Evtl.ein Zweithund,wie vorgehen?

    • (1) 01.01.13 - 19:54

      Hallo,
      wir haben uns überlegt einen zweiten Hund zu holen.Werden uns diese Woche schon mal einen WElpen anschauen.Und wenn er uns zu sagt,möchte wir unsere Hündin so behutsam wie möglich an den neuen Hund heranführen.
      Unsere hat uns in der Vergangenheit schon öfters gezeigt,dass sie sehr zickig gegenüber Welpen sein kann.Sie starrt sie an und packt sie dann.Sieht schon schlimm aus.
      Deswegen unsere Sorge,dass sie den Welpen nie akzeptieren könnte.
      Wie sollten wir am besten vorgehen,damit es vielleicht eine Erfolgschance geben könnte?

      Wenn es nicht geht,klar kommt kein neuer Hund.Das Wohl unseres Hundes ist uns natürlich am wichtigsten!

      • (2) 01.01.13 - 20:57

        Hallo,
        .
        warum ein Welpe, wenn Eure Hündin Euch in der Vergangenheit bereits mehrfach gezeigt hat, daß sie diese nicht akzeptiert?
        Ist übrigens nicht der Normalfall, daß Hündinnen fremde Welpen annehmen!
        .
        In Eurem Fall würde ich Euch zu einem Junghund oder einem Erwachsenen raten - nicht jünger als 1 Jahr.
        Vorher kennenlernen im fremden Terraine (gemeinsamer Spaziergang) und später Zuhause alle Ressourcen weggeräumt (kein herumliegendes Spielzeug, keine Knabbersachen).
        Von Anfang an klare Regeln für beide - und bitte nicht "untereinander abklären lassen".

        .
        VG exot

        Hallo,

        wieso muss es den ein Welpe sein wen Euer Hundin keine Welpen mag. Da ist sie bei weiten nicht alleine mit.

        Unser verstorbener Hund mochte auch keine Welpen oder Junghunde also war klar der zweit Hund muss ausgewachsen sein.

        Den passenden Hund im Tierheim zu finden war kein Problem, ok die haben uns nicht ernst genommen und uns den faulsten Hund dieser Erde angedreht aber mal abgesehen davon war es kein Problem.

        Unser Tierheim Hündin haben wir dann als der andre Hund gestorben war wiederum einen Welpen vor die Nase gesetzt die ist allerdings auch "Super Mom" egal welcher Welpe egal wo. #augen

        LG dore

        Huhu,

        warum denn ein Welpe wenn eure Hündin mit Welpen nicht klar kommt?
        Es gibt genug Hunde, die ein neues Zuhause suchen.

        Wenn ihr es versuchen wollt sprecht mit dem Züchter über eure Bedenken und wartet ab was er sagt - wenn ich züchten würde, würde eine Hündin, die bekannt dafür ist unangenehm auf Welpen zu reagieren nicht in die Nähe meines Wurfes kommen.

        Liebe Grüße
        Tato

      • Hallo!

        Was habt ihr denn für eine Rasse und welche Rasse soll dazu?

        Wie alt ist eure Hündin? Wie ist sie sonst vom Wesen? An wem orientiert sie sich?

        Ward ihr schon bei einem Hundetrainer? Um das Verhalten analysieren zu lassen? Das würde ich mal vorschlagen.

        Ich persönlich seh es ein bißchen anders als der Rest hier. Ich habe mir beim dritten Hund auch überlegt was passt zu meinen 2 Mädels, aaaaaaaaaaaber, vorallem hab ich mir überlegt was passt zu mir. Ich muß mich drum kümmern und um ein Tier dass einem zusagt kümmert man sich eben leichter. Und obwohl ich wußte dass meine eine Hündin fremde Welpen gerne heftig zurecht weißt und die andere einfach nur gestresst ist von Welpen, zog wieder ein Welpe ein.

        Aaaaaaaaber, ich weiß auch dass meine 2 Mädels sich absolut an mir orientieren. Wenn ich sage Welpe in Ruhe lassen ist das kein Problem. Dann machen die das auch, auch bei uns im Garten. Und sie sind in der Familie und bei Hunden die sie kennen eher gutmütig.

        Trotz anfänglichen Chaos war der dritte Hund ein Zugewinn für alle. Bei meiner großen Mix Hündin wußte ich ja schon vom letzten eigenen Welpen wie es abläuft. Bei Rudelmitgliedern ist sie eher gutmütig und lässt ewig auf sich rumkrabbeln und am Ohr ziehen. Bei meiner Border Collie Hündin war es mehr Fleißarbeit ihr den Welpen schmackhaft zu machen. Mittlerweile schlafen sie aber sogar aneinander gekuschelt und beim Gassi gehen wird sehnlichst drauf gewartet wann der Jungspund endlich auch von der Leine darf. Das gerade die zwei so arg von einander profitieren hätte ich nie gedacht. Sie zerren hier sogar an einem Spielzeug und kaspern durch die Gegend.

        Ich weiß nicht wie gut du deine Hündin einschätzen kannst und wie gut du sie im Griff hast. Sorgsam wäre ich gerade bei einem Welpen auf jeden Fall. Allerdings finde ich nicht dass es ein K.O. Kriterium ist wie deine Hündin sich bei fremden Welpen verhält. Würde aber vielleicht einen Fachmann hier zu Rate ziehen.

        Im allgemeinen hab ich die Zusammenführung ganz ruhig gemacht und nicht auf neutralen Boden. Ich hab den Welpen mitgebracht und mich einfach mit ihm beschäftigt um klar zu machen wie ich zu dem Zwergerl stehe. Und ich habe sie die ersten Wochen nicht alleine miteinander gelassen. Wer weiß wer weiß, ich bin da eher vorsichtig.

        Gruß Sabine

Top Diskussionen anzeigen