Wolfsblut gehört aber eher in die 70€ Kategorie oder? Mein Mann schlägt mich glaube ich...#schwitz

                  Grüße
                  Nicole

                  • (10) 12.08.12 - 07:09

                    Hallo,

                    als ein Labbi sollte definitiv so wenig wie möglich Welpenfutter bekommen. Das ist viel zu gehaltvoll für einen zukünftigen Hüftgoldmagneten ;-).

                    Wenn Du ein bisschen aufs Geld achten musst, dann würde ich Dir Josera empfehlen. Da ist das Preis/Leistungsverhältnis in Ordnung. Ist allerdings mit Getreide.

                    Sonst finde ich noch preislich vertretbar: Markus Mühle (ist ein kaltgepresstes Futtet) oder noch besser: Real Nature aus dem Fressnapf.

                    LG

                    minimöller

                    • (11) 12.08.12 - 08:27

                      Hallo!

                      Bei meinen gestrigen Recherchen heben sich in der Tat vom "Preis-Leistungsverhältnis" Bosch, Josera, Bestes Futter und Koebers heraus.

                      Für Real Nature habe ich keinen Preis gefunden und ich finde das Ca-P Verhältnis schlecht.
                      Beim Bestes Futter findet man erst gar keine Angabe zum Ca-P-Verhältnis oder Menge.

                      Koebers agiert laut Inhaltliste noch mit den undefinierbaren Bestandteilen tier. und pflanzl. Nebenprodukte auch wenn sie mit 50% Fleischanteil im Futter werben. Teilweise hats bei Koebers auch echt hohe Eiweißgehalte und vor allem Rohaschegehalte je nach Sorte :-(

                      Also ich gehe ja nicht vollkommen unbeleckt in diese Futtersuche rein, empfinde es aber echt als schwierig wenn man nicht gewillt ist 70€/Sack auszugeben, seufz...

                      Grüße
                      Nicole

                      • (12) 12.08.12 - 10:10

                        Ich kann Dich da vollkommen verstehen.

                        Auch ich habe echt ne halbe Wissenschaft betrieben und mich wochenlang eingelesen, Inhaltsangaben studiert, Preise verglichen usw. Und ich bin zu dem Entschluß gekommen, dass man DAS eine und unltimative Trockenfutter nicht findet.

                        Und ganz wichtig: der Hund muss das lange ausgesuchte und für gut empfundene Trockenfutter dann auch noch mögen und vertragen!

                        Letzendlich wirst Du es einfach ausprobieren müssen. Geldbörse und Hundemagen sollten zusammenpassen.

                        Wünsche Dir noch viel Erfolg beim Suchen.

                        LG

                        minimöller

                  (14) 12.08.12 - 12:30

                  Nee, "nur" 54 € je 15kg ;-) Ist bei einem großen Hund immer noch günstiger als Barf oder Dose.

                  Wir haben sonst auch gute Erfahrungen mit Lupovet, kaltgepresst, oder Brit Care, da hab ich nur wegen dem Proteingehalt gewechselt.

                  LG

    (15) 12.08.12 - 08:59

    Wir geben das gewohnte Futter noch 2 monate weiter und dann wollen wir auf Wolfsblut umsteigen,allerdings normal.Kein welpenfutter mehr.Wir bekommen aber auch eine kleine Rasse :-) Preislich ist es da ein großer Unterschied wegen der Futtermenge.
    Erstaml müssen wir testen,ob unsere Hündin das überhaupt mag.Das kommt ja noch dazu.
    lg Julia

    (16) 12.08.12 - 09:55

    Hallo Nicole,

    am Anfang solltet ihr auf jeden Fall das Futter des Züchter weiterfüttern.
    Wenn sich euer Welpe dann eingewöhnt hat und alles gut läuft, dann könnt ihr langsam mit der Futterumstellung anfangen (würde ich erst mit ca. 4 Monaten machen)
    Unsere Welpen werden gebarft, lernen aber auch Trockenfutter kennen.
    Ich schwöre mittlerweile seit einigen Jahren aufs Barfen und unsere Hunde und Welpen auch ;)

    Was meine Welpen an Trockenfutter kennenlernen ist Wolfsblut (versch. Sorten), Platinum (allerdings nicht das Welpenfutter), Acana und BestesFutter(versch. Sorten).
    Ich gebe vor allem wegen dem hohen Porteingehalt kein Welpenfutter. Ich züchte auch eine große sehr schwere Rasse (Bordeaux Doggen) und da ist ein langsames gleichmäißes Wachstum schon sehr wichtig (darum Barfe ich).
    Wenn du Fragen hast, dann schreib mich ruhig an.

    Was wird es denn für eine Rasse?

    LG
    Kathi

    • (17) 12.08.12 - 10:52

      Hallo!

      Bordeauxdoggen sind sehr schön aber ich habe mir zum Ziel gesetzt eine Rasse zu nehmen, die ich im Notfall auch alleine ins Auto getragen bekomme.

      Wir hatten vorher schon einen Labbimix und nun wird es ein reinrassiger.
      Trotzdem sollten man ja auch diese rasse wegen der Gelenkproblematiken nicht zu schnell wachsen lassen und das Juniorfutter von Wolfsblut hat 30% Protein.

      Grüße
      Nicole

      • (18) 13.08.12 - 23:12

        Deswegen sollst du ja erst gar nicht mit Welpenfutter anfangen.

        Aber willst du wirklich einen aufgewachsenen Labrador alleine ins Auto tragen??? Unser Labradorrüde wiegt 40kg, den trag ich nicht ins Auto!

        • (19) 14.08.12 - 06:46

          Hallo!

          Na ja, es ist ja ne Hündin, ganz so schwer wird sie also nicht werden.
          Und ja, ich habe meinen Labbimixrüden (35 kg) auch alleine ins Auto getragen.

          Was muss, das geht auch ich habe allerdings auch früher Kälber auf die Welt gebracht, ein bischen was bin ich gewöhnt ;-)

          Grüße
          Nicole

Top Diskussionen anzeigen