hundkatzemaus gestern Thema Zweithund!

    • (1) 09.12.12 - 16:52

      Hallo!

      Hallo ich habe gestern abend hundkatzemaus im TV geschaut da ging es um das Thema "Zweithund" mit den Vor- und Nachteilen zwei Hunde zu besitzen!

      Würde gerne wissen wer von Euch zwei Hunde in der Familie besitzt und warum ihr Euch für einen Zweithund entschieden habt?

      Wir selbst haben nur einen Hund denken aber schon öfters drüber nach wie es wohl wäre mit zwei Hunden bzw. bedenken die Vor- und Nachteile.#kratz

      • Hallo #winke

        Wir haben zwei #hund

        Unser Spitz ist 12 Jahre alt und unsere Golden-Retriver MiX hündin 1,5 Jahre alt.

        Hmm wir wohnen auf einem Resthof und haben den Platz ich wollte immer 2 Hunde haben musste meinen Mann aber ein bisschen überreden #schein

        Wir haben auch weiden am Haus wo Ziegen laufen also Tiere sind sowieso unsere Welt.

        Naja aber zu deiner Frage da unser alter Rüde nun schon 12 Jahre alt ist fanden wir es gut wenn der junge Hund doch von ihm lernen kann und das tat sie auch ;-)

        unser Rüde ist noch so aktiv das er mit ihr mitkommt und sie auch spielen.Sie jaulen nicht wenn sie alleine sind und ja also ich würde immer wieder einen zweithund haben wollen,da es auch schöner für die Tiere ist.Vorausgesetzt man hat den Platz ;-) und Zeit

      Hallo,

      ich bin in einer "hundeverrückten" Familie aufgewachsen.

      Als ich meinen Mann kennenlernte, hatte er einen Hund und ich eine Hündin.

      Die beiden verstanden sich sehr gut, leider mussten wir den Rüden nach 3 Jahren wegen einer schweren Erkrankung ziehen lassen. :-(

      Meine Hündin blieb über. Mit anderen Hunden kam sie zwar aus, war aber nicht interessiert, sodass sich die Frage nach einem Zweithund erübrigte. Sie wurde fast 17 Jahre alt.

      Maddox nahmen wir zu uns, als er 7 Wochen alt war. Meine Mutter, die 4 Hunde hat, kam regelmäßig mehrere Tage mit den Vierbeinern zu Besuch. Maddox war ganz versessen auf die Hunde, fühlte sich pudelwohl in der Meute, und der Rest der Familie war abgeschrieben. Er klebte förmlich an meiner Mutter, scheinbar hielt er sie für das Alphamännchen, der Knilch. #nanana Er trauerte auch jedes Mal, wenn sie wieder fuhren.

      Tja, so keimte der Wunsch nach einem Zweithund. Seit April haben wir eine Hündin aus dem Tierheim, und Maddox ist glücklich. Wir aber auch. :-)

      LG
      Karin

    • Hallo,

      wir sind wohl Tierverrückt. Wir haben 2 Hunde und 2 Katzen hier zu Hause.

      Wir hatten jahrelang einen Hund, dann immer zwei (Pflegehunde aus dem Ausland). Wir haben gemerkt, dass es unserem Ersthund gut tut. Er ist aufgeblüht, haben sich im Garten immer gejagt - also spaßmäßig gesehen und waren eben nicht alleine, wenn wir weggegangen sind.

      Dann haben wir uns einen "festen" Familienhund zum Ersthund dazugeholt. Timmy ist dann letztes Jahr ganz kurz vor Weihnachten gestorben. Wir hatten 8 Monate nur einen Hund und ich muss sagen, es war langweilig! Unser Hund ist richtig träge geworden und bei uns hat das Gewusel gefehlt.

      Im August dann haben wir Cookie im Tierheim gefunden. Sie ist 10 Jahre alt und wir haben sie zu uns geholt. Jetzt herrscht wieder Leben in der Bude, die beiden haben mächtig viel Spaß beim Gassigehen und fühlen sich pudelwohl.

      Keine Ahnung ob es am Helfersyndrom bei uns liegt oder wir einfach Action um uns herum brauchen. Ein Hund ist uns einfach zu wenig :-p.

      LG
      Caro

      Hallo!

      Wir haben mittlerweile 3 Hunde!

      Vorteil ganz klar, sie sind nie alleine.

      Vor- und Nachteil (ja nach ansichtssache) du mußt mit jedem extra arbeiten. Für mich als Hundesportler ein Vorteil. Vom Aufwand sind 2 Hunde aber bei der Auslastung auch doppelt so viel Arbeit. Die lasten sich nicht gegenseitig aus, das kannst du vergessen.

      Nachteil:
      - ein Neuankömmling bringt das Rudel durcheinander. Meine Border Collie hört aufs Wort, geht ohne Leine an jedem Hund und Menschen vorbei ohne hinzuschauen. Aber als unser Welpe einzog, waaaaaaaaaaaaaaaaah, nichts hat mehr geklappt. Es war echt ein paar Wochen nervenaufreibend bis es wieder geklappt hat.

      - Gruppendynamik, es ist schon peinlich wenn ein Hund nicht hört, wenn zwei nicht hören und auf einen Menschen/anderen Hund zustürmen ist es noch peinlicher. Und zu zweit sind sie oft viel mutiger als alleine.

      - doppelte Kosten
      - mit einem Hund ist man an mancher Stelle noch gerne gesehen, mit 2en dann manchmal nicht mehr.

      Obwohl mir jetzt mehr Nachteile als Vorteile einfallen würde ich nie mehr nur einen Hund haben wollen. Bei uns war es so dass der dritte das Rudel jetzt ausgeglichener und komplett gemacht hat. Es ist einfach schön zu sehen wie sie miteinander umgehen.

      Was habt ihr denn für einen Hund und was für ein Hund soll dazu kommen?

      Gruß Sabine

      • Wir haben eine kleine Mischligshündin 6 Monate alt, 25 cm Schulterhöhe.

        Vom finanziellen und zeitlichen Aspekt her wäre ein Zweithund zwar weniger problematisch. Allerdings macht mir manchmal das Organisatorische außer Haus eher Sorgen.

        Unser Hund ist soweit es möglich ist immer mit dabei.Stelle mir nur so ein Sonntagsausflug zB. in den Zoo oder in den Park mit zwei Kleinkindern und zwei Hunden im Schlepptau schon ein wenig kompliziert vor.

        Und zu zweit zuhause lassen sollte man zwei Hunde ja auch nicht länger als einen Hund.

        • Hallo!

          Also dann würde ich noch etwas warten. Ich muß sagen, die Erziehung von 2 Hunden ist schon anspruchsvoller.

          Meine beiden Damen sind jetzt gerade 5 und fast 9. Die hören halt einfach. Auch auf "Kommandos" von mir wie: bleib halt da, geh da jetzt weg, lass mich schlafen :-p
          Die kennen mich, ich kenne sie, ich kann mich drauf verlassen. Die brauchen nicht mal an der Straße ne Leine. Und wenn der Kleine mal nicht hört kann ich die Großen beruhigt im Platz lassen und den Zwerg holen.

          Wenn ich dagegen meinen Jungspund mit 7 1/2 Monaten sehe, der hört zwar gigantisch für sein Alter, aber da ist doch noch mächtig Luft nach oben. Wenn er einen Lieblingsspielkameraden hat dann fällt ihm die Trennung schon sehr schwer. Da wenn jetzt einer von den anderen auch nicht hören würde, dann wäre das Chaos perfekt.

          Also, schließt erstmal die Ausbildung von eurem Hund ab, und dann in 2 Jahren, ist es sicher ganz toll einen zweiten dazu zu holen.

          Gruß Sabine

          • Du hast recht so schön es für unseren Hund auch wäre einen Spielgefährten zu Hause zu haben,das drumherum muss aber auch alles passen.

            Wir werden wohl doch noch ein paar Jährchen warten bis unsere Kids größer sind und unsere Hündin einen feste Grunderziehung besitzt.

            Dann wird ein Zweithund sicherlich für Alle eine tolle Bereicherung in der Familie :-D

    Auch ich habe 2 Hunde.

    Als ich meinen Labbi eingeschläfert habe vor fast drei Jahren, war ich schon am überlegen die BC Hündin von meiner Freundin zu übernehmen.
    Sie lebte auf einem Bauernhof, hatte aber zu wenig Ansprache für ihren Trieb.
    Wir entschieden uns dagegen, weil sie Zweithund war und es nicht kannte alleine zu sein.
    Da ich ja nunmal arbeite wäre sie vom Regen in die Traufe gekommen.

    Ich holte eine Hündin aus dem Tierschutz.
    Doch die BC Hündin drehte zunehmend hoch, und irgendwann konnte ich nicht anders als die Kleine auch zu mir zu holen.

    Nun habe ich hier zwei Goldschätze, auch wenn es nicht gerade leicht ist diese beiden Powerpakete unter Kontrolle zu halten, möchte ich keinen der beiden mehr missen...

Top Diskussionen anzeigen