Hund will gar nicht raus

    • (1) 17.01.13 - 13:06

      Hallo wir haben ein Schäferhund-Labradormix 20 Wochen alt. Unser Problem ist sie will nicht spazieren gehen bzw. überhaupt nicht raus nur unter "Druck" Druck in dem Sinne wir müssen sie ziehen. Habt ihr einen Tip wie wir das rauskriegen? Hundeschule wollen wir besuchen aber anhand der Wetterlage ist im moment keine Hundeschule.

      Lg Bea

      Ps Wir haben den Hund noch nicht lange

      • (2) 17.01.13 - 13:14

        nicht ziehen, besser ist locken mit Futter oder Spielzeug.

        (3) 17.01.13 - 14:35

        es muss sich für den kleinen lohnen raus zu gehen bzw ein positives Erlebnis sein.

        am besten erreichst du das wenn du ihn lockst. Spielzeug oder Leckerlis eignen sich dafür besonders gut.

        wenn ihr einen garten habt könnt ihr die Tür ja eine gewisse zeit offen lassen und ihn es selbst erkunden lassen. und wenn ihr merkt er ist draußen könnt ihr euch ja dazugesellen und mit ihm spielen und es ihm schmackhaft machen....

        am Anfang benutzt vllt eine schleppleine damit er mehr Spielraum hat wenn ihr normal Gassi geht und ihr nicht gerade an einer großen Straße langlauft.. so kann er für sich selbst alles erkunden und beschnuppern ....

        (4) 17.01.13 - 15:31

        Hallo,

        seit wann zieht Ihr die Kleine denn raus? Kann es sein, dass es so mit 8-10 Wochen angefangen hat, dass sie nicht raus wollte? Das ist eigentlich ganz normal - in der Zeit sind Welpen sehr ans Haus (aus ihrer Sicht "die sichere Höhle") gebunden. Am besten reagiert man darauf, in dem man sie trägt, anfangs möglich immer zur gleichen Wiese/Stelle, denn dann merken sie recht schnell, dass es dort sicher ist und sie sich unbesorgt lösen können. In dieser Phase würde ich persönlich nicht mit locken arbeiten - das könnte sich zum Ritual entwickeln...

        Nun hat Euer Hund aber wohl schon gelernt, dass es tatsächlich berechtigt ist, Angst vor dem Rausgehen zu haben - das Rausgezogen werden ist alles andere als angenehm für die Kleine, also verknüpft sie nun den Spaziergang mit etwas äußerst Unangenehmen. In dem Fall würde ich dann wohl schon über Verstärker arbeiten, um ihr zu zeigen, dass die Angst grundlos ist. Meistens wirkt bei wirklicher Angst aber ein funktionaler Verstärker viel besser als Futter oder Spielzeug, bzw. denke ich, dass ein funktionaler Verstärker immer am besten wirkt, der aber in Eurer Situation eher nicht Futter ist.

        Es kann auch gut sein, dass sich die Angst bereits so gefestigt hat, dass Ihr nun wirklich Training vor Euch habt... Was ist denn, wenn Du Dich vor die Tür hockst (also, bei geöffneter Tür nach draußen) und sie dann freundlich zu Dir rufst? Kommt sie dann? Falls ja, würde ich das Ganze so aufbauen, sie loben und evtl. füttern, wenn sie bei Dir ist, dann aber nicht spazierengehen, sondern wieder reingehen - denn das ist in dem Moment die größte Belohnung für sie. Das würde ich immer weiter ausbauen, dann mit ihr gemeinsam Richtung Tür gehen bis zu dem Punkt, den sie sich selbst zutraut, überwindet sie sich dann noch zu einer kleinen Bewegung Richtung Ausgang, wieder umdrehen und ihr die Möglichkeit geben, die Situation zu verlassen, wieder Richtung Tür usw.

        Die Idee mit der Hundeschule finde ich sehr gut - wenn es ein wirklich guter Trainer ist. Und da in Eurer Situation eine Einzelstunde zu Beginn das Sinnvollste wäre, dürfte auch das Wetter kein Problem sein, denn der Trainer käme dann eh erst mal zu Euch nach Hause.:-)

        Viele Grüße, Alex

        • (5) 17.01.13 - 21:21

          Hallo, wir haben Ronja jetzt seit 4 Wochen, seit knapp 3 Tagen ziehen wir sie raus zum Gassi gehen. Hier zuhause ist sie auch eigentlich ziemlich ruhig. Na klar machen wir keine Gewaltmärsche, weiß ja auch das sie 25Min. am Stück laufen soll und mehr nicht. Wenn ich vor der Tür stehe und sie rufe kommt sie, aber sobald die Leine ins Spiel kommt haut Ronja ab.

          Danke für deine Tips.

          Lg Bea

      (6) 17.01.13 - 16:02

      Hallo!

      Wahrscheinlich hat sie das schon recht verfestigt gelernt, und dummerweise verstärken Menschen so eine Angst schnell.

      Wenn ihr sie ziehen müsst, dann wirkt ihr auch noch genervt, verärgert - und steigert damit das Wiederstreben, weil wenn es die Menschen so nervt KANN es ja nun nichts gutes sein, gell?

      Versucht es eher mit locken, Belohnung, und einer ganz dicken Portion begeisterung. Geht mit einer Stimmung raus wie Kinder, wenn sie eine Schneeballschlacht machen dürfen. so richtig begeistert, als wäre es das aller aller tollste auf der ganzen Welt raus zu gehen - und steckt die Hündin damit an. Es geht raus, also PARTY!

      es wird ne weile Dauern, bestimmt müsst ihr trotzdem auch mal locken, aber sie wird lernen dass es schön sein kann. schließlich müsst ihr viele Wochen ausbügeln, wo sie raus gezwungen wurde...

      • (7) 17.01.13 - 21:26

        Hallo wie geschrieben ziehen wir sie seit 3 Tagen. Wir haben Ronja von einer Familie übernommen die sich seitdem auch nicht mehr melden und nicht mehr erreichbar sind:-(

        Mit den Leckerlies fällt sie nicht mehr rein so haben wir sie am Anfang rausgekriegt aber wie gesagt mittlerweile nicht mehr.

        Lg Bea

        • (8) 18.01.13 - 10:51

          Holt euch besser einen Hundetrainer.

          Erst mal gründlich tierärztlich durch checken lassen, dann mit einem Trainer arbeiten.

          offenbar war ja die vorherige Haltung alles andere als ideal. Wer weiß, was die Leute mit ihr gemacht haben, sobald sie draußen war?

          Ich habe auch einen Hund aus sehr schlechten Bedingungen, da tust Du Dir echt keinen Gefallen, ewig selber zu probieren, da braucht man einen erfahrenen Trainer, der vor Ort sieht, wie Ronja sich verhält, wie ihr drauf reagiert - das geht nicht übers Internet.

    (9) 17.01.13 - 17:25

    Hallo,

    ehrlich gesagt finde ich es unnormal, wenn ein 20 Wochen alter Junghund nicht raus will #kratz
    Mal abgesehen davon, dass eine große Rasse in dem Alter nicht mehr als 1/2 Stunde am Stück laufen soll, würde ich keine Gewaltmärsche unternehmen.
    Ist der Hund Zuhause auch wenig lebhaft?
    Dann würde ich ihn mal einem Tierarzt vorstellen, vielleicht hat er irgendwo Schmerzen!

    LG Pechawa

    • (10) 17.01.13 - 21:32

      Hallo zum Tierarzt gehen wir am Montag sowieso. Habe jetzt gerade mal so die Tage überdacht wenn sie nicht gerade ihre dollen 5 Minuten hat schläft sie eigentlich den ganzen Tag zum Beispiel heute zb. Sie war um 13:15Uhr das letzte Mal draussen und seitdem nicht mehr weil wir sie nicht rauskriegen. Sie macht aber nicht in die Wohnung. Ich finde es auch absolut unnormal das ein Junghund so Panik vor dem rausgehen oder Gassi gehen hat.

      Lg Bea

      • (11) 17.01.13 - 21:43

        Wenn sie Panik hat, ist das was anderes, als wenn sie keinen Bewegungsdrang hat und nicht raus will!
        Lass mal abklären, ob sie irgendwo Schmerzen hat.

        Habt ihr sie aus einer schlechten Haltung? Wenn gesundheitlich alles ok ist, würde ich mir fachliche Hilfe holen, denn so ein Problem kann sich ganz schnell festigen und schlimmer werden!
        Ich drück die Daumen, dass ihr das hin bekommt!

        LG Pechawa

(12) 19.01.13 - 10:03

Hallo wir haben ein kleines Erfolgserlebnis. Gestern abend konnte ich mit Ronja eine halbe Stunde laufen. Wir haben zwar lange an der Treppe gebraucht aber wir konnten laufen#huepf . Wir sind eine andere Route gelaufen wo keine bzw. nur wenige Autos fahren. Wenn sie dann Angst hatte, habe ich mit ganzer ruhiger Stimme Hierhin gesagt und sie hat gehört.

Nochmal ganz lieben Dank für eure Tips und Ratschläge und Hundeschule wird auch noch in Angriff genommen.

Lg bea

Top Diskussionen anzeigen