"Junger gesunder Hund" aus dem Tierheim - nun doch krank...

    • (1) 21.11.12 - 21:29

      Huhu ihr Lieben,

      nachdem das mit dem Charlie (von der Kette ins Tierheim zu uns) leider doch nicht geklappt hat ist nun vor 10 Tagen unser neues Familienmitglied eingezogen - ein einjähriger spanischer Mischling, alles hat super geklappt - er ist lieb und total brav, zieht einen nicht an der Leine hinterher und hat sich in der kurzen Zeit schon gut eingelebt.

      Nun fing er vor ein paar Tagen an vorne rechts zu humpeln, nun ja, kann ja mal passieren, bei Toben vertreten - ging auch wieder weg und er belastete ganz normal.
      Heute früh stand er auf und belastete nicht mehr. Jammerte ganz schrecklich und war nur noch ein Häufchen Elend.
      Wir sind natürlich sofort zum Tierarzt - Verdacht auf Bruch des Ellenbogens #schock. So plötzlich, aus dem Schlaf heraus???

      Nach Röntgen und CT stellte sich heraus, dass er ein abgesplittertes Knorpelstückchen im Gelenk hat und sich das entzündet hat.
      Außerdem hat unser völlig gesunder Hund aus dem Tierheim eine ED beidseitig - Arthrose in beiden Gelenken vorne - er ist ein Jahr jung!

      Ich weiß nicht mehr weiter, jetzt schon Kosten von 500 € - klar kostet ein Tier Geld und wir haben für solche Fälle immer was auf der Kante aber ich bin entsetzt.

      Was kommt den nun auf uns zu? Hat jemand Erfahrung mit ED - die Hüfte lassen wir noch anschauen, er humpelt auch hinten ab und zu - laut Tierheim aber ein Problem, welches sich durch Muskelaufbau verwächst.

      Das glaube ich denen nun aber nicht mehr :-(.

      Also, bitte her mit euren Tipps was ich tun kann um ihm zu helfen, ich habe von Gelatine gelesen und Grünlippmuschelpulver habe ich daheim - aber er ist noch im Wachstum, daher wohl eher Gelatine, oder?

      Danke und liebe Grüße!
      Tine

      • Hallo,

        setz dich auf jeden Fall auch mit der Organisation in Verbindung wo du den her hast! Die lassen einen nicht allein mit den Kosten wenn es seriöse Orgas sind. Es gibt sogar welche die bei so chronischen Langzeitsachen die vollen Kosten tragen.

        Bei uns im Th ist es auch so das du dort vom Tierarzt kostenlos behandelt wirst mit der Krankheit die der Hund aus der Vermittlung mitnimmt.

        Tips zur Krankheit kann ich dir leider nicht geben.

        LG

        • Hallo,

          danke für Deine Antwort, vom Tierheim kann ich da wohl leider keine Hilfe erwarten - die sagten nur, dass wir sie auf dem laufenden halten sollen.

          Liebe Grüße
          Tine

      (4) 21.11.12 - 22:34

      Für später. http://www.agila.de/ Kann ich nur empfelen^^.
      Wir haben unserre Kröte auch aus dem Tierheim, bei ihr stellte sich dann eine Chronische Magenentzündung herraus. Zwei mal wurde sie auch schon in der Huta gebissen, also bei uns hat sich die Versicherrung echt bezahlt gemacht.

      Cloti

      • (5) 22.11.12 - 09:20

        Hallo,

        ich kann doch einen Hund, bei dem die Arthrose bereits bekannt ist nicht mehr dort versichern. Die werden doch keine chronisch kranken Tiere aufnehmen.

        Aber danke für deine Antwort!

        Liebe Grüße
        Tine

        • Ich habe Erfahrung mit einer Örtlichen Oranisation gemacht. Wenn denen deine Stimme am Telefon nicht gefällt, geben sie dir den Hund nicht. Egal wie groß dein haus, dein Garten, ist, egal ob du zuhause und nicht berufstätig bist...

          Fall 2: sie lügen ganz gerne. Hund soll laut Anzeige 1 Jahr alt sein, geimpft, gechipt, kastriert. Was stimmte war die kastration und das chippen. Später stellte sich nämlich raus, dass sie vermutlich doch schon 3 Jahre alt sei.
          Geimpft: klar- 1 Mail, damit der Hund aus Spanien ausgeführt werden kann. Kein hinweis darauf, dass eine 2.Imfe nach 6 Wochen erfolgen sollte, damit Schutz da ist. Stattdessen die AUsrede: Spanier haben andere Impfstoffe ( mein Tierarzt hat mich ausgelacht;-)) dann kam die Ausrede: man MUSS ja nicht impfen, machen andere ja auch nicht, und dann die Aussage: wenn wir ein 2. Mal impfen lassen wirds ja noch teurer, dann kauf ja keiner die Hunde mehr#klatsch
          Ich bekam den Hund leider erst 10 Wochen, nachdem er ausgeführt worden war- somit konnte ich die Impfungen nochmal wiederholen.

          Ich hab mich belogen und hintergangen gefühlt und werde diese Organisation mitnichten weiterempfehlen oder gar nochmal einen Hund aufnehmen. Obwohl ich noch Platz für eine Pflegestelle hätte. Ich will Ehrlichkeit, dann kann ich mich auf kommende Dinge vorbereiten.

          Manche Orgas wollen Hunde zwar retten....aber dafür belügen sie die neuen Besitzer ganz schön. Schade.

          • Hallo,

            es tut mir leid, dass du so schlechte Erfahrungen gemacht hast - ich fühle mich von dem Tierheim auch echt verarscht.
            Ich hoffe euch geht es trotzdem gut mit eurem vierbeinigen Familienmitglied.

            Alles Liebe!

            Tine

            • Warum fühlst Du Dich denn verarscht?
              Wenn der Hund nicht von vornherein gelahmt hat, würde ich nicht davon ausgehen, dass Ihr bewußt getäuscht worden seid. Der Hund wird bei Euch auch schlagartig wesentlich mehr Bewegung haben als vorher im Tierheim(zwinger?) und ob er vorher in Spanien einen Unfall hatte oder mißhandelt wurde, wird niemand wissen können.

              Dass ein Tierheim die Tiere nicht vorsorglich komplett durchröntgen läßt vor Abgabe, dürfte normal und nachvollziehbar sein.

              Wir haben übrigens vor einigen Jahren eingen Hund aus dem Hamburger Hundeauffanglager bekommen, der auch von Anfang an Stammpatient beim TA war und teure Goldimplantate bekommen hat sowie irgenwann teure Schmerzmittel. Damit rechne ich aber gerade bei Tierschutztieren mit ungewisser Vergangenheit und Herkunft und sehe es als meine (auch finanzielle) Aufgabe an, das Tier bestmöglich zu versorgen. Die Goldakupunktur bzw. - implantation hat bei uns übrigens sehr gut gegen die Arthroseschmerzen aufgrund von HD gewirkt, kann ich nur wärmstens empfehlen!

              LG und Alles Gute,

              W

              • Hallo,

                leider muss ich doch davon ausgehen wissentlich getäuscht wurden zu sein, wir waren schon sehr lange vorher jeden Tag als Gassigänger mit ihm und den Kindern unterwegs damit sich alle so gut wie möglich aneinander gewöhnen.
                Jede Lahmheit, die auftrat wurde auf die Muskulatur, die durch sein schnelles Wachstum noch nicht stark genug ist, geschoben.
                Als wir wegen starken Humpelns des Hundes wieder ins Tierheim gingen wurden wir wieder auf den Spaziergang geschickt mit den Worten "der muss sich erst einlaufen".

                Der Hund wurde als Welpe in einem Fluss angebunden um ihn zu ertränken - er kam sofort zur Tierhilfe und war seitdem im Tierheim.
                Und ich erwarte bei einem Tier, dessen Geschichte fast lückenlos bekannt ist keine so schweren Vorerkrankungen.

                Und da schon am Telefon angedeutet wurde, dass das überhaupt nicht sein kann und wohl erst bei uns aufgetreten ist - eine Arthrose in beiden Vorderbeinen (!?) in 10 Tagen fühle ich mich tatsächlich etwas verarscht!

                Ich danke dir für deine Antwort und die Tipps mit der Goldakkupunktur und Implantation.
                Da werde ich mich auf jeden Fall belesen!

                Liebe Grüße

                Tine

                • Wenn Ihr doch aber skeptisch wart und solchen Wert auf ein einwandfreies Tier legt, warum seid Ihr mit dem Kleinen nicht einfach mal zum TA?
                  Es gibt ja tatsächlich viele Problemchen, die während des Wachstums auftreten und durch die im Tierheim bessere Fütterung/Bewegung hätten verstärkt sein können.

                  LG und Alles Gute,

                  W

                  • Hallo,

                    ja, du hast recht - wir hätten wahrscheinlich wirklich zum Tierarzt gehen müssen. Allerdings hat uns die Tierheimleitung beteuert, dass da nichts ernsthaftes ist, es läge alles nur an der Muskulatur - er ist wohl einfach zu schnell gewachsen sagte sie, er hat jetzt 78 cm Schulterhöhe und die Ärztin in der Tierklinik sagte er wäre noch nicht mal ausgewachsen.

                    Nun ja, wir waren zu leichtgläubig und haben uns in das Kerlchen verliebt. Wir werden jetzt alles tun, damit es ihm gut geht und ich werde auf jeden Fall nochmal im Tierheim vorsprechen.

                    Danke für deine Antwort!

                    Liebe Grüße

                    Tine

        (12) 22.11.12 - 11:29

        Du kannst ihn noch versichern, sie werden nur Behandlungen die genau diese Erkrankung betreffen nicht übernehmen, aber du weißt ja nicht was vielleicht noch für anderre Sachen kommen. Dann hättest du zumindest die Kosten der anderren Sachen abgedeckt. Wurmkur und Impfungen sind damit auch abgedeckt. Oder Wunden oder,oder,oder.

        Wir hatten neben der Magen Schleimhaut Geschichte schon so einiges. Wir haben z.B. einen großen Schilddrüsen check bei ihr machen lassen, das währen mal ebend 300 euro gewesen, also wir sind echt froh das wir das gemacht haben. Unser Tierheim empfiehlt diese Versicherrung sogar, die werden wohl wissen warum.

        Cloti

(14) 22.11.12 - 06:21

Hallo!

Eine OP Versicherung für Hunde ist ratsam, nur sollte man die abschließen, wenn der Hund ins Haus kommt, bevor die Krankheiten sichtbar sind! Jetzt wird keine Versicherung den Hund mehr aufnehmen, bzw. wenn doch, werden alle Krankheiten ausgeschlossen, die dein Hund bis dato hat!
Arthrose in so jungen Jahren kommt vor, wenn eine Welpe eine Verletzung hat, die nicht behandelt wird, oder durch minderwertiges Futter.
Du wirst um eine OP nicht drum herum kommen, aber dein Hund hat Chancen, ein einigermaßen beschwerdefreies Leben zu führen, wenn die OP gut durchgeführt wurde (also in eine Klinik gehen, die sich damit auskennt), wenn er in den Wochen danach wirklich ruhig gehalten wird, am besten in einer großen Hundebox und wenn du bezüglich seiner Ernährung kritisch bist und dir Gedanken machst!
Viel Calcium im Futter lässt im ersten Jahr die Knochen schneller verknöchern, eine reichhaltige Fütterung lässt ihn zu schnell wachsen. Vererbung spielt auch eine Rolle, bezüglich der ED.
Arthrosen bilden sich - mal ganz einfach ausgedrückt!
Einen 1-jährigen Arthrosehund würde ich barfen. Außerdem Grünlipp füttern und informiere dich mal über die Zusatzmittel MSM und Kollagenhydrolysat!

LG Pechawa

  • (15) 22.11.12 - 09:53

    Hallo,

    danke für deine Antwort!

    Den Antrag für die Versicherung gestellt bevor uns die Erkrankung bekannt war - allerdings weiß ich nun nicht wie das gehandhabt wird :-/.

    Wie meinst du das mit der OP? Die Ärzte in der Tierklinik sagten, dass bei einem so kleinem Knorpelstück nicht operiert wird. Wenn die Entzündung abgeklungen ist wird er wohl keine Probleme damit haben.

    Nun heißt es abwarten, am nächsten Mittwoch haben wir noch einen Termin und ich werde dort genau nachfragen wie es denn nun weitergeht.

    Danke für deine Antwort - kennst du dich denn mit Barfen aus?

    Liebe Grüße
    Tine

Top Diskussionen anzeigen