mit hamster zum tierarzt

    • (1) 07.11.12 - 09:02

      guten morgen.

      gestern war ich mit unserm hamster rocky beim tierarzt. er hatte eine kruste am bauchnabel. bis gestern wusste ich gar nicht, wo der bauchnabel ist. auf alle fälle, hat dann der tierarzt da rum gedruckt und ich sage euch, da ist eine menge eiter rausgekommen. richtig eklig. jetzt haben wir antibiotika bekommen und ich habe von den kindern noch so ein puder zuhause zur wundheilung, welches ich ihm jetzt fleissig drauf gebe.

      für die ganze behandlung und alles habe ich 30euro bezahlt. also mehr wie so ein hamster kostet. rocky ist schon 1.5jahre alt.

      viele zeigen mir den vogel, weil ich mit einem hamster zum tierarzt gehe. was meint ihr, würdet ihr mit einem hamster nicht zum tierarzt gehn? die tante von meinem mann hat gemeint, wenn was ist gleich einschläfern und en neuen mit nehmen. aber das finde ich echt schlimm. er gehört meiner grossen (6jahre) und wenn rocky nicht mehr wäre, hätte sie schon mühe und ich möchte dann nicht gleich en neuen kaufen. so, wünsche euch noch einen schönen tag.
      lg

      • Hallo,

        natürlich würde ich auch einen Hamster zum Tierarzt bringen.
        Du hast das richtig gemacht, Daumen hoch. #pro

        Wir hatten früher zwei Meerschweinle, als die Herren ca. 6 Jahre alt waren ging es halt los mit den Zipperlein.

        Summasummarum haben wir für beide Schweine im Laufe der übrigen knapp 2 Jahre (sie wurden beide um die 8) etwas über 300 € für Tierarztkosten hingelegt.

        Da sagten uns auch viele, ob wir sie eigentlich noch alle hätten. So ein Viech würde um die 30 € kosten und die machen es eh nicht mehr lange.

        Es geht aber nicht darum, was ein Hamster, Meerschwein etc in der Anschaffung kostet, sondern darum, dass es sich hierbei um ein Lebewesen handelt, für das man Verantwortung übernommen hat.
        Und das sollte einem bei der Anschaffung bereits klar sein, dass man im Krankheitsfall dann auch mal eine Rechnung zahlen muss.
        Freunde von uns haben für eine OP bei ihrem Hund ca 1800 € bezahlt, fürs CT davor nochmal separat einige Hunderter.
        Es ist viel uns selbst die beiden bekamen Schnappatmung, als sie die Kosten erfuhren, aber es war sonnenklar, dass das durchgezogen wird.

        Die haben dafür halt mal in dem Jahr ihren Urlaub gecancelt.

        Du hast richtig reagiert, Du siehst zu, dass das Tier wieder gesund wird. So lernt Deine Tochter auch, dass ein Hamsterchen nicht einfach eine billige Austauschware ist, den man bei Problemen "entsorgt".

        Mach weiter so und dem Hamster alles Gute #klee

        LG

        (3) 07.11.12 - 09:20

        Ich persönlich wäge es ab.

        Ich hatte einen Hamster, der war schon 2 Jahre alt. Er hatte einen Tumor am Beim, es sollte amputiert werden.
        In der Tierklinik wurde mir gesagt, dass alles zusammen etwa auf 300 - 400 Euro kommen kann.
        Diesen Hamster habe ich einschläfern lassen, denn nach der OP hätte er vielleicht noch ein halbes Jahr gelebt.
        Ich lese aber auch oft in Kleintierforen das sie 500 Euro in einen Hamster investieren und das Tier hinterher noch 8 schöne Monate hatte...

        Ich denke das muss jeder für sich selbst entscheiden.

        Was Deinen speziellen Fall betrifft. 30 Euro- bitte was sind 30 Euro?? Der Hamster kann noch mal so lange leben wie er schon lebt und es war nur eine Verletzung am Bauch.

        Mein Hamster hatte eine Lungenentzündung-da war er knapp ein Jahr alt. Über 2 Wochen musste ich regelmäßig mit ihm zum TA. Da waren insgesamt 60 Euro weg.

        Alles unter 100 Euro verbuche ich unter Kleinbeträge, die für jedes Tier drin sind. Vor einigen Wochen habe ich eine 12 Wochen alte Katze gefunden. Am nächsten Tag habe ich 20 Euro beim TA gelassen. Kurze Zeit später meldete sich der Besitzer... Die 20 Euro habe ich auch "abgeschrieben"

        Mein Joey ist unser 7 Jahre alter Kater. Den habe ich im April geschenkt bekommen. Katzen bekommt man immer wieder gratis angeboten. Wenn man also nach der Tante Deines Mannes geht dürfte ich in ihn nichts investieren weil es ja Katzen wie Sand am Meer gibt...
        Doch für Joey würde ich wirklich sehr sehr viel möglich machen...

        Du hast richtig gehandelt.

        LG Mona

        (4) 07.11.12 - 09:31

        Hi,

        natürlich geht man auch mit einem Hamster zum Tierarzt! Man kann doch nicht den Wert eines Tieres an Geld festmachen! Egal ob so ein kleines Tierchen, ein Vogel, Hund oder Pferd.

        Mal ein Beispiel: für unseren Pancho (Hund) haben wir im TH 200€ bezahlt, aufgrund seiner Herzerkrankung kamen regelmäßige Medikamentenkosten von ca. 10€ monatlich auf uns zu - und das über 7 Jahre (120x7 = 840€). Und da sind keine anderen Tierarztkosten wie Wurmkuren etc dabei.

        Oder mein selbstgezogenes ShA-Fohlen (keine Deckkosten):
        Futterkosten für die Mutter zusätzlich ca. 50€ pro Monat (12 Monate lang = 600€), WK + Impfung + Chip in 4 Jahren (ca. 500€), 2x mal kleinere Sachen wie ein Hufgeschwür + Fieber (ca. 400€), eine große Verletzung durch einen Hundeangriff im Alter von 5 Monaten (ca. 3500€ - trug die gegenerische Versicherung) - der Wert des Pferde betrug mit einem Jahr ca. 2500-3000€. Hätte ich ihn, weil die TA-Kosten schon früher diesen Wert überschritten hatten, einschläfern sollen?

        Gleiches mit einem meinem Kaninchen (20€ aus dem TH) - 7 Jahre chronisch krank und Gesamtkosten von ca. 1600€ in dieser Zeit!.

        Für mich bemisst sich der Wert eine Tieres nicht in Geld. Ich finde Deine Entscheidung sehr gut.

        Gruß
        Kim

      • (5) 07.11.12 - 10:18

        hallo

        ich würde mit jedem haustier zum tierarzt gehen! egal wie hoch der anschaffungspreis des tieres war.

        wenn man sich ein tier anschafft dann trägt man verantwortung und leute die mit einem "günstigen" tier nicht zum tierarzt gehen würden weil es ja den anschaffungspreis übersteigt finde ich einfach nur zum...#contra

        hallo nochmal.
        danke für eure antworten. bin auch der meinung dass ich richtig gehandelt habe. finde ja nur cool, dass die tante selber katzen züchtet und mit ihnen weis gott wo hin fährt wenn ihnen was fählt und dann mir sagt, wenn was ist einschläfern und en neuen mit nehmen. find i nit sehr logisch. finde auch für die kinder ist es wichtig, wenn was wäre, dass sie abschied nehmen können und um ihren hamster trauern und nicht gleich ersetzen. aber egal, jeder denkt anders.

        und unserem rocky geht es heute schon viel besser. wäre echt schade um ihn. er ist sehr lieb und handzahm. TA meinte gestern auch, dass so eine behandlung nicht jeder hamster über sich ergehen lässt. der hat sicher 10min a ihm rumgedruckt und er ist ganz brav in meinen händen liegen geblieben. am montag müssen wir noch mal hin und dann hoff ich dass alles wieder gut ist.

        wünsch euch noch einen schönen tag und danke noch mal.

        lg

      • Hallo,
        ja natürlich!

        Der Wert eines Lebewesens misst sich doch nicht am Einkaufspreis!

        Ich bin auch schon mit Farbmäusen die Tumore hatten beim TA gewesen und hab für ein Zwergkaninchen mit Abzes im Maul insgesammt 200 € Behandlungskosten gehabt!

        Ein Tier leiden zu lassen und ihm Hilfe zu verweigern weil es für 10 € verkauft wird und nicht für 100 € ist absolut unmenschlich und wer nicht bereit ist die Verantwortung zu übernehmen sollte bei Plüschtieren bleiben!

        Den Wert des ieres macht ja der Mensch, würden die Tiere mehr kosten, sprich ein Hamster auch mal 100€ würden die Leute vor der Anschaffung drüber nachdenken und das Tier im Krankheitsfall auch behandeln lassen anstat das sie zugucken wie die Tiere qualvoll und langsam verrecken weil ein neuer Hamster ja nur 10 € kostet. Wie ist das dann bei Menschen? Ich mein, mein Kind hat mich in der Anschaffung GAR NICHTS gekostet und trotzdem investiert man freiwillig ganz viel Geld, obwohl ein neues Kind ja auch umsonst wäre, kostet nur ein wenig Spaß zu zweit!

        Ich find es gut das du beim TA warst! Und mit etwas Glück lebt dein Kleiner auch nichmal 1,5 Jahre, ich hatte einen Hamster der 3 wurde.

        Lieben Gruß

        Hallo,

        der Wert eines Tiere steht für mich nicht zur Debatte. Wenn mir einer einen Hund schenkt, lasse ich den ja auch behandeln, obwohl er nicht teuer war!

        Ich war auch mit meinen Ratten beim Tierarzt, genauso wie mit meinen Kaninchen, Weerschweinchen und auch den Wellensittichen wenn sie krank sind.

        Es ist mir auch vollkommen egal wie alt das Tier werden kann! Eine Dogge wird auch nur 6-8 und trotzdem brintgt man das Tier auch mit 7 Jahren noch zum TA wenn es krank ist.

        Also, mir ist es völlig egal, wie klein oder wie teuer es war oder wie alt es schon ist. kranke Tiere gehen bei mir grundsätzlich zum TA. Ich gehe ja auch zum Arzt wenn es mir schlecht geht.

        Problematisch ist nur, einen spezialisierten TA zu finden, da einige überhaupt keine Ahnung von Nagern haben und dann blind drauf los behandeln. Ebenso bei Vögeln.

        lG germany

        (9) 07.11.12 - 15:22

        Zur Aussage der Tante sag ich jetzt besser mal nix.

        Ich habe meinen Hamster 2 x operieren lassen, das 3. Mal haben wir ihm dann erspart.
        Er war schon ein Methusalem und es war abzusehen das die Tumore immer wieder kommen also haben wir ihn erlöst und sogar dafür noch 18 Euro gezahlt.

        Eine meiner jetzigen beiden Rennmäuse hatte einen schrecklichen Unfall, sie blieb mit der Nase im Gitterdeckel hängen.#schock
        Mein Mann ist nachts um 22.00 mit ihr in die Tierklinik, sie konnte gerettet werden und lebt fröhlich und munter und gesund.
        Die Maus hat weniger als ein Hamster gekostet.

        Wenn ich ein Tier habe, egal was es gekostet hat, dann habe ich Verantwortung dafür und muß auch für die Gesundheit sorgen.

        (10) 07.11.12 - 16:19

        Hallo

        Ich hatten Anfang des Jahres noch 4 Ratten. Leider sind 3 meiner Schätze dieses Jahr über die RBB gegangen. #heul Und ich hab für die Süßen ca. 600-700€ ausgegeben. Und es war mir WERT. Wenn ich Tiere halten dann ohne wenn und aber. Auch wenn Ratten in der Anschaffung billig sind und eine nicht ganz so tolle Lebenserwartung haben möchte ich es ihnen so angenehm wie möglich machen.

        Lg

        Es ist sogar Deine PFLICHT mit einem Tier für das Du die Verantwortung trägst, zum Tierarzt zu gehen - egal wie viel es gekostet hat. Eine notwendige Tierarztbehandlung nicht vornehmen zu lassen ist als Tierquälerei strafbar.

        Klar, würde ich auch machen.

        Unser Gizzmo (Meerschweinchen) hat damals glaub ich 18 EUR gekostet. Wir hatten das große Los mit ihm, dass er ne Zahnfehlstellung hatte. Demnach mussten wir mind. alle drei Monate zur Korrektur-OP, damit er genüsslich weiterfressen kann. Leider sind dann die Zähnchen so derbe schnell gewachsen, dass er innerhalb von 3,5 Wochen (ich glaub das ja heut noch nicht, dass das so schnell geht. sondern eher, dass der TA da bei der ersten OP gefuscht hat) 2 Vollnarkosen bekommen hatte.. Er hat sich dann von der Narkose nicht gut erholt, nix gefuttert - ich hab ihn dann immer n paar Tage mit Spritze gefüttert usw... aber das lief alles wieder aus m mäulchen raus.. tja.. und als er so breit war, dass man ihn einfach auf m rücken auf n boden legen konnte und er sich nicht mehr rumgedreht hat, ist mein Freund zum Einschläfern gefahren. Ich glaube unsere kleene Wurst hat uns neben seinen Anschaffungskosten mal locker insgesamt 400 EUR OP-Kosten gekostet.. Meine Mutter hat sich auch immer an den Kopf gefasst, weshalb ich das wieder und wieder mache. Dafür hätte ich ja jedesmal n neues Schweinchen bekommen und noch Geld über. Ich war immer richtig fassungslos darüber, wie herzlos sie sein kann. Der Kleene war so süß.. so lieb... hat immer gekuschelt mit mir.. und nach seinen OPs hat er mich immer verarscht, dass er noch nicht alleine essen kann, weil er es regelrecht genossen hatte, gefüttert zu werden. Ich musste ihn dann immer veralbern mit Lieblingsfutter.. ha.. das war immer göttlich.. was haben wir da immer gelacht :-)

        Und wenn ich meine, mir ne Stubenfliege als Haustier zu halten und es nen Tierarzt dafür gäbe, würde ich auch mit ner STubenfliege gehen.

        Jedoch muss ich gestehen, dass ich in dem Fall einer Vorschreiberin wohl auch die Einschläfervariante genommen hätte. Ein Hamster, der 1,5 Jahre alt ist und nen Tumor am Bein hat, wobei mich die OP 400 Glocken kosten würde.. Ok, da geb ich zu meiner SChande zu, da würde ich unter Heulen dann auch die Variante des Einschläferns vorziehen.

        :-(

        Hallo Marie!

        die Entscheidung zum Tierarzt zu gehen war absolut richtig!

        Hamster sind still leidende Tiere wenn sie was haben. Das einzigste was passieren kann wenn sie Schmerzen haben, ist das sie ein aggressiveres verhalten haben können.

        Ich selbst hab ein Zwerghamsterchen.
        Mit ihr war ich auch vor ein paar Tagen schon zum zweiten mal beim Tierarzt und hab sogar 41€ bezahlt.

        Tier ist Tier, ob Hund Katze oder eben Hamster. Man hat die Verantwortung! Die Tante deines Mannes ist mir ziemlich unsympathisch mit ihrer Aussage!
        Ein Hamster ist auch ein Lebewesen, nur weil ein Hamster ca. 10€ kostet (was ich schrecklich finde deswegen kaufen ja Soviele unwissende sich einen,ist ja soooo günstig) heißt es nicht das wenn er krank ist man ihn einfach einschläfern lässt!

        Ich hab mal von einer Frau gehört (Bekanntenkreis) die hat den Zwerghamster einfach in der Natur ausgesetzt weil sie kein Geld für die Tierarzt kosten und für die einschläferung hatte. Wie verrückt?!
        Das arme Tier hat doch keine Ahnung wie es überleben soll, und schon gar nicht das Immunsystem um mit den Bakterien fertig zu werden die draußen wimmeln.

        Also, du hast alles richtig gemacht!

        Lieben Gruß von mir und Mausi,die ebenfalls 1,5 Jahr alt ist.

Top Diskussionen anzeigen