Allergie gegen unseren Hund. :(((((

    • (1) 25.01.13 - 13:45

      Hallo ihr Lieben,

      wir haben folgendes Problem: Bei unserem Sohn wurde im Spätsommer eine Allergie gegen unsere Yorkshire-Mix Hündin festgestellt, die wir bisher mit Tavegil ganz gut unter Kontrolle hatten. In letzter Zeit zeigte er auch sehr sehr selten eine Reaktion (zum Glück)

      Nun ist es so, dass ich (schwanger, 18 Woche) ständig tränende Augen, husten und Niesattacken habe. Jetzt war ich letzte Woche beim Allergologen, und ich bin leider auch total auf unseren Hund allergisch (mit quaddelbildung und Schweissausbrüchen beim test)
      Nebenbei reagiere ich auch ziemlich stark auf Hausstaub.

      Bisher ist es so, dass wir halt wirklich ständig staubsagen (was für mich bei der Hausstauballergie eine qual ist). Keine Teppiche, keine schweren Vorhänge etc. Unsere Hündin haart seeeeeht sehr stark. Bereits nach einer halben Stunde findet man überall wieder Fellbüschel (Langhaar)

      Der Allergologe war der Auffassung, dass unser noch ungeborenes Kind ebenfalls eine allergie entwickeln könnte. :(

      Mein Mann ist ABSOLUT dagegen, unsere Hündin wegzugeben (sie könnte evtl sogar bei der Verwandschaft untergebracht werden)
      Dieses Thema fürt derzeit andauernd zum Streit. Mit ihm kann man leider nicht über dieses Thema sprechen. Sofort gibts ne patzige Antwort und er geht dem Thema komplett aus dem weg.

      Ich habe solche Angst, dass eines meiner Kinder oder ich Asthma bekommen könnte.
      Was mach ich denn nun?
      Meinem Sohn würde es ebenfalls das Herz brechen, wenn wir sie abgeben müssten. Aber ich habe keine Ahnung, wie das so weitergehen soll

      verzweifelte Grüße,

      Carinchen

      • ist doch toll wenn er in der Familie untergebracht werden kann.

        erstmal bist du schwanger und hast jetzt auch allergische anzeichen, und zweitens geht es ja um dein Kind UND baby im Bauch.

        Also bringe ihn unter und alles ist fein.

        Überlege Dir einfach was Dir wichtiger ist Kind oder Hund und somit hats du ja deine Antwort schon.
        (normalerweise....):-D

        Bald hast dein Baby im Arm .
        Hast auch so oder so weniger Zeit.(für den Wauz)

        Alles gute

        • für mich ist die Antwort auch klar. SO gwehts nicht weiter...

          Aber mein Mann... Puh. den werde ich niiiemals davon überzeugen können. Da kommt immer nur, ach das wird schon...

          Ich kann UNSEREN Hund ja nicht einfach über seine Entscheidung abgeben...

            • ja. ich bin auch kurz davor es einfach zu tun.

              Aber ich denke, er wird das nicht verkraften und sich womöglich sogar trennen, wenn ich das ohne ihn entscheide.

              Es kommt ja auch noch hinzu, dass sie an seiner Bettseite im Schlafimmer im Körbchen schläft. Sperrt man sie aus, macht sie die ganze Nacht Terror und bellt

              • oh. Er würde sich echt trennen? ich versteh das schon wenn man ein tier liebt.
                Aber schau, frag doch deinen Mann mal wen er mehr liebt. seine Kinder und dich oder den hund.

                Vielleicht solltest ihn mal losschicken zum Arzt mit eurem Sohn. Weil du einfach keine Zeit hast an diesem Tag. vllt ist es dann klarer für ihn.

    (21) 25.01.13 - 14:05

    Ui.
    Also da wäre mir meine Gesundheit wichtiger. Da gäbs nichts zu fragen. Vorallem die Gesundheit meiner Kinder.

    Tu ihnen doch bitte den Gefallen und setzt Dich über Deinen Mann hinweg.

    Der Hund hätte doch schon einen Platz.

    Meine Meinung: Das darfst Du deinen Kindern nicht antuen.

    Du bist schwanger und wer weiß was passiert wenn Du Atemnot bekommst.

    Der Hund sollte schon weg.Ganz ehrlich !
    Kinder vor Hunden.

    Vielleicht könnt ihr ja, sollte sich das dann doch legen mit den Alergien den Hund wieder zu euch nehmen oder nach einem anderen schauen.

    • (22) 25.01.13 - 14:13

      Hi,

      "Vielleicht könnt ihr ja, sollte sich das dann doch legen mit den Alergien den Hund wieder zu euch nehmen oder nach einem anderen schauen."

      DAS ist ein ganz furchtbarer Rat! Wenn der Hund weg geht, dann ganz oder gar nicht - Hunde brauchen Beständigkeit und kein "hin-und-her".

      Und einen neuen Hund holen, wenn schon Allergien aufgetreten sind (auch wenn die Symptome weg gehen) ist dem Tier gegenüber auch nicht fair und den Kindern gegenüber ebenfalls sorglos - spätestens, wenn wieder Symptome auftreten muss auch das Tier dann weg!

      Was aber nicht heisst, dass sie den Hund jetzt auf biegen und brechen behalten soll. Ich habe weiter unten geschrieben, wie ich erstmal vorgehen würde. Abgeben geht schnell - manchmal lohnt es sich aber zu kämpfen (wenn man auch wirklich will!).

      Gruß
      Kim

(23) 25.01.13 - 14:09

Wenn es ganz sicher ist, dass die symptome auf euren hund zurückzuführen sind, geht kein weg daran vorbei, ihn wegzugeben.

mit allergien ist nicht zu spaßen und ein leben lang irgendwelche medis nehmen zu müssen, nur um den hund zu behalten - das kann man sich selbst antun, wenn man das für richtig hält, nicht aber seinem kind.

die gefahr, dass sich aus der allergie asthma entwickelt, ist übrigens nicht so gering und dann habt ihr erst richtig probleme.

nimm deinem mann mit zu eurem arzt, laß ihn mal live erleben, was passiert, wenn du mit dem allergen in berührung kommst und ihn darüber aufklären, welche folgen das für dich und eure kinder haben kann. im moment ist es "nur" die nase, die dicht ist, die augen, die tränen. als nächstes kommt dann irgendwann (nicht zwingend, aber doch mit großer wahrscheinlichkeit) luftnot - ich habe selbst asthma und die nächtlichen atemnotattacken (zum glück sehr selten geworden) empfinde ich als erwachsene schon richtig richtig schlimm. einem kind würde ich das nie antun wollen - und das spray dagegen übrigens auch nicht.

ich wünsch dir viel glück!

(24) 25.01.13 - 14:09

Hi,

ich kann Deinen Mann verstehen -ich würde wohl auch die Augen verschließen wollen.

ABER: damit gehen die allergischen Reaktionen nicht weg.

Und ich würde jetzt nicht pansich den Hund abgeben - bei Dir ist die Allergie erst während der Schwangerschaft aufgetreten und Du bist gegen Hausstaub allergisch - ICH würde die Schwangerschaft abwarten und schauen, ob es dann besser wird. Durch zu häufiges saugen machst Du es nicht besser. Sinnvoller ist täglich feucht wischen, damit der Hausstaub aufgenommen und nicht aufgewirbelt wird. Vielleicht mildern sich dann die Symptome.

Bei Deinem Sohn: "unser" Allergologe & unser Hausarzt haben uns gesagt, dass Allergietests bei Kindern unter 6-7 Jahren nicht aussagekräftig sind und uns deshalb bei unserem Sohn geraten bis zum Grundschulalter zu warten (und jetzt gibt es nichtmal mehr den Verdacht auf Allergien).

Versuch mal folgendes, bevor ihr den Hund abgebt (was dann aber auch bedeutet, dass ihr keine anderen Felltiere mehr holen sollet!):

1. Dein Mann soll den Hund täglich bürsten
2. ggfs. den Hund trimmen lassen (kenne die Fellstruktur nicht)
3. nicht saugen sondern nur täglich feucht wischen (auch beim staubwischen!)
4. Antiallergika nehmen, falls mit der Schwangerschaft zu vereinbaren
5. frag den Arzt, für wie sinnvoll/erfolgversprechend er eine Desensibilisierung auf euren Hund bei euch hält (nach der Schwangerschaft)

Bringt das alles keine Besserung, dann wirst Du mit Deinem Mann Klartext reden müssen. Ob er will oder nicht. Aber bis dahin solltest Du alles versuchen, ob der Hund nicht doch bleiben kann.

So wäre zumindest mein Weg.

Gruß
Kim

  • (25) 25.01.13 - 14:15

    Bei mir waren die Symptome auch schon vor der Schwangerschaft vorhanden, jetzt ists aber so schlimm, dass ich dachte, es muss unbedingt was passieren.

    Tja, ich dachte auch, dass da mehr von meinem Mann kommt. Das saugen und wischen bleibt an mir hängen. Den Hund bürsten (langes glattes Haar) tut er auch nicht. Also muss ich ran.

    Er möchte sie gerne behalten (ich ja auch) aber er tut auch nichts dafür, dass unser gesundheitlicher Zustand besser wird :/

Top Diskussionen anzeigen