Barfen beim Hund

    • (1) 12.11.12 - 17:06

      Hey ihr Pfotenfreunde,

      Ich habe hier im Forum immer wieder vom Barfen geles, dass es gut sein soll für den Hund usw.

      Nun wollte ich mich mal ein wenig intensiver mit dem Thema beschäftigen. Da mein Tierarzt allerdings ein Barfgegner ist und Ich im Internet recht widersprüchliche Angaben finde, wollte Ich euch einmal fragen, ob ihr mir helfen könnt.

      1. Welche Internetseiten sind vertrauenswürdig und "seriös"=
      2. Eignet sich jeder Hund zum Barfen?
      3. Mein Hund ist Allergiker, der stark auf Polle, Gräser und Weizen reagiert, kann ich sie trotzdem Barfen?
      4. Kostet Barfen wirklich soviel mehr als "Fertigfutter"? (Ich zahl im Monat rund 45-60€ für Futter).
      5. Wie fängt man am besten an dem Hund das Barfen "schmackhaft" zu machen?
      6. Wo bekommt man eigentlich das Futter her?

      Ich hoffe ihr könnt mir helfen

      Lg

      Mrs.Norris + Chaya#hund

      • 1. Seiten habe ich leider keine, ich kann dir nur ein Buch empfehlen:

        http://www.amazon.de/B-A-R-F-Artgerechte-Rohern%C3%A4hrung-praktischer-Ratgeber/dp/3938071117/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1352738274&sr=8-2

        2. Das kann ich nicht beurteilen, es gibt wohl welche die es nicht vertragen. Und bei Welpen und Senioren ist es aufwendiger, da wäre ich vorsichtig. Bei einem gesunden ausgewachsenen Hund, gibts meiner Meinung nach nichts was gegen barfen spricht.

        3. Klar!

        4. Ich zahle für 3 Hunde 100 Euro im Monat an Futter. Und alle 3 werden gebarft. Viele sagen es ist teurer. Vielleicht gegenüber Billigfutter, aber nicht gegenüber hochwertigem.

        5. Versuch es doch einfach mit ein bißchen reinem Rinderhack. Die meisten Hunde lieben barfen. Meine eine Hündin hatte nur anfangs Probleme mit ganzem Fisch und großen Fleisch und Knochenstücken.

        6. Ich bestelle hier: www.das-tierhotel.de, außerdem hab ich noch einen kleinen Barfshop der nur Rindfleisch hat in meiner Nähe und www.petfrost.de ist auch bei mir ums Eck. Im Winter bestell ich mehr, im Sommer kauf ich mehr persönlich.

        Hallo,

        mit Internetseiten ist das so eine Sache...ich habe mir bei Amazon "Barf" von Swanie Simon bestellt. Kostet nur 5 Euro und enthält alle wichtigen Informationen.
        Ich denke, dass gerade Allergiker vom Barfen provitieren, weil Du dann genau bestimmen kannst, was gefüttert wird.
        Die Kosten hängen auch von der Größe und Alter des Hundes ab. Ich habe einen 62cm großen und knapp 7 Monate alten Junghund ( Labrador/Weimaraner) und zahle für das BARF Fleisch ca. 34 Euro alle 2 Wochen. Allerdings frisst ein wachsender Hund mehr, als ein ausgewachsener. Dazu kommt dann halt noch das Gemüse, wobei wir viel aus dem Garten haben. Und Öl, aber das ist unwesentlich...
        Ich würde es einfach mal ausprobieren. Ich habe anfangs immer mal eine Mahlzeit durch eine Beinscheibe oder so ersetzt. Er fands toll. Und dann hab ich einfach ganz umgestellt.

        Ich bestelle bei www.haustierkost.de

        LG Stepke

      hallo,

      du hast hier sicher schon viele antworten erhalten. die hab ich mir jetzt nicht alle durchgelesen.

      buch empfehle ich dir von swanie simon.

      mein hund wiegt 20 kg knapp. für das futter bezahle ich etwa 30 euro (mit versand) im monat. aber es kommt halt auch darauf an, was ich bestelle. etwa kängerufleisch ist teurer, "naschereien" usw..... dann kann es auch mal mehr werden. kommt aber auch nicht jeden monat vor.

      http://www.barfer.ch/Futterplan.html
      hier kannst du ausrechnen, was du am tag/ in der woche/ im monat brauchst.

      http://www.futterfleisch-sachsen.de/
      hier bestelle ich mein futter. da kannst du dann selbst nachrechnen, wieviel kosten du im monat hast. und so hast du einen guten vergleich.

      tierärzte,zumindest die meisten, sind gegen das barfen. warum? weil das supertolle, allergenfreie hundefutter doch viel besser ist!!!! vor allem sehr teuer. und gerade für deinen hund mit tausend allergien (mal übertrieben gesagt) sind doch diese produkte die besten!!

      totaler quatsch!! solange dein hund keine ernsthaften erkrankungen hat bzw. allergisch auf bestimmtes fleisch ist oder kein eiweiß oder so verkraftet, dann ist barfen kein problem und auch für alle hunde weitestgehend geeignet. wie gesagt, ausser bei bestimmten erkrankungen.

      etwas besseres kann deinem hund nicht passieren. und vielleicht gehen auch die allergien etwas zurück.

      schmackhaft brauchst du es deinem hund bestimmt nicht zu machen. denn ein hund frisst von natur aus rohes fleisch. mal ganz ehrlich, was gibt es für den hund leckeres???
      sollte es dennoch so sein, überbrühe das fleisch / die knochen mit etwas heißem wasser oder dünste sie leicht an. so riecht es auch besser.

      es kann auch sein, dass dein hund nicht alles frisst. meine mag keine entenflügel! und auch keine kalbsbrust..... aber rind fressen!

      doch das merkst du dann schnell!

      so, ich hoffe ich konnte dir etwas weiter helfen! und wünsche dir viel erfolg! und keine angst, barfen ist leichter als man zuerst denkt. ich hab mich zu anfang auch total verrückt gemacht. dann habe ich die tabelle entdeckt, ausgerechnet und fand es super leicht. man macht sich vorher immer unnötig verrückt. und mit der tabelle muss ich sagen, die finde ich besonders gut für anfänger geeignet. man kennt ja seinen hund. und wenn er viel bewegung hat, dann füttert man eben etwas mehr. dies sind ja nur richtlinien. aber erleichtern einen den einstieg ins barfen.

      so, und wenn noch was unklar ist, dann melde dich einfach nochmal1#winke

      (6) 12.11.12 - 18:36

      Hallo #winke

      1. Welche Internetseiten sind vertrauenswürdig und "seriös"=

      Die besten Internetseiten sind diese hier und die sind auch seriös
      http://www.gesundehunde.com/
      und
      http://mashanga-burhani.blogspot.de/

      2. Eignet sich jeder Hund zum Barfen?
      Ja - nur nicht jeder Hund nimmt es an, wenn er jahrelang Fertigfutter gewöhnt ist!

      3. Mein Hund ist Allergiker, der stark auf Polle, Gräser und Weizen reagiert, kann ich sie trotzdem Barfen?
      Gerade für solche Hunde ist die Rohfütterung sehr geeignet, weil da keine versteckten Zutaten sind und du genau weißt, was im Futter drin ist.

      4. Kostet Barfen wirklich soviel mehr als "Fertigfutter"? (Ich zahl im Monat rund 45-60€ für Futter).
      Ich barfe meinen 27 kg Labrador seit er Welpe ist. Mittlerweile ist er ausgewachsen und ich gebe auch ca. 45,- - 60,- Euro im Monat für sein Rohfutter aus!

      5. Wie fängt man am besten an dem Hund das Barfen "schmackhaft" zu machen?
      Fang mit rohen Rindfleischstückchen an, in Gulaschgröße und das Fleisch sollte fett sein.
      Für Rindfleisch brauchst du keinen Internetshop, fütter das mal 1 Woche alle 2 Tage im Wechsel mit seinem gewohnten Futter.
      Mein Hund bekommt insgesamt 2-3% seines Körpergewichtes an Futter (das sind pro Tag ca. 550 bis 750 Gramm Futter - er wiegt 27 kg). Morgens gibt es eine Pampe aus 25 Gramm Hirseflocken, die ich 5 Minuten einweiche, etwas geriebenes oder zerdrücktes Obst, 150 Gramm geriebene Möhre oder gekochtes Gemüsepüree, 1 Teelöffel kaltgepresstes Fischöl oder Barföl (für den Anfang geht auch Olivenöl) und ab und zu Kräuterzusätze/Nüsse gemahlen/Kokosflocken.
      Abends gibt es im Wechsel 500 Gramm Fleisch/Pansen/Innereien/rohe fleischige Knochen.

      6. Wo bekommt man eigentlich das Futter her?
      Ich bestelle es im Internet, mache z.Z. aber eine sehr negative Erfahrung mit dem Pansenexpress! Im Vergleich zu anderen Shops kommt mir die Qualität dort sehr minderwertig vor und ich habe jetzt zum wiederholten Male Pansenmix weggeworfen, weil er verdorben war #aerger
      Ich kaufe aber auch Rindfleisch im hiesigen Schlachthof und die Putenhälse gibt es bei uns preiswert auf dem Wochenmarkt.
      Am Anfang musst du vorsichtig mit Knochen sein. Da würde ich mal mit einem Hähnchenhals oder Flügel anfangen und abwarten, wie der Hund es verträgt. Im Falle von Durchfall oder Knochenkot kann man aber auch auf Knochen verzichten und ein Calciumpulver als Ersatz dem Futter beimengen. Solange du aber noch nicht voll barfst, ist das nicht nötig.
      Wenn du auf der sicheren Seite stehen möchtes, lässt du dir von einem/er erfahrenen Ernährungsberater/in für Hunde (ja, das gibt es ;-)) einen Futterplan erstellen, z.B. von dieser hier - das ist nicht teuer!
      http://www.work-labs.at/

      LG Pechawa

    • (7) 12.11.12 - 20:18

      Wir haben etwa ein Jahr gebarft und ich finde es, wenn der Hund es verträgt eine sehr gute Sache. Unserre verträgt leider kein rohes Fleisch, sie reagiert auf alles mit Durchfall. Unser Tierarzt ist kein Barf Gegner, aber uns hat er ganz klar zu einem Konventionellen Futter geraten. Wir nehmen jetzt Bozita und es geht ihr wieder gut.

      Zu besonderren Anlässen gibt es aber mal ein leckerchen, Hühnerhälse oder Pansen, sie hat es sehr gerne gefresse wir mussten ihr da nix schmackhaft machen.
      Die Kosten betrugen beim reinen Futter etwa 35 euro im mon. dann halt noch ein paar extras.

      Bestellt haben wir hier http://www.pansen-express.de/ waren mit Qualität und allem immer sehr zufrieden. Wenn das Fleisch aufgetaut war, sah es immer gut aus und roch, ok bis auf die Pansen, auch nicht. Also beim Wild oder Lamm währe ich manches mal auch schwach geworden #rofl#mampf.
      Probier es auf jeden fall aus.

      Cloti

      (8) 13.11.12 - 10:57

      Wir bestellen bei Barfexpress.de und sind sehr zufrieden. Der Hund unseres Onkels bekommt das Allergikerfutter von denen und seine Symptome haben sich deutlich gebessert!

      LG

Top Diskussionen anzeigen