Kater dehydriert und kann nicht trinken

    • (1) 05.10.12 - 17:32

      Hallo zusammen!

      Der Kater meiner Eltern ist 12 Jahre alt und war eine Woche lang verschwunden. Wir haben die ganze Nachbarschaft umgedreht und ihn nicht gefunden. Gestern tauchte er wieder auf. Stark dehydriert, völlig entkräftet, total wackelig auf den Beinen.

      Sind mit ihm zum Tierarzt, er bekam Infusionen (NaCl, 200 ml). Heute waren wir erneut beim TA, wieder Infusionen und es wurden noch 2 Wunden entdeckt, gesäubert, getackert. Er bekam Antibiotikum, Vitamine, Schmerzmittel.

      Mit ist gestern schon aufgefallen, dass der Kater zwar trinken möchte aber nicht kann :-[
      Er schlabbert wie wild Wasser, hochkalorische Nahrung, etc. aber er schluckt nicht sondern in den Mundwinkeln läuft alles wieder raus! Feste Nahrung (frisches Fleisch, Nassfutter) kann er fressen und schlucken (macht er auch brav). Aber er braucht doch Flüssigkeit!

      Meine Theorie (nicht ganz laienhaft weil beruflich aus ebendiesem Bereich beim Menschen): Er kann die Flüssigkeit in den Mund aufnehmen aber der Transport nach "hinten" funktioniert nicht, so dass der Schluckreflex nicht ausgelöst wird. Feste Nahrung schlingt er eher und befördert sie mit "Schwung" weit genug nach hinten - er schluckt also.

      Jemand Ideen was ich tun könnte?! andicken auf breiige Konsistenzen reicht nicht aus - das läuft auch raus.

      Hilfe!

      • (2) 05.10.12 - 17:53

        Hallo,

        ich denke es sollte dringends abgeklärt werden warum er nicht schlucken kann!!
        Aber sonst würde ich ihm mit einer Spritze helfen Flüssigkeit aufzunehmen .
        ,allerdings auch da würde ich erst den Tierarzt fragen ,bevor er sich verschluckt.

        Lg Sabine

        • (3) 05.10.12 - 18:02

          Hallo!

          Danke für deine Antwort. Er KANN ja prinzipiell schlucken. Nur eben nichts flüssiges/breiiges weil es ihm aus den Mundwinkeln wieder raus läuft. Die TÄ hatte da keine weitere Idee zu und hat mir tatsächlich auch Spritzen mitgegeben um ihm eben Wasser einzugeben. Das funktioniert nur so mittelmäßig. Geht schon wenn er quasi den Kopf überstreckt und das Wasser nach hinten läuft - aber DA hab ich in der Tat schiss, dass er sich verschluckt.

          Könnte es sein, dass durch den Wassermangel im Körper die Schleimhäute so weit abschwellen, dass der Mundschluss nicht richtig funktioniert?! Jemand ne Ahnung?

          TA hatte da keine Ahnung von #kratz

          Ich fänd ne Tierklinik toll aber die nächste ist etwa ne Stunde Fahrzeit entfernt und da hab ich Panik, dass er das vom Kreislauf her nicht packt - er ist völlig hysterisch im Auto...

          Liebe Grüße,
          Glam

          • (4) 05.10.12 - 18:16

            Hallo,

            das gute ist erstmal das er Nassfutter zu sich nimmt,damit deckt er einen Teil ab die er an Flüssigkeit braucht.
            Ich habe davon leider nicht soviel Ahnung.Wie ist er den so drauf.Bewegt er sich um ans Futter zu kommen,kommt er zum schmusen.....Was für Wunden waren das?Von einem Unfall ,Bissspuren?
            Sonst würde ich einen anderen Tierarzt aufsuchen ,der nicht soweit ist wenn er für die Strecke in die Tierklinik zu schwach ist.

            Lg Sabine

            • (5) 05.10.12 - 19:33

              Hallo,

              ja, dass er frisst ist schon mal gut. Die TA meinte halt, dass es ganz gut wäre wenn er ca. 20 ml Wasser zusätzlich bekommen würde. Hab ihn grad für 3 ml ganz schön gequält... :-(

              Sonst ist er nicht so gut drauf. Er schläft sehr, sehr viel und dreht sich dabei nur gelegentlich von der einen auf die andere Seite. Futter und Wasser hat er direkt neben sich stehen - dafür ... naja ... erhebt er sich halt wenn er etwas möchte. Wenn meine Mutter allerdings in der Küche Hühnerbrust schneidet... ;-) dann schafft er es auch auf eigenen Beinen bis in die Küche (5 m). Allerdings ist er auf den Hinterbeinen sehr wackelig. Rutscht häufig weg oder kippt mit dem Hinterteil um. Er hat aber in den Beinen und im Schwanz Gefühl und das ist auch alles warm.

              Kuscheln kommt er von alleine nicht - muss er auch nicht... ist ja quasi immer einer bei ihm. Wenn er wach ist hebt er aber den Kopf, setzt sich etwas auf und schaut in der Gegend rum. Beim Schmusen schnurrt er wie ein Weltmeister #verliebt

              Ach so... die Wunden. Sind wohl "Risswunden" also vermutlich ist er bei seiner Befreiung irgendwo hängen geblieben. Ist am rechten Schienbein eine relativ große Wunde (U-förmig die Haut aufgerissen), die getackert wurde. In der Leiste gibt es auch noch ne Wunde, die allerdings klein genug ist um sie so zuwachsen zu lassen. Außerdem waren die Wunden sehr frisch - darum vermutlich von gestern.

              Neue Erkenntnisse zum Futter: Schmierkäse geht gut! Das ist klebrig genug um am Gaumen und an der Zunge zu bleiben und läuft nicht raus. :-) Freut mich - freut ihn. Win-win-Situation. Aber wie ich Wasser "klebrig" kriege?!

              Liebe Grüße,
              Glam

              • (6) 05.10.12 - 21:26

                Hallo,

                Katzen zeigen selten schmerzen und so wie sich das bei eurem anhört hat er ganz schlimme.
                Geröngt und Ultraschall denke ich wurde gemacht,oder?
                Ich würde aufjedenfall eine 2te Meinung einholung und das schnell.Eventuell auch die Stunde fahrt in Kauf nehmen zur Tierklinik.Das hört sich meiner Meinung nach nicht gut an.Schade das sie bis jetzt kein anderer gemeldet hat ,aber es ist Wochenende .

                Lg Sabine

                • (7) 07.10.12 - 18:45

                  Huhu!

                  Es geht ihm besser! Viiiiiel besser! Und er hat selbst "vorgegeben" wie es am besten geht mit dem trinken :-) Immer wenn ich mit der Spritze gekommen bin hat er sich ganz auf die Seite gelegt, so dass ich ihm das Wasser in den Mundwinkel träufeln konnte. Ging super. Alles was er nicht schlucken konnte ist einfach auf der anderen Seite rausgelaufen. Wurde immer weniger und heute - tadaaaa - hat er ganz alleine Milch trinken können :-) Zwar laufen noch geringe Mengen aus dem Mundwinkel aber am Ende ist die Schüssel leer und im Kater und nicht auf dem Fußboden.

                  Mittlerweile läuft er auch schon wieder rum - motzt, wenn jemand es wagt etwas zu essen ohne ihm seinen gerechten Anteil abzugeben, ...

                  Klar, schläft noch viel aber macht quasi stündlich Fortschritte. Er bekommt Metacam gegen die Schmerzen, das nimmt er auch sehr gut an.

                  Morgen ist Kontrolltermin beim Tierarzt - dann soll er sein linkes Hinterbein nochmal anschauen. Das rutscht ihm beim laufen manchmal noch weg. Vielleicht ist es aber auch einfach gezerrt oder so. Wir werden sehen.

                  Ich bin jedenfalls megafroh, dass es "so steil" bergauf geht :-)

                  Danke nochmal für deine Unterstützung! #blume

                  Liebe Grüße,
                  Glamdis

Top Diskussionen anzeigen