Hilfe bitte, Hund hat Schokolade gefressen

    • (1) 03.04.13 - 08:43

      Hallo zusammen

      Meine Hündin ( mini Australian Shepard 11 Kilo) hat gerade den Kopf von einem mittelgroßen Osterhasen gefressen.

      Mein TA hat Mittwochs geschlossen :-[
      was mache ich denn jetzt??
      Ist diese menge für sie schön gefährlich?

      Finde im Internet leider keine richtige Antwort

      Bitte helft mir

      LG Tanja

      • Schnapp Dir die Gelben Seiten und ruf so viele Tierärzte an, bis Du einen erwischt der JETZT offen hat, und dann SOFORT hin fahren.

        Was die Menge angeht die ein Hund verkraften kann, hab ich schon total unterschiedliche Meinungen gehört.
        Ein TA sagte mir mal bei meinem Schäferhund müsste das schon ein Kilo sein damit es ihm schadet.....keine Ahnung. (es ist uns nie passiert, aber ich hatte ihn mal danach gefragt)

        Ruf bei einem anderen Tierarzt an der noch einigermaßen in der Nähe ist und frag dort nach.

        • Das kommt zu sehr auf den Kakaoanteil der Schokolade und den Zustand der Leber des Hundes an. Wenn genau dieser Hund jetzt einen vorher unbekannten Leberschaden hat, und wir sagen "normal müsste er es überleben" ist ja niemandem geholfen.

          Noch dazu hat der Hund nur 11 Kilo, nicht 35 wie ein Schäferhund.

          Auch wenn es weniger Schokolade war - eine Vergiftung gibt es auf jeden Fall, und die ist sicher nicht schön. Je schneller ein Tierarzt eingreifen kann, erbrechen auslösen, was zur Stärkung der Leber geben, desto besser.

          • Sag ich ja auch gar nicht....
            meine Meinung ist ja auch, wenn der "eigene" TA in Urlaub ist, ruft man eben direkt bei einem anderen an....das dauert ein paar Minuten und man hat mehr Sicherheit als wenn man hier in einem Forum schreibt.

            Hi,

            grundsätzlich würde ich Dir Recht geben, aber bei dieser geringen Menge wird kein normaler TA Abführ- oder Brechmittel geben. Der Hund muss beobachtet werden, die Telefonnummer vom Ta sollte bereit liegen - aber aus eigener Erfahrung würde ich da jetzt keine Panik machen!

            Gruß
            Kim

      Hi,

      keine Panik!

      Es ist kein Drama, wenn auch nicht ideal.

      Beobachte Deinen Hund! Ich glaube nicht, dass er bei dieser Menge Vergiftungserscheinungen zeigen wird, aber diese wären z.B.

      taumeln
      evtl. blasse Schleimhäute
      Kreislaufprobleme
      Erbrechen (was nicht schlecht wäre)

      Unsere Hunde haben (leider) schon ganz oft Schokolade erwischt - vor allem, als unser Sohn klein war und die Sachen irgendwo liegen gelassen hat. Aber die Menge machts!

      Unser Pancho (Dackel-Mix, 7kg) hat mal eine Tafel Vollmilchschokolade von der Anrichte geklaut (ich wusste nicht, dass ein so kleiner Hund so klettern kann...) und zu 3/4 gefressen. Er hatte leichte Vergiftungserscheinungen, aber unser TA riet dazu, ruhig zu bleiben. Wir sollten ihn beobachten, da diese nicht dramatisch waren und wir vorher mehrere Stunden außer Haus waren. Er wäre aber jederzeit erreichbar gewesen.

      Such Dir die telefonnummer eines Tierarztes raus (Deiner wird ja eine vertretung haben - wird meist auf Band angesagt) und beobachten Deinen Hund. Wegen so wenig Schokolade wird kein TA Abführmittel oder Brechmittel geben.

      Gruß
      Kim

      Hallo

      sorry, aber in der ersten Panik schnappt man sich ja nun mal Telefon und Laptop #schwitz

      Hab jetzt bei einem TA angerufen.
      Der meinte, ich solle meine Hündin beobachten, und sobald sie irgendwie schlapp aussieht, zittert oder taumelt, solle ich sofort hin fahren.

      Er meinte die meisten Hunde stecken das bisschen Schokolade gut weg #schwitz

      danke euch

      • Hi

        Unsere Hündin (knapp 35 kg) hat am Ostersonntag einen kompletten Milka Osterhasen in groß ergattert #schwitz.

        Passiert ist zum Glück nichts.Und die lila Folie kam am nächsten Tag unverdaut wieder ans Tageslicht.

        Gruß,

        vam-pir-ella

    Hunde können durch fressen von Schokolade eine Theobrominvergiftung bekommen. Es kommt aber immer auf die Menge an!
    Erst ab 20 mg pro kg Körpergewicht fängt es an, kritisch zu werden.
    Das wären bei deiner 11 kg Hündin 220 mg Theobromin, da würde sie erbrechen, bei 440 mg Theobromin kommen Kreislaufstörungen dazu, ab 600 mg Theobromin Bewusstseinsstörungen und Krampfanfälle, die zum Tod führen können.

    Am gefährlichsten ist Bitterschokolade, die beinhaltet 16 mg pro Gramm Schokolade - 1/2 Tafel von 50 Gramm (800 mg Theobromin) wäre wahrscheinlich tödlich.
    Bei Milchschokolade ist es nicht so schlimm. Milchschokolade beinhaltet 2,3 mg Theobromin pro Gramm Schokolade.
    Würde deine Hündin eine 100 Gramm Tafel Milchschokolade fressen, nähme sie 230 mg Theobromin auf, was wahrscheinlich nur zu Erbrechen und Durchfall führen würde.
    Der Kopf eines mittlelgroßen Osterhasen wiegt höchstens 30 - 40 Gramm - also keine Gefahr für den Hund :-)

    LG Pechawa

    hört sich für mich nicht gefährlich an.

    Mein Dackel hat auch schon häufiger schokolade in kleinen Mengen erwischt und trotzdem keine Probleme gehabt. Der etwas empfindliche Zwerg-Pudel meiner Schwägerin hat letzte Woche auch einen Schokohasen erwischt und komplett vertilgt. Auch der hatte kein Problem. Der wiegt ja nun erheblich weniger.

Top Diskussionen anzeigen