Welpen beissen abgewöhnen???

    • (1) 05.12.12 - 09:55

      Hallo!

      Unsere Hetti ist nun fast 14 Wochen alt und schon 5 Wochen bei uns. Soweit ist eigentlich alles OK aber ihr gebeisse macht mich gerade ein bisschen narrisch. Irgendwie glaub ich ist sie schon im Zahnwechsel (kann das sein?).
      Naja auf jeden Fall kaut sie keine Möbel an oder so aber versucht ständig an den Fingern, Handflächen und Zehen zu kauen. Ich lass sie natürlich nicht und sag laut "aus". Sie hört dann kurz auf und macht dann weiter. Hilft meistens dann nur das ich aufstehe und weg gehe. Ein bisschen besser ist es wenn ich laut "quieke".
      Nun ja bei mir ist das alles halb so wild denn ich kann mich ja sozusagen "wehren" und meine großen Söhne wissen sich auch zu helfen. Aber irgendwie geht Hetti besonders gerne meine kleine Tochter an (sie wird im Feb 3) Sie zwickt sie ständig und gestern hat sie sie richtig fest in die Hand gebissen. Meine kleine hat natürlich geweint aber das scheint Hetti nicht gestörrt zu haben. ich weis das das Beissen normales Welpen verhalten ist aber wie gewohne ich ihr ab an meine Tochter zu gehen? Die kleine geht auch nicht an den HUnd und piesakt sie wenn das einer glaubt. Die beiden sind nie allein. Manchmal glaube ich das Hetti eifersüchtig ist kann das sein? Der Hund klebt wie eine Klette an mir dran und meine Tochter eben auch. Wann wird das mit der Kauerei besser? Spielzeug hätten wir aber Hetti interessiert sich nicht wirklich dafür. Ab und zu geb ich ihr einen Hühnerflügel zum beissen. Den hat sie aber innerhalb von 15 min zerlegt und gegessen.

      Bin irgendwie ratlos.

      LG Kristin

      • (2) 05.12.12 - 10:15

        Das wird jetzt vielleicht einen Aufschrei auslösen, aber: Ich würde sie in die Lefzen zwischen. Nicht furchtbar fest, aber so, dass es wehtut. Anders würden ihr andere Hund das auch nicht beibringen...

        • (3) 05.12.12 - 11:03

          Wo konntest du das beobachten bzw. auf was stützt du die Aussage dass andere Hunde das machen würden?

          • (4) 05.12.12 - 11:18

            Das habe ich selbst gesehen, weil wir hier eine Hündin hatte, die ihre Welpen hier großziehen durfte, die waren ein gutes Jahr bei uns. Unsere Tiertrainerin hatte das vorher schon erklärt, ich habs aber fies gefunden und nicht gemacht. Nachdem ich das aber bei der Hündin beobachtet habe, habe ich mich getraut und es war sehr effektiv.

            • (5) 05.12.12 - 12:48

              Ich konnte so heftige Reaktionen noch nie bei unseren Hunden feststellen.

              Bei diesem harmlosen an den Fingern rum kauen wird höchstens mal gemotzt wenn es nervt. Unser Welpe hat öfter verträumt am ihr meiner Hündin rum gekaut. Das heftigste war hier schon direkt ins Gesicht bellen dass dem Zwerg die ihren wackeln. Gleich in die Lefzen schmerzhaft zwicken ist mit fremd als Reaktion.

                • Vielleicht wissen unsere einfach nicht wie man sich als Hund benimmt oder was normal ist.

                  Meine knabbern sich heute nach an den Ohren und spielen mit den Mäulern miteinander #schock Die lassen das einfach so zu!

                  Da hab ich schon so ne Bagage beinander, was ;-) Du anscheinend auch!

                  • (8) 06.12.12 - 10:25

                    Meiner hat da auch keine Ahnung von...

                    Wenn er mit seiner Schwester spielt reissen beiden die Mäuler gaaaaaanz weit auf und gehen sich dabei an die Kehlen... #schock !!!! ;-)

                    Nein, ehrlich, was wir schon an Komentaren von "Zuschauern" hatten... " Jetzt trennen sie die beiden doch endlich, die beissen sich noch tot!!!" ... " Ja sehen sie das denn nicht?! Das ist ein gezielter Tötungsbiss!!!!" ... ... ...

                    Manchmal weiss ich tatsächlich nicht, ob ich laut lachen oder gaaaaanz laut heulen soll....

                    Und wenn dann nachher beide mit durchnässten ( aber -OH WUNDER intakten) Kehlen bei uns ankommen: " Das finde ich nicht gut, sehen sie mal wieviel Stress Ihre Hunde dadurch hatten, die sind ganz nassGESCHWITZT am Hals..." #kratz

                    Ich bin schon wirklich eine schlechte Hundehalterin, wenn ich mich so umhöre ... ;-)

                    • Hunde untereinander, das ist was ganz anderes als die Beziehung Mensch-Hund. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum sich viele so über den Knuff in die Seite als Erziehungsmassnahme aufregen.

                      Es ist etwas, was der Hund kennt und wo er weiss, halt das darf ich nicht, damit muss ich aufhören. Der Mensch zieht die Grenze früher, bei einem anderen Hund ist das alles völlig ok.

                      Unser Hunde gehen sich gegenseitig auch "an die Gurgel", es sieht gefährlich aus, ist es aber nicht

                      • Es regt sich doch keiner über den Knuff auf, sondern über Deine Erklärung, die Mutter würde sich von den Welpen auch nicht beknabbern lassen.

                        • typischer Fall von aneinander vorbei geredet

                          • Der Rat, zurückzubeißen, "wie die Hundemutter es täte", kam doch aber von Dir, oder?

                            • wie die Hundemutter es täte, wenn sie einem Welpen Grenzen aufzeigt. Zugegeben, beissen war ein nicht glücklich gewählter Ausdruck.

                              Okay, Frieden :)

                              Allerdings würde ich dem Welpen, der sicher wie die meisten einzeln gehaltenen "Wohnzimmerhunde" nicht viel Kontakt zu (gleichaltrigen) Artgenossen hat, das wüste Spielen keineswegs komplett verbieten.

                              LG

                              klar soll auch ein "Einzelwelpe" wild spielen. Muss er sogar ;-) Dazu eignen sich hervorragend Stofftiere oder sonstiges Spielzeug. Kinderspielsachen sind ausdauernder als das spezielle Hundespielzeug. Kann man prima in die Hand nehmen, Hund kann, darf und soll reinbeissen und zerren usw. (Mit Milchgebiss natürlich nicht zu doll dran ziehen)

                              Aber in meine Hand oder meinen Arm oder mein Bein oder Hose soll er nicht reinbeissen. Und das kann auch ein Welpe mit 12 Wochen gleich von Anfang an lernen

                              Tatsächlich klassischer Fall von aneinander Vorbeireden :)

                              Ich lass mir natürlich auch nicht mutwillig Arme und Beine zerlegen.

                              (17) 06.12.12 - 17:03

                              Och, ist doch auch mal eine Erfahrung wert einen 40 Kilo-Rüden im Arm hängen zu haben #schwitz ...

                              Diese Erfahrung brauche ich echt nie wieder!!!!

                              Äh, war natürlich nicht mein Lämmchen! ;-)

                              (18) 07.12.12 - 12:28

                              Hör bloß auf, unseren MAN haben wir ja mit etwa 9 Monaten und komplett unerzogen und unsozialisiert bekommen.

                              Der hatte eine Art, mich zu begrüßen (glücklicherweise nur draußen, wenn er auf dem Hof war und ich dazu kam, drinnen ging es), dass ich irgenwann richtig Bedenken hatte, rauszugehen, weil ich Angst hatte, er würde mich mal blöd umhauen und ich könnte mit dem Kopf aufschlagen. Ich bin 1,60 "groß" und der Spinner ist mir auf den Rücken gehüpft, wenn ich nicht aufgepaßt habe #zitter

                              LG

                              (19) 07.12.12 - 13:54

                              Aber wenn man sich dann anschaut, was aus den Rüpeln geworden ist #verliebt ... oder? :-D

                              (20) 07.12.12 - 14:35

                              Ja, war ein ganz toller Hund aber die Zeit war lebensgefährlich.
                              Er hat sich eben immer so gefreut :)

                      Ok, meine erzählung war nicht ganz ernst gemeint...
                      Wenn Hunde auf diese Art und Weise Rangeln ist das sogar richtig klasse...

                      Denn genau dieses weit geöffnete Maul ( ich nenn's immer " show your weapons" ;-) ) ist ein super Anzeichen für ein entspanntes Spiel von Hund, die eine Beisshemmung erlernt haben. Auch wenn es sich dann um die Gurgel des Spielpartners handelt ;-)
                      Bei einem solchen Spiel würde ich mir nicht allzu viel Sorgen machen, allerhöchstens darauf achten, dass es nicht allzu sehr ausartet und ausgeglichen ist.

                      Also, ich habe ja schon vorher geschrieben, dass ich einen "Knuff" nicht überbewerte... ich denke nicht, dass man damit ( wenn wir hier tatsächlich von einem "Knuff" wie ich ihn verstehe sprechen) seinem Hund Schmerzen und einen Vertrauensverlust zufügt... wenn das keine permanente Sache ist... allerdings frage ich mich wirklich, was für eine Hund-Mensch-Beziehung es ist, wo so ein massives Eingreifen nötig ist.... Ich weiss, dass solche Maßnahmen auf einigen Hundeplätzen Gang und Gebe sind...

                      Allerdings denke ich auch, dass ein Mensch die Warn-Kaskade, die Hündisch ist, durchaus zu einem gewissen Maß erlernen kann... Hast Du das schon mal probiert? Das meine ich durchaus nicht angreifend, vielleicht magst Du es ja mal versuchen.

                      Bei uns sieht das dann so aus, dass ich z.B. steiff werde, und evtl. meinen Hund leicht fixiere... wobei es da auch schon Stufen gibt. Das ist aber eine Warnung, die in aller Regel völlig ausreicht. Das höchste der Gefühle wäre dann noch ein geknurrtes "Hmpf" in seine Richtung... Das von der Beisshemmung mal abgesehen, die ich auch über quieken und Unterbrechung meinem Beisser beigebracht habe.

                      Wie gesagt, vielleicht magst Du es mal versuchen. Es ist erstaunlich, wie gut auch Hunde, die etwas "poblematisch" in der Verständigung sind darauf reagieren.

                      Wie viele Hunde hast Du denn?

                      Gruß,
                      Z.

                      • zwei.

                        >>allerdings frage ich mich wirklich, was für eine Hund-Mensch-Beziehung es ist, wo so ein massives Eingreifen nötig ist.... <<

                        das frage ich mich auch, wenn es sich dabei um erwachsene Hunde handelt. Hier in der Diskussion gehts aber doch um Welpen #aha

                        Meine beiden sind mittlerweile erwachsen, Erziehung abgeschlossen ;-) es muss jetzt auf die Einhaltung der Regeln geachtet werden. Dass Hund und Mensch gut miteinander klarkommen. Beissen ist bei uns kein Problem d. h. selbst wenn beim Spielen und Rumrangeln mal meine Hand in einem Hundemaul landen sollte, keiner der beiden beisst.

                        Hunde sind sehr gute Beobachter. Ich "arbeite" unbewusst mit Körpersprache (wozu aber kein Steiffmachen des Körpers gehört) z. B. beim spazierengehen, wenns nach rechts rübergehen soll, dann rufe ich, mache eine Kopfbewegung in die Richtung und die Hunde laufen nach rechts. Auch gebe ich teilweise irgendwelche Grunzlaute von mir, wenn mal wieder was nicht so läuft, wie es sollte. Auch das wissen die beiden richtig einzuschätzen und umzugehen.

                        Bei uns läuft alles sehr entspannt

                Das ist - auch im Erwachsenealter - eines der Lieblingsspielchen. Die beiden Grazien liegen sich gegenüber auf dem Sofa und zwicken sich gegenseitig, wo sie eben gerade hinkommen :)

        (24) 05.12.12 - 16:49

        Wir hatten selbst mal eine Hündin, die Welpen hatte und haben aktuell eine Hündin und ihre Welpen bei uns Pflege. Außerdem haben wir eine Tibet-Terrier-Züchterin im Bekanntenkreis und haben unseren Hund inkl. Mama und Geschwistern vor der Abgabe regelmäßig besucht. Noch nie habe ich bei einem Hund gesehen, dass er einem Welpen in die Lefzen zwickt.

(25) 05.12.12 - 10:43

Hallo,

im meinem Hundebuch steht: quitschen und weggehen, Hund ignorieren, nicht anschauen usw.

Bei den Kindern mache ich es dann so, dass ich meinen Sohn auf dem Arm aus der Situation nehme, weil er selber den Hund auch gerne zum Quatsch machen animiert.

Außerdem hat unser Hund eine Box, wo ich ihn in dem Alter immer mal für eine Auszeit rein gesperrt habe, wenn es zu bunt wurde. Als positive Alternative bekam er dann ein Kauspielzeug oder einen Kauknochen mit rein. Nicht als Bestrafung, aber manchmal musste ich Kinder und Hund einfach trennen. Er war da auch ganz gern drinnen.

Mein alter Bologneserrüde mag gaaanz viele Kauknochen nicht (darf mittlerweile auch viele gar nicht mehr fressen), aber diese Stars von Select Gold z.B. liebt er. Vielleicht mag sie sich auch mit einem Kong mit Leberwurst oder so beschäftigen? Einfach mal ausprobieren, was sie so zur Ablenkung annimmt.

LG

Top Diskussionen anzeigen