Ungiftige Pflanzen für Garten

    • (1) 17.09.12 - 09:12

      Hallo,

      wir sind Besitzer eine einjährigen Labbi-Rüden. Ich möchte sehr gerne einige Kübel in unserem Garten neu bepflanzen und das natürlich (wegen Hund, Kindern und Katze) mit ungiftigen Pflanzen.:-D

      Zwar gefällt uns Orleander sehr gut- wir wissen aber wie giftig das Zeug ist.
      Hätte gerne aber eine Kübelpflanze, die etwas höher wächst.

      Gibt es irgendwelche Alternativen? Was habt Ihr Hundebesitzer so in Euren Gärten gepflanzt?

      Wäre für Anregungen sehr dankbar!
      Grüße Luna

      • (2) 17.09.12 - 11:10

        Hallo,

        wir haben zwei Kinder und zwei Hunde und unser Garten ist voll von allem möglichen Pflanzen die total giftig sind. Mir gefallen einfach viele Pflanzen die giftig sind sehr gut.

        Weder Tiere noch Kinder gehen im Moment an die Pflanzen also ist das kein Problem. Gehen Eure Tiere den an die Pflanzen ran ?

        Wen sich das bei uns ändert ist mir klar das ich meinen Garten "Giftfrei" machen muss aber im Moment passt es sehr gut.

        LG dore

        • (3) 17.09.12 - 11:44

          Hallo,

          danke für Deine Antwort!!
          Unser Hund ist momentan ein ziemlich wilder Kerl und knabbert auch ganz gerne mal an den Rosen und am Lavendel rum- daher habe ich Angst, dass er "versehendlich" auch mal am Orleander o.ä. knabbern wird- und das wäre nicht so gut;-)!

          Die Kids sind mittlerweile so Groß, dass ich mir diesbezüglich keine Sorgen mehr mache- aber wie gesagt- der #hund!

          Mir gefallen leider auch sehr viele giftige Pflanzen...naja...vielleicht finde ich ja noch eine Alternative#kratz!

          Viele Grüße
          Luna

          Wenn es sich bei Euch ändert und es geht dann doch mal ein Kind ran und "nascht", dann wirst Du Dir um andere Dinge Gedanken machen als um einen giftfreien Garten.
          Auch wenn Deine Kinder nicht rangehen, kannst Du bei Besucherkindern niemals sicher sein, dass sie nicht doch mal probieren.

          Als Tierhalter und Mutter kann ich nicht verstehen, warum man dieses Risiko eingeht dass sich Kind oder Tier vergiften und bleibende Schäden davon tragen könnten.

          Mona

            • Macht nichts;-). Und an die mein Kommentar ging...das ist keine Belehrung, sondern traurige Tatsache. Ein Freund ist Notarzt und bekommt mehrmals im Jahr vergiftete Kinder in die "Finger" weil diese Giftpflanzen im elterlichen Garten entdeckt haben.

              Man muss eben Prioritäten setzen, bei mir liegen die zu 100% bei meinen Kindern.

              Mona:-)

      (9) 17.09.12 - 22:44

      ich habe katzen, und habe festgestellt das sie die giftigen sachen im garten gar nicht erst anknabbern. im frühling halt tulpen, narzissen, maiglöckchen etc....
      ansonsten margerithen, flieder, hibiskus, nelken, glockenblumen. ist eigentlich alles nicht giftig bis auf die frühlingsblüher. aber im normalfall gehen sie nicht an giftpflanzen wenn es alternativen gibt

      (10) 07.10.12 - 01:26

      Hallöchen...bin erst neu hier im Kreis...am besten würde und habe ich einige verschiedene Gräser und unterschiedliche Bambus-Sorten in meine Kübel gepflanzt. Ungefährlich und lecker wenn dran genascht wird...Unterbepflanzung nach Saison...Stiefmütterchen oder Gänseblümchen..oder verschiedene Kräuter..z.B. Ahörner passen auch recht gut...
      Viel Spaß bei der Bepflanzung...#klee...:-)

Top Diskussionen anzeigen