Nachbarin füttert Hund!!! Wie entgegenwirken?

    • (1) 09.04.13 - 18:32

      Hallo,

      jetzt muss ich mir Luft machen.........

      Meine Tochter hat einen Doggen-Mix (5 Jahre) und wohnt in einer Doppelhaushälfte mit einem kleinen Garten. Ihre Nachbarin hat keine Tiere. ABER: sie füttert alle Katzen in der ganzen Nachbarschaft. Das heißt, Schüssel mit diversen Katzenfutter steht bei ihr vor ihrer Haustüre und wird ständig aufgefüllt. Gut, das kann man vielleicht noch tolerieren, obwohl ich das auch grenzwertig finde. Aber seit längerer Zeit fing sie an, den Hund meiner Tochter zu füttern. Wenn der Hund im Garten war, kam sie an den Zaun und fütterte den Hund mit altem Brot und Weizenbrötchen. Danach hatte der Hund ziemliche Blähungen. Abgesehen davon, man kann den Hund kaum mehr in den Garten lassen ,da er nur noch am Zaun steht und winselt. Meine Tochter hat mit der Nachbarin gesprochen und sie darauf aufmerksam gemacht, dass sie das bitte lassen sollte, da es dem Hund nicht gut bekommt und sie ihren Hund schon selber füttern würde! Aber, keine Reaktion, das Brötchenfüttern ging einfach weiter!!! Vor ein paar Wochen sprach meine Tochter sie nochmals an und sagte es ihr aber deutlicher. Sie sagte nur "ja, ja!" drehte sich um und ist jetzt beleidigt!

      So, und nun! wirft sie Toastscheiben, Brote und Brötchen einfach rüber in den Garten meiner Tochter!!!!! Sie öffnet dabei einfach nur ihr Fenster und wirft die Sachen herüber :-[
      Sowas bringt mich echt auf die Palme!!! Eine bodenlose Unverschämtheit!!!!

      Wie kann man denn so einer Person beikommen?
      Ich habe jetzt meiner Tochter empfohlen, dass sie den Müll zurückschmeissen soll!!! Und wenn der Hund wieder mal Durchfall davon bekommt, würde ich die Hinterlassenschaft gleich hinterher werfen.
      Leider ist der Hund aber schon so fixiert darauf, dass er das Zeug gleich in sich reinschlingt.
      Mann o mann! Leute gibts#kratz

      Danke fürs Lesen und dass ich Luft ablassen durfte #winke

      Allen einen schönen Abend.

      Herzlichst

      Eni

      • Beim nächsten Mal die Brötchen fotografieren, zusammen mit einer Zeugin zur Nachbarin gehen und ihr sagen wenn der Hund wieder etwas hat bekommt sie die Rechnung. Bei jeden Durchfall zum Tierarzt gehen und ihr schön fleißig die Rechnungen schicken samt liebe Grüße vom Anwalt.

        Die Frau füttert den Hund krank, so was geht doch nicht!

        Hallo,

        in dem Ort in dem ich vorher wohnte, hatte ich das selbe Problem.
        Nur diese Dame hatte die Reste von ihren Kindern meiner Mona verfüttert...wie z.B Kekse, Waffeln, Schokolade usw.

        Sämtliche Gespräche führten zu keinem Ergebnis...also hatte ich Mona nach jeder Essensparty über den Zaun gehoben, so das sie ihr dünnflüssiges Geschäft in Nachbars Garten hinterließ.

        Nach 2 Tagen war das Problem erledigt#rofl

        LG Daniela

      Ich würde ihr ganz klar androhen, sie wegen Sachbeschädigung und Tierquälerei anzuzeigen.

    ich würde mal ne rechtsberatung in anspruch nehmen wie das so ausschaut wenn die dame ihren müll auf mein grundstück schmeißt (ich hoffe die stelle liegt so, dass es nur sie gewesen sein kann?). denn ganz ab vom hund kann ich mir nicht vorstellen, dass sie das darf #cool eventuell würde ich auch auf der gemeinde nachfragen ob sie die müllentsorgung übernehmen könnten ... bzw wie die rechtslage ausschaut wenn sie das macht (dann muss ich nicht sofort nen rechtsanwalt zahlen).

    und den hund würd ich fürs erste halt nicht allein in den garten lassen :-( blöd, aber bis es zur leider rechtlichen lösung kommt (scheinbar geht's nicht anders) wohl die einzige lösung.

    Wie wäre es, wenn Deine Tochter bevor der Hund rauskann, erstmal durch den Garten geht und den Brötchen das Zurückfliegen beibringt?
    Dann würde ich ganz provokant eine Kamera so aufstellen, dass diese den Garten der Tochter, aber nicht den Garten der Nachbarin filmen kann. So könnte man sehen woher die Brötchen geflogen kommen und es dokumentieren.
    Würde das auch der Nachbarin so sagen, dass sie ab jetzt ihren eigenen Garten auf Video aufnimmt und sollten Brötchen fliegen, damit zum Ordnungsamt geht.

    Ich denke auch, es sollte mit Training möglich sein, dass der Hund nichts aufnimmt was nicht von Frauchen oder aus seinem Napf stammt, das kann unterwegs lebensrettend für den Hund sein, bei uns in der Region wurden in letzter Zeit Köder mit Rasierklingen ausgelegt und so mancher Hund hat das gar nicht vertragen:-(

    Mona

    • #pro
      sehe ich auch so: bevor der Hund in den Garten geht, alles wegräumen. Vorher Fotos machen und mit einer Anzeige drohen! Man darf nicht den Garten anderer beschmutzen!
      Was das Füttern der Katzen betrifft: da kann man nicht viel tun! Da hilft nur eines: die Katzen nicht in anderer Leute Garten lassen ...... aber da das ja nicht kontrollierbar ist, kann man nicht viel tun!

      LG

(10) 09.04.13 - 22:54

Huhu,

wenn reden nicht hilft würde ich auch raten einen Anwalt zu befragen. Das mit der Videokamera ist ne gute Idee finde ich.
Aber sie sollte ganz dringend daran arbeiten, dass der Hund ohne ihre Erlaubnis nichts zu Fressen vom Boden aufnimmt.

Meine Hündin hat als sie noch klein war alles gefressen ... Schnecken, andere Hundehaufen, Essensreste ... alles was halt rumlag. Das haben wir mit Hilfe einer super Trainerin in den Griff bekommen. Manchmal vergisst sie ihre gute Erziehung auch mal und dann reicht aber eine Ermahnung und sie spuckt es wieder aus und tut so als wäre nichts gewesen #rofl.

Liebe Grüße
Tine

schenkt ihr zwei Hühner;-)

nein im Ernst, so etwas geht doch nicht, dass die Nachbarin den Hund füttert. Noch dazu mit Brötchen&Co. Das Ganze fotografieren und mit dem Anwalt drohen.

(12) 10.04.13 - 09:04

Hallo,

ich hatte vor Jahren dasselbe Problem. Meine Hunde hatten Durchfall und sch.... (sorry) mir jede Nacht die Wohnung zu.

Zu diesem Zeitpunkt waren meine Hunde während meiner Arbeitszeit in einem großen Zwinger untergebracht. Eines Tages kam ich früher nach Hause, weil ich mit den Hunden zum Tierarzt wollte und bekam mit, dass eine Anrainerin Essensreste und verdorbenen Joghurt in den Zwinger kippte.
Ich stellte sie zur Rede und bat sie, dies zukünftig zu unterlassen, da meine Hunde erstens von mir gefüttert werden und sie zweitens mit Durchfall reagierten.

Nach ein paar Tagen bekamen meine Hunde wieder Durchfall. Eine Nachbarin erzählte mir, dass die Anrainerin wieder da gewesen wäre.

Ich habe sodann alle versauten Teppiche und Läufer zusammengepackt, der Dame gebracht und sie um Schadensersatz gebeten.

Geld habe ich zwar keines bekommen, aber dafür hörten die Heimlichfütterungen auf.

Unverschämtheit, ich ärgere mich heute noch! #aerger

LG
Karin

(16) 10.04.13 - 09:41

Unglaublich frech ist das. Ich habe mich nur beim Lesen deines Beitrages über diese Person geärgert.

Ich würde mir einen Anwalt nehmen und diesen einen Brief mit Androhung einer Klage zu dieser Nachbarin schicken lassen. Sollte das nichts helfen, dann gäbe es eine Klage. Wegen Gesundheitsgefährdung des Tieres und wegen mutwilliger Verunreinigung des Grundstückes. Geht ja gar nicht sowas!

LG
Suse

(17) 10.04.13 - 09:48

Hallo Eni,

kommt mir bekannt vor! Wenn reden nicht hilft, Anwalt und vorab zur Beweissammlung finde ich die Idee mit der Videokamera klasse! Füttert den Hund krank und ist dann noch garstig und total uneinsichtig! #nanana

Das Problem hatte ich mit meinem Kater, als er noch klein war und unsere Nachbarin meinte, sich alle Katzen anfüttern zu müssen, weil sie selbst keine hat und die ja so niedlich findet!

Idiotischer Weise hat sie das Futter auch so hingestellt, das es den ganzen Tag in der prallen Sonne stand und direkt von der Straße auch einsehbar war - ich bin dann direkt hin und habe ihr gesagt, das sie das unterlassen soll, weil sie damit die Katzen krankmacht und wenn ich wegen einem Magendarminfekt nochmal zum Tierarzt muss, bekommt sie die Rechnung! Und wenn sie eine Katze haben will, dann soll sie sich selbst eine holen!

Die Augen wurden riesengroß und dann kam ein zerknautschtes tut mir leid... paar Tage später stand aber wieder Futter... zudem hatte ich beobachtet wie ihre Kinder erst die Katzen mit dem Futter lockten, um sie dann mit Steinen zu bewerfen - ich bin schier explodiert!

Direkt hingewetzt und dann auch mit rechtlichen Konsequenzen gedroht - füttern damit die Kinder die Tiere quälen können #aerger nach diesem Gespräch war dann auch endlich Ruhe! Mein Kater meidet seitdem auch das Grundstück und läuft schnell dran vorbei!

Aber wenn der Gegenüber total uneinsichtig ist und nach mehrmaligen Gesprächen weiterhin ein fremdes Haustier füttert, würde ich wirklich schärfere Geschütze auffahren.

LG netty

Hallo,

danke an alle fürs Lesen und für eure Antworten#winke#danke

Gestern erzählte mir meine Tochter, dass die Nachbarin jetzt auch noch alte Wurst in den Garten meiner Tochter wirft!!!! Sie hat es sogar zugegeben und meint, "Das mag doch der Hund" Jetzt hat meine Tochter das fotografiert und schreibt ihr ein paar Zeilen dazu. Das heißt, sie wird ihr eine Kopie vom Foto und eine Androhung sie anzuzeigen, zukommen lassen. Leider verstehen manche Menschen keine andere Sprache. Schade!!

Die Frau ist sowas von starrsinnig, das glaubt man kaum. Und das mit Anfang 40!!!

Herzlichst

Eni

(19) 13.04.13 - 20:06

Ich würde der Nachbarin eine unterlassungsaufforderung durch eine Anwältin zukommen lassen.

Wegen der katzenfütterung würde ich das Gesundheitsamt informieren.

Ach so: im Sommer würde ich ihr mit dem Gartenschlauch auflauern. Die würde ich abduschen!

Gruß

Manavgat

Top Diskussionen anzeigen