welpen ist da und direkt ne wichtige Frage!!! rammeln bei der Tochter

    • (1) 09.09.12 - 11:27

      Hallo zusammen,

      Wer kann mir mal schnell helfen!!
      Unser Anton ist seid Mittwoch bei uns und alles klappt soweit echt gut. Die ersten zwei Tage war er recht aufgedreht aber das war sicher die ganze Umstellung. Kleine Übungen wie KOMM SITZ und AUS macht er schon ganz gut.

      Jetzt ist es aber so das er meinsten morgens wenn meine Tochter (fast 4) runter kommt, er sie die ganze Zeit gängelt , knurrend an ihrem Schlafanzug zieht und sofort anfängt sie zu rammeln. Ich versuche ihn dann immer abzulenken, funktioniert nur kurz und dann ist er wieder bei ihr. Sie soll sich dann umdrehen und gehen aber dann springt er hinter her in die Beine.

      So jetzt zu meiner Frage. Wie unterbinde ich das, habe ihn bis jetzt immer abgerupft und nein gesagt. Und einmal habe ich ihm am Nacken runter gezupft und schärfer nein gesagt. (War das ok? Ich will nichts falsch machen)Dann wars erstmal gut. Bei meinen anderen beiden Kindern macht er es nicht. (6 und 11 Jahre) Die zwickt er beim spielen aber rammeln habe ich noch nicht gesehen. Bei mir hat er es auch schon zweimal gemacht in den ersten 2 Tagen. Habe da auch nein gesagt und ihn runter geschupst. Einmal ist er auch total überdreht und da habe ich ihn kurz in seinen Stall (umgebautes Babybett mit Tür) gesperrt (ca.30 sec.) und ihn dan ingnoriert. Dann war gut. Seid dem macht er das mit mir nicht mehr. Die Kinder sind niemals mit dem Hund alleine. Dürfen auch nicht ungefragt mit ihm spielen. Und niemlas stören wenn er frisst schläft oder Pipi macht. Die Kinder machen das auch echt gut. (Habe ich mir schlimmer vorgestellt) Und noch ein Verhalten was er bisher nur bei ihr gemacht hat, er lag auf der Wiese und sie ist zu ihm hin und hat ihn getsreichelt (nicht wild, wirklich ganz ruhig) und er fing an zu grummeln. Soll ich das unterbinden? Oft geht er einfach weg wenn sie (oder auch die anderen) kommt, dann darf sie auch nicht hinterher. Aber ich muss sagen das fand ich schon ein bißchen beunruhigend. Was mache ich in so einer Situation? Hundeschule steht schon auf dem Plan er muss aber noch einmal geimpft werden.

      Jetzt ist es aber doch ganz schön lang geworden, ich hoffe irgendwie verständlich! ich würde mich über Antworten und Tipps freuen.

      Er ist übringens erst fast 10 Wochen.
      LG und Danke schon mal Janina

      • das grummeln, wenn er angefaßt wird und nicht möchte, würde ich ihm zugestehen und deine tochter muss auch wissen, dass dann schluß ist. grummeln ist eine warnung, wenn sie weitermacht, riskiert ihr, dass er schnappt.

        wegen dem rammeln:
        geht gar nicht.

        hörst du deine tochter, wenn sie runterkommt? dann halt den hund fest, damit er gar nicht erst zu ihr kann. notfalls auch in den "stall" setzen.

        und wenn du ihn auf frischer tat ertappst, wie er deine tochter bedrängt: mit energischem "nein" von deiner tochter abpflücken und ihn in seinen korb oder den "stall" setzen.

        Ganz klar: er denkt deine Tochter ist in der Rangfolge unter ihm.

        Und ein 10 Wochen alter Welpe würde bei mir sowas nur einmal probieren dann würde er eine Erfahrung machen, das er sich das nie wieder traut. Gut aber ich bin da auch etwas radikaler.

        Ich hätte ihn am nacken gepackt angemotzt und weggetan, hätte sich das wiederholt würde er auch mal was unsanft angepackt. Hunde gehen untereinander nicht anders miteinander um.

        Er hat deine Tochter als ranghöher zu akzeptieren, macht er das nicht dürfte er bei mir gar nicht mehr mitmachen und würde jedesmal vom Rudel ausgeschlossen werden bis er es begreift das er das letzte Glied der Kette ist.

        • Hm, lt. Deiner eigenen Aussage bildest Du mit Deinem Hund und Deiner Familie ein Rudel. In einem Rudel sind Kämpfe um die Rangordnung nichts ungewöhnliches. Weiter mischt sich der Chef des Rudels i. d. R. dabei nicht ein, sondern nur, wenn es um seinen eigenen Rang geht.

          Somit verstehe ich jetzt nicht, wieso Du mit Deinem Hund unbedingt in einem Rudel leben willst, aber die Regeln die dort gelten, nicht akzeptierst? Erklär mir das doch bitte so, daß ich es gut verstehe.

          Ach ja, und beschnuppert und beschleckt Ihr Euch wirklich am Hintern, so, wie es in einem Rudel üblich ist?

          Viele Grüße
          Trollmama

          • Falsch!
            Unter Rangordnung versteht man Überlegenheits-Unterordnungs-Beziehungen. Ranghohe Tiere haben meist einen größeren Handlungsspielraum und einen bevorzugten Vortritt zu Ressourcen wie beispielsweise zu Nahrung, Schlaf- und Ruheplätzen oder zu Paarungspartnern. Dominante Tiere haben aber nicht nur Vorrechte, sondern auch spezifische Pflichten. In vielen Fällen müssen sie die Gruppe gegen Angriffe schützen oder Auseinandersetzungen zwischen Untergeordneten schlichten bzw. für den Zusammenhalt der Gruppe sorgen. Das verlangt von ihnen soziale Kompetenz, die weit mehr bedeutet als reine Machtausübung des Stärkeren. Die unterschiedlichen Rangpositionen werden die meiste Zeit kampflos respektiert, was für Ruhe und Frieden in der Gruppe sorgt. Eine klare Rangfolge ist friedenssichernd und überlebenswichtig für alle sozialen Tiere.

            • Da hast du recht. Bei diesen ganzen "der muß auf seinen Platz verwiesen werden" "in der Rangordnung ganz unten stehen" wird meiner Meinung nach zu oft vergessen dass es a) auch Pflichten gibt und b) ein Rudel eine durchaus soziale Struktur ist und keine wo ständig runter gebuttert und dominiert wird.

              Ein schlauer Hund in einem Hunderudel bei dem der Rudelführer nur unterbuttert und seine Pflichten nicht nachgeht, wird sich schnellstmöglichst ein neues Rudel oder ein eigenes suchen. Bei uns geht das nicht, sicher wird sich dieser Hund aber nie ganz auf seinen Rudelführer einlassen sondern nur, um sein Überleben zu sichern, so lange mitspielen wie er muss. Und diese Einseitigkeit wird man immer wieder in verschiedenen Situationen merken.

      "Er hat deine Tochter als ranghöher zu akzeptieren, macht er das nicht dürfte er bei mir gar nicht mehr mitmachen und würde jedesmal vom Rudel ausgeschlossen werden bis er es begreift das er das letzte Glied der Kette ist."

      In welchem Wolfsrudel sind denn bestimmte Welpen ranghoch/-höher und laufen lebenslang nicht Gefahr, dass ihnen jemand auf wölfische oder hündische Art diesen Rang streitig macht, wenn die "Mama" gerade nicht guckt???

Erstmal Glückwunsch.

Also sitz platz und Co würde ich erstmal hinten anstellen. Du hast halt jetzt noch ein kleines Kind.

Als erstes lass ihn ankommen und zeig ihm dass du ruhig verlässlich und wohlwollend bist.

Heißt dass du dich nicht verrückt machst und ihn nimmst wie er ist. Ein kleiner aufgedrehter Spatz. Sehs immer an meinen dreien. Unser Zwerg ist 4 1/2 Monate und erst langsam wird der Ton rauher. Heißt aber nicht sie lassen alles durchgehen. Aber gewisse Sache lassen sie wohlwollend geschehen.

Wir spielen alle auch viel mit dem Körper mit unseren Hunden. So übt sich das sehr schnell wie sanft der hund sein muss damit er riesen Spass haben darf. Bei rammeln rüffeln und sanft weghalten Genauso wenns zu wild wird. Auch laut quietschen hilft.

Eine 4 jährige kann nach meiner Meinung nie ranghöher sein. Wichtig ist dass du von innen raus souverän bist damit sich der Hund an dir orientiert somit kannst du ihn dann auch sagen wo Schluss ist.

Aber wie gesagt, jetzt ist er noch ein baby der viel Körperkontakt will und einfach nur an deiner Hand kauen. Genies es.

LG Sabine

  • wieso kann ein vierjähriges kind nie ranghöher sein als der hund?
    sorry, aber bei mir müßte der hund sich auch von einer vierjährign sagen lassen, wo der hammer hängt im sinne von gehorchen!

    • Rcihtig, meine Tochter stand seit Geburt ranghöher als der Hund. Immerhin hat die Rudelführerin Nachwuchs bekommen das hat keiner aus dem Rudel anzugehen und schon garnicht der letzte aus der Reihenfolge.

      Hund käm NIE auf die idee zum kind zu gehen und zu schnüffeln ohne das ich das okay gebe und der hund weiss auch das ich niemals zulasse das zwerg zu ihr geht um sie zu zwicken und zu hauen!

      Der Hund muss erkennen das der rudelführer alles im griff hat und seinen nachwuchs selbst maßregelt und der hund garnicht eingreifen muss.
      weil wenn der hund schon von selbst anfängen muss hat man seinen einsatz kräftig versaut und man sollte sofort gegenrudern

      • >>Rcihtig, meine Tochter stand seit Geburt ranghöher als der Hund. Immerhin hat die Rudelführerin Nachwuchs bekommen das hat keiner aus dem Rudel anzugehen und schon garnicht der letzte aus der Reihenfolge.<<

        Fällt Dir was auf? Nein? Gut, dann verrate ich es Dir:

        Dein Text widerspricht sich!

        ENTWEDER ist ein Baby ranghöher, dann braucht Muttern nicht ständig hinter dem Hund hinterher zu rennen, ODER das Baby ist nicht ranghöher, dann muß Muttern natürlich ständig auf der Hut sein.

        Du bist aber ständig auf der Hut, obwohl Du hier propagiert, daß Dein Baby über dem Hund steht.

        Dann lese ich:
        >>auch das ich niemals zulasse das zwerg zu ihr geht um sie zu zwicken und zu hauen!<<

        Okay, nur rufen wir uns Deinen ersten Satz ins Gedächtnis:
        >>Rcihtig, meine Tochter stand seit Geburt ranghöher als der Hund.<<

        Wie jetzt? Dein Tochter ist doch ranghöher, wovor hast Du Angst, der Ranghöhere darf doch den Untergebenen zeigen, wo der Hammer hängt. Ich bin sicher, wenn Du zu Deinem Hund gehst, ihn zwickst und haust, dann wird sich der Hund nicht wehren, sondern sich zurückziehen, eben weil Du ranghöher bist. Aber die gleiche Gewissheit kann ich nicht bei Deiner Tochter haben, obwohl sie ja nach Deinen Angaben ebenfalls über dem Hund steht?

        Das mußt Du mir erklären!

        Viele Grüße
        Trollmama

        • #augen#augen

          schonmal nachgedacht, nur weil sie ranghöher ist das man es dennoch nicht mach??

          Dein Chef tritt dir ja auch nicht jeden morgen in den Hintern nur weil er ranghöher ist oder??

          Und egal wie lieb ein hund ist, es ist und bleibt ein tier da sagt doch eigentlich schon der menschenverstand das man die nicht unbeaufsichtigt lässt.

          Alles andere wäre dumm naiv und unverantwortlich!

          Und nur weil das Kind ranghöher ist darf es ganz sicher kein tier jeglicher art quälen, egal wie auch immer.

          man macht es einfach nicht, PUNKT weder bei fremden tieren noch bei den eigenen

      Ein Hund wird nie ein Kind als ranghöher ansehen. Um vom Hund als Rudelführer angesehen zu werden muss man eine Autorität ausstrahlen und sicher und eindeutig im Umgang mit dem Hund sein. Das können Kinder nie leisten. Das heißt aber nicht nur weil er ranghöher ist, dass er das Kind nun beist. Er wird deine Kinder nicht mobben, weil du als Chef es unterbindest. Das genügt völlig und er akzeptiert es.

      Bei vielen ist der Hund der Chef und keiner weiß es. Außer dem Hund. #rofl

Top Diskussionen anzeigen