Katze möchte wohl nicht mehr (etwas lang)

    • (1) 10.01.13 - 19:07

      Hallo liebe Tierfreunde

      Meine Katze ist nun 15 Jahre alt. Am 25.12. hat sie plötzlich aufgehört zu fressen.Am 03.01. ist meine Mama (sie lebt bei ihr da sie ein ziemlich verstörtes Wesen ist) dann mit ihr zum Tierarzt. Da sie sich absolut nicht untersuchen lassen wollte hat er sie über Nacht dabehalten.
      Am 04.01. durften wir sie dann wieder abholen. Dort erklärte uns der TA, dass er ihr 3 vereiterte Backenzähne ziehen musste. Zudem hat sie wohl schon mehr Zähne verloren. Am schlimmsten ist, dass er bei ihr 2 Tumore entdeckt hat - Diagnose Brustkrebs.

      Nun ist es so, dass sie das jedoch schon seit ein paar Jahren hat. An ihrem Bauch wurden 2005 Zysten entfernt. Due "Hügel" sind bis auf ein paar kleine auch gut weggegangen. Der TA war damals sehr zufrieden.
      Tja Problem ist, dass meine Mom seitdem nie wieder beim TA war und somit wissen wir nicht seit wann unsere Katze die Tumore hat.
      Ich weiß, dass das mehr als fahrlässig ist/war aber meine Mutter sah nie Anlass beim TA vorbeizuschauen weil es ihr ja immer gut ging.

      Nun zum aktuellen. Sie frisst wie gesagt nichts mehr. Am Abholtag haben wir eine Lösung mit Valium und eine Paste (NutriCal) bekommen um ihren Appetit wieder anzuregen. Es hat ab und zu geklappt dass sie ein paar wenige Brocken (nicht mehr als einen Teelöffel) gegessen hat. Auch getrunken hat sie immer wieder mal.
      Nun isst sie wieder seit 3 Tagen nichts mehr.
      Heute war meine Mutter wieder beim TA da die Lösung leer war. Er hat ihr nochmal eine gegeben inkl. weitere Appetitanreger in Tablettenform.

      Jedoch sagte er auch, dass man sie einschläfern lassen muss wenn sie bis Montag nichts gefressen hat bzw wenn sich am allgemeinen Zustand nichts ändert.
      Sie schläft fast nur, liegt oft hinterm Sofa, isst nichts, trinkt kaum (nur wenn mans ihr vor die Nase stellt - frewillig geht sie nicht mehr an ihren Napf)

      Ich habe meiner Mama gesagt, dass es keinen Sinn mehr hat und die Katze so doch nur leidet. Sie will es nicht einsehen und möchte noch bis Montag mit den Medis machen. Klar hoffen wir dass sie wieder gesund wird aber ehrlich? Sie schaut aus als wolle sie nicht mehr. An ihr ist natürlich nix mehr dran, man spürt ihre Rippen wenn man sie streichelt.

      Ist es richtig so, dass man noch bis Montag warten sollte? Eigentlich ist es egal da meine Mom nicht mit sich reden lässt :-(

      Jetzt ist es doch recht lang geworden dabei wollte ich nur fragen ob es bei jemandem genauso ablief - egal welches Ende, ich würde es gerne wissen.
      Gruß Erdbeer-#hasi

      • Kann denn niemand helfen??
        :-(

        Hallo,
        *Sie schläft fast nur, liegt oft hinterm Sofa, isst nichts, trinkt kaum * eure Katze will nicht mehr. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich Katzen verkriechen, nicht mehr fressen und nicht mehr trinken, wenn es soweit ist. Keine Kraft mehr. Es tut mir so leid, aber wenn es Zeit ist, los zu lassen, dann muss man los lassen. Erkläre es deiner Mutter und frage sie, ob es die Katze denn verdient hat, leiden zu müssen. Vielleicht hat sie ein Einsehen und ihr könnt die Katze erlösen. Alles Gute

        • Ich habe schon mit ihr geredet. Ich versuche ihr beizubringen dass wir ans Ende denken müssen aber sie will es einfach nicht. Heute haben wir schonmal über die Art des Todes geredet (einäschern, Urne, etc) aber sie WILL die Medis noch bis Sonntag geben.

          Ihre Aussage: Aber sie schläft ja auch oft unter ihrem Kratzbaum oder vor meinem Bett. Außerdem trinkt sie wenn ich ihr den Napf vor die Nase stelle etc..

          • schade, dass Tiere nicht reden können. Was sagt deine Mutter dazu, dass die Katze evtl. Schmerzen hat und sich deshalb kaum bewegt, schläft um die Schmerzen nicht zu spüren und wartet auf den Tod. Deine Mutter WILL. An die Katze denkt sie nicht. Traurig

            • So hab ich ihr das auch gesagt. Eben, dass sie sicherlich Schmerzen hat, deswegen kaum noch rumläuft oder isst etc
              Sie ist fest davon überzeugt, dass die Tabletten zusammen mit der Lösung und der Paste ihr helfen werden.

              Ich habe ihr gesagt, dass sie einfach nicht mehr leben will denn sonst würde sich doch sicher wenigstens ab und zu was trinken - und zwar freiwillig.

              Sie will es nicht hören, geschweigedenn einsehen.
              Ich kann sie teils verstehen weil meine Mama dann ganz alleine wäre (Vater bzw Mann gibt es keinen) aber das auf Kosten der Katze.. Ihr ist es egal weil sie ihr doch "nur helfen will"

      (12) 10.01.13 - 21:16

      Die Katze sollte erlöst werden. Wenn sie nichtmal mehr trinkt, wird sie qualvoll verdursten. Ich verstehe nicht, wie man dabei zusehen kann. Man merkt doch, wenn ein Tier am Ende ist.

      Viele Tierärzte machen auch Hausbesuche, sie müsste also noch nichtmal mehr transportiert werden und könnte in ihrer gewohnten Umgebung einschlafen. So haben wir's bei unserer alten Katze auch gemacht.

      Ich verstehe aber auch nicht, wieso man erst am 3.1. zum TA geht, wenn die Katze seit 25.12. nix mehr frisst :-[.

      Also bitte, werde du aktiv, zum Wohle der Katze, wenn deine Mutter es nicht tut!

      LG juju

      • Ich war auch stinksauer deswegen. Sie hat es mir auch recht spät gesagt. ICH habe sie dazu genötigt zum TA zu gehen. Selbst mein Cousin (der sehr viele Katzen hat) meinte, dass sie sicher was mit den Zähnen hat (das war am 01.01)

        Ich weiß nicht was ich noch tun soll.. Ich rede und rede und rede aber sie will es nicht hören :-(

        Dass mit dem Hausbesuch werde ich definitiv sagen. Mir wäre es lieber wenn sie in ihrer Umgebung einschläft und nicht irgendwo anders

    Habe gerade nochmal mit meiner Mama telefoniert da sie unserer Katze ja die Tabletten mit verabreicht hat.

    Sie meinte, dass sie ganz viel getrunken hat aber nix gegessen. Nicht mal ein paar Stücke Wiener (und das liebt sich eigentlich abgöttisch)
    Nun möchte sie bis Samstag warten und dann schauen wie es sich entwickelt..

    • ein Teilerfolg. Immerhin. Es gibt deiner Mutter bestimmt zu denken, wenn die Katze nicht mal das Lieblingsleckerlie annimmt.

      • Ja ich denke auch. Sie muss sich einfach damit befassen dass sie bald allein sein wird.. Es ist sehr traurig :-( 15 Jahre war sie nun bei uns.. Die erste und bei ihr wohl einzige Katze

        • als Wohnungskatze oder war sie Freigänger? Ist deine Mutter den ganzen Tag zuhause? Wohnungskatzen sollten nie alleine gehalten werden. Aber das weisst du ja bestimmt. Ich sage jetzt gute Nacht und hoffe darauf, dass eure Katze hoffentlich keine allzu grossen Schmerzen hat. Alles Gute nochmal

          • Sie ist eine reine Wohnungskatze.. Meine Mom wollte immer nur eine. Sie kam damals von einem Bauernhof.. Ich war dagegen nur eine Katze zu halten - damals war ich 7..
            Naja nun ist es so wie es ist.
            Und nein, meine Mama ist nicht den ganzen Tag zu Hause. Sie geht arbeiten.

            Ich danke dir für deine Zeit. Gute Nacht

Hallo,

ich verstehe sehr gut, dass deine Mutti an der Katze hängt.
Ich hatte (und habe) mein ganzes Leben lang Katzen und musste auch schon zwei "erlösen" lassen, die schwer erkrankt waren und das FIV dann voll ausgebrochen ist.
Eine sehr schwere Entscheidung, die ich möglichst nie wieder treffen möchte.

Allerdings bin ich der Meinung, dass man seine Katze doch wohl sehr gut kennen sollte. Man merkt doch, wenn es nur noch Qual ist.

Du schreibst die Katze liegt nur, trinkt nicht, frisst nicht. Wer weiß, ob sie nicht schlimme Schmerzen hat?
Lass deine Mutter noch bis heute abend warten und spätestens dann muss entschieden werden, ob die Katze die Regenbogenbrücke zur Vermeidung noch größerer Qual überschreiten muss. Dass deine Mutter nie mit der Katze zum impfen war ist natürlich nicht in Ordnung, normal wird ja bei der jährlichen Vorstellung zu diesem Zweck vom TA gleich ein Gesundheitscheck mit gemacht. U. U. hätte er da schon die Tumore entdecken können. Aber du schreibst, eigentlich gehört die Katze ja dir, ich hoffe, bei der eventuell nächsten wird dann regelmäßig zum TA gegangen - wenn deine Mutter das nicht macht und du sie auch nicht überzeugen kannst, würde ich das an deiner Stelle im Sinne des Tiers organisieren. Bei uns kostet eine Impfung 26 € und eine Entwurmung mit Profender 7,50 €.
Ich denke, so gravierend werden sich die Preise nicht unterscheiden, im Sinne des Tiers sollte man diesen Betrag aufbringen können.

Ich hoffe, dass eine Entscheidung zum Wohle des Tieres getroffen wird.

Nici#winke

Ich weiß, dass ich auch mit Schuld an der ganzen Sache bin. Hätte ich meiner Mom nur öfters in den Hintern getreten oder mich selbst dazu gebracht, wären wir sicher öfters zum TA gegangen..

Aber nun ein kurzes Update:
Gestern erzählte mir meine Mama, dass unsere Katze wieder getrunken hat und sogar ein wenig gespielt hat.

Heute Mittag war ich bei ihr. Ich hab meine Mama extra gefragt wie das Essen im Napf aussah sodass ich ungefähr sehen konnte ob unsere Katze gefressen hat oder nicht.
Sie hat ein Loch ins Futter gegessen. Wieviel es war weiß ich leider nicht.
Als ich ankam lag sie am Bett und hat sofort hochgeschaut als ich auf sie zu bin um sie zu begrüßen. Zudem habe ich ihr ihre Lieblingsleckerli auf meiner Hand angeboten.
Fazit: 5x habe ich etwas auf meiner Hand gehabt und 5x hat sie es gefressen. Ist ein Leckerli auf den Boden gefallen hat sie es sofort gesucht und gefressen.

Ich hab ihr dann frisches Essen in den Napf und auch da hat sie wieder ein wenig gegessen, mehr als sonst.

Was hat das nun zu bedeuten? Ich möchte mich nicht unbedingt an einen letzten Strohhalm festhalten aber ihr Wesen ist nun ein wenig anders als vor ein paar Tagen. Sie reagiert mehr, schaut mehr auf und einen an und hat zum ersten Mal seit dem 25.12. ihre Lieblingsleckerlis gegessen..

Ich weiß nicht was ich denken soll..

(21) 11.01.13 - 14:24

Hallo!

Habt ihr mal ihre Nierenwerte überprüfen lassen? Ich glaube, die Untersuchung ist nicht sooo günstig (80 Euro?), aber seit meiner Erfahrung mit meinem alten Kater würde ich das in so einem Fall wohl machen.

Mein Kater (lebte auch bei meinen Eltern) war auch 15 und eigentlich immer sehr "kräftig" gewesen. War viel und gerne draußen, hat gejagt, aber war auch sehr verschmust.
Mit ca. 13 hat er angefangen, weniger zu fressen und nahm dann auch ab. Er hatte auch ab und zu mal irgendwelche Sachen (ich glaube, ein Mal z.B. einen Abszess), mein Vater war immer bei der Tierärztin (sowieso regelmäßig zum Impfen).
Die Tierärztin war aber eine von der Sorte, die immer der Meinung war, ach, da muss man nichts machen, das ist normal - der wird älter.
Im Herbst 2010 wurde es dann allerdings echt schlimm. Der Kater war richtig dünn und als mein Vater ihn mir zur Urlaubsbetreuung gab, dachte ich, ich seh nicht richtig. Der war nur noch Haut und Knochen, lag nur noch zusammengekrümmt im Körbchen und hat nur noch gefressen/getrunken, wenn man es ihm unter's Maul gehalten hat (und auch dann nur tooootaaaaal wenig).

Und mein Vater war sogar kurz vorher noch bei der TÄ, die aber wieder nur meinte - naja, der ist alt, wahrscheinlich stirbt er bald, kommen Sie doch nach Ihrem Urlaub nochmal vorbei, dann schauen wir mal, ob er vielleicht Krebs hat oder so.
Ich habe das genau drei Tage mit ansehen können, dann bin ich zu einer TÄ bei uns um die Ecke gegangen.
Er wurde dann den Tag danach eingeschläfert, nachdem eine Blutuntersuchung ergeben hatte, dass er eine schlimme Niereninsuffizienz hatte (kommt bei älteren Katzen wahnsinnig oft vor) und dadurch keinen Appetit hatte und letztendlich quasi ausgetrocknet ist.

Natürlich kann ich nicht mit Sicherheit sagen, ob eure Katze auch was mit der Niere hat. Vielleicht waren's wirklich nur die Zähne. Aber er klingt irgendwie ähnlich wie es unserem Kater ging.
Und wenn Sie eine spezielle Lösung bekommen hat, sind die Symptome vielleicht bekämpft worden (Appetitlosigkeit, Dehydration), aber die Niere wäre dann immer noch kaputt. Wenn man eine Niereninsuffizienz rechtzeitig erkennt, kann man spezielles Futter geben. Es ist also auch nicht unbedingt ein Todesurteil.

Also - natürlich könnte es auch was anderes sein, aber wir wussten damals nicht, dass Niereninsuffizienz so häufig vorkommt und dass man darauf hätte testen können. Deshalb meine Story.
Wünsche euch und der Katze alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen