Kanarienvogel für 9 jährigen geeignet?

    • (1) 01.09.12 - 18:26

      Hallo!
      Mein Sohn wünscht sich einen Vogel. Wir haben jetzt Kanarienvögel in die enge Auswahl genommen. Sind die Vögel für Kinder geeignet? Ich hatte als Kind einen wellensittich und kann mich erinnern, dass der immer viel Dreck und Krach gemacht hat und das würde mir nicht so gefallen. Mein Sohn ist eher ruhig und sensibel, passt ein Kanarienvogel dazu? Außerdem würde mich noch interessieren, ob die freiflug brauchen oder eher dauerhaft im Käfig gehalten werden. Müssen uns nämlich auch noch einig werden, in welchem raum der Käfig stehen soll.
      Danke für eure Tips!

      Silver

      • (2) 01.09.12 - 18:57

        Käfig?
        Meinst Du etwa solch kleines Teil was man auf nen Schrank stellt oder so?

        Sry - aber Vögel brauchen große Voileren wo sie zu Mehreren sind und wo sie auch fliegen können.

        Grad Kanarien ist eher was für "Liebhaber" und nicht als Haustier gedacht

        (3) 01.09.12 - 21:32

        Hallo

        mal ehrlich, informiere dich doch erstmal über Vögel und dann denkst du nochmal nach.

        So ziemlich alle Vögel sind schwarmtiere, sollten also nie einzeln gehalten werden sondern immer mindestens paarweise.

        Vögel haben einen großen bewegungsdrang, eine voliere ist also selbstverständlich und kein käfig!

        Natürlich brachen kanarien nicht ganz soo virl platz größere papageien aber dennoch sollte man sie nicht in einem kleinen Käfig halten.

        krach und dreck machen vögel immer, ganz besonders in den frühen Morgenstunden.

        Meiner meinung nach sind kanarien überhaupt nichts für kinder, wenn dann eher krumschnäbel aber mit deren haltung sollte man sich schon auskennen und auch eine gewisse Hingabe für diese tiere haben denn krach und dreck, da kommst du bei vögeln nicht drum rum.

        Was mag denn dein sohn?

        Hallo!

        Achtung: Kanarienvögel sind KEINE Schwarmvögel, sondern typische Singvögel, die sich zur Brutsaison zu Paaren zusammen finden und sich nur außerhalb der Brutzeit mit Gleichgeschlechtlichen Artgenossen vertragen.

        Daher sind sie in Privathaltung besser nur Paarweise zu halten, wobei es sich aber nicht verhindern lässt dass sie Eier legen - diese müssen gegen Attrappen ausgetauscht oder abgekocht werden. Sie töten sogar ihren eigenen Nachwuchs, wenn der ab einem Gewissen Alter immer noch im Revier der Eltern ist.

        Richtige Schwärme funktionieren nur in sehr großen Volieren, und die sind schwierig wegen der Lautstärke. Noch dazu neigen in der Nähe von Kanarienvögeln auch die Wildlebenden Singvögel dazu, deren Gesang zu imitieren, da kann man sich ganz schöne Diskussionen einhandeln.

        Da das Eier legen sehr viel Kraft erfordert muss man einige Maßnahmen ergreifen, damit sie so wenige Gelege wie möglich machen - etwa ein ruhiger Raum der früh abgedunkelt wird. Nur eine decke über den Käfig legen reicht nicht, es sollte komplett dunkel sein. Auch sollte es im Winter eher Kühl in ihrem Zimmer sein, und man muss sie sehr vorsichtig füttern, um keine Brutstimmung anzuheizen. Sonst sterben einem die Hennen nur so unter den Händen weg.

        In einem Zimmer mit TV oder Radio ist auch eher ungeschickt, sobald es in ihrer Umgebung lauter wird neigen Kanarien dazu, aus voller Lunge dagegen anzusingen. Auch Telefonieren in ihrer Nähe ist unmöglich.

        Außerdem singen Kanarienvögel zwar recht schön, aber auch recht laut - morgens wenn die Sonne auf geht, geht es los. Und das laut genug, dass auch eure Nachbarn anfangen zu fragen, wo wohl diese lästige NAchtigall sitzen mag.

        Kanarienvögel werden im Idealfall 10-14 Jahre alt und sind schon alleine deswegen keine idealen Tiere für Kinder - sie bleiben einem eben bis ins Erwachsenenalter hinein erhalten.

        Noch dazu sind sie (so interessant sie auch sind) ein klein wenig doof. Man kann sie kaum dressieren und auch nur mit extremer Mühe und Geduld auch nur ansatzweise zahm bekommen. Wer es schafft, dass ein kanarienvogel nicht bei jeder Bewegung panisch abhaut darf schon stolz sein, Vögel die gar auf die Hand fliegen sind die absolute Ausnahme.

        Natürlich brauchen sie täglich Freiflug, dadurch dass sie oft so scheu bleiben gestaltet es sich aber oft sehr schwierig, sie wieder einzusperren. daher muss der Raum in dem sie fliegen sicher sein, es darf kein Zimmer sein, wo ständig Türen auf und zu gemacht werden.

        Kinder dürften mit Sittichen wesentlich mehr Spaß haben, schon alleine weil sie sich eher dressieren lassen und zahmer werden. Kanarien sind eher was für Spezialisten, die keinen großen Wert auf Kontakt legen.

        • (5) 03.09.12 - 14:03

          Hi,

          ganz ehrlich - nach 25 Jahren mit Kanarienvögeln kann ich viele Deiner Ausführungen gar nicht bestätigen.

          1. Kanarienvögel vertragen sich -in ausreichend großen Volieren- sehr gut mit Artgenossen. In einem 1m-Käfig (der nicht groß genug ist als Dauerwohnheim ohne mehrere Stunden Freiflug) sollte natürlich nur ein Pärchen gehalten werden. Aber da würde ich auch nicht mehr Wellensittiche drin halten.

          2. Meine Kanaries hatten max 3 Gelege im Jahr - da ich keinen Nachwuchs wollte, habe ich die Eier ausgetauscht (habe ich bei meinen Nymphenebenfalls). Gefüttert werden sollte sowieso nur nach Bedarf und nicht "alles was geht". Keine meiner -vom Züchter gekauften Hennen- wurde jünger als 10.

          3. Käfig abends abdunkeln sollte man immer und nicht nur bei Kanarienvögel

          4. Ich kenne keinen Züchter, der seine Kanaries im Winter kühl hält, wenn sie nicht gerade eine Außenvoliere haben - und trotzdem brüten sie im Winter nicht (haben meine auch nicht).

          5. Laut werden Kanarienhähne haupsächlich dann, wenn Konkurrenten da sind - und selbst dann sind sie leiser als z.B. Wellensittiche. Meine standen immer viel draußen bzw. hatte ich eine Sommervoliere auf dem Balkon - da waren weder meine noch die Wildvögel lauter als sonst. Und wenn der Käfig abgedunkelt ist (es muss nicht stockduster dafür sein), dann zwitschern sie erst dann los, wenn die Decke abgenommen wird.

          6. Sie werden handzahm, aber es ist viel Arbeit und Geduld nötig und wird schwieriger, je mehr Kanaries man hält. Doof sind sie deshalb nicht - ihr Finkencharakter ist eben ein anderer als bei den verspielten Sittichen. Einfangen kann man sie trotzdem, wenn man weiß wie und Geduld hat und wenn es Futter/Wasser generell nur in der Voliere gibt - dann gehen die Vögel idR ganz von alleine rein. vorausgesetzt natürlich, dass sie täglich ausreichend lange frei fliegen dürfen. Und genrell sollte Freiflug - egal welcher Vögel - nur in Räumen stattfinden, wo nicht ständig jemand rein- und-raus läuft, weil die Vögel auch gerne mal hinter der Tür sitzen etc.

          ABER:

          Ich halte sie genausowenig als Kinderhaustier geeignet wie Du - auch wenn ich meinen ersten Kanarie mit 3 Jahren bekam. Es sind wirklich Tiere zum versorgen und anschauen - mehr nicht (wie Kaninchen & Co ja auch).

          Gruß
          Kim

          • (6) 03.09.12 - 15:55

            Ich habe doch geschrieben, dass größere Schwärme nur in sehr großen Volieren funktionieren.

            Und das brutig werden hängt sehr von den Randbedingungen ab - Frischfutter, Futtermenge, Beleuchtungsdauer und Temperatur. Ist nur eine dünne durchscheinende Decke überm Käfig, während in dem Raum bis Mitternacht Licht brennt und der Fernseher quasselt ist das einfach ungünstig. Um sie dann davon nochmal runter zu bringen ist es besser, wenn es kühl wird. Nicht wenige Leute die nur zwei Kanarien im Käfig halten haben 4 oder 5 Gelege im Jahr, und das ist einfach viel zu viel.

            Lautstärke ist sicher subjektiv, aber sie sind nicht leise genug, dass man mit Kanarienvogel im Kinderzimmer noch sonderlich lange schlafen könnte.

            • (7) 03.09.12 - 16:21

              hmmm... ok, dann habe ich einen Teil wohl falsch verstanden.

              Meine Kanaries stand übrigens immer in meinem Zimmer bzw. in meiner Wohnung im Wohnzimmer mit offenem Durchgang zum Schlafzimmer (da war nur ein Vorhand zwischen). Geschlafen habe ich immer gut - Gewohnheit?

              Und Gelege: viele machen den Fehler, dass IMMER Nistmaterial und Nistmöglichkeiten vorhanden sind. Dann gibt es natürlich ständig irgendwelche Gelege. Nimmt man diese Nistmöglichkeiten raus und bietet sie weniger an, dann klappt das auch. Aber, und da ist es wie so oft, die Leute machen sich keine Gedanken darum und kaufen im Zoohandel statt beim vernünftigen Züchter.

              Gruß
              Kim

              • (8) 03.09.12 - 19:09

                Meine letzte Henne hatte ich als Vermittlungstier aufgenommen, Herkunft unbekannt. Sie hat Flusen vom Teppichboden oder auch haare von meinem Kopf ausgerissen und als Nistmaterial in den Futternapf, eine Käfigecke oder das Vogelbad gelegt - da bringt es wenig, wenn man nichts mehr anbietet, irgendwas hat sie immer gefunden.

                Ich habe sie dann an einen Halter mit Außenvoliere vermittelt, wo eben sowohl Tageslichtdauer als auch Temperaturen Natürlicher waren, nur plus 10 Grad in der Schutzhütte. Da ließ dieses übermässige Eier legen sehr schnell nach.

      Hallo Silver,

      ich bin der Meinung, ein Vogel gehört weder in einen Käfig noch in eine Voilere.
      Genauso wie ich es unmöglich finde, aus einer Katze eine reine Hauskatze zu machen.
      In keinster Weise tierfreundlich und artgerecht.
      Und einen Vogel einzusperren ist das Schlimmste überhaupt.

      Sei mir nicht böse, nimm für Deinen Jungen ein Tier, welches auch mal durch den Garten sausen kann.

      Gruß
      cp

      • Allerdings leben Kanarienvögel in Gefangenschaft 10-14 Jahre - wild lebende Kanariengirlitze schaffen mit knapper Not 2-3 Sommer. Ich wäre mir da nicht so sicher, was ihnen mehr wert ist.

        Außerdem bewohnen Singvögel, sobald es futtertechnisch machbar ist, nur ein einziges Gebüsch und verlassen es nur, wenn sie unbedingt müssen (trinken, Futtersuche). Finden sie alles was sie brauchen im selben Gebüsch würden sie das nicht verlassen.

        So ein Gebüsch ließe sich in einer wirklich großzügigen Voliere gut simulieren. Vielleicht 2 Meter lang, 1 Meter tief und hoch, auf Hüfthöhe auf eine Kommode oder Sideboard gestellt, damit sie nicht so nahe am Boden sind - das wäre durchaus artgerecht.

    (11) 02.09.12 - 19:46

    Was meiinst Du eigentlich damit, dass Dein 9 jähriger Sohn sehr ruhig und sensibel ist??

    Meinst Du ein ARTGERECHT gehaltener Hund, Hamster oder Kater wäre Deinem Sohn zu lebendig oder zu aggressiv??

    Sorry- ist nicht böse gemeint, aber auch wenn ein Kind so ist sollte man es doch normal behandeln und es nicht von hinten bis vorne betüteln.
    Sorry-falls Du das nicht machst, aber es kommt so rüber als wenn Du Deinen Sohn am liebsten noch ins Gehfrei setzen würdest weil die Welt so böse und wild ist... Vor allem weil Du schon fragst ob ein Vögelchen was für ein Sensibelchen ist...

    Er muss seine Erfahrungen machen. Er wird auch älter und das Leben ist kein Ponyhof...

    LG Mona

Top Diskussionen anzeigen