Coronaviren (Katze)

    • (1) 02.12.12 - 00:00

      Hallo!
      Unsere Maine-Coon hat seit Anfang des Jahres immer mal wieder Durchfall und Erbrechen. Sie wurde schon komplett durchgecheckt: Blutbild, Röntgen, Kotprobe, alles o.B. Manchmal ist wochenlang Ruhe, dann passiert es wieder 1-2x die Woche. Zwischendurch ist sie fit.

      Wir haben dann beobachtet, dass sie immer Durchfall hat, wenn sie auch Haarballen auskötzelt. Daraufhin haben wir das Futter auf "Anti-Hairball" umgestellt und bürsten sie auch öfter. Der Erfolg war allerdings nur vorübergehend.

      Jetzt hat unsere Tierärztin noch mal eine Kotprobe ins Labor gegeben und das Ergebnis "Coronaviren" bekommen. Sie schlägt jetzt eine Spritzenkur über 3 Monate vor, um das Immunsystem zu stärken - und die Katze sollte keinen Stress haben (welchen Stress kann man als Katze bei uns haben, wenn man den ganzen Tag aus dem Sofa liegt und chillt #rofl).

      Leider konnte ich mit der TÄ selbst noch nicht sprechen und mein Mann hat nicht gefragt, wie oft sie denn gespritzt werden muss. Tierarztbesuche sind ja auch Stress für's Tier #kratz

      Hat jemand Erfahrung mit dem Virus? Habe beim googlen nur gefunden, dass es zu FIP mutieren kann, das möchte ich natürlich unbedingt vermeiden!

      Was kann ich noch tun (außer unseren Hochfloorteppich rausschmeißen und der Katze das Fell am Hintern zu rasieren *gg*)

      LG

      • Hallo!

        90% der Katzen sind auf Corona-Viren positiv. FIP bekommen trotzdem nur ganz ganz wenige, sonst ist das etwa Preisklasse von Herpes - die meiste Zeit macht es keinen Ärger, aber ab und zu halt schon.

        Wobei Durchfall und Erbrechen oft auch was mit dem Futter zu tun haben - ganz oft vertragen Katzen einfach kein Getreide und sollten daher kein Trockenfutter und nur hochwertiges Nassfutter fressen. Oder sie vertragen kein Rind, keinen Fisch oder kein Schweinefleisch.

        Da würde ich Dir ein Futter-Tagebuch empfehlen - einfach jeden Tag notieren was es gegeben hat, und wenn sie dann am nächsten Tag Durchfall hat weißt Du woran es lag und kannst die jeweilige Sorte vermeiden.

        Ich halte wenig davon das Immunsystem gegen einen Virus zu stärken, das ist nur Stress und sonst kostet es einen Haufen Geld und bringt praktisch nichts.

        Wegen eventuellem Psychischen Stress als Ursache: lebt sie denn als Einzige Katze in eurem Haushalt? Viele Katzen sind ja eigentlich sehr soziale Tiere die intensive Bindungen zu Artgenossen pflegen - und die still darunter leiden, den ganzen Tag alleine zu sein.

        Andere katzen haben Artgenossen, passen mit denen aber einfach nicht gut zusammen und haben deswegen Stress.

        und bei Langhaarkatzen ist ein Häufiger Auslöser für Verdauungsprobleme übrigens auch einfach das Fell, beim Putzen verschlucken sie ja doch viele lange Haare die dann auch wieder raus müssen und haben deswegen sowieso schon Probleme mit Erbrechen und eine gereizte Speiseröhre, und wenn nach Durchfall Kot am Popo hängt und sie den weg putzen wollen nehmen sie ja immer wieder Kot auf, was wieder zu Durchfall führt. Da hilft nur eine sehr konsequente Fellpflege mit Bürsten und Kürzen am Po.

        • Hallo,

          danke für deine ausführliche Antwort. Das habe ich auch schon gelesen, dass die Mehrzahl der Katzen den Virus hat. Wir sind uns auch nicht sicher ob die Beschwerden wirklich davon kommen oder ob das Fell einfach nur Schuld ist. Denn der Durchfall tritt IMMER in Verbindung mit Haarballen auf.

          Unsere Katze hat leider die ersten 10 Jahre ihres Lebens Sheba bekommen und ist dann infolge eines Leberschadens fast gestorben. Seitdem bekommt sie nur Diätfutter (Hills l/d) bzw. neuerdings Hills Anti-Hairball und Almo nature. Sie ist jetzt 14 und die Leber ist wieder vollständig regeneriert. Da wir jedoch immer das Gleiche füttern, können die Beschwerden nicht davon kommen.

          Ja, sie ist eine Einzelkatze, versteht sich überhaupt nicht mit anderen Katzen und ist total auf uns fixiert. Klar ist sie unglücklich, wenn wir weg sind. Lässt sich aber ja nicht ändern, wir müssen ja arbeiten. Wir nehmen sie sogar mit in den Urlaub (Wohnmobil), da sie sonst tagelang das Futter verweigert hat. Da ist sie echt sensibel.

          Wir werden morgen nochmal mit unserer Tierärztin sprechen. Ach ja, hast du Tipps, wie man die Popo-Haare stutzt? Sie lässt uns überall ran aber nicht an Bauch und Popo...

          Danke dir nochmal und LG

          • Hallo!

            Beim Popo-Fell bin ich auch am verzweifeln... ich darf unsere Parser-Mix-Dame gnädigerweise bürsten, wenn sie gerade in Stimmung ist, aber wenn sie die Schere hört mutiert sie zum Puma. Mit Vereinten Kräften und Gewalt, wenn es wirklich sein muss, etwa nach Durchfall - Männe wirft ein Duschtuch über sie und hält fest, und ich schneide so schnell es geht, und danach verbinden wir uns gegenseitig.

            Das haarballen-Problem kannst Du aber verbessern mit Malz-Paste jeden Tag, wenn sie mag auch nen Tropfen Öl oder ein wenig Butter geben, und immer frisches Katzengras. Nicht das Katzengras Monatelang päppeln, sondern öfter neues kaufen, das schmeckt besser.

            Ist einfach eine Hilfe beim würgen wenn es sein muss, wo Malz-Paste und Fett eher die Passage durch den Darm erleichtert. Ich stelle einfach jeden Tag ein Tellerchen mit Fett auf, wenn sie möchte nimmt sie von alleine, und sonst lässt sie es stehen.

            • Danke für die Tipps. Malzpaste frisst sie leider gar nicht.:-( Butter oder Öl muss ich mal ausprobieren.

              Wir haben jetzt noch mal mit unserer TÄ gesprochen und sind übereingekommen, dass wir ihr die Spritzen selber geben, um ihr den Tierarztbesuch-Stress zu ersparen.

              Mal schauen, ob es wirkt.

              LG

Top Diskussionen anzeigen