Fuchs,der sitzen bleibt

    • (1) 29.03.13 - 23:06

      Mal ne frage. Wir wohnen hier in einem tollwut gefährdetem Bezirk, steht zumindest beim Ortsschild. Es heisst zwar aber auch das es tollwut in deutschland nicht mehr gibt aber umsonst gibts die schilder wohl auch nicht. Eben beim gasseigehen saß ein fuchs auf dem weg und ging nicht weg der blieb einfach sitzen obwohl ich einem sehr großen hund dabei hatte und ich laute geräusche machte, der blieb einfach da und machte keinerlei anstalten zu verschwinden also bin ich lieber umgedreht. Kann der fuchs tollwut gehabt haben oder hat der einfach nur seine scheu verloren? Aber mitten im wald? Hundi ist zwar geimpft aber man weiss ja nie. Bitte um antworten. Liebe grüße

      • (2) 29.03.13 - 23:16

        Hm, hab nichts gehört, dass in D wieder Tollwut ausgebrochen ist. Oft sind die Füchse schon desensibilisiert, was Mensch und Hund betrifft.

        Öhm, der Fuchs hat durch deine Umkehr übrigens das Match zwischen euch gewonnen. Dat probiert der beim nächsten Spaziergänger sicher wieder - und fühlt sich wie'n Held dabei. #ole

        ;-) Ute

        • (3) 29.03.13 - 23:29

          #freu na DA hat der Fuchs aber morgen was zu erzählen, bestimmt super fürs Ego :-D Ob die anderen den auch für nen Fake halten? #rofl ne aber im ernst, habe ja auch schon oft gehört das es die nicht mehr gibt, aber weiß man's so tief in den Wäldern und ob alle einzeld getestet werden. Ist tollwut überhaupt an lebendigen Tieren feststellbar? Wir haben jedenfalls hier ein weisses Schild mit roter Schrift das es ein Tollwut gefährdeter Bezirk ist, das sagt mir ja nur eine gefährdung und kein Ausbruch und das hängt auch schon bestimmt 10 Jahre dort. Danke für deine Antwort.lg

          • (4) 29.03.13 - 23:53

            Naja, an den Haflinger meiner ehemaligen Nachbarn war die Tollwut auch am lebenden Tier erkennbar... U.A. am Verhalten, am Dauerdurst und am vermehrten Speichelfluss.#schock No chance!

            • (5) 30.03.13 - 00:23

              Meine mam hatte mal ne katze vor 5 jahren so rum die ist weggelaufen und kam überraschend nach 6 monaten trächtig zurück. Sie büchste am vorabend der kastration aus. Badfenster war offen nach dem Duschen, die sprang an die Türklinke und ab durchs Fenster als ob sie es geahnt hätte. jedenfalls sagte der Tierarzt die hätte Tollwut und schläferte sie ein. Demnach gibt es die tollwut ja schon noch und auch in unseren Nähen. Da geh ich Wildtieren lieber aus dem Weg.

              • Deutschland gilt seit April 2008 als Tollwutfrei. Ich weiß nicht was der Tierarzt da erzählt hat, aber dass es Tollwut war ist sehr unwahrscheinlich. Seit der Zeit wurde Tollwut nur noch bei vor kurzem aus dem Ausland eingeführten Tieren festgestellt.

                Sonst gibt es nur noch die Fledermaus-Tollwut, die aber keine Katzen befällt.

                • Die Katze war vom Tierheim, lebte lange bei ihr bis sie wie gesagt 6 Monate weg war und dann mit Tollwut zurückkam.

                  Woher die kam weiss niemand, aber es war ja auch im Tollwutbefährdetem Bezirk.

                  Wie genau das festgestellt wurde und obs gemeldet wurde kann ich dir nicht sagen, aber das war ungefähr vor 5 jahren also 2007 so rum.

                  Aber gut zu wissen das es keine mehr in Deutschland gibt und das der Fuchs vermutlich einfach nur frech war.
                  Das glaube ich auch so, das es einfach nur die desensibilisierung war.

                  Lg

      Da würde ich mir nun keine Gedanken machen, evtl habt ihr euch nur gegenseitig überrascht und er dachte sich auch nur...."Stehen bleiben, evtl sieht sie mich nicht!", mehr nicht.

      Als Kind wohnte ich in einem kleinen Ort in der Nähe von einem Wald, das waren keine 5 Min und ich war drin. Ich bin jeden Morgen und Mittag durch ein kleines Waldstück zum Bus gelaufen. Irgendwann stand mal ein Reh vor mir, keine 3 Schritte von mir weg. Das Reh hat mich angeklotzt und ich das Reh. Das Reh ist dann aber abgehauen.

      Ich hab da auch an Tollwut gedacht aber heute denke ich eher daran wie doof ich schauen würde wenn ein Ufo vor mir landen würde, so ähnlich musste es dem Reh gegangen sein.

      • hihi jezze muste ich aber echt lachen dabei wo ich deinen lezten Satz gelesen hab mit den Ufo aber der Vergleich ist sehr gut ich denke wirklich das des reh gedacht haben muss <<hä was das und was macht das in meinen Revier???<< und Du sicherlich <<Oh ein Reh was mach ich nun? tust Du mir nun was? Na ich bleib ma besser stehn<< :-D

        Ich denke Ihr habt beide verdutzt geschaut :-)

        lg

    Hallo!

    Füchse sind intelligent. Die wissen ganz genau, dass die Menschen ihnen nichts tun, und unsere überfütterten Wauwaus viel zu langsam sind - so können sie es sich gut leisten frech zu sein.

    Die Füchse kommen auch Nachts bis in die Wohngebiete, wo sie schlecht gesicherte Kaninchen- und Hasenställe aufbrechen - direkt in einem Garten, in dem tagsüber ein Hund rum läuft. Die sind echt nicht dumm, die wissen genau, dass die Hunde Nachts um drei nicht draußen sind.

    • Hallo,

      also ich bin ja oft deiner Meinung aber diesmal?....hmmm

      >>Die wissen ganz genau, dass die Menschen ihnen nichts tun<<

      Woher genau soll ein Fuchs das denn wissen?

      http://3.bp.blogspot.com/_0s3EqxnOq5w/TTcTkBbUDqI/AAAAAAAAGLc/6wQkYLs13sU/s1600/Strecke%2BFuchswoche.jpg

      wo der Mensch doch, meines Wissens nach, der einzige Feind ist den ein Fuchs hierzulande fürchten muß.

      lg

      Andrea

      • Auf 50 Meter Entfernung mit einem Gewehr - das kann der Fuchs nicht mit dem Menschen in Verbindung bringen, das ist zu weit weg vom Abstand her.

        Würden dagegen regelmässig Menschen mit Regenschirmen herumfuchteln und hinter Füchsen her rennen würden die Füchse uns eher aus dem Weg gehen.

        So erleben die Füchse brave Spaziergänger, die eher besorgt sind dass der böse Fuchs ihrem Lumpi was tut und einen großen Bogen laufen. Und unerklärliche Verletzungen mit einem lauten Knall, bei denen aber gar keine Menschen in Reichweite sind.

        • das erlebe ich hier in der Gegend ( muß schon etwas fahren um überhaupt Füchse zu sehen) allerdings anders....wenn man auch nur in Sichtweite kommt türmen die sofort.

          • Hier sind die Füchse eher frech und Drückjagden gibt es praktisch keine. Entsprechend sieht man die Füchse ab 22 Uhr durchs Wohngebiet laufen. auch wer ab und zu in der Morgendämmerung über die Felder läuft sieht immer wieder Füchse, die einem nicht aus dem Weg gehen.

        wobei mir ja einfällt....

        werden die bei euch vom Ansitz aus gejagd??? Denn das würde ja einen großen Abstand und das fehlen des Menschen als Feindbild durchaus erklären *nick*.

        Hier werden Füchse oft per Treibjagd erlegt...und haben wahrscheinlich deshalb eben doch Angst vor Mensch und Hund.

        • Hier gibt es weder Drück- noch Treibjagden. wenn gejagt wird, dann vom Hochsitz aus, und auch das eher mit Wildschwein oder Rotwild als Ziel. Füchse interessieren die Jäger hier allgemein kaum, höchstens wenn mal einer wirklich direkt vors Gewehr läuft - und auch da verzichten die eher auf den Fuchs, bevor sie die Rehe mit dem Schuss verscheuchen.

          Füchse sind hier auch kein Problem, es hält sich gut in Grenzen, wirklich problematisch sind nur die Wildschweine die größere Landwirtschaftliche Schäden verursachen.

Top Diskussionen anzeigen