Gründe fürs Aufreiten

    • (1) 21.10.12 - 16:58

      Hallo!

      Mein kleiner Sheltie, jetzt 6 Monate, versucht ständig aufzureiten. Bei Mädels natürlich, schnuppern, schlecken, aufreiten. Beim Rüden versucht er aber auch ständig aufzureiten.

      Heute, zwei Junghunde spielen, Hündin und Rüde, und was macht meiner, versucht ständig egal wen der beiden zu rammeln. Wenn dann einer von beiden mit ihm gespielt hat war wieder gut. Wir wären allerdings fast aus der Welpenstunde geflogen wegen seinem Gerammel weil die Trainerin das so schlimm fand. Ich will das auch nicht, seh es aber jetzt nicht so katastrophal.

      Bei meinen Hündinnen macht er das nie. Aber, mir ist aufgefallen dass meine ältere Hündin seit 2-3 Wochen ständig versucht ihn anzurammeln.

      Der kleine Sheltie ist unkastriert, meine beiden Hündinnen sind beide kastriert.

      Was meint ihr zu dem Verhalten??????

      Gruß Sabine

      • Huhu,

        jo...ich denke mal das ist Machtgehabe, da versucht ein Junghund sich gaaaanz wichtig zu machen und wohl hier und da an der Rangfolge zu wackeln, bzw. diese erstmal festzulegen.

        Bei deinen Hündinnen macht er das (noch) nicht, klar da weiß er wo er dran ist und die ältere zeigt ihm da ja offensichtlich auch seine Grenzen. Bei fremden Hunden, bzw. Hunden die er nicht sooft sieht, ist das natürlich etwas anderes.

        Ich würde versuchen ihm das so rasch wie es geht abzugewöhnen, denn das ist für andere Hunde und deren Halter wirklich einfach nur lästig.

        lg

        Andrea

        (3) 21.10.12 - 17:54

        Hallo,

        bei Kaninchen steht das, soweit ich weiß, im Zusammenhang mit der Rangordnung. Der Ranghöhere darf rammeln.

        Vielleicht ist das bei Hunden ähnlich.

        GLG

        (4) 21.10.12 - 19:13

        Hallo Sabine,

        in der Welpenstunde kann es auch eine Übersprungshandlung gewesen sein.

        Rammeln kann Dominanzverhalten sein, muss es aber nicht, bzw. ist es ganz oft nicht.

        Gerade junge Hunde rammeln häufig auch bei Stress, Unsicherheit, hohem Erregungsniveau im Allgemeinen.

        Trotzdem würde ich persönlich (bzw. bin ich, als unser Hund die Phase hatte) dazwischen gehen, ihn abrufen, aus der Situation nehmen, bis er wieder ruhiger ist.

        Viele Grüße, Alex

            • Also bei der anderen Hündin ist es Rüpelei. Aber meine Hündin betüdelt den Kleinen sehr und lässt ihm immer noch sauviel durchgehen.

              An Rangordnung glaub ich nicht. Aber vielleicht ist es wirklich der Versuch dem kleinen Frechdachs Benehmen beizubringen ....... Das würd ich auch am ehesten sehen.

              Aber die stellt sich dabei auch noch ultradoof an und guckt dann immer mich ganz verzweifelt an :-D

              • Benehmen beibringen hat ja durchaus, so unter Hunden, auch mit der Rangfolge zu tun, wenn auch natürlich nicht ausschliesslich.

                Das sie dich dabei anguckt könnte auch bedeuten das sie gerne Unterstützung von dir hätte und denkt das es eigentlich dein Job wäre.

                • Ja meine Hündin sucht da Verstärkung bei mir. Ich versuch aber auf der anderen Seite sie eher zu bestärken das selbst zu regeln. Ich kann nicht den ganzen Tag den Welpen von ihr runter klauben. Die jüngere Hündin zeigt ihm ganz einfach die Zähne wenn sie ihre Ruhe haben will. Das funktioniert auch. Aber meine große Zicke die draußen eher gerne auf dicke Hose macht wird bei unserem Zwerg zum absoluten Weichei. Wobei man schon merkt, seitdem er durch den Zahwechsel durch ist wird der Ton ihm gegenüber allgemein rauer. Tja, die Narrenfreiheit der Welpenzeit ist vorbei ........:-D

          (10) 22.10.12 - 11:37

          Ich denke ebenfalls, dass Deine Hündin dem Kleinen zeigen will, wo der Hammer hängt. So nach dem Motto "Ich lasse Dir ja viel durchgehen, aber Chef bin trotzdem ich".;-)

          Und dass sie Dich um Hilfe "bittet", finde ich ja total positiv - das würde ich mir von unserem Chaoten viel öfter wünschen...;-)

          Viele Grüße, Alex

          • (11) 22.10.12 - 11:43

            Ich glaube auch sie ist ein bißchen hilflos. Hab vorhin mal mit ihnen geübt. Ich glaube ich muß ihr ein bißchen mehr Vorleben. Also hab ich den Zwerg jetzt bewußt auch ein bißchen härter geschimpft wenn er ihr ein Leckerchen vor der Schnauze wegschnappen wollte etc.

            Danach hat sie ihn auch gleich gerüffelt und sich dann an mich gedrückt. Sie ist manchmal echt ein Schaf. Die hat sich sogar schon ein Hühnchenteil von ihm aus dem Maul reisen lassen. Da schreite ich natürlich ein. Aber ein bißchen mehr Eigeninitiative hier und weniger draußen im Wald wäre nicht schlecht :-p

      (12) 22.10.12 - 12:30

      Richtig #pro

      LG Pechawa

      (13) 22.10.12 - 16:12

      "Gerade junge Hunde rammeln häufig auch bei Stress, Unsicherheit, hohem Erregungsniveau im Allgemeinen." #rofl
      Kommt auch noch im "reifen" Alter von knapp 5 Jahren vor!!! ;-)

      Aber ja, genau s sehe ich das auch... Whiskey bespringt auch mal gerne... aus den unterschiedlichsten Gründen. Meistens bei ihm allerdings klar erkennbar... duftet eine Hündin sehr gut, hat er dabei einen äusserst "entrückten" Gesichtsausdruck. Und da ist er auch am schwersten abrufbar *grummel*, armer, klötenloser Hund...
      Beim "Spielen" kommt's nur kurzzeitig vor, als Provokation, genauso wie Pfote auflegen etc... Und manchmal eben als "Leerlaufaktion", bei zu viel Stress etc.

      Ja, abrufen finde ich persönlich schon wichtig und richtig... je nach Situation aus verschiedenen Gründen...

      Gott sei dank kommt das nicht permanent vor... Den besten Ratschlaf fand ich ja mal : "Ja, wenn sie ihren wilden Rüden auch nicht kastrieren lassen wollen!!!"... äh... mein Hund hat ja kurzes Fell, also da sind die nicht vorhandenen Klöten eigentlich unübersehbar... ... ... #schwitz

      Lieber Gruß! Was machen die Braunen? :-p

      • (14) 22.10.12 - 22:21

        Na ja, "jung" ist doch ein dehnbarer Begriff...:-p

        Bei uns in der Nachbarschaft ist eine kastrierte Hündin, die total dulli ist - die rammelt alles, was nicht schnell genug wegkommt. So viel zu den wilden, unkastrierten Rüden...#rofl

        Boooh, hör´ mir bloß mit den Brownies auf - als meine Kinder so alt waren, habe ich mehr Schlaf bekommen...#schwitz;-) Macht Spaß, sie sind total süß, die Tage sind super-entspannt, aber nachts geht dann das Theater los. Aktuell laufe ich definitiv im Notprogramm.:-p;-)

        Liebe Grüße, Alex

Zusätzlicher Tipp:

schau dich mal nach einer alternativen Welpengruppe um...

Am besten ist eine mit einem Souveränen Althund -die sind aber extremst rar.

Dennoch sollte die Leiterin der Gruppe wissen wie man mit so einem Hund umgeht und nicht mit Rauswurf drohen.

(Hund aus der Situation nehmen und warten bis er wieder ruhiger ist. Wenn er es wieder tut -wieder rausnehmen. Ist extrem nervig aber nur so lernt er es.)

Gruß

  • Die Welpenstunde ist sowieso nicht toll. Aber ich geh ab und zu hin weil ich in dem Verein meine BH machen will.

    Ältere Hunde hat er viele um sich. Zuhause und in der Agility Truppe. Die weißen ihn auch eher mal in die Schranken als meine Mädels zu Hause.

    • Ich glaub du hast es falsch verstanden, nicht generell einen Althund drumrum, sondern gezielt in der Welpengruppe!

      Die regeln "Grenzübertretungen" schneller und effektiver als jeder Mensch das könnte...

      Aber wie gesagt, so Gruppen gibt es fast keine.

      • Ich habe leider nicht eine empfehlenswerte Welpengruppe gefunden. Anscheinend ist das wirklich Mangelware. Bei dem was da so teilweise geraten wird rollen sich mir die Zehenägel hoch.......... Aber naja, nicht meine Baustelle.

(19) 22.10.12 - 08:46

Hi,

unser sehr triebstarker Mali-Dackel-Mix Rüde ist jetzt 8 und wurde mit 6 Monaten kastriert.

Zudem ist er ein sehr nervöser und sensibler Hund. Besch... Kombi kann ich Dir sagen.

Bei ihm kommt das Aufreiten auch immer dann, wenn er sich sehr hochgepuscht hat (gestern z.B. nach ca. 15min wildem Spielen mit anderen Hunden). Ich unterbinde das dann sofort - und entweder er lässt es oder muss dann eben neben mir sitzen bzw. wir verlassen dann die Spielgruppe. Bei ihm ist es eine Kombi aus Übersprungshandlung und Dominanz. Mehr als es zu unterbinden kann man nicht machen - und hoffen, dass er nicht irgendwann ein einen Hund gerät, der ihn mehr als deutlich in die Schranken weist.

Gruß
Kim

  • (20) 22.10.12 - 09:15

    Ich denke auch der kleine Mann ist etwas überdreht. Und gestern haben 2 miteinander gespielt und er stand außen vor. Das war dann wahrscheinlich der Frust.

    Abgewöhnen ist klar. Ich hab ihn auch immer runter bzw. hab mit ihm dann am Rand gespielt.

    • (21) 22.10.12 - 10:01

      Hi,

      dann passt Deine Einschätzung doch gut. Allerdings würde ich ihn nur runter nehmen und ihm entweder eine Auszeit (reichen ja 1-2min) verpassen oder eben runter nehmen und evtl. weiter spielen lassen bis er wieder aufreitet und dann gleiches Spiel wieder. Klappt es damit nicht, dann auf jeden Fall die Auszeit. Spielen würde ich dann nicht mit ihm - er muss halt auch lernen mit Frust umzugehen.

      LG
      Kim

      • (22) 22.10.12 - 10:11

        Da hast du recht. Frusttoleranz ist wichtig, bei allen Lebewesen. Das seh ich auch so.

        Ne ganze Welpenstunde lang wars mir dann aber zu viel. Hab ihn auch nicht vom Rammeln zum spielen geholt sondern erst garnicht hingelassen und gleich gespielt mit ihm.

Such dir eine andere Welpenschule, wenn die Trainerin nicht mal weiß, wie man mit sowas umgeht!

Top Diskussionen anzeigen