Aquarium - ja oder nein?

    • (1) 08.11.12 - 21:18

      Hallo,
      ich möchte für unsere 2 Kinder (und für mich) gerne ein ganz kleines Aquarium einrichten. Ich selber kann mich sehr gut an einen Freund meiner Eltern erinnern, der ein recht großes Aquarium hatte. Als Kind konnte ich dort fast während der ganzen Besuchszeit davor sitzen und die Fische bewundern. Auch heute noch empfinde ich es als sehr beruhigend, sich diese Tiere anzusehen.
      Mein Sohn ist 4 Jahre alt und liebt es in den Zoo zu gehen und schaut sich dort auch sehr gerne das Aquarium an.
      Nun bin in mir aber noch ein etwas unsicher, ob es sehr arbeitsintensiv ist, ein Aquarium zu betreiben. Leider sind wir zeitlich oft etwas begrenzt.
      Auch würde mich interessieren, welche Fische sich dafür eigenen. Wie gesagt, soll es ein ganz kleines Aquarium sein. Und besonders schön finde ich bunte Fische (Sorry, klingt sehr kindlich, aber im Zooaquarium ist es einfach eine Augenweide, diese farbenfrohen Geschöpfe anzusehen.
      Vielen, vielen Dank schon einmal

      • (2) 08.11.12 - 21:36

        Hallo!

        Je kleiner ein Aquarium ist, um so mehr Arbeit macht es. da reicht schon einmal zu viel Futter geben, zu viel direktes Sonnenlicht, und schon sprießen die Algen und es dauert wirklich Wochen, das Algenproblem wieder richtig in den Griff zu bekommen.

        Außerdem brauchen gerade größere bunte fische auch Platz zum schwimmen - unter 60cm Länge gehen GAR KEINE Fische, und dann geht es eben auch nur mit sehr kleinen los. größere Fische brauchen auch größere Aquarien.

        ein gut eingelaufenes Aquarium von mindestens 200 Litern macht nur sehr wenig Arbeit, so alle 2 Wochen eine Stunde plus alle 1-2 Tage ein paar Minuten zum füttern.

        (3) 08.11.12 - 21:41

        Huhu,

        mal vorweg: In der Aquaristik gibt es eine große Regel: Kleines Becken viel Arbeit, großes Becken wenig Arbeit.

        Damit ist schon mal vieles gesagt. Kleine Becken mit wenig Wasservolumen können viel schneller kippen als große. Große Becken laufen stabiler und stecken auch mal Anfängerfehler eher weg.

        Wenn ihr Euch für Aquaristik interessiert, informiert Euch bitte gut über Wasserchemie, über Fischarten, Anzahl der Fische und welche zusammen passen und welche nicht.

        Was Zoogeschäfte betrifft: Die wollen in erster Linie verkaufen. Und zwar egal, ob es einen Sinn in Sachen Beckengröße und Besatz macht oder nicht. Ich kenne viele Leute (mich inbgegriffen) die völlig falsch beraten wurden und dann Fische zuhause hatten, die sich weder gegenseitig vertrugen noch für die Beckengröße geeignet waren. Wenn man Fische neu kauft, sind sie alle klein, aber sie werden groß, manche davon sogar sehr groß und dann hat man ein Problem.

        Ich würde Dir ein AQ mit mind. 180 l empfehlen, aufwärts natürlich keine Grenzen. Dazu ein guter Außenfilter, der für das 2-3fache Litervolumen des Beckens ausgelegt ist.

        Dann Gedanken über die gewünschten Fische machen und demnach das Becken einrichten. (zB. bei Barschen Felslandschaften)

        Im Netz findest Du viele Aquaristik-Seiten und Foren, einfach mal googlen.

        Lgs

        Hallo,

        ich habe selber 2 Aquarien 1 200liter Becken und ein 30l Nano Filterlos.

        Sie machen sehr viel Arbeit aber ich wollte es so :-)

        Z.b ist der Besatz im Großen Becken sehr wählerisch was futter angeht. Ich habe da 2 Zwergkugelfische sehr schöne Tiere aber ich würde es nicht wieder so machen. Diese fressen nur Frostfutter weil ich aber auch noch Salmler und Guppys drin habe die viel schneller sind als die kleinen Erbsen muss ich immer mehr füttern als eigentlich nötig (dadurch habe ich auch ein kleines Algenproblem).

        Dann habe ich auch im großen noch Zwergkrallenfrösche die ich auch alle 2 Tage mit der Hand füttern muss weil die ansonsten zu wenig abbekommen würden und da ist auch regenwurmschnippeln angesagt #schmoll.

        Das Nanobecken habe ich zuerst nur zur Schneckenzucht ( für die Kugelfische ) genutzt dann zogen noch Red Sakura und ein Kampffisch ein.

        Die Kugelfische brauchen regelmäßig schnecken weil denen sonst ihr Schnabel zuwächst kann mann sich ungefähr wie bei Papageien vorstellen.

        Dadurch das das Nano im Schlafzimmer steht wollte ich den versuch Filterlos mal starten funktioniert jetzt auch habe aber eine weile gebraucht bis sich das gut eingependelt hat. Die Garnelen und der Kampffisch sind auch nicht empfindlich und an den Turmdeckelschnecken sehe ich wenn was mit dem Wasser nicht stimmt und wechsel dann schnell mal paar Liter Wasser.

        Der Kampffisch frisst auch nur Frost und Lebendfutter.

        Also wie du sieht komplizierter als man denkt.

        Mein Schwager hat sich vor ein paar Wochen eines angeschafft und er war sehr ungeduldig jetzt hat er die Probleme die ich ihm voraus gesagt hatte.

        Jetzt mal ein paar Tips:

        1. rate ich dir auch zu einem Becken ab 180 Liter sieht viel schöner aus und du hast sehr viel mehr auswahl an Fischen und diese haben Platz. Schöne Aquarien mit zubehör kannst du bei ebay super ersteigern. Ich habe mein 200 Liter Becken + Außenfilter Heizstab und das Nano inkl. Heizstab und 2 Innenfilter für 92€ ersteigert und das ist nichts.

        2. Keine Guppys/Platys ohne viele Fressfeinde. Ich habe sie extra wegen Lebendfutter im Becken bei mir hat seit Monaten kein Baby mehr überlebt. Bei meinem Schwager platzt das Becken aus allen Nähten und keiner will die Fische ( auch nicht geschenkt ).

        3. Bei bunten Fischen auf jeden fall Neons die sind farblich unschlagbar es gibt unterschiedliche ich glaube die großen sind sehr robust und auch in härterem Wasser gut zu halten.

        4. Am Anfang sehr viele schnellwachsende Pflanzen (sehr wichtig wegen den Algen) du wirst es bereuen wenn du es nicht machst. Kannst mich auch anschreiben wenn du dein AQ irgendwann haben solltest ich schenk dir dann 2 Hände voll Hornkraut und Riesenvalisneria.

        5. Schau mal online bei deinem Wasserwerk was diese für eine Härte angeben und dann informiere dich über Besatzmöglichkeiten.

        6. Antennwelse habe ich vergessen die bekommen auch immer weiter Babys die keiner will.

        7. Im Internet informieren und nicht im Baumarkt/Zooladen die drehen dir alles an auch wenn sie sich sehr nett und informativ geben.

        8. Das Becken MUSS 2 Wochen ohne Besatz einlaufen dann langsam den besatz steigern sonst sterben dir die Tiere weg.

        So das wars erstmal mach dich im Net schlau lass dir Zeit und überleg dir gut was du möchtest einen Besatz kann man nicht wieder schnell mal ändern.

        Ich wünsche dir viel Spaß und viel Geduld #winke

        P.S. hab 2 Buben 2 und 6 die interessiert das gar nicht mehr ;-)

      • Ach noch was vergessen.

        Bodendünger für Planzen der so aussieht wie Erde nicht nehmen ich hatte in beiden Becken Bodenfäule und bis ich irgendwann kapiert habe was los ist war es für einige Tierschen zu spät. Das war der Bodendünger schuld wie sich später rausgestellt hat.

        Du brauchst gar keinen einfach nur Sand oder Kies.

        Düngekugeln kannst du selber machen ( die sind sehr teuer ). Schenk ich dir aber auch gerne ne Handvoll hab ne ganze Tüte selbergemacht.

        Co2 Anlage nicht unbedingt nötig aber die lässt die Pflanzen wie verrückt wuchern.
        Kannst du kaufen oder auch ganz leicht selber machen.

        Liebe Grüße

        (6) 09.11.12 - 10:17

        Ich habe ein 200 Liter Becken. Alle paar Wochen mal nen Wasserwechsel und Scheiben putzen, Pflanzen schneiden. Das wars. Anfangs hatte ich mich verrückt gemacht. Alles gelesen was so zu finden war. Immerzu Wassertest gemacht. Düngemittel, Medizin, Vitamine und und und. Alles Mist. Jetzt mach ich gar nix mehr und alles wuchert. Babys bekommen sie auch immerzu.

        Ich hatte mir damals zeitgleich noch ein 60 Liter Becken gekauft. Das war keine 6 Monate hier. Nur Arbeit, Fischsterben, kaputte Pflanzen. Lohnt sich nicht. Ich wollte es auch nie glauben, aber ein großes ist wirklich pflegeleichter.

      • (7) 11.11.12 - 22:17

        Hallo,

        die Idee ist gut, aber bevor Du anfängst besorge Dir genügend Literatur. Dann suche Dir einen kleinen aber kompetenten Zooladen und keinen Discounter.
        Wir haben ein 200l Becken und mein Göga kümmert sich darum. Wir haben Kies und Erde mit Dünger drin. Der reicht für ein paar Wochen und danach haben wir angefangen mit anderen Dünger für die Pflanzen.
        Wir haben eine Außenpumpe und sind damit zufrieden.

        Unser Becken war acht Wochen ohne Tierbesatz. Diese Zeit brauchte das Becken um ins Gleichgewicht zu kommen und das war auch gut so. Wir haben einfach aber lustige Fische drin die auch ganz gerne den Algenbesatz in Griff halten.

        Zeitaufwand pro Tag ein paar Minuten und alle 14Tage drei Stunden Wasserwechsel und Pflege.

        VG Geli

        (8) 13.11.12 - 15:46

        Ich habe auch ein Aquarium und mittlerweile auch Freude daran.
        Als mein Mann zu mir zog, kam er mit seinem Fischen :-)

        Wir haben 200 Liter und es macht nicht viel Arbeit. Ab und an mal einen Teilwasserwechsel, täglich gucken, ob alles in Ordnung ist.

        Beonderen Spass habe ich an meine Babys. Haben zwei Mal Nachwuchs bekommen. Leider ist uns gestern das Männchen gestorben :-(

        Aber es stimmt, das kleine Becken mehr Arbeit machen als größere.

Top Diskussionen anzeigen