Uberlegungen Anschaffung Katze

    • (1) 18.03.13 - 12:39

      Hallo,

      also... ich möchte eigentlich schon seit Jahren eine Katze. Ich bin meine ersten 25 Lebensjahre von Katzen umgeben gewesen und vermisse das schon sehr.

      Nun denke ich eigentlich schon seit 7 Jahren für mich darüber nach, mir eine zuzulegen, aber ich möchte ja auch, dass sie es gut bei mir hat.
      Bald steht bei mir eine medizinische Sache an, für die man am besten ausgeglichen ist und der Arzt hat gemeint, ich sollte etwas entspannter werden, den Kopf frei bekommen, mir was Gutes tun. Mein Katzenwunsch kam mir also wieder in den Vordergrund, weil die ja wirklich die Seele streicheln :-)

      Unsere Gegebenheiten sind so: wir haben eine 90qm Wohnung, EG mit Wintergarten, Dorf. Wir sind beide arbeiten, also von 9-17:30 wäre keiner Zuhause.
      Mein Partner ist ein Hundemensch, ich musste ihn erst langsam an Katzen heranführen, aber mit unserer Nachbarskatze geht er sehr liebevoll um. Ich könnte ihn sicher zur Anschaffung einer Katze überzeugen, aber auch nur einer (nicht zwei).

      Ich hätte gern eine BKH. Freigang wäre bei uns möglich, da EG, aber für mich sprechen da ein paar Gründe dagegen. Zum einen verläuft neben unserem Haus eine schmale Straße lang. Es ist eine 30er-Zone, aber niemand hält sich dran. #aerger Sonst wäre es toll, weil daneben das Feld und Pferdekoppeln beginnen. Dazu kommt, dass ich Angst hätte, dass man mir die Katze klaut (BKH). Allerdings läuft hier u.a. auch ein Waldkater-Freigänger rum.
      Wir würdet ihr das einschätzen? Ich weiß, entweder 2 Stück oder Freigang, aber beides ist schwierig.

      Weitere Frage wäre: wir haben noch kein Kind, aber ich würde trotzdem schon das Kinderzimmer als Tabu-Zone lassen. Beim Schlafzimmer bin ich mir nicht sicher. Ich will Katzi eigentlich nicht auf dem Bett haben, aber zu sehr den Raum einschränken kann man ja auch nicht. Kann man ihr angewöhnen, im Schlafzimmer zu schlafen, aber nicht aufs Bett zu gehen? Ich bezweifle es ja stark ;-)

      Also ich bin noch am Überlegen, einfach so schaffe ich mir keine #katze an. Aber es ist schon ein Herzenswunsch...

      LG

      • ich kaufe ein Ü für die Überschrift und verschenke ein U ;-)

        Warum muss es denn eine BKH sein? Wenn du Angst hast das man sie dir klaut würde eine einfache Katze aus dem Tierheim viele Probleme lösen. Du könntest sie raus lassen und nur eine Katze wäre dann auch nicht tragisch.

        Unsere Katzen können zwar ins Schlafzimmer aber immer liegen sie nicht im Bett, da haben sie Schlafplätze die sie lieber benutzen. Ich denke dennoch das es schwierig wird wenn du ihnen das Bett verbieten willst.

        In das Kinderbett gehen sie nicht, da musste ich sie 2 mal rausschmeißen und dann sind sie nicht mehr rein gegangen. Meine Katzen sind aber auch nicht so von meiner kleinen Tochter begeistert, da meiden sie gerne alles was nach ihr riecht.

        Mich würde es ohne Ende stressen wenn ich meine Katzen aus jedem Zimmer fernhalten müsste. Sie dürfen in jedes Zimmer, in den Kinderbetten liegen sie freiwillig nicht. Im Bett von meinem Mann und mir liegen sie nur auf meiner Seite, am Fußende. Das gehe ich als Kompromiss mit ihnen ein.

        In der Nacht dürfen sie aber weder zu den Kindern in das Zimmer noch zu mir, funktioniert aber auch.

        Ich habe 2 Wohnungskatzen und hatte zuerst nur den Kater, mittlerweile bin ich sehr froh das ich noch eine Katze dazugeholt habe. Die 2 lieben sich ohne Ende, der Kater ist weniger stressig und er verfolgt mich nicht mehr. Als Wohnungskatze nur eine Katze, wäre bei meinem Kater schiefgegangen.

        Evtl findest du aber auch eine Katze die nicht mehr vergesellschaftet werden kann, wäre auch eine Möglichkeit.

        • Hm... also ich hätte schon gern eine BKH. Zum einen gefallen sie mir natürlich optisch, aber es geht auch um die Charakterzüge. Ich kenne mehrere Leute mit BKH und alle beschreiben das Wesen eigentlich gleich (lieb, ruhig, sauber, machen nichts kaputt, können auch mal allein bleiben).

          Wie gesagt, mein Partner ist kein Katzenmensch und da wäre so ein gemäßigter Tiger erst mal ganz gut. Vielleicht wäre er dann später bereit, eine zweite dazu zu nehmen.

          In der Familie hatten wir eigentlich alle bisher nur Hauskatzen, also nicht, dass ich das nicht kenne. Aber da sind schon ein paar Stinkstiefel und Schmutzfinke dabei. ;-) Macht ja nichts im großen Eigenheim mit Garten, aber in der Mietwohnung, wo man tagsüber nicht da ist... #schwitz
          Beim Freigänger wäre halt noch das Problem mit der Straße, wobei ich mich frage, an welchem Haus keine Straße vorbei geht. Irgendwo ist ja immer eine.

          Also du denkst auch eher, dass Schlafzimmer ohne Bett nicht gehen wird. Hm, ich ja eigentlich auch. Sowas muss man sich ja auch vorher überlegen, denn später umgewöhnen wird schwierig. Puh... wenn ich nicht immer so ein Kopfmensch wäre...

          • Meine Katzen habe ich mit ca einem halben Jahr bekommen, sie sind auch lieb, Kinder verträglich, sauber, kaputt machen sie auch nichts und teilweise sehe ich sie den ganzen Tag nicht. Am Abend haben sie ihre 30 Min toben miteinander aber das bleibt im Rahmen.

            Eine davon habe ich aus einem Tierheim und den anderen habe ich von einer Nachbarin übernommen weil sie ihn nicht mehr wollte. Beide sind keine Rassenkatzen. Ich hab es mit ihnen einfach super getroffen, das meinte auch ein befreundeter Züchter.

            Das ist halt immer eine Charakterfrage, das liegt nicht unbedingt an der Rasse.

            Geh doch einfach mal in ein paar Tierheime und schau dir die Katzen an, es muss ja Liebe auf den ersten Blick sein (bin ich der Meinung). Leg dich nicht so fest, geh erst mal ganz offen auf die Suche nach der richtigen Katze. Eilt doch nicht.

            • Nee das hast du Recht. Eilen tut es nicht.

              Vielleicht bekomme ich meinen Partner dazu, dass wir am WE mal einen Ausflug ins Tierheim machen. Wir waren ja schon ein paar Mal da zum Hunde ausführen. Aber ein Hund geht arbeitsbedingt gar nicht.

              Die Katzenabteilung habe ich mir bisher noch nicht angesehen, um nicht in Versuchung zu kommen :-D

      (7) 18.03.13 - 13:28

      Also, grundsätzlich würde ich da jetzt kein Problem sehen.
      Wir haben hier eine ähnliche Situation und ich habe mir jetzt nach vielen Jahren des Überlegens Anfang Januar einen Kater aus dem Tierheim geholt.
      An dieser Stelle würde ich dir GANZ DRINGEND raten, auch im Tierheim zu schauen. Vor allem, wenn ihr nur eine Katze haben möchtet und viel arbeitet, solltet ihr kein Kätzchen holen. Selbst mit Freigang ist das schnell unterfordert.
      Ich wollte eigentlich zwei Katzen (aus dem Grund), mir war quasi alles egal (Aussehen, Alter), hauptsache, die Katze(n) können auch alleine bleiben und kommen mit Kindern klar (wir haben auch noch keine Kinder, aber wir hatten einen Kinderwunsch und nun bin ich auch frisch schwanger).
      Als uns die Tierpflegerin im TH auch Einzelkatzen gezeigt hat, die in Frage kämen, war mein Mann sofort für eine Einzelkatze (er hatte ein bißchen Respekt davor, gleich zwei Tiere aufzunehmen). Ich habe dann sozusagen nachgegeben, bereue es manchmal aber, nicht auf zweien bestanden zu haben. Denn da wir auch Vollzeit arbeiten und unser Kater sehr anhänglich ist, habe ich schon manchmal ein schlechtes Gewissen.
      Wir haben ihn aber immerhin absolut nach Charakter ausgesucht (waren sogar mit einer Freundin und ihrem Sohn da, um seine kinderverträglichkeit zu testen) und nicht nach Aussehen. Er ist geschätzte 10 Jahre, dick, schwarz und keine Schönheit :-) Aber unheimlich lieb, verschmust und sanft. Und mittlerweile spielt er auch ganz viel und hat abgenommen ;-)
      Er darf bei uns raus, wir wohnen in der Stadt in einer ruhigen 30er Zone. Er ist sehr vorsichtig, läuft nicht weit weg und hat Respekt vor Autos.

      Ins Schlafzimmer darf er nachts eigentlich nicht (auch da hab ich ein schlechtes Gewissen, aber das wollten wir wegen unseres Kinderwunsches nicht). Wir haben das Verbot aber mittlerweile aufgeweicht, weil wir festgestellt haben, dass er total unkompliziert ist und geschlossene Türen akzeptiert. Er darf also morgens zum Kuscheln ins Bett kommen :-)
      Und in ein paar Monaten, wenn unser Baby da ist, ist dann ja auch tagsüber jemand zu Hause, dann hat er immer Gesellschaft und mein schlechtes Gewissen wird weniger, hoffe ich.
      Aaaalso - viel geschrieben, sorry. Ich kann nur noch mal wiederholen: Geht bitte ins Tierheim, da warten so viele nette Katzen auf ein Zuhause. In eurer Situation (einzelkatze, Kinderwunsch) ist es besser, eine schon erwachsene Katze, deren Charakter man einschätzen kann, aufzunehmen. Wenn sie keine Draufgängerin ist, sehe ich auch kein Problem, sie bei euch rauszulassen.
      Ich kann die Vorliebe für eine Rassekatze zwar schon nachvollziehen, aber naja. Wenn man auch der Katze was Gutes tun möchte und nicht nur sich selbst, wäre der Tierschutz schon die richtige Adresse ...

      • (8) 18.03.13 - 13:46

        Danke für deinen Beitrag :-)

        Das mit dem Tierheim hatte ich durchaus auch schon im Kopf. Allerdings möchte ich keine ganz so alte Katze, denn man hängt dann doch schon sehr dran und ich möchte ja noch ein paar Jährchen was davon haben.

        Gerade wegen dem, was du als letztes geschrieben hast (Charakter) wollte ich eben gern eine BKH. Ich habe noch keinen Besitzer getroffen, der eine BKH hat, die unsauber, kinderunfreundlich war oder sonstwie negative Eigenschaften hat. Die Leute waren alle begeistert von der Rasse. Gerade im Hinblick auf meinen katzen-skeptischen Mann wäre so eine unkomplizierte sicherlich gut.

        Ich bin mir ja auch noch nicht sicher, alles noch Überlegungen, aber ich würde mich schon sehr freuen, wenn es klappen würde. Muss nochmal mit meinem Partner sprechen, was er sagt...

        • (9) 18.03.13 - 14:29

          Zur BKH kann ich nicht viel schreiben, aber ich hatte früher bei meinen Eltern einen Russisch Blau Kater, denen man auch nachsagt, sehr ruhig, sanft und elegant zu sein. Das traf bei ihm aber nicht zu :-) Er war trotzdem ein ganz toller Kater, aber wenn der nicht stundenlang draußen rumstreunern und andere Katzen hätte verkloppen können, wären wir mit ihm vermutlich nicht glücklich geworden :-)

          Bei uns im TH gab es übrigens sehr viele 2jährige Katzen. Unser Kater mit seinen 10 Jahren war schon eher eine Ausnahme.
          Ich hoffe natürlich auch, dass er noch sehr lange lebt und manchmal finde ich es auch schade, nicht zu wissen, wie sein vorheriges Leben verlaufen ist, aber ich freue mich immer total darüber, dass er hier bei uns total aufgeblüht ist, uns liebt, den Freigang genießt etc.

          Aber letztendlich müsst ihr beide euch mit eurer Entscheidung wohlfühlen. Bei uns war ich übrigens auch diejenige mit dem Katzenwunsch und mein Mann war dann derjenige, der sich im Tierheim in unseren Kater verliebt hat. Ich hatte mich eigentlich in ein Katzenpärchen verguckt, aber wollte ihm dann gerne entgegenkommen, nachdem er sich schon für mich bereit erklärt hat, eine Katze aufzunehmen.
          Tja - und jetzt lieben wir unseren Kater beide und ich könnte mir gar nicht vorstellen, eine andere Katze hier zu haben :-)
          Vielleicht läuft es ja ähnlich bei euch ;-)

    Hallo,
    wir haben uns auch lange die Anschaffung einer Katze überlegt.
    Zuerst stand auch ein Kätzchen im Raum (auch bkh). Mein Mann arbeitet aber ungefähr 2-3mal die Woche von daheim. Wenn er im Büro ist, ist die Katze dann von 9 uhr bis ca. 16.30 alleine.

    Wir waren dann im Januar Tierheim und haben uns dann direkt in eine Katzendame verliebt. Sie ist eine Europäisch Kurzhaar, 3 Jahre alt und ein echter Schmusetiger. Ausgang hat sie selten (mag sie aber auch selbst nicht so). Sie hätte die Möglichkeit rauszugehen, aber länger als 20 Minuten bleibt sie nie draußen.

    Ende vom Lied, wir haben die perfekte Entscheidung getroffen. Unsere Katze spielt total gerne mit unserer Tochter und schmust danach ganz gemütlich mit uns auf der Couch. Wenn sie alleine ist, ist sie auch sehr brav.

    Ich würde dir auch empfehlen dich im Tierheim umzusehen. Da sind sooo viele Katzen die ein Zuhause dringend gebrauchen können. Mir ist es dort sehr nahe gegangen wie manche Katzen dort ankommen und wie unglaublich dankbar sie dann sind. (Wir waren auch in der Quarantänestation).

    LG dibuda

    • Ja, ihr habt mich ja schon fast überzeugt ;-)
      Ich muss mal mit meinem Partner sprechen, ob er nicht Lust hat, mal das Tierheim zu besuchen. Ich hab nur ein bisschen Bedenken, dass ich dann von der Vielzahl der armen Tierchen überfordert bin und mich nicht entscheiden kann... #schwitz

      LG

      • (13) 18.03.13 - 14:48

        So ging es uns auch :-)
        Wenn euch Kinderverträglichkeit wichtig ist, könntet ihr vielleicht auch ein "Testkind" mitnehmen? Bei uns im TH war das überhaupt kein Problem und es hat uns wirklich bei der Entscheidung geholfen.

(15) 18.03.13 - 14:47

Hallo!

Generell bin ich der Meinung das man 2 Katzen nehmen sollte oder gar keine.
Wenn sie nur drin sind, dann müssen das 2 Katzen sein, weil sie einfach Gesellschaft brauchen (zumindest die meisten Katzen). Wenn die Katze rausgeht, verteidigt sie ihr Revier und sieht somit viele andere Katzen als 'Feinde' an. Normales Spielen ist da also nicht drin. Wenns 2 Katzen sind hat sie einen Freund um den sie sich nicht um das Revier streiten muss.

Eine Außnahme wäre es, wenn die Katze sich einfach mit anderen nicht vertragen würde, aber das ist schon selten der Fall. Die meisten Katzen brauchen einfach Artgenossen.

Was die Rasse angeht ist das wohl Geschacksache. Ich mag ehrlich gesagt die ganz einfachen Katzen aus dem Tierheim. Wir haben 2 Stück und sie sind superklasse.
Und Beide können rausgehen und keiner Klaut die. ;-)

Katzen eine Tabu-Zone einrichten geht. Einfach Tür zu und Ende.
Wir haben allerdings eine Katze die Türen alleine öffnen kann, also würde ich die Tür dann abschließen.

Bei uns stehen alle Türen offen, aber die Katzen gehen selten bei uns ins Schlafzimmer. Nur Morgens kommen sie rein und Maunzen rum. Ansonsten gehen die da nicht rein.
Die Katzen haben ihre Speziellen Ruheplätze. Bei uns ist es die Couch (da liegen meist beide drauf), die Heizung, Stühle......
Ins Bett dürfen beide nicht und wollen sie auch nicht. Das wird also akzeptiert, nachdem ich sie ein paar mal unsanft rausgeworfen habe.

Die Gegebenheiten bei euch sind so ja ganz gut. Wir haben hier auch eine 30iger Zone. Die eine Seite ist ruhig und die andere...naja, da fahren viele eben lang. Die Katzen gewöhnen sich da aber dran. Meine gehen eigentlich immer Richtung Feld und selten über die viel befahrene 30iger Straße. Aber wenn, dann rennen sie da auch flott rüber.

LG Sonja

Top Diskussionen anzeigen