Welpen fragen....

    • (1) 22.01.13 - 11:23

      Hallo!

      Jetzt habe ich mich schon länger nicht mehr gemeldet. Unsere kleine Hetti ist jetzt fast 5 Monate alt und eigentlich läufts ganz gut! Ein paar fragen habe ich trotzdem.

      1. Stubenreinheit. Wie machen das eure Hunde wenn sie mal müssen? Also Hetti krazt immer an der Terassentüre wenn sie pinkeln muss. Ist natürlich blöd wenn ich grad in der Küche bin oder so weil ich es dann nicht mitbekomme. Es passiert zwar mittlerweile selten was aber was mich richtig nervt ist das große geschäft. Das funktioniert einfach nicht. Sie macht fast immer drinnen. Wir haben sie zwar schon oft inflagranti erwischt und sie raus gesetzt aber sie merkt es sich irgendwie nicht. Egal wieviel ich sie lobe oder mit Leckerli belohne. Und am liebsten geht sie in die Zimmer der Jungs. Ich habe zwar die Türen jetzt immer zu aber manchmal wartet sie förmlich drauf und wenn dann einer die Tür aufmacht (von den Kindern) ist sie schon drin. Und ich hab sie schon so oft geschimpft und raus getragen. Auch wenn sie grade mitten drin beim sch....en war. Sie merkt es sich einfach nicht. leider hat sie da auch nicht so wirklich einen rythmus das man sagen kann wir gehen um die oder die Zeit länger mit ihr. Sie kackt eher wie ein Hase ;-) mal da und mal da ein Bemmelchen. Durchs Barfen hat sie nicht soviel Stuhlgang. Und er ist gottseidank schön fest und riecht kaum sonst würd ich wahrscheindlich durch drehen :-p Irgendwas mache ich da falsch aber ich weis nicht was!

      Das nächste ist das anspringen. Hetti liebt jeden und jeder liebt Hetti. Das ist wirklich ein Problem auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheinen mag. Ja kleiner Weißer Hund halt und dann noch Welpe.... Jeder bleibt stehen. Alle wollen Hetti streicheln und sie "darf" auch jeden anspringen. Ich weis nicht wie ich ihr das abgewöhnen kann. Ohne Leine gehen geht gar nicht. Wenn sie jemanden sieht muss sie sofort hin. Spring, spring, schleck schleck. Muss nur mal einer dabei sein der das nicht mag und verpasst ihr dann einen Tritt oder so. Und schnell vorbei gehen und loben wenn sie nichts macht geht auch nicht. Und zuhause bespringt sie dann auch jeden sofort. Da hilft nur festhalten. Sie ist dann immer gleich so aufgeregt! Und wenn wir rein kommen ignorieren wir sie aber hilft auch nix. Sie springt und schleckt und springt und schleckt.

      Wenigstens das beissen haben wir schon ziemlich gut im Griff. Wenn sie mal knabbert dann "kostet" sie wirklich nur und das ganz leicht. Früher hat sie ja oft echt sehr fest zugebissen beim spielen. Meine kleine Tochter (bald 3) springt sie auch nicht mehr an.

      Und auch sonst ist sie sehr lieb und verschmust. Leider etwas sehr anhänglich. Also sie folgt mir wirklich überall hin an was ich mich aber schon ziemlich gewohnt habe. Man kann sie trotzdem alleine lassen. Sie wartet einfach vor der Haustüre. (Irgendwie arm ich weis aber sie muss ja nie lange alleine bleiben) Wenn ich in den Kinderzimmern bin zum beispiel bei meiner Tochter und wir spielen muss sie auch drausßen warten. (Ein paar Barbie Füsse haben schon dran glauben müssen ;-)) Sie kuschelt sich dann immer an die Türe bis ich wieder komm. Bleibt das so oder ist das weil sie noch ein Baby ist?

      Sie ist ein sehr ruhiger Hund! Sie bellt nur den Staubsaugen und die Nachbars Katze (Wenn diese in unseren Garten ist und sie das vom Wohnzimmer aus sieht) an. Manchmal kommt beim spielen ein kleiner Beller.

      Und sie ist extrem Akrobatisch. Sie springt wirklich fast 1 m hoch (und sie ist nur ca 25 cm von Kopf bis Pfote) und Balanciert immer die Couch entlang. (Die steht frei, also links und rechts gehts runter) Und gas geben kann sie auch ordentlich. Leider haben wir ein großes Problem mit dem vielen Schnee bei uns. Es bilden sich sofort hunderte Eisbälle in ihren Fell. Sie wiegt dann wirklich fast das doppelte und mag dann auch nicht mehr gehen und versucht sie ab zu kriegen. Sogar im Gesicht (weil sie sogerne mit der Schnautze im Schnee schnüffelt!) Kann man da was dagegen machen ausser ihr Fell abschneiden. Ich hab immer die Panik es könnte ihr zu kalt werden weil sie ja keine Unterwolle hat.

      So ich glaub das wars mal wieder!

      LG Krissi

      • Du musst anfangen sie zu erziehen, sonst scheißt sie dir in 8 Jahren noch überall hin.

        Sie ist mit 5 Monaten kein Welpe mehr, sie ist ein Junghund.
        Pack sie wenn sie hin macht, mach sie richtig zur Schnecke und setze sie raus!
        Sie nimmt dich nicht ernst deswegen kackt sie ins Haus!

        Fremde sollen deinen Hund nicht mehr anfassen und wenn sie Hoch springt drück sie weg.
        Hochspringen ist kein Zeichen von Freude, das ist Respektlosigkeit! wenn sie mal an dem Falschen Hund hoch springt ist sie einen Kopf Kürzer!

        Also greift ein ;)

        Zu den von Dir genannten "Ratschlägen" kann man eigentlich nur den Kopf schütteln.

        Wer sagt, das Anspringen IMMER Respektlosigkeit bedeutet? Das ist totaler Quatsch und kann nicht so verallgemeinert werden. Dazu gehören noch ganz viele Aspekte, wie Rutenhaltung, Körperspannung, Blickkontakt usw.

        Und so wie ich die TE verstnaden habe, wird der Hund durchaus bereits gemaßregelt. Warum sollte sie ihn jetzt also "packen" und "zur Schnecke" machen?

        ich weiß ja nicht wo du was über hundeerziehung gelernt hast aber "Pack sie wenn sie hin macht, mach sie richtig zur Schnecke und setze sie raus!
        Sie nimmt dich nicht ernst deswegen kackt sie ins Haus!" ist totaler Mist.

        wenn du sie schimpst und "zur Schnecke machst" lernt sie daraus nur dahin zu kacken wo du es nicht siehst. so nach dem Motto, wenn sie es nicht sieht gibt es auch keinen Ärger.

        ignorieren wenn sie reinmacht ist das beste und wenn ihr draußen seit dicke loben.

        geh regelmäßig raus. wenn es sein muss alle 2-3 stunden. und gehe erst rein, wenn er gemacht hat! das kann auch mal dauern aber sonst lernt der kleine es nicht...

        nach dem Fressen aber bitte immer etwas warten bis er verdaut hat... wg magendrehung etc.
        nach dem schlafen auch raus. quasi alles wie beim Welpen machen!

        Hochspringen kann zwar auch pöbeln sein aber im Junghhundalter ist es eher spielaufforderung und Freude.. achte aber trotzdem darauf, dass es nach DEINEN regeln läuft.

        Bring dem kleinen bei wenn sie an dir hochspringt passiert nichts, aber sobald sie wieder vor dir steht oder sitzt fliegt das Spielzeug..

        bisschen manipulieren kannst du deinen Hund dadurch schon :-)

        und wenn er bei einem anderen Hund hochspringt ist er nicht unbedingt einen kopf kürzer. dabei kommt es auf die gesamte art und weise deines Hundes an. er muss eben auch lernen sich unter zu ordnen.

        zeig ihm wer bei euch in der Familie der Boss ist!

        was das fell angeht... du kannst es zwar abschneiden, aber nimm doch vllt einfach eine Jacke für den kleinen. nicht diese modischen dinger sondern etwas was auch wirklich funktional ist.

    Hallo Krissi,

    zum Thema Stubenreinheit und warum Hetti es nicht versteht, ist es schwierig, etwas aus der Ferne zu sagen... Meine Vermutung ist, dass sie das falsch verknüpft hat und Du es nur in den Griff bekommst, in dem Du schneller bist als die - und zwar über eine relativ lange Zeit, da sie es ja nun schon seit einer ganzen Weile so macht. Du kannst doch bestimmt schon ein ungefähres Muster erkennen, wie lange nach ihrer Mahlzeit sie muss, oder? Dann würde ich sie ab einer halben Stunde vorher sehr genau im Auge halten bzw. mit ihr raus gegen und dort bleiben, bis sie gemacht hat - das kann anfangs lange dauern. Im Alltag nicht immer einfach, ich weiß.

    Es ist Blödsinn, dass es IMMER Respektlosigkeit ist, wenn ein Hund jemanden anspringt. Gerade so, wie Du es bei Hetti beschreibst, ist es ganz typisches Welpen- bzw. Junghundverhalten, das einige Rassen (gerade die kleinen, die als Begleithunde gezüchtet werden) teilweise ihr Leben lang nicht ablegen. Es ist der Versuch, an den Mund zu kommen, um dort beschwichtigend zu lecken - also alles andere als respektlos.;-) Abgewöhnen solltest Du ihr das aus den von Dir genannten Gründen natürlich trotzdem. Und da wirst Du nur mit Konsequenz (bei Hund und anderen Menschen...) zum Ziel kommen. Sie darf damit einfach keinen Erfolg mehr haben. Macht sie es, dreht der Angesprungene sich weg und ignoriert sie. Auch das kann lange dauern, ehe die es verstanden hat, nachdem sie schon so lange Erfolg damit hatte. Auf Spaziergängen würde ich sie gar nicht mehr zu Fremden hinlassen, die sich nicht an meine Regeln halten wollen. Bei einem Hund, der aus einer Pöbellaune heraus anspringt, sollte man sich auf keine. fall wegdrehen - er hat dann mit seinem Gepöbel ja Erfolg - da sollte man "durch den Hund durch gehen", also ruhig aber bestimmt seinen Weg fortsetzen und den Hund damit zur Seite drängen. Empfiehlt sich natürlich nur bei Hunden, die man einschätzen kann. Aber wie gesagt, Deine Beschreibung klingt eher nach Ersterem.

    Das ständige Nachlaufen würde ich ihr abgewöhnen - ob es jetzt daran liegt, dass sie kontrollieren will oder nicht allein sein möchte, ist letztlich egal. Es ist extrem stressig für sie, Dich ständig im Auge behalten und Dir nachrennen zu "müssen" . Sie kann so nicht vernünftig zur Ruhe kommen. Schicke sie immer wieder auf ihren Platz und dehne die Zeiten, die sie dort liegen soll immer weiter aus - ich würde bei wenigen Minuten anfangen, wenn sie das bisher nicht kennt.

    Viele Grüße, Alex

    • Ich schließe mich dir an.

      Wir haben auch einen kleine Junghund zu Hause. Dieses hochgespringe haben wir auch. Wir trainieren halt viel mit dem Clicker Standardsituationen. Immer clickern und belohnen wenn sich vor Besuch hingesetzt wird. Genauso eben das Fuß laufen wird viel geübt (steht ja auch die BH an im Sommer an).

      Ansonsten, es ist eben noch ein kleiner Zwerg. Viel Geduld und viel üben üben üben!

      Jawoll, so sieht's nämlich mal aus! *Kopfnick das die Haare fliegen*

Hallo!

Stubenreinheit: Du musst sie besser beobachten. Wenn mein Hund dringend muss, dann schaut er mich an und er hechelt - sonst nichts. we es sehr dringend wird, dann wird er unruhig und wechselt den Liegeplatz mehrmals, aber da muss man dann schon wirklich rennen.

Da muss einfach das Gespann Mensch+Hund gut aufeinander eingespielt sein, damit DU merkst, wann sie Dir zeigt, dass sie muss - nein, Hunde sollten nicht die Tür halb einschlagen müssen und auch nicht bellen müssen, damit ihre Menschen begreifen was los ist. Wenn ich dieses bestimmte Hecheln höre werde ich auch nachts um drei wach, kein Problem, wir sind seit 9 Jahren unfallfrei.

Also liegt es an Dir aufmerksamer zu beobachten, was ja kein Problem sein sollte, wenn sie sonst sowieso immer hinter dir her läuft (und ja, das liegt am Alter und gibt sich mit der Zeit, genieße das noch, später haut sie dann auch mal beim gassi gehen richtig weiter weg ab, wenn ihr sie nicht gut erzieht)

DasAnspringen möglichst bei niemandem zulassen, und ruhig auch mal den leuten sagen, sie sollen sie nicht streicheln. ich hab da auch ewig arbeiten müssen - nur eben bei einem ausgewachsenen Golden Retriever, der schon 3 war als wir ihn bekommen haben.

Den Erziehungsratschlägen habe ich nichts hinzuzufügen, deswegen nur zu dem Schneeproblem:

1. Haare ab. So einfach ist das. Also natürlich nicht das komplette Fell, aber es hilft schon wenn man das Fell an Beinen und Pfoten kürzt, damit sich der Schnee nicht so stark verklumpt.

2. Warmes Wasser. Mein Langhaarhund von früher wurde nach jedem Schnee- oder Matschspaziergang gewaschen. Nicht in der Dusche mit Shampoo etc! Wir haben schlicht einen großen Eimer mit handwarmem Wasser genommen, die Pfoten einzeln hineingehalten, bis der Schnee weg war und dann den Bauch benetzt. Danach noch mit einem Handtuch abtrocknen, fertig.

(13) 23.01.13 - 10:06

zum schnee: kurz scheeren und ggf ein jäckchen anziehen!

es ist wirklich belastend für mensch und tier wenn sich dauernd eine masse von schneekugeln im fell verhängt. man bekommt die ja auch nicht einfach so wieder raus.

Hat sie denn ähnliche Zeiten,wann sie rein macht? Ich würde dann einfach generell mal raus gehen und vielleicht etwas länger.
Einfach das Fell an den Pfoten etwas schneiden,dann sollte das besser sein.Und wenn das Fell kürzer ist usw,würde ich doch einen Mantel anziehen.
Das anspringen ist bei uns besser geworden.Unsere Hündin ist jetzt 7monate alt und nur bei meinem Vater flippt sie weiterhin aus,wie eine Irre.Sonstiger Besuch ist nicht ganz so interessant.Draußen versucht sie es kaum noch.
lg Julia

(15) 23.01.13 - 14:54

Du hast schon wirklich gute Erziehungstipps bekommen, deshalb habe ich dem nichts mehr hinzuzufügen.

Eines fällt mir aber auf und das ist nicht böse gemeint. Du schreibst:

- eigentlich ist sie stubenrein, macht selten was, ABER sie kackt immer rein.
- eigentlich haben wir das Beißproblem im Griff, ABER sie "kostet" noch. Was soll das heißen? Ein HUnd hat gar nicht zu "kosten"
- eigentlich ist sie ein sehr ruhiger Hund, ABER sie bellt Staubsauger und Katze an, springt jeden an, lässt sich nicht beruhigen

Sorry, aber ich musste herzlich lachen. Habe irgendwie einen kleinen Wildwuschel vor Augen und eine Familie, die dem Hund gehorscht#rofl#ole#sorry

Irgendwie wirkt alles ein wenig planlos und inkonsequent. Aber Du suchst ja Hilfe, insofern alles in Butter. Geht ihr denn in die Hundeschule?

LG

Top Diskussionen anzeigen