Hundeangriff

    • (1) 27.03.13 - 11:51

      Hallo,
      habe eine Frage an die Hundebesitzer unter euch.

      Als ich gestern morgen zur Arbeit gelaufen bin, es war recht früh, also noch stockdunkel hat mich ein Hund angegriffen.

      Mein Blick war zu Boden gerichtet da es richtig stark geschneit hat. Auf einmal hörte ich nur ein Lautes Kläffen und so ein Miniköter kam direkt auf mich zugerannt.

      Im ersten Moment bin ich total erschrocken aber ich hab ihn dann auf der Stelle richtig laut angeschrien. Das Vieh scheint es kapiert zu haben, dass ich mir dieses Verhalten nicht bieten lasse und ist zurück zur Besitzerin geflohen.

      Die dumme Nuss hätte ihre Sch...töle auch anleinen können, im Wohngebiet.

      Also er hat mir (noch) nichts getan, aber ich bin eben so furchtbar erschrocken.

      Wie reagiert man eigentlich wenn ein Hund wirklich angreift? War meine Reaktion, den Hund lautstark anzuschreien richtig?

      • Ich habe jetzt zwar keinen Hund mehr, aber ich bin mit vielen Hunden groß geworden...

        Ich sag mal es kommt auf den Charakter des Hundes drauf an. Manche Hunde werden richtig aggressiv wenn man sie anschreit, andere bekommen Angst und hauen ab.
        Meine Mutter hat mir immer gepredigt ganz ruhig zu bleiben, keine Angst zu zeigen und langsam weiter zu gehen.

        An deiner Stelle hätte ich die Besitzerin rund gemacht das sie gefälligst ihren Hund an die Leine zu nehmen hat.

        Lg

        In dem Fall ja, es war ein Kleiner, im Falle eines grossen wäre das wohl nicht so gut gelaufen, ich denke im 'Falle eines Angriffes hinlegen und den Kopf und den Hals schützen.

        Und ja ein Hund gehört angeleint, egal welche grösse sie haben.

        • (4) 27.03.13 - 19:12

          "...ich denke im 'Falle eines Angriffes hinlegen und den Kopf und den Hals schützen...."

          Nicht dein Ernst?#gruebel Bevor ich so unsinnige Tipps geben würde, würd ich lieber gar keine geben.

          Stell dir diese Situation mal mit einem wütenden Rotti vor. Da legst du dich nicht noch freiwillig hin und hältst dir die Hände über den Kopf. Bleibt sonst nicht mehr viel übrig von dir, wenn nicht schnell Hilfe kommt.

          Eher ist es hilfreich, sich wenn möglich an eine Wand oder einen Zaun zu stellen und zu versuchen, auf den Füssen zu bleiben. Um Hilfe ruft man dann schon von alleine....

          #zitter

          • (5) 28.03.13 - 08:40

            Bei einem wütenden Rotti wirst du egal was du machst schlechte Karten haben, tretten wird da wenig bringen will er dich kriegt er dich.

            Sicher ist am besten still zu stehen und den Hund nicht in die Augen zu schauen ....

            • Das ist Quatsch. Jeder normale - also nicht verhaltensgestörte und das dürften die wenigsten sein - Hund reagiert, wenn Du Dich großmachst und ihn anschreist.

            • (7) 28.03.13 - 19:59

              TreTen, es heisst treten und nicht treTTen ! Und ich schrieb nirgends was davon. Im Gegenteil, ich rate dazu, die Füsse auf dem Boden zu halten.
              Du bist des verstehenden Lesens genau so wenig mächtig, wie des korrekten Schreibens?

      Soso, du darfst hier von Scheiß-Tölen schreiben, aber mich macht man, weil ich von Hunden nicht angeschnüffelt - sprungen, -gangen werden will.

      Ich bin auch für Leinenzwang im Wohngebiet, aber wahrscheinlich hat sich der Halter gedacht "Scheiß drauf, so früh ist eh kein Schwein unterwegs"

      • #gruebel Das leben ist so hart. Mich wundert es das du nicht den Rat gibts danach zu tretten.

        • tretten... soso

          Naja, ich hab mich ja selbst erst schlau gemacht zu dem Thema, und erst vor Paar Tagen erfahren, das Hunden anstarren als Drohgebärde auffassen.
          Warum soll ich den Tipp zum treten geben, ist doch nicht mein Problem, ob du gebissen wirst oder nicht, in diesem Fall hat dein anschreien ja genützt.
          Wobei ich aber gelesen habe, man solle das lieber nicht machen, gerade bei großen hunden, weil sie das nur noch mehr anstachelt, man soll lieber still stehen bleiben, die hunde nicht anschauen und die Hände am körper lassen. Dann würde man uninteressant für den Hund.
          Kann ich dir aber aus der Praxis weder bestätigen noch widerlegen. Habe die letzten Tage - krankheitsbedingt - keine Hunde näher als 10m gehabt. Zum Glück.

          Aber sagen wir mal so: wenn ein Hund schon zum Beißsprung angesetzt hat, ja, dann solltest du ihn wegkicken.

          http://www.youtube.com/watch?v=ZGUyMFPJRnU

          Und danach am besten einen Taser dabei haben ;)

          • Erzähl mir was neues, ja wenn du sie anstierst ist es eine Drohung.

            Mach das mal an die TE wenn du nicht so triffst das der Hund wirklich schaden bekommt hast du einen agressiveren Hund vor dir der dann erst richtig loslegt.

            • Ach ja.... ich mag einfach keine Hunde... und Kläffende Köter schon gleich garnicht.

              • Ist ja ok, dann geb aber nicht deine Tipps die nichts bringen oder die Lage verschlimmern hier an andere weiter. Tretten nach einem grossen Hund der agressiv ist bringt nichts. Ruhig bleiben den Blick nach unten und nicht wegrennen auch nicht hauen oder mit den Füssen arbeiten ,...

                • Hab hier doch ein schönes Video gepostet, wie es geht: erst wegkicken, dann tasern...

                  In so einer Situation würde aber glaub ich garnichts mehr helfen. Wenn de da unbewaffnet bist, dann wirste gebissen... Manche Hunde sind schon extreme Scheißtölen...

                  • Dieser Hund wurde schön abgerichtet und vor den Aufnahmen schön wild gemacht, nur damit man das so toll filmen kann. Hunde sind nur das Spiegelbild wie derer an der anderen Seite der Leine.

                    Ich hasse Menschen die Hunden anerziehen bei Komandos zu zupacken, Hunde abrichten auf sachen, Hunde agressivität anerziehen, oder Tiere so misshandeln das sie eben agressiv werden.

                    Und deine Umgangstonart hier, sorry Asozial, kannst du nicht einfach schreiben, ich mag keine Tiere oder keine Hunde ich hasse sie. Fertig aus. Nein pure Provokation.

                    Was du hier so von dir gibst #kratz

                    Mokierst dich über die Rechtschreibung Anderer, wobei deine Rechtschreibung und deine Grammatik nun auch nicht das Gelbe vom Ei ist .

                    Mir stellen sich hier 2 Fragen!

                    Bist du so extrem gelangweilt, das du hier so extrem verbale bzw. in diesem Falle orthographische Diarrhoe, von dir geben musst?

                    oder

                    Hat die Klinik die dich behandelt dir zu früh Ausgang gegeben. #kratz

                    Auch wenn ich denke das du extrem gestört bist, wünsche ich dir nicht das du dem falschen Hund mit dieser Einstellung begegnest, das kann übel ins Auge gehen.

          Man man man.....muss jetzt jeder Bürger Hundepsychologie studieren nur weil es soviele Leute gibt die zu blöde sind ihre Hunde an der Leine zuführen?????

          Auch ein wirklich gut erzogener Hund gehört im Wohngebiet an die Leine,meine Hunde sind selbst auf Waldwegen an der Leine...ohne sind sie nur auf Wiesen und Feldern die ich gut einsehen kann und wenn jemand daher kommt nehme ich meine Hunde auch solange an die Leine.
          Ich verstehe da das Problem nicht,für mich ist das genauso normal wie beim niesen oder husten die Hand vors Gesicht zuhalten oder mich weg zudrehen.

          Und ich verstehe auch nicht wieso hier jemand gesteinigt wird nur weil er nicht besabbert,angesprungen oder sonst was werden will.Darauf muss man eben Rücksicht nehmen.
          Auch wenn ich es nicht gut heisse nach einem Tier zu treten....aber sorry,manche Hundehalter fragen sich das (eigentlich hätten die den Tritt verdient)!

          So far......cat

        Taser ist verboten. Pfefferspray darf eingesetzt werden, wenn man sich von einem Hund bedroht fühlt

        naja, stock soll auch schon manchem geholfen haben. tasern ist aber einfach am coolsten.

        und ja, ich fühle mich BELÄSTIGT, wenn fremde Hunde an mir schnüffeln. das ist ekelhaft.

Top Diskussionen anzeigen