erster Freigang Kater, wie anstellen

    • (1) 20.02.13 - 06:50

      Hallo Guten Morgen,

      unser Kater jetzt 5,5 Monate alt soll Freigänger werden. Wenn es wärmer wird wollen wir gern damit beginnen.

      Wie stelle ich das am besten an, einfach Tür auf und mal schauen was passiert?

      Leider hört er nicht auf seinen Namen und auf rufen reagiert er sporadisch. Er reagiert nur auf das Knister von der Leckerli-Tüte. Da ist er sofort da.

      Habt ihr eure Katzen/Kater auf ein bestimmtes Geräusch trainiert. Unserer ist da glaube ich völlig erziehungsresistent.

      Er ist kastriert und gechipt.

      MfG

      • Sagst du denn auch oft genug den Namen? Eine Katze sollte den Namen mit was positiven in Verbindung bringen, also beim streicheln immer wieder sagen und auch beim Fressen hinstellen immer beim Namen rufen.

        Meine Katzen habe immer alle auf ihren Namen gehört. Meine Katzen sind aber nur gekommen wenn ich sie gerufen habe, andere Personen haben sie überhört.

        Mein Kater den ich erst seit ca einem Monat habe, macht das auch so. Da können meine Kinder und mein Mann so oft rufen wie sie wollen. :-p

        Katzen sind nicht erziehungsresistent, man muss nur wissen wie man es anstellt. So wäre das Knistern der Leckerli-Tüte ja ok, nur wenn er weiter weg ist wird er das nicht hören.

        Mein Kater war von Anfang an mein Schatten, dann habe ich mich versteckt und seinen Namen gerufen und schon hat er mich gesucht. Mit Leckerli kann ich meinen Kater nicht ködern, er mag nur sein Barf.

        Meine Katzen jetzt sind aber keine Freigänger muss ich dazu sagen, die Katzen die ich als Kind hatte waren es schon

        Schwer dir da was zu raten, ich kenne ja deinen Kater nicht.

        (3) 20.02.13 - 08:13

        Hallo,

        lass ich einen tag vorher hungern. Meine Erfahrung ist das sie dann schneller wieder kommen. Aber du musst auch damit rechnen das er laenger weg ist. Unser war mal 4 Tage weg weil er den Weg nicht mehr nach hause gefunden hat.

        Viel Glueck Bianca

        (4) 20.02.13 - 08:27

        In der Regel kommen Katzen wieder zurück. Dein Kater wird erstmal wahrscheinlich auch nicht so weit weg gehen, sondern sich sein Revier nach und nach erschließen. Und wie groß das dann ist, hängt ja auch vom Charakter der Katze ab.
        Und ob das Rufen wirklich funktioniert ... da hab ich so meine Zweifel.
        Sowohl mein alter als auch mein jetziger Kater kommen nur, wenn sie auch rein wollen. Ansonsten "können sie mich halt nicht hören".
        Wenn das Knistern der Futterverpackung ihn lockt, ist das doch schon mal ganz gut. Unserer hört auch darauf und auf unsere Stimmen/seinen Namen, aber eben nur, wenn er auch wieder rein will.
        Meiner Erfahrung nach kann man die Katzen einfach rauslassen. Kannst ja die ersten Male dabei bleiben oder in kurzen Abständen nachgucken, ob der Kater wieder rein will, dann weiß er, er wurde nicht rausgeschmissen ;-)

      • (5) 20.02.13 - 08:29

        Hallo!

        Also Name eh sagen, so das er weiss das er damit gemeint ist. Was aber nicht heisst das er dann kommt. ;-) Meine kommen auch nur wenn sie Bock haben. Katzen eben.
        Einfach Gartentür auf und ihn machen lassen. Gartentür natürlich auf lassen.
        Unsere sind zögerlich etwas rausgegangen und dann schnell wieder rein.
        Am Anfang wird er wohl eh in der Nähe des Hauses bleiben. Vielleicht bleibt er auch erstmal nicht solange draußen. Das wirst du dann schon sehen.

        Mach da nicht so ein Geschiss drum. Er kennt das Haus, den Geruch, das wird schon gut gut gehen. ;-)

        LG Sonja

        • (6) 20.02.13 - 09:01

          Danke für alle Antworten.

          Wir rufen ihn und sprechen ihn auch ständig mit Namen an aber wenn er nicht will dann will er eben nicht.

          Er ist sehr verschmust aber auch sehr lebhaft (typisch sicher für das Alter) und meiner Meinung nach nicht sonderlich ängstlich.

          Naja mal sehen wie er sich anstellt.

          MfG

      Hallo!

      Ich würde wohl gleich eine Katzenklappe einbauen. Einfach damit er IMMER heim kommen kann, gerade am Anfang ist das sehr wichtig. Sonst erschrickt er sich draußen, rasselt gewaltsam mit den Nachbarskatzen aneinander, oder läuft gar einem Marder über den Weg - und kann dann nicht mal nach Hause, um seine Wunden zu lecken.

      Auch die Sache mit plötzlichem Regen kennt er ja noch nicht und kann dann klatschnass draußen sitzen.

      Sonst wird er wohl zu euren üblichen Futterzeiten immer heim kommen, aber viel mehr kannst Du nicht beeinflussen.

      Ich würde übrigens noch die Brutzeit der Singvögel abwarten, es ist so schade, wenn Katzen einfach aus Langeweile Nestlinge töten - und es sind ja locker 10-15 Tote Vögel pro Tag denkbar, auch wenn er sie gar nicht frisst.

      Es gibt einfach zu viele Freigängerkatzen, die gut ernährt und fit sind, und deswegen wesentlich besser jagen können als Wildtiere, die oft hungrig und krank sind. Das gibt einfach ein ungleichgewicht, und Katzen sind eine der Ursachen, warum manche Vögel so selten geworden sind.

      Sonst würden eben weniger Raubtiere sich ernähren können, wenn es nur wenig Vögel gibt, und der Vogelbestand hätte die Möglichkeit sich zu erholen, aber Katzen sind halt immer gut genährt...

      • Hallo

        natürlich werden wir eine Katzenklappe installieren, er kommt dann erst mal in die Scheune und von dort über eine 2. Klappe ins Haus, wo sein Futter, seine Schlafplatz usw. sind.

        Wir werden eine Katzenklappe einbauen, die auf den Chi reagiert, da unser Nachbar gefühlte 10 Katzen/Kater hat und falls die sich vertragen, möchte ich die nicht alle im Haus haben.:-D

    (9) 20.02.13 - 17:32

    Hallo,

    ja, wir haben unsere auf ein bestimmtes Geräusch trainiert, auf das Klappern mit der Leckerchen-Schachtel, es geht auch super mit einer Tic-Tac-Schachtel und Steinchen drin. Das hört man sehr weit.Eine Belohnung beim schnellen Herbeikommen wird immer gegeben.

    Die ersten Male ging es mit Geschirr und Leine raus, damit sie nicht weglaufen. Es ist auch eine Nebenstrasse nicht weit von uns gelegen.
    Diese kleinen Freigänge 3mal am Tag dauerten 15 min. So lernten sie ihre Umgebung gut kennen.

    Für die ersten Male:Füttere ihn vor dem Rausgehen nicht, wenn er dann zum Freigang raus geht. Um so mehr Hunger treibt ihn dann wieder zurück.

    Er ist dann doch wohl schon kastriert und gechipt, wenn er raus soll? Das wäre sehr wichtig.

    Falls ihr lange Zeit tagsüber nicht zu Hause seid, stellt doch eine warme Kiste an eine trockene und geschützte Stelle für ihn.

    LG Lotta#winke

    1. Tür auf, Katze raus

    2. Meine Katzen wissen alle wie sie heissen, das bedeutet aber nicht das sie sich drum scheren wenn ich im Garten steh und wie ein Depp nach ihnen rufe. Ich habs mir abgewöhnt.

    Du wirst eine Katze nie so erziehen können, wie einen Hund. Aber Du kannst Dir sicher sein, dass er auf jeden Fall an den Ort zurückkommt, an dem er etwas zu fressen bekommt. Von daher würde ich ihm einfach die Tür aufmachen, damit er sich daran gewöhnt.

    (12) 24.02.13 - 20:22

    Hallo! #winke

    Mein früherer Kater war auch Freigänger. Wir hatten ihn von klein auf, aber leider weiß ich nicht mehr, ab wann und wie wir ihn ans Freigängerleben gewöhnt haben.

    Wie ich meine Mutter kenne, hat sie wohl einfach die Tür auf gelassen und er durfte seine Erkundungen starten ;-).

    Allerdings war er ein Kater - kastriert, aber eben ein Kater, so dass sein Revier recht groß war. Bekannte in den Nachbardörfern haben ihn manchmal gesehen.
    Von daher hätte Rufen bei ihm nichts gebracht. Das hätte er über Kilometer nicht gehört. Er kam und ging wie es ihm passte. Und wenn er mal eine oder zwei Mahlzeiten ausgelassen hat, hat es ihn auch weder gestört noch ihm geschadet.

    Wenn du gerne möchtest, dass er auf seinen Namen hört (unabhängig vom Freigänger sein), sprich ihn immer wieder mit Namen an. Ob beim Füttern, Spielen oder Kuscheln. Bei meinen jetzigen Katzen hats geklappt.

    VG,
    stef

Top Diskussionen anzeigen