Eure Erfahrungen - Katze und Hund

    • (1) 27.12.12 - 13:25

      Hallo,
      Frage steht bereits oben. Wir haben einen 8- jährigen Kater ( unsere andere Katze ist im Aug. mit 18 gestorben, beide haben sich gut verstanden).
      Nun wollen wir uns evtl. einen Hund anschaffen.
      Allerdings ist unser Kater anderen Hunden gegenüber bisher sehr streitsüchtig.
      Er ist z.T. Freigänger und wenn Hunde an unserem Haus vorbei gehen, springt er sie auch schon mal an ( sollten die Hundebesitzer unser Grundstück betreten, um mal ein paar Worte mit uns zu wechseln - auch große Hunde springt er an).
      Ansonsten sitzt er auf der Veranda und beobachtet genau.
      Wir hatten auch schon Besucher mit Hund, der letzte Hund ( Mops) der hier war, hat prompt ne Kralle unseres Katers in der Stirn gehabt.
      Nach einigen Stunden ( Mops saß im Garten), ging es . Also der Kater ging dem Hund aus dem Weg, war aber trotzdem in Hab- acht - Stellung.
      Meint ihr, es könnte klappen ?
      ( Meine Eltern haben / hatten auch immer Hund und Katze zusammen, wobei die Katzen zu erst da waren, da gabs nie Probleme).
      Gruß asile

      • (2) 27.12.12 - 15:09

        Huhu #winke

        bei uns war der Hund zuerst da. Die Katze haben wir seit Frühjahr diesen Jahres. Unser Havi hat erstmal Backpfeifen einkassiert und so manchen Poklatscher. Inzwischen ignorieren sie sich meistens. Manchmal liegen sie auch fast nebeneinander aber auch nur fast. ;-)
        Es ist eher ein sich gegenseitig dulden.

        Wenn deine Katze allerdings so aggressiv auf Hunde reagiert...dann tut mir dein eventuell zukünftiger Hund schon ein bisschen leid.

        Liebe Grüße
        Suse

        Hi,

        wir hatten immer 4 Stubentiger. Hauskatzen, also keine Freigänger. Eines Tages haben wir uns einfach einen Hund geholt #schwitz ohne zu wissen, wie die Katzen reagieren.

        Erst gab es von einem Kater gefauche und dann war alles gut. Im Anschluss haben wir dann immer wieder zusätzlich einen Pflegehund gehabt. Also wechselnde Hundeschnautzen. Nie gab es Probleme.

        Aktuell haben wir nur noch 2 Katzen und 2 eigene Hunde. Nie ein Thema gewesen.

        Ist doch auch meistens so, dass die Tiere, die zur Familie gehören anders miteinander umgehen, als Fremde, die mal kommen und wieder gehen.

        Einer unserer Hunde ist auch eine Zicke. Sie verbellt gerne mal andere Hündinnen. Allerdings mit der Hündin meiner Eltern (gleiches Haus) gibts nicht annähernd Probleme. Die haben sich ausgesprochen lieb.

        LG
        Caro

        (4) 27.12.12 - 15:54

        Hallo!

        Wir hatten auch zuerst Katzen, dann kam ein zweijähriger Golden Retriever dazu.

        Die Katzen waren wenig erfreut und bald wusste der Hund, dass es schlauer ist sich platt auf den Boden zu legen, wenn eine Katze ihn anfaucht. Bei mir hat es wesentlich länger gedauert, bis das mit dem "Platz" geklappt hat.

        Wichtig ist aber:

        Katzenfutter sollte unerreichbar für den Hund sein, das gibt ziemlichen Durchfall, und belastet die Nieren. Die Katze darf dabei dem Hundefutter auch nicht zu nahe kommen, sogar mit Kauknochen ist vorsicht geboten.

        Und die Katzenklos können zum Hunde-Buffet werden, wo der Hund drin rum wühlt und Kot frisst, auch das sollte man im Vorfeld verhindern.

        Der Kater braucht fluchtmöglichkeiten in allen Zimmern, wo ihm keine Hundenase zu nahe kommen kann, erhöhte Liegeplätze, und bis es nicht wirklich gut klappt zwischen Kater und Hund sollte der Hund weder ins Bett noch aufs Sofa dürfen, damit der Kater da einen ort hat, wo er mit euch schmusen kann.

      • (5) 27.12.12 - 18:58

        Hallo,

        wir hatten zuerst einen Hund, dann eine Katze dazu geholt. Sie war nicht sehr glücklich darüber und hat sich dann ein neues Zuhause bei den Nachbarn gesucht.

        Ich lese hier zu oft, was Katzen alles aus Protest so anstellen, ich hatte da Angst, nachher nur Unordnung zu haben.

        Aber vielleicht schaut ihr euch mal in Tierheimen, Tierhilfen usw. um, da gibt es ja meistens die Möglichkeit, Tiere mal zur Probe mitzunehmen und zu sehen, wie es klappt.

        LG und alles Gute!

        (6) 27.12.12 - 21:24

        Hi,
        schwer zu sagen,ob das klappen könnte. Vielleicht macht der Kater dem Hund einfach nur erstmal klar,wer der Boss ist,und wenn der Hund das gerafft hat,ist gut,oder aber das Drama nimmt seinen Lauf :(...
        Mein Kater war 2 Jahre alt,als ich mir meine Hündin zulegte (Welpe). Klar hat er sie anfangs ruppig behandelt,er hat das Sagen bei den beiden. Aber nun mögen sie sich sehr und mein Kater kommt immer mit,wenn wir spazieren gehen #verliebt...er versteckt sich dann immer und wenn ich meiner Hündin sag,sie soll ihn suchen,sucht sie ihn und er springt sie dann aus dem Gebüsch an (aber nicht garstig...) und sie freut sich dann wie Bolle ;-)...Manchmal liegen sie auch zusammen im Körbchen,aber das ist wiederrum selten (wenn er ankommt und sich zu ihr legen will geht sie meist weg,soviel Respekt is dann doch da...)

      • (7) 29.12.12 - 16:12

        Hallo

        also ich habe eine 5 Jährige Katzen und habe mir im August einen Welpen ins Haus geholt.
        Sie ist eine richtige Zicke und hat ihren eigenen Kopf, sie kannte keine Hunde und war auch immer Wohnungskatze (oder wie wir sie nenne : Dachkatze, da sie gerne auf dem Dach rumklettert).

        Zuerst war sie total erschrocken als wir aufeinmal mit einem Hund ankamen, aber sie hat unserer Hündin sofort gezeigt, wer der Boss ist... Es hat 2 Monate gedauert bis sie sich an ihn gewöhnt hat, heute spielen sie sogar miteinander und haben vorgestern das erste mal gemeinsam im Hundehüttchen gelegen und geschlafen :-)

        Unsere Hündin weiß genau wie weit sie bei unserer Katze gehen darf und das sie sich einzuordnen hat.
        Erst Herrchen, Frauchen, Katze und dann unsere Hündin.
        Klappt ganz gut :-)

Top Diskussionen anzeigen