Katze brüllt andauernd...

    • (1) 11.09.12 - 22:51

      Guten Abend.

      Ich hoffe, ihr könnt mir helfen.
      Meine Katze Rosa (4 Jahre) brüllt eigentlich schon immer seit wir sie haben (da war sie 12 Wochen alt). Es ist kein Miauen mehr, sondern richtiges Gebrülle.

      Sie brüllt fast den ganzen Tag, meist vor der Wohnungstür. Dazu muss ich sagen, dass sie eine reine Wohnungskatze ist, weil wir in einem ziemlichen Problemviertel wohnen und wir auch eine viel befahrene Straße vor der Tür haben. Daher gehe ich 1-2x pro Tag mit ihr raus, damit sie wenigstens ein bisschen Auslauf hat.

      Gesellschaft hat sie auch: Wir haben noch zwei Katzen (12 und 1), mit denen verträgt sie sich auch gut und mit dem Jüngeren spielt sie auch oft.

      Nur eben das Gebrülle. Wir versuchen sie dann immer abzulenken und kümmern uns viel um sie, beschäftigen uns und spielen mit ihr. Aber das reicht ihr nicht...:'(

      Wir bzw. ich weiß nicht mehr, was ich noch tun soll...
      Meine Mutter möchte sie jetzt immer, wenn sie brüllt ins Bad sperren. Aber ist das ne Lösung?
      Habt ihr vielleicht Ratschläge, was ich tun könnte?
      Danke jetzt schon für eure Antworten!

      • (2) 11.09.12 - 23:14

        nein das ist keine lösung! das würde alles nur noch verschlimmern. woher soll die katze denn wissen warum sie jetzt eingesperrt wird?
        ihr habt den fehler gemacht mit ihr raus zu gehen, wahrscheinlich will sie das eben öfter und ihr reicht 1 bis 2 mal am tag nicht.

        gibts ne möglichkeit den balkon einzunetzen? das sie wenigstens dort raus kann?

        wenn meine mal nicht in den garten durften standen sie auch vor der terassentür und haben mir was vorgejammert #augen

        ich hab sie dann nicht mehr täglich raus lassen sondern nur ab und zu. im winter nur einmal und sie mussten bis frühling warten. seitdem sie nicht mehr täglich raus können ist ruhe und sie sind zufrieden wenn sie eben raus dürfen

        (3) 11.09.12 - 23:36

        Eine Katze ist doch kein Hund. Sie gewöhnt sich nicht an feste Gassi-Geh-Zeiten.

        Sie brüllt, weil sie raus will.

        Entweder du gibst dem Brüllen nach und gehst jedes Mal mit ihr zusammen raus, oder du lässt sie gar nicht mehr raus, bis sie sich damit arrangiert hat.

        Wenn deiner Mutter das Brüllen auf die Nerven geht, kann sie sich ja selbst ins Bad einsperren. Dann hört sie das Brüllen nicht mehr so. #augen

        Salat

        • Oh doch.

          Katzen können sich definitiv an feste Gassizeiten gewöhnen. Ich bin früher jeden Tag mit unserer Katze rausgegangen. Meist so gegen 18-19 Uhr. Und immer um diese Uhrzeit stand der Kater vor der Wohnungstür und mauzte. Man sah es ihm an, dass er wieder raus wollte.

          Und er war wirklich wie ein Hund. Er lief wunderbar an der Leine (5m Flexi Leine) Besser als mein Hund ;-)

          Ich habe diesen Kater so geliebt #verliebt

      (8) 12.09.12 - 07:31

      kann auch am Wesen des Tieres liegen.
      Hab hier auch so einen Kandidaten....Bengalen-Mix. Von klein auf ist er am Quatschen und miauen, was man auch als Brüllen bezeichnen kann.
      Ich wurd hier übelst dumm angemacht weil ich deswegen hier mal geschrieben hatte......ich täte mein Kater regelrecht quälen und so Blahblah weil ich den armen Kerl nicht kastrieren lasse.
      Tja......er wurde dann kastriert als er etwas über 1 Jahr alt war - und siehe da....die "Hetz-Furien" hier hatten Unrecht - er ist genauso laut wie vorher!
      Es ist halt einfach seine Art........er steht vor einem, schaut einen an, und textet einen zu. Nervt echt manchmal, weil er selbst den Fernseher übertönt. Und wenn ich am Telefonieren bin denkt das Gegenüber sicher manchmal hier wird nen Tier misshandelt *g*

      • Auch wenn ein Kater nicht miaut oder schreit: Kastration muss sein! Und natürlich liegt es erstmal nahe, dass eine Nicht-Kastration am Schreien schuld ist.

        Wenn man sich auch nur ein bisschen mit Katzenhaltung auseinandersetzt, weiß man, wie wichtig eine Kastration ist. Du scheinst die Notwendigkeit noch immer nicht einzusehen. Schade eigentlich.

        Salat

        • Mir ging es darum das ich ganz klar schrieb das unser Kater das bereits machte als er zu uns kam mit ca. 12 Wochen.......bereits als Baby war er so "mitteilungsbedürftig"
          Und trotzdem hiess es der arme Kerl leidet........demnach muss er schon als Baby Triebe gehabt haben!

          Und natürlich ist eine Kastration sinnvoll, wenn auch nicht zwingend erforderlich. Und meine "ehemaligen" Kater waren auch kastriert.......ebenso wie immer klar war das unser Sam entmannt wird.
          Nur bin ich sowohl bei Katzen als auch bei Hunden kein Freund davon zu früh zu kastrieren......

          • > Nur bin ich sowohl bei Katzen als auch bei Hunden kein Freund davon zu früh zu kastrieren...... <

            Dieser Satz zeigt sehr deutlich.. nix verstanden. Schade.

            Lichtchen

            • Tja, ich hab halt meine Meinung zum Thema Frühkastrationen.
              Aber da gehen die Meinungen halt auseinander......hab mich aber dennoch bei unserem Hund an die Meinung von Züchterin und Ausbilderin gehalten..........15 Monate, und kein Tag eher :-)

      Bengalen sind ja auch keine einfachen Katzen, denen wird sehr schnell langweilig und da wird dann auch gerne mal geschrien.

(14) 12.09.12 - 10:55

Vielleicht ist es einfach eine KAtze, die eben viel "spricht". Mein voriger Tiger war auch so.. der hat alles was er tat zusätzlich "kommentiert", jeden Sprung, jeden Schritt, alles.

Die Katze meiner Nachbarin brüllt auch viel rum.. es ist besser geworden seit sie kastriert ist aber weg ist es nicht. Das kann sehr nervig sein.... aber sie macht das eher, wenn sie grad nix mit sich anzufangen weiß.. irgendwann sucht sie sich n Platz und dann ist Ruhe.

Das mit dem rausgehen..... ja damit habt ihr der Katze keinen Gefallen getan. das ist wie einen Schweinebraten hinhalten aber ne Möhre zu essen kriegen.... Besser ist es, sie lernen "draußen" gar nicht kennen als so. Aber da ist das Kind nun in den Brunnen gefallen fürchte ich.....

Ins Bad sperren ist keine Lösung. Wobei ich letztendlich auch keine habe... #kratz

Lichtchen

(15) 12.09.12 - 11:00

Hallo!

Also wenn sie das schon immer macht, dann ist das ihre Art sich zu verständigen.
Ich hab hier auch eine die Qautscht den ganzen Tag, leider auch Nachts. Die kommt dann ins Schlafzimmer und Quatscht da rum.

Denk mal es ist wohl beides. Einerseits will sie eben raus und brüllt dann rum, weil sie merkt das ihr darauf reagiert. Anderseits ist das eben ihre Art. Sie miaut eben nicht, sondern brüllt.
Einsperren ist totaler Quatsch, das versteht sie nicht.

Also entweder du gehst mit ihr mehr raus oder ignoriert das.

LG Sonja

(16) 12.09.12 - 11:11

Ich glaube dass nicht jede Katze für die Wohnungshaltung geeignet ist. Ihren Willen dann zu brechen damit sie sich "brav" in eine Menschensiedlung einpasst find ich fragwürdig.

Genauso denke ich, viele Katzenbesitzer machen es sich zu einfach. Wenns der Katze langweilig ist, Kumpel dazu oder Freigang. Wie wärs denn mal wenn man versucht mit der Katze jeden Tag 2 Stunden Jagdspielchen zu machen um sie etwas ausgeglichener zu machen????? Statt immer zu versuchen etwas zu finden dass dem Menschen bloß nicht mehr Arbeit macht.

Gruß S.

(17) 12.09.12 - 11:24

Es gibt 2 Dinge warum sie brüllt.
Sie will raus, weil sie die Spaziergänge geniesst.
Habt ihr da feste Zeiten?

Und sie bekommt von euch Aufmerksamkeit, wenn sie brülllt.

Ich würde auch weiter mit ihr rausgehen. Ich denke mal ihr macht das bei jedem Wetter und täglich, ansonsten solltet ihr das machen.

Und wenn sie brüllt würde ich ihr keine Aufmerksamkeit geben.

Einsperren geht gar nicht, da kann es nur noch passieren, dass sie unsauber wird.

Ja, es gibt wirklich Katzen die sind lauter und mitteilungsbedürftiger als andere.

Vor allem, wenn sie was wollen ;-)

Du hast es ihr angewöhnt und musst da jetzt entweder durch oder gewöhnst es ihr wieder ab.

Mit einsperren wird sich jedenfalls nichts bessern, vielleicht eher im Gegenteil.

Mein Kater ist auch so ein Kandidat.
Wenn er etwas will oder sobald ihm etwas nicht passt - es wird gemauzt. Und echt nicht leise. Das Kind ist schonmal wach geworden davon.

Dann schmeiss ich ihn schonmal raus, auf den Balkon. Da ist er allerdings auch gerne.
Ansonsten hilft alles schimpfen nicht. Auch ein Spritzer Wasser bringt keine Besserung.

Am ehesten funktioniert intensive Zuwendung, auch wenns nur ein paar Minuten sind.

LG
Katie

(19) 12.09.12 - 12:20

ich habe hier auch so eine Quassel-Schrei-Tante.
Die kommt schreiend die Straße hochgelaufen, rennt schreiend durch den Garten. Sie grunzt selbst im Schlaf noch.
Sie ist sehr mitteilsam. Ihre Mama mault öfters mit uns, wenn sie wegen Krankheit/Verletzung angesperrt war und nicht raus durfte.
Ander die Kleine ist echt eine harte Nuss und es wird bei ihr auch nicht besser.
Wir irgnorieren das einfach und hören ihr Gequassel manchmal schon mal gar nicht mehr.

(20) 12.09.12 - 18:27

In einem Katzenforum habe ich neulich einen ähnlichen Fall gelesen. Auch diese Katze schrie von morgens bis abends.
Sie waren beim TA usw- es wurde nichts festgestellt.

Eine Userin hat gemeint die Katze könnte auch Taub sein und deswegen so viel schreien. Die TE meinte das kann nicht sein- auch dem TA fiel nichts auf.

Nachdem sie dann mit dem Tier in einer Tierklinik war kam heraus das die Katze durhaus taub ist und es einfach niemand bemerkte. Und ein typisches Zeichen dafür sei wohl das ständige geschrei-vor allem wenn es Tiere "schon immer" tun.

LG Mona

(21) 13.09.12 - 09:25

unsere hat immer geschriehen weil sie taub war...sie wollte sich wohl selbst hören

Top Diskussionen anzeigen