Haarlinge

    • (1) 05.04.13 - 09:12

      Hallo und guten Morgen,

      vor etwa 5 Wochen habe ich bei einem unserer Meerschweinchen Haarlinge gefunden. Bin dann auch gleich zum Tierarzt, dort wurden die Tierchen unters Mikroskop gelegt und auch als Haarlinge identifiziert.

      Wir bekamen ein Mittelchen mit, was wir beiden Schweinen über 4 Wochen in den Nacken träufeln sollten. Das habe ich auch getan. Das weibliche Schwein, welches aber auch keine Haarlinge hatte, hat da weggesteckt als wäre nix. Das männliche Schwein hingegen litt unter Dauermüdigkeit und hat nur noch in der Ecke gelegen und auch auch nicht mehr so richtig gefressen. Seit einer Woche ist die Behandlung nun zu Ende und auch das männliche Schwein ist wieder wie vorher. Also insgesamt fitter und frisst auch wieder als gäbe es kein Morgen mehr.

      Allerdings sind bei ihm die Haarlinge wieder da. Will nachher nochmal zum Tierarzt aber was kann ich denn noch tun ? Ich will ihm eigentlich nicht schon wieder eine 4-wöchige Kur antun, weil er da wirklich darunter gelitten hat. Beim Heu haben wir auch schon die Marke gewechselt, weil wir dachten, dass es daran liegt.

      Bin für jeden Tipp dankbar.

      Liebe Grüße
      Tiffy

      (5) 05.04.13 - 11:35

      Hallo!

      Spot Ons sind für Haarlinge fast schon zu stark. Dein Schweinchen hat ja selber eine Vergiftung erlitten - und Himmel, wie oft hat er das Zeug bekommen? Das macht man alle vier Wochen genau berechnet aufs Körpergewicht einmal - nicht vier Wochen lang dauernd!

      Haarlinge sind recht harmlos und nur nervtötend, vermehren sich aber recht schnell, wenn ein Meerschwein einen schlechten Allgemeinzustand hat - und solange das arme Schweinchen unter einer Vergiftung mit Spot On-Präparaten leidet hat es eben selber kaum Abwehrkräfte.

      Jetzt sollte das arme Tier sich erst mal erholen, also mindestens 3 Monate keine Gifte mehr anwenden. Sonst stirbt es noch am Spot on, wo die Haarlinge eben eklig sind, ihm aber nichts anhaben können.

      Echt, die Haarlinge sind einfach nur nervig, aber harmlos, aber jetzt schon wieder Gift auf die Tiere träufeln kann sie leicht umbringen, vor allem wenn es sowieso schon überdosiert war. Das ist so wie wenn Dein Kind Läuse hat und Du ihm gleich mal drei Liter Insektenvernichtungsmittel zum trinken gibst. Da kannst Du mehr Schaden anrichten als Nutzen!

      • (6) 05.04.13 - 14:08

        Hallo,

        na ich habs 4 Wochen lang, jede Woche Freitag drauf getan. Mir wurden ja auch 4 Spritzen abgefüllt, daher weiß ich nicht welches Mittel das war.

        Als er die Haarlinge hatte, war er aber schon nicht wirklich fit. Wobei mich schon interessieren würde, wieso nur er welche hat, sie hat überhaupt gar nix.

        • (7) 05.04.13 - 16:51

          Dann sei mal froh, dass er noch lebt. Wie gesagt man gibt normal nur alle vier Wochen ein Spot On, und das gilt für ALLE gebräuchlichen Präparate.

          Geh zu einem anderen Tierarzt und lass ihn gründlich durch checken, aber erst mal die Haarlinge nicht behandeln und nichts geben, was die Leber belasten könnte, das würde ihn wahrscheinlich umbringen. Erwähne diese krasse Überdosierung unbedingt.

          • hallo

            vielleicht hat die dame es auch selbst falsch verstanden statt alle 4 wochen eine spritze, hat sie 4 wochen lang wöchentlich eine gegeben? hmm ist nur eine vermutung ich denke ein tierarzt weiß doch das was ihr alle wisst erst recht???

            vg luckylike

            • (9) 06.04.13 - 00:26

              Einen Ta zu finden der sich wirklich gut mit dem Bereich Heimtieren (wo die Meerschweinchen drunterfallen) auskennt, ist wie die Suche der Nadel im Heuhaufen.
              Die meisten haben einen Wissenstand der älter als 10-15 Jahre ist und dementsprechend behandeln sie auch.

              (10) 06.04.13 - 09:49

              Hallo!

              Man würde Meerschweinchen mit Haarlingen auch nicht 4x im richtigen Abstand mit Spot on behandeln. Das ist immer noch zu viel Gift für die Leber, und das bei harmlosen Parasiten. Haarlinge sind echt nicht schlimm, die jucken die Meerschweinchen noch nicht mal sonderlich, warum sollte man da mit gar so giftigem Zeug dran gehen? Zur Not leben die Tiere auch mit Haarlingen ganz gut.

              Ich kenne leider massig Fälle, in denen Meerschweinchen und andere Heimtiere durch falsche Behandlungen gestorben sind.

              Da wird Penicillin als Antibiotikum gespritzt, obwohl in der Packungsbeilage extra groß und Fett gedruckt steht "nicht bei Meerschweinchen/Kaninchen Anwenden!". Das arme Tier stirbt innerhalb von 2-3 Tagen unter Schmerzen.

              Oder es wird Buscopan bei Blähungen gespritzt, wodurch die Darmbewegung bei Tieren mit Stopfdarm zum erliegen kommt, sie gasen nur noch wesentlich schlimmer auf, und sind nur mit knapper Not zu retten (wenn jemand mindestens 3 Tage am Stück mindestens alle Stunde Medikamente einflösst sich in der Arbeit frei nimmt und auf jeden Schlaf verzichtet).

              Von den vielen Tierärzten die Fehldiagnosen stellen oder einfach mal zum Einschläfern raten, obwohl ein Tier gerettet werden kann fangen wir mal nicht an.

              Hast Du die Geschichte von Tauchmaus und ihrem Meerschwein Wölkchen verfolgt? Der hat sogar ein angeblicher Augenspezialist geraten, ein Meerschwein mit Augenverletzung entweder gleich einzuschläfern oder das Auge raus zu operieren. Wir haben ihr hier gut zugeredet, das Auge blieb drin und ist auch so sehr gut verheilt.

              • Hallo,

                ich misch mich da mal mit ein!
                Bei uns war es tatsächlich so, dass mein Meerschweinchen schon nicht mehr leben würden, wenn ich auf den TA gehört hätte,oder es hätte ein AUge weniger.

                Ich würde auf jeden Fall einen weiteren Tierarzt suchen und am Besten, einfach im meerschweinchenforum anmelden und da nachfragen ob dir jemand noch einen Rat geben kann oder einen TA in Deiner Nähe weiß!

                Mona

                hallo

                oh das ist aber wirklich erschreckend was man hier liest.. a getraut man sich ja gar nicht mehr zum tierarzt..

                habe ledier nichst weiter mitverfolgt war nur eine idee das falsch verstehens ist mir selbst auch schon passiert..

                lg luckylike

                • Tierärzte haben einfach einen doofen Studiengang. Die müssen ja ALLES können - Geburtshilfe bei der Kuh, Knochenbrüche beim Pferd, Herzprobleme beim Hund und Parasiten bei Ziervögeln.

                  Wenn Du Dir da mal überlegst, dass es beim Menschen für jedes Thema einzeln eine extra Facharztausbildung gibt, vom Zahnarzt bis zum Proktologen, der Tierarzt aber ALLES können soll und das am besten auch noch für jede einzelne Terart, die man überhaupt halten kann, dann erklärt sich eigentlich von selber, dass da irgendwas zu kurz kommen muss im Studium.

                  Deswegen wenn man einen Tierarzt sucht immer ein wenig mitdenken: auf dem platten Land haben Tierärzte eben eher Landwirte als Kunden, und sind so eher experten für Kühe und Schweine, die eigentlichen Haustiere sind da nur ein Nebengeschäft.

                  In Kleinstädten wo Hunde- und Katzenhaltung in Mietwohnungen kein Problem ist werden relativ viele solche gehalten, Kleinsttiere dagegen eher in Großstädten, wo "größere" Haustiere eher verboten sind. Daher fährt man ggf. mit einem Meerschweinchen lieber in die nächste größere Stadt.

                  Ziervögel und richtige Exoten wie Reptilien weichen von den üblichen Säugetieren so weit ab, das man das gar nicht mehr vergleichen kann, da macht es sinn richtige Spezialisten zu suchen. Der normale Tierarzt um die ecke kann da eben höchstens das absolute Standartprogramm, aber echte Infos zur Haltung oder Wissen zu speziellen Problemen wie Panzerdeformationen bei Schildkröten oder Rachitis bei Wasseragamen ist da nicht zu erwarten.

                  Ich meine, da muss der Halter halt auch mitdenken, ich würde ja mit einem Augenproblem auch eher zum Augenarzt gehen, und nicht zum normalen Hausarzt. Leider geben es nur eben viele Tierärzte nicht zu, wenn sie keine Ahnung haben - das ist der große Fehler dran, sie haben einfach nicht genug Selbstvertrauen um zu sagen "Bei Hunden und Katzen kann ich alles, aber das ist mir zu speziell" weil eben das Bild der Gütter in Weiß auch für Tierärzte gilt.

    (14) 05.04.13 - 12:50

    Oh herrje das arme Schweinchen !!

    Ich würde den Arzt wechseln und auf Spot-On gänzlich verzichten !!

Top Diskussionen anzeigen