Fahrradkorb für Hunde und wandern (gleich 2 Fragen)

    • (1) 08.03.13 - 09:31

      Hallo,

      unser Zwergpudelmädchen ist nun ein halbes Jahr alt und der Liebling der Familie. Sie ist total brav und sehr sehr sehr agil.

      Wir gehen viel laufen, ich möchte aber nicht immer die gleichen Runden in Hausnähe machen. Jetzt mein Gedanke - Mit dem Fahrrad wohin fahren und dort dann laufen (wald etc.).
      Meine Frage: Gefällt es Hunden prinzipiell in Fahrradkörben?? Brauche ich da was spezielles? Vorne oder hinten? Worauf muss ich achten? Es wären keine Stundenlangen Touren. Einfach kleine Fahrradtour, so dass mein kleiner Sohn noch mit kann.

      Wandern: Wir gehen gerne Wandern. Ab wann dürfen Hunde nun wirklich bergauf und bergab laufen? Wie lange sollte so eine Wanderung max dauern? Bei uns ist es sehr hügelig - das läuft sie schon prima 1 - 1/2 Stunden schafft sie schon locker. Aber jetzt kommt der Frühling und dann würden wir wieder ein bißchen länger gehen.

      Also wie gesagt, Hund ist halbes Jahr alt - wiegt ca 3 Kg und ist sehr agil.

      Danke schonmal
      lg

      • (2) 08.03.13 - 10:28

        Vorweg: Ich habe keinen Hund, sondern einen Kater. Deshalb kann ich zu den hundespezifischen Fragen nichts sagen.

        Für meinen Kater hatte ich auch eine Möglichkeit gesucht, ihn mit dem Fahrrad zu transportieren und da an meinem Fahrrad bereits ein Lenkeradapter montiert war, habe ich zuerst eine Tasche für den Lenker bestellt (http://www.amazon.de/Rixen-Kaul-Hundekorb-Doggy-schwarz/dp/B000I0R8G6/ref=pd_sim_sbs_sg_2). Musste allerdings schnell feststellen, dass die viiiiiel zu klein war für meinen Kater, der zwar nicht super zierlich ist, aber auch kein Riesentier. Ich schätze mal, für einen ausgewachsenen (Zwerg-)Pudel könnte es da auch knapp werden (obwohl man bei Hunden vielleicht die Haube weglassen könnte).
        Ich habe dann stattdessen diesen Korb (http://www.amazon.de/Rixen-Kaul-Hinterradkorb-Klickfix-Basket/dp/B004URK3C4/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1362734513&sr=8-1) bestellt, den man auf den Gepäckträger montiert (da braucht man aber auch noch den Adapter). Der ist wirklich schön groß, sitzt bombenfest und was für euch sicherlich interessant ist: Man kann ihn abschließen, so dass ihn niemand vom Rad klauen kann, während ihr wandert.

        Mein Kater liegt auch gerne mal so im Korb zum Schlafen, was ja schon mal sehr positiv ist. Muss allerdings dazu sagen, dass bis jetzt noch keine Notwendigkeit bestand, den Korb mal in Action zu testen (eine Katze transportiert man ja nicht mal eben so), aber ich gehe davon aus, dass das mit Hund überhaupt kein Problem sein dürfte.

        (3) 08.03.13 - 10:39

        hallo

        da hast du aber ein leichtes pudelmädchen?

        also ich habe die erfahrung gemacht das man einen hund bis 5 kilo vorn im fahrradkorb transportieren kann.

        alles was darüber ist, ist einfach zu schwer für vorne.

        ich hatte unseren 8 kilo shih tzu vorne im fahrradkorb und die last war zu schwer, vernünftig lenken unmöglich, sicheres fahrradfahren ist was anderes.

        viele kleine hunde fahren gerne im fahrradkorb mit, ist eben auch eine sache der gewöhnung. ich würde ihm den korb erst ohne fahrrad "schmackhaft" machen und dann am fahrrad mit leckerchen und loben und zuerst das fahrrad ne runde durch die stadt schieben, dann mit langsamen kurzen fahrten anfangen.

        manchen hunden gefällts gleich, andere sind eher skeptisch ;-)

Top Diskussionen anzeigen