Kaninchen- artgerechter drinnen oder draußen im Winter?

    • (1) 08.10.12 - 10:03

      Hallo,

      wir überlegen unsere 2 Ninchen im Winter evtl reinzuholen. Derzeit stehen sie noch im gr. Stall draußen auf der Terasse. Zum Auslauf lasse ich sie bei entsprechendem Wetter ( trocken) raus in den Freilauf oder rein ins KInderzimmer wenn es regnet. Reinholen könnte ich sie nicht mehr lang wegen dem Temperaturwechsel. Auch muß ich zum säubern, füttern etc. immer raus. Die Kinder haben draußen nicht so den Bezug zu den Hasen, beschäftigen sich wenn sie drin sind schon intensiver mit ihnen. Wenn sie drinnen wären könnten wir sie tgl. mehrere Stunden in der Wohnung hoppeln lassen.
      Was würdet ihr empfehlen? Draußen lassen im isoliertem Stall mit weniger Auslauf oder im Winter drinnen mit mehr Auslauf und Beschäftigung durch uns?

      Danke & LG
      Sanny

      • ich lasse unsere Kaninchen und Meerschweinchen noch im Außengehege....falls es mal wieder unter 10 Grad minius sein sollte kommen sie in ein Stall, dieser ist aber in unserer Scheune...ganz rein geholt habe ich sie nur bei Krankheit oder wenn sie noch nicht an die Außenwelt so richtig gewöhnt waren...ansonsten wächst denen jetzt schön das Winterfell

        (3) 08.10.12 - 12:20

        Ich kann mich irren, aber leben Wildkaninchen nicht auch im Winter draußen?

        LG

        • (5) 08.10.12 - 12:57

          Ja, schon.
          Wildkaninchen leben aber in einer großen Gruppe in einem unterirdischen Bau, sprich sie können sich ganz anders wärmen als zwei (?) Kaninchen in einem Holzverschlag...
          Ich kann die Frage durchaus verstehen.

            • (7) 08.10.12 - 13:54

              Ja, der Stall ist isoliert und der Maschenzaun an den Türen zu 2/3 mit Bastelglas isoliert.
              Ist mir schon klar, das Kaninchen auch sonst draußen leben.

              Mir ging es aber mehr um den Auslauf im Winter. Jetzt hole ich sie bei schlechtem Wetter zum umherhoppeln in die Wohnung ( für ca. 2 Stunden). Das geht im Winter nicht wegen dem extremen Temperaturwechsel von drinnen nach draußen und umgekehrt. Da hätten sie wirklich nur den Stall und ca. 90x 2m Außengehege. Wäre es da besser ich hole sie komplett rein und sie hätten tgl. in der Wohnung ihren Auslauf.

              Oder ist Laminat als Untergrund zum Auslauf ungeeignet? Jetzt waren sie immer die 2 Stunden im KInderzimmer, das Teppich hat.

              LG Sanny

              • (8) 08.10.12 - 14:54

                wieso machst du denn kein größeres außengehege?

                laminat (draussen?)ist sicher nicht so geeignet weils einfach kalt und glatt? wird. und in das ausengehege können sie ja rund um die uhr.

                aber es wäre ja kein problem da etwas teppich o.ö. auszulegen (billiger restposten)

                wenn die ninchen drin leben, in welchen käfig wären sie denn dann? 2 stunden auslauf in der wohnung ist doch im grunde viel zu wenig, sie sollten schon ein entsprechend großes innengehege haben von mind. 4 qm etwa.

      (9) 08.10.12 - 17:26

      Hi,
      draußen lassen mit Dauerauslauf oder drinnen lassen mit Dauerauslauf.

      Auch nur irgendwie artgerechte Haltung ist ohne permanent zur Verfügung stehendem Auslauf weder drinnen noch draußen möglich.

      Unsere haben draußen einen schönen Stall und einen Freilauf - den sie nutzen können, wann immer sie wollen (natürlich alles rundum ein- und ausbruchssicher - war halt eine ziemliche Arbeit, aber so können sie sich beim buddeln noch austoben...). Selbst bei dickster Kälte sitzen sie aneinander gekuschelt auf einer erhöhten Position im Freilauf - Kälte stört sie überhaupt nicht.

      Dass deine Kinder keinen oder weniger Bezug zu den Kaninchen haben hat doch nichts mit der artgerechten Haltung (zumindest nicht der der Kaninchen) zu tun. Das brauchen die Kaninchen nicht. Die brauchen SICH. Und Platz. Und Buddelgelegenheiten, was zum Knabbern... - die Menschen wären überflüssig, wenn sie sie nicht eingesperrt hätten und dann nun mal versorgen müssten. Unsere Kinder haben von Anfang an gelernt, dass die Kaninchen keine Streicheltiere sind - sie füttern gerne (was man auch draußen machen kann), helfen beim Saubermachen, und lieben es, die Wackelnasen mit Löwenzahn zu versorgen. Vermissen tun sie nichts.

      Und das Saubermachen - dann muss man halt eine dicke Jacke und Schuhe parat stehen haben. Draußen fällt bei uns wesentlich weniger Dreck an als früher in der Innenhaltung (weil sich viele Köttel im Freilauf verteilen, der nicht täglich gereinigt werden muss, sondern in regelmäßigen Abständen abgetragen und mit frischem Rindenmulch aufgeschüttet wird - aber DAS kann man natürlich bei gutem Wetter machen). Im Stallteil wird im Winter dick Sägespäne und Stroh eingestreut und bei Bedarf erneuert, nass oder "verköttelt" ist im eingestreuten Bereich aber fast nie etwas. Nur das Stroh wird regelmäßig mit aufgefressen. Ok, das kann woanders anders aussehen. Da muss man dann halt durch.

      Ja, man muss drei mal am Tag raus, denn im Winter wechseln wir so oft das Wasser, und zwei mal am Tag gibts Heu und anderes Futter. Aber auch das muss man in aller Regel nicht im strömenden Regen (wobei - wenn es in Strömen schüttet gefriert das Wasser auch eher selten, und man kann sich einen Gang sparen...). Ein wenig spielraum und ab und zu mal eine Regenpause gibts ja meistens irgendwann mal.

      Was ich empfehlen würde wäre dass ihr anfangt zu graben, um den Tieren eine artgerechte Haltung mit Platz draußen zu ermöglichen. Oder alternativ ihnen einen Bereich im Haus gebt, wo sie permanent Auslauf haben. Als zweitbeste Variante.

      Wir hatten früher die Kaninchen in Innenhaltung (mit permanent ausreichend Platz zum Hoppeln, alter Teppichbodenrest auf Malerfolie und großes Auslaufgitter drum herum). Und nachdem ich vor gut einem Jahr gesehen habe, wie unser Senior draußen aufgelebt ist und wie putzmunter er wieder ist wurde würde ich immer für Außenhaltung plädieren, wenn es machbar ist.

      Auch wenn es mehr Aufwand bedeutet und man einen Teil vom Garten opfern muss. Früher ging es halt einfach nicht (Mietwohnung ohne Garten mit Minibalkon, der zu klein war).

      Viele Grüße
      Miau2

      (10) 08.10.12 - 17:28

      Grundsätzlich ist es draußen schöner für kaninchen (während Meerschweinchen in der Wohnung besser aufgehoben sind, die sind vor allem empfindlich was feuchte Kälte angeht).

      Wichtig ist aber ein gut isolierter Stall und vor allem VIEL PLATZ.

      zwei Stunden am Tag laufen und sonst zu klein eingesperrt, das ist nicht gut für so bewegungsfreudige Tiere.

      Also baut bitte ein entsprechend großes Gehege, denkt aber daran es wirklich gut abzusichern gegen Raubtiere - auch Marder finden im Winter nur wenig Nahrung und versuchen um so hartnäckiger Einzudringen.

      sollen sie doch in die Wohnung, etwa auch weil Du nicht so wetterfest bist sie auch bei Frost und Regen täglich engmaschig mit nicht gefrorenem Wasser zu versorgen und täglich die feuchte Streu raus zu machen, dann brauchen sie auch in der Wohnung 24 Stunden am Tag Platz.

      Sperrst Du sie zu klein ein, riskierst Du gesundheitliche Probleme und Streit zwischen den Tieren. Es sind eben Bewegungstiere, dafür gedacht jeden tag über Wiesen und durch Wälder zu hoppeln und Nahrung zu suchen. da reichen 2 Stunden Freilauf einfach nicht aus.

      (11) 08.10.12 - 20:34

      Hi,

      artgerechter ist es definitiv draußen, wenn sie entsprechende Auslauffläche zur Verfügung haben. Am besten sie können wählen zwischen Stall und Gehege.

      Unsere können immer wählen zwischen Stall und Gehege, wobei sie fast nie den Stall aufsuchen. Selbst bei -20 Grad bleiben sie draußen. Das Gehege ist 3/4 überdacht, so können sie auch wählen zwischen Regen und Trockenheit.
      Im Gehege haben sie sich Tunnel angelegt, in denen sie bei Hitze und Kälte am Liebsten sitzen. Gegen Ausgraben ist in ca einem 3/4 m Tiefe Draht verlegt.
      tagsüber haben sie immer den ganzen Garten zusätzlich zur Verfügung und sie gehen bei Wind und Wetter raus. Leichten Regen mögen sie lieber als Hitze, das sind sie lieber unter der Erde.

      Ich würde sie ganz draußen lassen, sofern die Rahmenbedingungen stimmen. Dieses ständige rein und raus ist auf jeden Fall ungünstig.

      LG juju

      (12) 10.10.12 - 10:16

      Hallo,

      meine waren Sommer wie Winter draußen. Isolierter Stall, mehr Knollengemüse, viel Heu, 24 std. Auslauf nach Bedarf, Wetter unabhängig. Dieses rein und raus ist ganz schlecht für die Tiere. Besonders im Winter werden die so schnell krank!

      Entweder ganz raus oder ganz rein. Artgerecht ist es nur, wenn sie 24 std. mindestens 2qm Pro Tier Auslauf haben. Mehr ist immer besser.

      Da sie jetzt dauernd reingeholt wurde, würde ich sie drin lassen. Ich weiß nicht ob die genug Winterfell haben jetzt.

      Fürs nächste Jahr ganz draußen lassen und IMMER Auslauf, egal bei welchem Wetter. Meine liebten Regen und Schnee und wenn es denen zu kalt/nass wird, gehen die alleine rein.

      lG germany

      www.diebrain.de

Top Diskussionen anzeigen