Wie alt sollte ein Kind bei Anschaffung eines Hundes sein?

    • (1) 30.12.12 - 08:06

      Hallo,

      wir wollten uns im Sommer einen Hund anschaffen. Da wäre unser Jüngster knapp drei Jahre alt.

      Da ich nun schwanger bin, wird das nun verschoben.

      Was denkt ihr, wie alt sollte das Jüngste Kind sein, wenn ein Hund ins Haus kommt?

      Sind 2-3 Jahre realistisch oder sollten die Kinder älter sein? Wie alt waren eure Kinder?

      Danke euch für eure Infos und Tipps.

      LG Babydestiny

          • Ja irgendwie kam mir der Name bekannt vor ... ;-)
            Thema Hund ist bei uns wie gesagt erst mal verschoben bis Carina älter ist und ich absehen kann, wie es mit Job, Schule und Haushalt so läuft. Und wenn Carina dann alt genug ist, dass sie einen kleinen Hund (Chihuahua #verliebt) halten kann, dann ist das ja auch schon eine große Hilfe.
            Also 2014 #winke

            • Schon nächstes Jahr? Das ist schön. Wieder von der gleichen Züchterin?

              Wir werden dann bis mind. 2016 warten. Vlt. auch schon 2015, kommt darauf an, wie das Kleine ist. Wenn es so stressig ist wie unser Mini, dann warten wir lieber noch etwas länger.

              Bei uns wird es dann bestimmt ein Berner Sennenhund oder einer aus dem Tierheim.

              • 2014 ;-) - also in 1 1/2 Jahren etwa ...
                Ja mal sehen von welchem Züchter. Evtl. gehen wir auch ins Tierheim. Ein Hund, der vielleicht schon etwas erzogen ist und ein bis zwei Stündchen allein bleibt, wäre in unserer Situation schon nicht schlecht!
                Ob ich neben meinem Job die Zeit für einen Welpen hätte, bezweifel ich nämlich ...

      Hallo

      Wir haben unsere Hündin im November bekommen... Unsere Tochter wird im Januar 3 Jahre und unser Sohn im Februar 4 Jahre alt... Also etwa so, wie du es geplant hattest...

      Für uns war es eine gute Entscheidung... Sohnemann hatte schon länger mit Angst vor Hunden zu kämpfen, die durch unsere Hündin jetzt geringer wird... Und Töchterchen versteht wunderbar, das Miley kein Spielzeug ist... Und unsere Miley liebt die beiden abgöttisch und sucht sie die ganze Zeit, wenn sie nicht da sind...

      LG

    Hallo,

    unser Sohn war 1,5 Jahre alt als wir uns einen Hund holten. Unsere Tochter ist geboren, als wir zwei Hunde hatten.

    Im Übrigen kann man auch kleinen Kindern sehr gut erklären, dass ein Tier kein Spielzeug ist.

    LG
    Caro

(13) 30.12.12 - 12:50

Hallo!

Das ideale Alter gibt es wohl nicht.

Hund Nr. 1 zog ein als ich schwanger war mit Kind Nr. 1. Naja, es gibt sicher idealere Zeiten, leicht war es nicht.

Jetzt ist mittlerweile Hund Nr. 3 eingezogen und Kind Nr. 2 ist unterwegs. Diesmal sehe ich es viel entspannter.

Also ich denke ab 3 Jahre ist es mit Kind und Hund entpannter. Man kann den Kindern leichter beibringen den Hund in Ruhe zu lassen und sie fahren schon Fahrrad und können damit schon längere Strecken meistern.

Alles andere ist Organisationssache. Ich hatte halt immer einen Laufstall im Wohnzimmer wo ich Baby schnell mal reinpacken konnte wenn es an der Tür schellt oder wenn ich die Suppe umrühren musste. Ansonsten kann man Hundi auch mal raus sperren in den Flur oder Garten weil es gerade praktischer ist. Ich seh bei solchen Sachen kein Problem so lange man nicht den Hund dauernd raus sperrt und das Kind dauernd in den Laufstall packt.

Gassi gehen muß man sich halt auch organisieren. Bis 1 1/2 fahren die Kids meistens relativ gerne im Kinderwagen. Spätesten ab 2 gabs bei mir das ganz kleine Laufrad von Puky, suuuuuuuuuuper, das ist ne Geschwindigkeit die man als spazieren gehen bezeichnen kann. Und Kind macht es Spaß. Meine Tochter hat da ihre guten 2 Stunden sehr schnell mitgehalten. Alles ne Frage des Trainings :-p

Stressig ist es mit Kind und Hund, keine Frage. Beim Alter kommt es echt drauf an wie viel Stress du dir wirklich antun willst. Machbar ist alles. Schlaf und Ruhepausen werden allgemeinhin überschätzt :-p Wer rastet der rostet.

LG Sabine

Hallo!

Das kommt ganz einfach auf die Kinder im Einzelnen an.

Wenn ein Kind bei drei mal am tag Gassi gehen problemlos mitgeht und nicht quengelt, wenn das Wetter nicht so überzeugend ist, nicht ungeduldig wird, wenn Du mit dem Hund Übungen machst und den Hund auslastest, aber derweil eben das Kind weniger Beachtung hat - dann kann ein Hund angeschafft werden.

Man sollte auch überlegen, was man macht, wenn die Kinder krank sind - da darf ja der Hund auch nicht zu kurz kommen, aber es ist nicht so ideal da die Kids ne halbe Stunde durch den Regen zu schleifen.

Blöd ist eben, dass man Hunde oft nicht mit auf den Spielplatz nehmen darf, und Hundewiesen jetzt nicht unbedingt ideale Orte für kleine Kinder sind. Der Hund braucht ja auch Kontakt zu Artgenossen, die aber nicht immer so gut mit Kleinkindern können.

Als wir unseren Hund bekommen haben war mein Sohn 3 und meine Tochter 7 Jahre alt.
Beide hatten aber schon Erahrung mit Hunden, da ich sie häufig mit im Tierheim hatte, und sie dort auch mit Gassi gegangen sind.

Bei uns ist dann auch ein Tierheimhund eingezogen. Ein 2 1/2 jähriger Schäferhund Mix.

Und es lief alles super von Anfang an. Der Hund versteht sich mit allem und jedem. Er liebt unsere Katzen und jagt auch keine fremden.

Für uns war es der perfekte Zeitpunkt und der perfekte Hund.

Huhu,

ich denke auch, dass es das richtige Alter dafür nicht gibt bzw. dass die Kinder da sehr unterschiedlich sind.

Wir bekommen unseren Hund, einen kleinen Havaneser Welpen, gegen Ende April und freuen uns schon riesig darauf. Lucas ist jetzt 7 und David 5.

viele Grüße

Schnuffel1209

Hallo,
also unser hund war 6 monate, als mein sohn geboren wurde. er ist damit aufgewachsen und die beiden sind von anfang an super klar gekommen. es gab noch keinen eskalierenden moment - ich bin aber auch sehr vorausschauend und lasse die beiden bis heute nicht alleine - höchstens mein sohn spielt vertieft und der hund ist in der kuschelecke ;-).....

und mit 3 jahren finde ich, ist ein kind auf alle fälle (wäre zumindest wünschenswert) alt genug, respektvoll mit einem hund umzugehen. die kinder verstehen schon vieles und wissen, dass einem tier nicht weh getan werden darf.

ich glaube, an eurer stelle würde ich es so machen:

entweder den hund sofort - bevor das baby kommt. dann können die beiden zusammen aufwachsen.

oder warten, bis der kleene 3 jahre alt ist. mit 2 jahren finde ich es problematisch, da sie noch nicht richtig einschätzen können, wie mit tieren umgegangen werden muss. da wird schnell mal geziept etc. außerdem ist da noch die trotzphase......

LG

(18) 30.12.12 - 16:32

Hallo,

wie schon mehrfach gesagt wurde, denke auch ich, dass es das ideale Alter nicht gibt - in allererster Linie hängt es davon ab, wie weit Du als Hauptverantwortliche bereit bist, alles, was mit Kind und Hund und dem jeweiligen Alter zusammenhängt, auf Dich zu nehmen.

Als wir Jabari, unseren Rüden, als Welpen bekommen haben, waren unsere Kinder 7 Monate, 2 Jahre und 4 Jahre alt. Und ja - es war schon nicht ohne. Aber es hat sich gelohnt. Am meisten habe natürlich ich zurückgesteckt, aber das war von Anfang an klar. Mein Mann hatte die ersten Tage Urlaub, war dann aber halt den Tag über arbeiten. Wenn er zu Hause war, hat er aber selbstverständlich mit angepackt (bzw. tut es auch heute noch). Erschwerend kam bei uns hinzu, dass wir den Garten nicht zum Stubenreinbekommen nutzen durften, ich also jedes Mal mit Hund und Kindern die Straße bis zur Wiese runter musste. Aber selbst das war machbar.

Jule, unsere Hündin, haben wir seit Oktober, allerdings ist erst seit Kurzem klar, dass sie bei uns bleibt. Und ich muss sagen - ich weiß es aktuell schon zu schätzen, dass ich mit solchen Themen wie Stubenreinheit, Beißhemmung und Co. nichts zu tun habe.;-) Dafür gibt´s bei ihr halt andere "Baustellen".

Ich denke, machbar ist sehr vieles - die Frage ist eher, was bin ich persönlich in der Lage und bereit, zu leisten und bin ich dabei noch glücklich oder dauergenervt?

Ich weiß nicht, wie es bei Euch ist, aber bei uns machen momentan (bzw. seit ein großer Zooladen in unserer Nähe Welpen verkauft...) einige HundetrainerInnen eine kostenlose Beratung VOR dem Welpenkauf - da kann man durchaus auch solche Dinge besprechen. Vielleicht wäre das auch eine Idee?

Viele Grüße, Alex

(19) 30.12.12 - 18:18

Hallo,

die Frage ist doch eher wie alt war der Hund/e als die Kinder kamen ?

Der Collie war zwei Jahre alt als die Große kam. Als sie 4 Monate alt war ist Hund Nr. 2 eingezogen.

Als unsere Kleine Tochter kam war waren die beiden Hunde gestorben. Collie Nr2 war da grade 1 Jahr alt und die Bulldogge ca 5 oder so ( wurde ausgesetzt daher Alter nur ca bekannt).

Tut mir Leid ich versteh nicht wieso die Kinder so und so alt sein müssen um einen Hund an zu schaffen #kratz Das hat für mich wirklich keinen logischen Hintergrund würdest Du ihn mir erklären ? #winke

LG dore

Hallo!

Wir haben im August unseren Welpen bekommen. Da war der Grosse 4 (ist anfangs November 5 geworden) und meine kleine 2 (Ende september 3 geworden).

Beide Kinder verstehen, das unser Hund kein Spielzeug ist und gehen auch dementsprechend mit ihm um. Und wenn sie doch mal eine Grenze überschreiten, dann erklär ich ihnen, das sie vorsichtig sein müssen.

Ich muss sagen, das unser Eddy ein treudoofes tier ist was sich wirklich ALLES gefallen lässt, was die Kinder machen....meine Tochter hat ihn sogar schon mal mit ihrer Kinderschminke "geschminkt" und er hat nur dagesessen und blöd geguckt! #rofl

Ich bin der Meinung: Umso eher die Kinder das lernen, das Tiere kein Spielzeug sind, umso besser.

Die Frage, die ich mir eher stellen würde: Bin ich bereit, neben den Kindern noch einen Hund (oder generell ein Tier) zu betreuen?
Weil du musst dir vorstellen...so ein Hund ist irgendwie wie ein zusätzliches Kind! ;)

vlg

(21) 30.12.12 - 20:18

Hallo,

so pauschal kann man das denke ich nicht sagen. Die Welpenzeit ist halt sehr stressig und das größte Problem sind die vielen Gassirunden mit Baby/Kleinkind. Unser Sohn war 3 Jahre alt als unser Hund zu uns kam und das klappte Prima.

Jetzt haben wir 2 Hunde (beide 4 Jahre alt) und unseren Großen Sohn mit 8 Jahren und den Kleinen mit 16 Monaten. Unsere Hunde sind robust und denen passiert nix wenn mein kleiner auf denen rumkrabbelt oder mal nicht so zart zufasst, aber einen kleinen Hund, wie Chihuahua oder sowas würde ich mit Kleinkind nicht anschaffen, da die Welpen ja weniger als ein Kaninchen wiegen und auch von der Größe her eher zu Schaden kommen. Natürlich erklärt man mmer usw. aber Kleinkinder haben einfach kein gefühl dafür was zu fest ist und bei Großen Rassen kommen die Tiere da nicht so schnell zu schaden sag ich mal. Bei einem Chi hätte ich echt zu viel Angst. Aber das ist für mich keinr ichtiger Hund *lach

Also was ich damit sagen will. es muss für dich erst einmal passen vom organisatorischen und den Rest bekommt man dann auch hin.

lG germany

(22) 30.12.12 - 20:22

unsere mädchen waren sechs und sieben, als der hund einzog. für uns war das das perfekte alter insofern, dass die beiden nicht mehr immer mit mußten, wenn der hund gassizeit hatte, aber nur ein elternteil zu hause war, so wie beispielsweise am nachmittag. man war dann zwar logischerweise nicht stundenlang in der pampa unterwegs , sondern hat die runde entsprechend verkürzt, mußte sich bzw. den hund aber nicht mehr auf "mal kurz an die hecke gehen" beschränken.

außerdem waren sie und vor allem unsere besucherkinder alt genug, als dass es für sie selbstverständlich war, dass der hund kein spielzeug ist, das man nach belieben ärgern, jagen, am schwanz oder an den ohren ziehen etc kann. da mußte man nicht mehr viel erklären´und aufpassen (abgesehen davon, dass wir hund und kind in dem alter nie unbeaufsichtigt gelassen haben).

baby/kleinkind und hund (womöglich noch ein welpe) hätte ich persönlich mir nie und nimmer antun wollen, aber die streßtoleranz ist bei jedem menschen anders, und jedes kind und jeder hund sind auch anders, insofern kann man wohl sagen, dass es das perfekte alter des kindes zur anschaffung eines hundes nicht gibt.

(23) 30.12.12 - 21:50

Moin,

also unsere Kleine war 5 Monate, als ein Welpe bei uns eingezogen ist.
Bisher läuft es sehr gut (Kind ist nun 13 Monate, Hund 10 Monate), die beiden kommen super miteinander klar.
Logisch sitze ich bei Kontakt direkt daneben und die beiden sind auch nicht alleine.

EInige haben hier noch angesprochen, dass es schwierig wird, den Hund auszulasten, wenn z.B. die Kinder krank sind, aber: nicht jeder Tag muss für den Hund gleich sein und nicht jeder Tag muss voller Programm sein! Ich denke, es kommt hier auf eine gesunde Mischung zwischen Aktivität und auch Ruhephasen an.

Auch ein Hund muss damit klar kommen, wenn ich ihm mal einen Tag nicht volles Programm biete! Zum einen fordert er das dann nicht immer ein, zum anderen steigert das die Frustrationstoleranz.

Grüße,

Wibbi

(24) 30.12.12 - 22:38

Unsere Tochter ist gerade 2 geworden, da haben wir uns einen Hund geholt.

Es war alles super. Unserer Hund liebt Kinder und vorallem unsere Tochter. Ein Herz und eine Seele sind die beiden #verliebt

Wir haben eine Englische Bulldogge, sie sind sowieso sehr Kinderlieb und Familienfreundlich.

LG Emilia

Ich finde, das haengt weniger vom Kind als von den Umstaenden ab. Wenn Du ueberwiegend alleine mit Kind und Hund bist, dann warte, da der zeitliche Aufwand und die dauerhafte Ueberwachung schon erheblich sind.

Ansonsten kann auch Hund und Baby eine tolle Erfahrung sein.

Pete und seine drei Hunde

Top Diskussionen anzeigen