Mini ist glaube ich blind

    • (1) 04.03.13 - 16:47

      Ich habe sie ja vor 2 Wochen bekommen, war mit ihr auch schon beim Tierarzt und der hat auch die Augen angeschaut. Ergebnis: "Auf einem Auge ist sie blind und auf dem anderen ist ein Schatten zu sehen." Ich habe Tropfen für sie mitbekommen.

      Nun seit ca 3 Tagen bemerke ich das sie komische Kopfbewegungen macht, quasi ins leere schaut. Sie springt nicht mehr über das Türgitter an der Küchentüre sondern tastet es erst mal mit den Pfoten ab um dann doch unglücklich zu landen.

      Sie reagiert nicht auf den Laserpointer und sie erschrickt wenn auf einmal etwas ihre Tasthaare berührt wenn sie geht.

      Ich habe erst in einer Woche nen Termin und eher gehen bringt nun auch nichts, es ändert nichts daran.

      Ich würde nur gerne eure Erfahrungen mit blinden Katzen hören, wie kann man es ihnen leichter machen? Wie habt ihr bemerkt das sie blind waren?

      LG

      • Hallo!

        Meine Cora war blind... wir haben sie mit ca. 7-10 Jahren aus dem Tierheim bekommen, sie war kurz vorher ausgesetzt worden und hat sich nen üblen Katzenschnupfen zugezogen, und einige Monate später dann erblindet als Spätschaden.

        wir haben am Anfang nichts gemerkt, unsere Wohnung war schon recht "Behindertengerecht" und wir haben nichts verstellt, und offenbar haben ihr die Tasthaare schon gereicht um ein recht gutes abbild der Wohnung abzuschätzen. Erst als wir das Sofa verrutsch haben und sie da, wo das Sofa vorher stand in die Luft gesprungen ist um auf der Lehne zu landen, und da dann keine Lehne mehr war haben wir es gemerkt.

        Sie kam recht lange gut zurecht, ihre tasthaare haben geholfen, nur in den letzten Wochen war die dann manchmal unsicher wo sie hin muss und hat dann unseren Kater gerufen, der sie dann geführt hat.

        • Mini ist eben auch sehr sicher auf dem Gitter gelandet und dann von dort in runter gesprungen. Nun sitzt sie davor und starrt hoch, tastet mit den Pfoten und starrt dann wieder und tastet wieder und dann springt sie recht unsicher.

          Das es so kommen könnte wusste ich ja aber so schnell habe ich nicht damit gerechnet.

          Sie hatte auch einen Katzenschnupfen.

          • Ach ja, das gitter:

            Mit den Tasthaaren können nur Massive Hindernisse geortet werden. So ein Gitter ist aber Lufturchlässig, daher "findet" sie es nicht. Bei einem Schrank gibt es Luftverwirbelungen, die sie mit den Tasthaaren spürt und weiß "da steht was großes".

            Die Tasthaare sind was total praktisches, und sofern sie nicht gelockt sind ergeben sie ein wirklich brauchbares Bild der Umgebung - nur eben keine Gitter. Katzen müssen ja auch in völliger Dunkelheit in einem Keller Mäuse jagen können, nur bei wenigen Rassen wie Rex geht das nicht wegen der gelockten Tasthaare.

            Wenn Du einfach nur einen Karton vor das Gitter klebst wird sie die Tür wesentlich besser einschätzen können.

            • Sie findet es schon, tastet es ab und springt dann. Wenn meine Kleine schläft steht es offen und am Abend auch, damit sie nicht unnötig springen müssen und sie nicht hängen bleiben. Es ist eigentlich nur zu wenn meine Kleine wach ist.

              Sie kommt dann eh nur wenn sie Hunger hat.

              Aber ich denke schon das ich recht habe mit meiner Vermutung. Mal schauen wie sich das noch entwickelt, das mit dem Karton merke ich mir und wenn es gar nicht geht dann mach ich auch nen schönen Karton hin.

              Man sieht nun auch hin und wieder für länger die Nickhaut, wenn ich sie aber anfasse ist sie nicht mehr da.

              Ich weiß ja das es ein Zeichen für Bandwürmer sein kann aber da habe ich in Erinnerung das es dann dauernd so war und außerdem wurde sie entwurmt als sie zu mir gekommen ist, daher schließe ich Würmer aus.

              Kann das sein dass es so ist weil sie blind ist und es eh nichts sieht?

              Ich habe übrigens mit der Taschenlampe ins Auge geleuchtet und das Auge war so trübe das ich die Pupille nicht klar erkennen konnte.

              In einer Woche gehts eh zum Tierarzt.

              • Wurde sie nur entwurmt oder wurde vorher eine Kotprobe untersucht?

                Das doofe an den Entwurmungen ist, dass die meistens nur gegen ein oder zwei Sorten Würmer richtig gut helfen, und wenn die Katze dann eine dritte Sorte hat, dann bringt es wenig.

                Deswegen würde ich Sicherheitshalber gleich ne Kotprobe von drei Tagen sammeln (ideal mehrere Stellen pro Häufchen) unddie gleich untersuchen lassen, das kostet ja nur ein paar euro.

                • Nur entwurmt denke ich, aber auf jeden Fall gegen Bandwürmer und Spulwürmer. Kot ist bis jetzt auch normal, sie musste sich nicht übergeben und Würmer habe ich auch nicht gesehen.

                  Ich muss die Woche mit meinem Kater hin, dann kann ich gleich nachfragen wie die es dort handhaben.

                  Wie mache ich das nun bei 2 Katzen????#gruebel

                  Ich hab aber nun schon einige Bilder gesehen mit vorgefallener Nickhaut bei blinden Katzen.

                  • Einfach Kot sammeln, immer mehrere Stellen mitnehmen, dann ist der Kot eben von Beiden, aber die stecken sich ja sowieso gegenseitig an. Wenn einer Würmer hat, dann müssen auch immer beide entwurmt werden.

                    Diese rein prophylaktischen Wurmkuren sind einfach unsinnig, weil man sich drauf verlässt, dass dann auch nichts ist. jetzt ist die Katze also gegen Band- und Spulwürmer entwurmt, und was ist wenn sie derweil Hakenwürmer hat?

                    Man kann natürlich auch warten bis man deutliche Symptome sieht, aber ich finde, die paar Euro kann man sich auch so zwei mal im Jahr leisten. Das ist echt nicht teuer.

                    Manchmal haben sie eben schon ein paar wenige Würmer bevor man die ganze Bandbreite an Symptomen sieht und um so schneller wird man die dann auch wieder los - wartest Du zu lange hast Du ggf. auch ne Menge Spaß mit Putzen und Waschen, bis auch wirklich das letzte Wurmei entfernt ist.

                    • (10) 04.03.13 - 20:23

                      Hmmm, wem sagst du das, ein Teil meiner Kinder hatte mal Spulwürmer, frag nicht woher sie die hatten, wir wissen es nicht. #aerger
                      Daran hab ich nicht gedacht das eh beide Katzen behandelt werden müssen.

      Hallo,

      die Katze unserer Nachbarn war blind. Zu Hause ist sie sehr gut zurechtgekommen, allerdings war sie Freigänger und auch früher gern in unserem Garten unterwegs, das hat sie seit dem Erblinden nicht mehr gemacht.

      Man muss natürlich sagen, dass sie alles noch aus sehenden Zeiten kannte und es ihr so leichter gemacht wurde. In der Wohnung unserer Nachbarn wurde nichts mehr verändert und auch im Garten nicht die Gießkanne irgendwo abgestellt oder so, damit war es für sie o.k.

      In unserem Garten war das anders. Das Gehege der Kaninchen wanderte und auch mit einem Eimer der Kinder o.ä. hatte sie Probleme - sie ist einfach davorgelaufen. Ergebnis: Sie kam nicht mehr in unseren Garten und konnte ihr Alter auch blind genießen.

      Allerdings war sie sehr schreckhaft geworden, was Geräusche anging (Rasenmäher, Auto), da sie schlecht einschätzen konnte, wie gefährlich nah etwas war.

      LG, Ela!

      • Danke für deinen Beitrag. Auch bei blinden Menschen finde ich es bemerkenswert wie gut sie damit zurecht kommen, schwierig finde ich es nur bei meiner Katze das sie mir nicht sagen kann was sie gerade braucht. Lange ist sie ja noch nicht (vermutlich) blind, das muss so in den letzten Tagen passiert sein.

Top Diskussionen anzeigen