Hund und Babys

    • (1) 24.11.12 - 09:32
      Inaktiv

      Guten Morgen Ihr Hübschen,

      nun ist unser Glück perfekt! Am 16.11. kamen unsere Jungs gesund und munter zur Welt, seit gestern sind wir zu Hause.

      Meine Hündin war die Woche, die ich im KH war, sehr neben der Spur: einigermaßen viel alleine, wechselnde Betreuung, alles nicht optimal, aber es ging nicht anders. Die Freude des Wiedersehens war, auf beiden Seiten, groß.

      Noch spannender aber sind die kleinen Wesen, die da einfach so einen Radau machen. Naila ist sehr irrititiert (verständlicherweise) und unruhig. Wir haben sie nach der Begrüßung erst einmal in aller Ruhe die Kinder beschnuppern lassen, kurz mal am Ohr geschleckt, alles super aufregend.

      Sind die beiden unruhig, kommt sie sofort aufgeregt angelaufen und versucht zu schnuppern und die Hand abzulecken.

      Aus reinem Interesse würde ich gerne ein paar Ideen hören, was hinter diesem Verhalten "steckt". Dazu kommt, dass sie herzzereißend anfängt zu fiepen, wenn eines der Kinder schreit.

      Ich freue mich über Antworten und wünsche allen ein schönes WE.

      Lg
      chio

      • Hallo

        es ist für den Hund eine umstellung und das finde ich ganz normal.. die hunde werden mit so kleinen wesen ins kalte wasser geschmissen.. aber sie gewöhnen sich auch daran..
        was du nicht machen darfst ist jetzt nebenher den hund vernachlässigen.. intregrier ihn genau so ein wie vorher. Das Fiepen wenn ein baby schreit oder geräusche gibt ist für die ne komuniation.. vielleicht will er ja mittteilen das eins baby schreit und traurig ist und hunde entwickeln auch nen mutterinstinkt... so würde ich das sehen.

        LG

        (3) 24.11.12 - 10:19

        Hallo!

        Klingt ganz so, als wollte sie Dir helfen bei der babyversorgung - Dir sagen dass dein Baby weint, dabei sein um zu helfen.

        Hunde kennen ja das Prinzip der Schwangerschaft und haben auch hilflose Babys, aber das Schreien ist ihnen fremd und beunruhigt sie. vermittle einfach dass das ganz normal ist, Du gut klar kommst, ihr aber dankbar für ihre unterstützung bist.

        (4) 24.11.12 - 11:03

        Hallo,
        unser Hund hat das auch gemacht.
        Unser Zwerg wurde im August geboren.

        Inzwischen ist er viel entspannter. Wenn der zwerg weint und schreit geht er genervt ins Bad....

        Manchmal kommt er dennoch freudestrahlend mit seinem Hasi im Maul und will trösten :-)

        Gib ihr Zeit und das gefühl, dass du alles im Griff hast :-)

        lg

      • Huhu,

        mal so ganz simple aus der Sicht deiner Hündin:

        - Baby wird unruhig : "oha...gleich brüllts wieder...Frauchen ist noch nicht da, also zack hin und beruhigen, vielleicht hab ich Glück"

        -Baby schreit : " Um Gottes Willen das tut sooooooooooooo weh in den Ohren, oh kann mir denn keiner Helfen...hallo Frauchen...stell die Sirene ab...aaaaah"

        So in etwa denke ich dass das abläuft, du mußt einfach mal daran denken wieviel besser so ein Hund hört als wir Menschen und selbst uns ist Babygeschrei unangenehm ( solls ja auch sein, ist ja Sinn und Zweck des Ganzen).

        Sicher kann auch beginnende Zuneigung dabei sein...aber von großen Muttergefühlen oder Hilfsaktionen möchte ich da ehrlich nicht reden. So ein Hund müßte uns schon für ganz schön bescheuert halten wenn er wirklich davon ausgehen würde das wir unsere Nachkommen nicht versorgen können.

        lg

        Andrea

        (6) 26.11.12 - 11:18

        Hallo,

        und Herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs!

        Also, wir haben 2 Hunde (Bordeauxdogge-Boxer Mix) unsere Hündin hat nur reagiert als ich schwanger war (sehr aggressiv gegenüber Artgenossen) und als die FB platzte, legte sie sich genau wenige Sekunden vorher neben mich...

        Als wir aus dem Kkh kamen, war sie total gelassen, aber unser Rüde... Genau wie deine Hündin. Mega aufgeregt und bei jedem Piep sprang er auf und rannte zur Wiege. Einmal stand er im Wohnzimmer, die Ohren gespitzt und schaute dauernd nach rechts und links weil er nicht einordnen konnte woher das Geräusch kam. Ich lag fast am Boden vor lachen. Na ja, die erste Woche ging das dann so weiter. Tyson musste immer dabei sein und dieses kleine Wesen anschauen, beschnüffeln usw. Nach einer Woche wurde er aber ruhiger, als er merkte das wir das ganz alleine hinbekommen;-)

        Vorher wurde bei jedem Piep gleich zu uns gerannt, gewinselt und sich im kreis gedreht, als wenn er sagen wolte wir sollen doch jetzt endlich mal schauen gehen.

        Mittlerweile ist Jonas 16 Monate alt und die 3 sind ein Herz und eine Seele. Er krabbelt auf ihnen rum, legt sich neben die Zwei zum kuscheln und futtert und trinkt aus dem Napf mit#klatsch

        Deine Hündin wird sich auch bald beruhigen. Ist ja alles noch total neu und aufregend für sie.

        lG germany

      • (7) 28.11.12 - 09:03

        Ich danke Euch, wenn auch etwas spät, für die Antworten. Es geht hier alles drunter und drüber#rofl

        Naila ist nun schon ein bisschen ruhiger. Meistens bleibt sie still liegen, wenn die beiden kreischen, gelegentlich muss sie aber doch noch schauen, was wir da so machen. Gestern schnupperte sie Niklas ganz vorsichtig am Ohr, als dieser wieder schrie und legte dann ihren Kopf neben seinen. Ich hoffe, all das sind "gute" Zeichen. Wir werden das weiter beobachten und vllt doch nochmal unsere Hundetrainerin im Dez. einladen, damit sie uns ein wenig über das Verhalten erzählen kann - einfach, um ein wenig sicherer zu werden.

        Also lieben Dank und noch eine schöne Woche#winke

Top Diskussionen anzeigen