Tipps für "Kinderwagentraining"

    • (1) 22.08.12 - 15:49
      Inaktiv

      Hallo liebe Hundehalter,

      in etwa drei Monaten erwarte ich meine Zwillinge. Nun haben wir kürzlich den Kinderwagen gekauft und überlegen nun, wie wir unserer 8 Monate alten Mischlingshündin beibringen können, vernünftig "neben dem Wagen herzulaufen", wenn es denn notwendig ist. Zwar geht es meist an der Leine, sie zieht aber schon noch gelegentlich und läuft vor allem kreuz und quer.

      Habt Ihr vielleicht ein paar schöne Tipps, wie man das Laufen am Kinderwagen üben könnte bzw. Erfahrungsberichte hinsichtlich Hund und Kiwa?

      Ich danke Euch ganz herzlich,

      lg

      chio

      • Ist ja eigentlich nichts anderes, als "Fuß" gehen. Nur halt eben am Kinderwagen, statt an Deinem Bein.

        Tolle Tricks dafür bekommst Du bei den Assistenshundetrainern. Z. B. bei "Vita-Assistenzhunde"

        Die üben zwar mit dem Rollstuhl, aber das Prinzip ist ja das gleiche.

        (3) 22.08.12 - 16:55

        also, ich habe bei dem berühmten hundemenschen im tv gesehen, wie er es mit einer schwangeren frau geübt hat.

        sie hat den wagen vor sich hergeschoben und der hund lief bei fuß. und immer, wenn der hund die frau überholen wollte bzw. dann den wagen, hat sie den wagen vor den hund geschoben, sodaß der hund nicht überholen konnte.

        ist im prinzip nichts anderes, als was ich mit meinen hund übe. da ich ja auch noch mit der leinenführigkeit üben muss (es klappt immer besser, bin stolz auf mich!), sobald mein hund ansetzt zum überholen, drehe ich mich in den hund rein und halte auch meinen rechten arm hoch (läuft der hund rechts, ist es der linke arm). und drehe mich dann zurück, lasse aber die leine locker dabei. überholt der hund weiterhin, dann schupse ich sie auch mit den beinen (bzw. knien) zurück.

        so, hoffe ich habe es halbwegs verständlich geschrieben wie ich es meine. na dann viel spaß beim üben.

        fängst du jetzt gerade an mit dem üben (so wie ich etwa, meine ist 1 jahr alt), so würde ich erst die leinenführigkeit üben. und wenn diese gut sitzt, dann mit kinderwagen. sonst wird es vielleicht zu viel.

        achja, an garagen, gartenzäunen und hauswänden übt es sich am besten für den anfang, sonst turnt der hund rum und "büchst" aus.

        und evtl,. wenn alle stricke reissen, such dir nen hundetrainer!#winke

        (4) 22.08.12 - 17:24

        Also das funktioniert so....So hab ich das zumindest gemacht.
        Am besten suchst du dir eine Strecke wo eine Wand, eine Mauer oder eine Hecke ist. Irgendwas wo dein Hund nicht so ausweichen kann.
        Du holst deinen Hund zwischen Kiwa und Mauer. Sobald dein Hund versucht dich, vielmehr den Wagen zu überholen, fährst du ihr in den Weg. Hier gehts nicht drum deinen Hund einzuengen, zu verletzen oder gar ihm Angst vorm Wagen zu machen. Er soll nur lernen, das er neben dem Wagen laufen soll.
        Wenn du einen Hund hast der auch so schon gut an der Leine läuft, dann wird das schnell klappen. Meine Hündin zerrte gerne an der Leine, dementsprechend lange hat das gedauert.
        Ich lasse übrigens meinen Hund nicht im Fuß laufen am Wagen, da das Zu Fuß-Gehen perfekt klappen muss. Meine Hündin läuft dann mal vor und dann nach Kiwa und dem "richtig gehenden Hund" zu schauen, ist nicht so leicht.
        Was mein Hund aber macht, ist "Seite" oder "Rechts" laufen. Z.B. auf Radwegen schnell mal Rechts gesagt, Hund ab auf die rechte Seite und alles ist gut. Das ist quasi eine lockere Art des Fuß gehens.
        Bei weiteren Fragen kannst du dich gerne an mich wenden;-)
        lg pebbelz

        • das mit der Wand finde ich überhaupt nicht gut.
          Das kann man mit einem ängstlichen Hund überhaupt nicht machen.

          Meiner würde dabei ausflippen und sich total eingeengt und auch angegriffen fühlen.

          Besonders Leinenführig ist unser Hund nicht aber neben dem Kinderwagen laufen kann er. Wir wollten das auch üben aber es klappt super und wir müssen da nichts üben.

          • Naja, deshalb habe ich auch geschrieben, es geht nicht drum Hunden Angst zu machen.
            Klar, wenn du einen ängstlichen hund hast, dann muss man das anders machen.
            Es gibt viele Mittel und Wege. Da pauschal was zu zu sagen ist schwierig, da jeder hund anders ist.
            Ich habe gesagt, wie ich es gemacht habe. Das heißt ja nicht, das jeder das so nachmachen muss.

      Meiner hat es gelernt als sie wie immer meinte vorne gehen zu müssen und ich ihr dabei mit dem Kinderwagen in die Haxen gefahren bin und einmal wollte sie schnell vorbei und wurde dann zwischen Mauer und Kiwa eingeklemmt.

      Seitdem geht sie lieber hinter mir und hält gebührend abstand.
      Wahrscheinlich denkt sie sich nur "Frauen am Steuer #aerger"

      Ich habe aber auch absichtlich kein Rücksicht genommen und gesehen was sie vorhat und es hat funktioniert :-)

Top Diskussionen anzeigen