Hund an Kaninchen gewöhnen...

    • (1) 22.08.12 - 17:19

      Hallo,

      haben eine 5 jahre alte Hündin. UNd seit Kurzem 2 Kaninchen.
      Der Hund zeigt großes Interesse an den Nagern. Er springt gegen den Stall etc.

      Letztes hat er den STall sogar umgeworfen. Ein Kaninchen ist raus...er hinterher. Hat es gejagt, aber als das Kaninchen sich hingelegt hat, ist er nur drumzu gelaufen. Jagen , also ja, Fressen - nein. Wobei ich das kein zweites Mal testen möchte.

      Am Libsten hätte ich, das der HUnd den Stall ignoriert und zwar nicht nur, wenn ich daneben stehe, sondern grundsätzlich. :)

      Alternative wäre natürlich, den Stall höher zu setzen...??! Aber was ist dann, wenn die Kaninchen im Aussenstall sind. (haben wir noch nicht getestet) Will ja nicht, dass der Hund die Kaninchen dann jagt und sie verschreckt.

      Vielleicht hat ja jemand einen Tipp...ansonsten muss ich den STall einfach hundesicher machen.

      LG

      • erst einmal würde ich den Stall irgendwo hinstellen, wo der Hund nicht ohne euch bin kann und darf. Dann würde ich jeden Tag mehrmals an der Leine mit dem Hund hin gehen.

        Macht der Hund radau, spricht bellt, zerrt an der Leine, zappelt rum, wieder weggehen. Ist er brave gibts Leckerchen.

        Das solange machen bis der Hund ruhig neben dem Stall sein kann und dann einfach dort ein paar Gehorsamübungen machen.
        Ist er einige Zeit ruhig neben dem Stall, dann ohne Leine noch etwas weiter üben.

        So haben wir das bei unserem Hund gemacht und die Kaninchen sind ihm mittlerweile komplett egal. Er schnüffelt hin und wieder und das wars dann auch schon. Es ist ihm egal, wenn die Kaninchen im Stall und Auslauf herumtoben.

        (3) 22.08.12 - 18:58

        hallo

        seit wann habt ihr die kaninchen??

        unser hund hatte am anfang auch großes interesse an den kaninchen und die kaninchen panische angst vorm hund.

        vergiss nicht dass die kaninchen fluchttiere sind, sie sich also bei "gefahr" immer verstecken müssen können.

        was habt ihr für einen hund? mit jagdtrieb?

        wir haben einen shih tzu/also kein jagdtrieb.

        da euer hund den stall umgeschmissen hat gehe ich davon aus dass er etwas größer ist? in dem fall kann es sehr gefährlich für die kaninchen werden, auch wenn der hund garkeine bösen absichten hat aber alleine das jagen ist für diese tiere purer stress, dem solltest du sie nicht wieder aussetzen.

        es ist gut möglich dass der hund bald kein interesse mehr am stall zeigt weil er sich daran gewöhnt hat.

        bei uns sind die kaninchen mitlerweile mit dem hund zusammen draussen, also sie laufen gemeinsam durch die wohnung. die kaninchen kennen den hund und haben keine scheu mehr und andersrum genau so. es sieht niedlich aus wenn der hund zwischen zwei kaninchen liegt und schläft ;)

        wenn morgens mal etwas radau im kaninchen gehege ist dann flitzt der hund zum gehege und schaut was los ist, ebenso wenn ich für die kaninchen gemüse schnipple, da besteht er auf sein stück möhre, immerhin soll keiner benachteiligt sein ;)

        wie gesagt, ich würde die kaninchen vom hund fern halten und darauf hoffen das sich beide aneinander gewöhnen aber gemeinsamer freilauf wirklich nur wenn euer hund überaus friedlich ist und die kaninchen auch nicht bedrängt.
        unser hund war am anfang aufgeregt wie ein kleines kind als die kaninchen frei gehoppelt sind (wir haben es anfänglich mit einem türschutzgitter getrennt. er konnte sie also sehen aber nicht hin. so blieb es erstmal eine weile bis sich kaninchen und hund friedlich durchs gitter beschnupperten und keiner dabei einen herzkasper bekam.

        (4) 22.08.12 - 19:43

        Hallo!

        Ich kenne mich nicht mit Hundeerziehung aus, aber ich denke, daß es für die Kaninchen immer großer Stress sein wird, wenn der Hund Interesse an ihnen hat. In der Wohnung laufen lassen und der Hund ist mit dabei, geht meines Erachtens dann nicht, auch wenn der ihnen nichts machen würde. Es sind Fluchttiere, die in erster Linie vor Raubtieren große Angst haben.

        Meinst Du mit Stall die Kleintierkäfige also eine Wanne mit Gitter drauf?
        Wenn ja, ist das kein artgerechtes Zuhause für Kaninchen. Wenn Ihr einen Garten habt, baut doch ein fest angelegtes Gehege mit einem angeschlossenen, soliden und isolierten Holzstall, wo die Kaninchen immer rein und raus können. Es muß allerdings von allen seiten - auch oben und unten - gesichtert sein, daß keine Raubtiere eindringen und die Kaninchen sich nicht ausbuddeln können.

        Aber so schlägst Du gleich zwei Fliegen auf einmal. Die Kaninchen haben ein artgerechtes Zuhause und sind gleichtzeitig geschützt vor dem Hund. Im Gehege sollten sie Versteckmöglichkeiten und Tunnel aus Pflanzsteinen haben. Sie werden mit der Zeit ruhiger werden, wenn sie merken, daß der Hund nicht ins Gehege und ihnen somit nichts tun kann und der Hund wird wohl bald das Interesse verlieren.

        Wenn Ihr sie jetzt gleich noch an die Außenhaltung gewöhnt, können sie auch über den Winter draußen bleiben, denn dann bekommen sie im Herbst noch ein ordentliches Winterfell.

        Hier noch eine gute Seite zur Kaninchenhaltung www.diebrain.de
        Da steht alles über die richtige Ernährung, Haltung, etc.
        Hier ein Link zu Außengehegen: http://diebrain.de/k-gehegesammlung.html

        LGs

      • Hallo!

        1. Baustelle:
        Kaninchen artgerecht halten
        Also ein richtig großes gehege ab 6m² Grundfläche, das auch richtig gegen Raubtiere abgesichert werden muss - Du findest im Internet jede Menge anregungen. Das kann dann auch kein Hund umwerfen.

        2. Baustelle:
        Hund erziehen.

        Bei solchen Problemen bewährt sich vor allem Clickertraining - wenn der Hund die Kaninchen nicht beachtet, clickern und belohnen. Hängt er dagegen vor dem gehege, gleich ablenken. Bis dahin darf er alleine nicht mal in die Nähe vom gehege kommen.

Top Diskussionen anzeigen