Warum will kein Vermieter Hunde?

    • (1) 10.04.13 - 13:17

      Hallo,

      ich hatte schon mal geschrieben, dass vor ca. 1,5 Jahren mein Hund gestorben ist. Jetzt war es eigentlich für mich selbstverständlich, wenn man einen Hund hatte (er hat NIE Ärger gemacht und auch keinen Dreck), dass ich wieder einen neuen Hund möchte. Vermieteter gefragt, der sagt auf einmal NEIN! Alles Überzeugen half nichts, dazu muss ich sagen er hat selber eine Katze die dauernd alles vollpisst, sie hat sogar unseren nagelneuen Hartan Kinderwagen damals vollgek... und reingepinkelt, den hab ich weggeworfen.

      Das Ende vom Lied, wir wollen einen Hund also müssen wir ausziehen. Jetzt das Problem, niemand will mehr Hunde in seiner Wohnung. Die Miete ist zweitrangig, aber egal welches Objekt, Katze ja, Hund nein. Wir suchen ein Haus, da gehört doch ein Hund dazu, oder nicht?

      Unsere Katze hat die ganzen Fenster zerkratzt, die von ner Bekannten den Kit aus dem Fenster gefressen. Von der vom Vermieter hab ich ja schon geschrieben. Trotzdem sind den Leuten Katzen lieber. Unsere Hunde früher (2 Berner Sennen, 1 Jagdhund, 1 Pinscher), also meiner und von meinen Eltern haben im Laufe der Jahre gar nichts kaputt gemacht und auch nichts vollgepinkelt, ich kann die Probleme der Vermieter einfach nicht nachvollziehen.

      Wie habt ihr denn ein Haus zur Miete gefunden, oder habt ihr alle eigene Häuser? Makler haben wir schon einige beauftragt, aber wie gesagt, es kommt immer Katze ja, Hund nein.

      Lg
      Barney115

      • (2) 10.04.13 - 13:32

        Ich habe selbst einen Hund. Aber: Als Vermieter möchte ich dennoch keinen Mieter mit Hund haben. Wir haben schon Türen, Türstöcke und ganze Wände grundsanieren oder austauschen müssen und uns mit diversen Mietern jahrelang um die Kosten gestritten. Hundeurin auf altem Parkett ist auch super....

        Katzen kann man nicht verbieten, die sind nicht "lieber", sondern schlicht nicht verbietbar.

      (4) 10.04.13 - 13:35

      Huhu
      wir wohnen in einem Haus zur Miete.
      Haustiere sind hier erlaubt.
      Die meisten wohngesellschaften hier, erlauben alle Tiere.
      Viele privat Vermieter nicht.
      Aber ob Hunde oder Katzen, das spielt doch eigentlich keine Rolle...sind doch alles kleintiere.
      In unserer alten Wohnung waren haustiere verboten.
      Meine Nachbarin holte sich aber trotzdem einen Hund.
      Die Vermietung sagte dazu nichts.
      Später holte sich ein anderer Nachbar einen Hund, der sehr viel bellte.
      Es kamen beschwerden, der Hund sollte weg.
      Die konnten aber nichts machen, weil sie den anderen Hund ja auch geduldet haben....
      Frag doch mal deinen vermieter, warum er in dem Haus Tiere halten darf, ihr aber nicht...
      LG Tanja

    (6) 10.04.13 - 13:42

    wir wohnen im eigenen haus und haben selbst einen hund, aber vor dem hintergrund der erinnerung wie unser haus aussah, als wir das vom vorbesitzer (mit hund) übernommen haben (verdreckte teppichböden. verkratzte, zerkaute türen, hundegeruch überall) muss ich sagen, dass ich niemals nicht an hundbesitzer vermieten würde.

    wenn ich mir vorstelle, dass jemand bei auszug mein eigentum so hinterläßt wie wir dieses haus vorgefunden haben (und da letztlich zum glück über den preis noch was machen konnten) und ich, wenn's dumm läuft, die kosten für die renovierung (austausch von füßböden, türen etc.) selbst aufkommen muss - nee danke.

    unser eigener hund hat übrigens im fall des alleinseins (wir arbeiten beide) nur den hinteren flur zur verfügung. da kann er nicht viel anstellen - die zwischentür haben wir nie ausgetauscht, die sieht noch immer so aus wie damals, wäre also nicht schlimm, der fußboden ist gefliest, möglicher schaden hielte sich also in grenzen.

  • Ich kann das ein wenig verstehen - schon aus einem simplen Grund: Viele Hund riechen schlecht, insbesondere wenn sie nass sind.

    Ich habe selbst in einem Haus gewohnt in dem der ganze Flur spätestens bei Regen widerlich gestunken hat. Und der Hund war gepflegt, daran lag es nicht.

    Viele Vermieter fürchten auch die eventuelle Lärmbelästigung wegen des Gebells und den Dreck den ein Hund mehrmals täglich mitbringen könnte.

    Alles Dinge die man bei Katzen eher nicht fürchten muss.

    Und - keine der zehn Katzen die in dreissig Jahren bei uns lebten hat je irgendetwas an der Wohnsubstanz zerstört.

    LG, katzz

    Und genau diese Argumente mein ich, sowas KENNE ich nicht. Abgesehen davon reden wir hier von Mieten von 1.500 € bis 1.700 €, als ob da beim Auszug ein neuer Teppich eine Rolle spielen würde. Man hinterlegt ja außerdem reichlich Kaution, falls nach dem Auszug was zu reparieren ist.

    (9) 10.04.13 - 14:31

    Hallo,

    ich wohne jetzt zwar im Eigenheim, es kam aber nie vor, dass wir eine Mietwohnung nicht bekamen wegen der Hunde.

    Ich muss aber dazusagen, dass die Hunde nur fallweise abends alleine waren, wenn wir ausgingen. Während der Arbeitszeit waren sie anderswo untergebracht, bzw. ich konnte sie zur Arbeit mitnehmen.

    Der letzte Vermieter freute sich sogar, dass Hunde in sein Vierparteienhaus einzogen, weil die die Katzen der Nachbarin davon abhielten, sein Grundstück zu verunreinigen. (Um das ganze Haus waren Waschbetonplatten mit Kies verlegt, die die Katzen als Klo benutzten. #putz)

    Wäre ich Vermieter, wäre ein Hund kein Hinderungsgrund, vorausgesetzt er ist erzogen und ausgelastet.

    LG
    Karin

    • (10) 10.04.13 - 14:41

      Genau, ich arbeite 4 Std am Donnerstag und 4 Std am Freitag, den Rest der Zeit bin ich daheim.

      • (11) 10.04.13 - 15:52

        Euer Vermieter wird Angst um seine Katze haben, nehme ich an....

        Ich würde im Internet ein Mietgesuch stellen (da ich in Österreich bin, macht es wenig Sinn, Dir "meine" Links zu geben) und gleich mal schreiben "Familie mit Hund sucht...".

        Bis jetzt bin ich damit gut gefahren.

        Viel Glück bei der Wohnungssuche!

        • (12) 10.04.13 - 15:59

          Danke. Nein, die Katze ist höchst bösartig, die hätte den Ridgeback vom Nachbarn mal beinahe umgebracht. Wir haben sie mal, fauchend an nem Besen hängend nach draußen gebracht, weil sie im Treppenhaus war.

Du hast eben Glück gehabt mit deinen ehemaligen Tieren. Warum soll der neue Hund genauso toll sein?

Außerdem bellen Hunde - der eine mehr, der andere weniger. Eine Katze hat nur ein paar Tage im Jahr, wo sie mal richtig laut wird.

Also die Katzen meiner Schwiegermutter sind definitiv lauter als jeder Hund, denn sie schreien ganz fürchterlich. Sogar die Nachbarin kann das hören, obwohl die Wohnung wirklich sehr gut isoliert ist. Die Tiere pinkeln auf die Teppiche und machen alles kaputt.
Meine Schwiegereltern sind überdies gerade auf der Suche nach einer neuen Wohnung und gehen mit dem Verhalten ihrer Katzen ganz offen um, sprich: Sie schreien den ganzen Tag und den weißen Langflorteppich im Flur kann man nach geraumer Zeit wegwerfen. Dennoch hat kein Vermieter bisher gesagt,dass die Katzen ein Problem sind.

Meine Mutter hingegen hat mit 2 Hunden eine neue Wohnung gesucht und schlichtweg keine gefunden. Was dazu führte,dass sie sie abgeben musste.

Wenn Hunde erlaubt sind,dann sind Vermietern kleine Hunde offensichtlich lieber. Bekannte haben mit einer abgedrehten Jack-Russel-Hündin mit Leichtigkeit eine neue Wohnung gefunden, da es ja ein kleiner Hund ist. Versucht man mit einem Golden Retriever eine Wohnung zu finden,bleibt man hier oft auf der Strecke. Denn: Der Hund ist groß und braucht viel Auslauf, was meiner Meinung nach ein Trugschluss ist.

Bevor man sagt :"Katze ja, Hund nein" würde ich mir das Tier erstmal ansehen, der Charakter des Tieres ist da wohl eher ausschlaggebend als die Tierart, Größe oder sonst etwas.

http://www.sueddeutsche.de/geld/haustiere-in-mietwohnungen-erleichterung-fuer-katzen-und-hundehalter-1.332136

  • Ab dem 20.3.2013 gibt es doch ein ganz aktuelles Urteil was besagt, dass Vermieter Hunde und Katzen grundsätzlich nicht mehr von vornherein verbieten dürfen wenn es keine nachweislichen Gründe gibt die gegen eine Haltung sprechen wie zB. Allergien anderer Hausbewohner,Dauergekläffe usw.

    Also so einfach können Vermieter jetzt nicht mehr sagen ich dulde keine Katzen und Hunde in meiner Wohnung. Sie müssten zukünftig wenn Sie gegen die Haltung sind vor Gericht ziehen und ernsthafte Gründe vorweisen warum der Hund oder die Katze nicht gehalten werden darf!

    Mieter in Deutschland haben es nun also viel einfacher Hunde und Katzen zu halten!:-D

halt..das war eben der falsche link...den hier meinte ich: http://www.fr-online.de/panorama/haustier-verbot-im-mietvertrag-bgh-kippt-generelles-haustier-verbot,1472782,22163722.html

  • Danke, das Problem ist nur, dass wir den gleichen Bekannten und Freizeitkreis haben. Ich hab da Angst, wenn ich es erzwinge, dann geht das im Streit auseinander.

(20) 10.04.13 - 19:21

Da kannst du dich bei den bekloppten Hundehaltern bedanken, die ihre Hunde nicht richtig erziehen können, sie überalls hinscheißen und stundenlang kläffen lassen und die Hunde "scharf" machen oder sie aus Unkenntnis und Dummheit zu gefährlichen Beißmaschinen werden lassen.

Schade. Ein Hund bringt so viel Freude ins Haus bzw. in die Wohnung. Wir haben ein eigenes Haus aber ich kenne doch einige, die auch in Mietswohnungen Hunde halten dürfen. Ich drücke dir die Daumen, dass du einen Vermieter findest, der einen Hund duldet oder besser noch, ihn gern sieht.

LG
Suse

Hallo,

also mal ehrlich... Wenn du unbedingt einen Hund halten willst, dann kauf dir doch ein Eigenheim. Dann musst du niemandem über deine Haustiere Rechenschaft ablegen...#aha

Und jetzt noch mal ehrlich: Mir würden auch keine Hunde in meine Mietobjekte kommen. Ist ja höchst widerlich! Die ganzen Schäden, die Hunde einem so hinterlassen, konntest du ja in den bisherigen Antworten lesen - und DAS durchaus auch von Hundebesitzern!!!
Man hat ja so einige Scherereien mit Mietern - spätestens dann, wenn sie ausziehen, da brauch ich nicht noch den Hundestreitgrund.
Und noch mal ganz ehrlich: Keine Kaution kann so hoch sein, dass ich dadurch die ganze Wohnung komplett sanieren könnte! Du hast wohl keine Ahnung, was der Austausch eines Parkettbodens in einer 80qm Wohnung kostet... Ganz zu schweigen vom Austausch der Türstöcke usw. und sofort.

Und den Hinweis auf den Artikel der SZ hätte es nicht gebraucht (an die Antworterin), denn ein Vermieter kann sich seine Mieter ja bekanntlich aussuchen. Er muss ja nicht so dumm sein und sagen, dass der betreffende Mieter wegen des Hundes die Wohnung nicht bekommen hat. Es besteht in Deutschland ja immer noch Vertragsfreiheit, und niemand kann mich zwingen, mit jemandem ein Mietverhältnis einzugehen, der mir suspekt ist. Heißt es dann zukünftig lapidar: "Es tut uns leid, der Zuschlag ging an einen anderen Mietinteressenten. Wir wünschen Ihnen auf der weiteren Wohnungssuche alles Gute"

  • Was machst du wenn Deine neuen Mieter beim Einzug noch keinen Hund haben und ihn sich erst später anschaffen?Wenn der Hund gut erzogen ist und keinen Ärger macht kannst Du ihn nicht wieder los werden.

    Also kannst Du jetzt nicht mehr so einfach sagen in meine Mietobjekte kommen keine Hunde!

    • #danke für den Hinweis. Das hatte ich bis jetzt noch garnicht bedacht. Aber dank deines freundlichen Hinweises, werde ich in Zukunft nur noch an Bevölkerungsgruppen vermieten, bei denen ich sicher sein kann, dass sie sich keinen Hund anschaffen werden.

      Wenn du dich jetzt fragst, wer das denn sein könnte: Muslime zum Beispiel. Da haben wir genug in der Region, in denen ich Mietobjekte besitze. Eventuell kommen auch Hindus in Frage, da müsste ich mich zunächst schlau machen, ganz davon abgesehen, dass ich keine Ahnung habe, ob es hier welche gibt.
      Und jetzt komm mir nicht damit, dass ich nicht erkennen könnte, welcher Religion jemand angehört, denn doch, bei Muslimen kann ich das recht gut. Und ich kann auch einschätzen, wie Leute Hunden gegenüber eingestellt sind.

      • (24) 11.04.13 - 06:09

        Du kannst die tollsten und gepflegtesten potentiellen Mieter vor Dir stehen haben,wo Du denkst das es nicht besser kommen könnte und nimmst die mit Kusshand.

        Nach einem Jahr stehste da ,in Deiner Wohnung sitzt ne Horde Kiffer die sich zu dem auch noch als Messi entpuppen und schon 4 Monate keine Miete gezahlt haben. Du kannst den Leuten eben nur vor dem Kopf gucken,reingucken geht nicht.

        Am Ende haste den Mietausfall,die Kosten der Räumungsklage und die Sanierungskosten am Hals. Hat es alles schon gegeben!

        >>>Wenn du dich jetzt fragst, wer das denn sein könnte: Muslime zum Beispiel. Da haben wir genug in der Region, in denen ich Mietobjekte besitze. Eventuell kommen auch Hindus in Frage, da müsste ich mich zunächst schlau machen, ganz davon abgesehen, dass ich keine Ahnung habe, ob es hier welche gibt<<<

        4 Zimmerwohnung zu vermieten ab sofort,aber nur an Muslime und Hindus ohne Hund aber mit großer Familie ! #rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl

        >>>Und jetzt komm mir nicht damit, dass ich nicht erkennen könnte, welcher Religion jemand angehört, denn doch, bei Muslimen kann ich das recht gut. Und ich kann auch einschätzen, wie Leute Hunden gegenüber eingestellt sind.<<<

        Reibste jedes mal an Deiner Glaskugel,oder machst jedes mal Bleigießen bevor es zum Mietvertrag kommt? #rofl

        LG und vieleicht gibt es ja demnächst Minikühe (Minischweine gibt es ja schon) #rofl

        • (25) 11.04.13 - 08:57

          "Reibste jedes mal an Deiner Glaskugel,oder machst jedes mal Bleigießen bevor es zum Mietvertrag kommt?"

          Ja DAS, oder ich halte mich einfach an Erfahrungswerte: Nehm ich Iraner, hab ich höchstwahrscheinlich Schiiten, nehm ich Iraker, hab ich vermutlich auch Schiiten, jedenfalls was deren Verteilung hier in Deutschland angeht, oder ich hab Kurden, dann hab ich Sunniten. Nehm ich Türken, hab ich höchstwahrscheinlich auch tendenzielle Muslime, zumindest "dem Namen nach", heißt ja noch lange nicht, dass diese dann auch praktizieren.

          Und wenn mir ein Konvertit zwischen die Finger kommt, den erkenn ich ja sofort, denn Konvertiten sind ja meistens NOCH engagierter (d.h. auch äußerlich erkennbar), denn sonst wären sie ja kaum konvertiert zu etwas, was andere schon allein durch Geburt erlangt haben.#Stern

          Und so ein lächerliches Mietgesuch würde ich niemals aufgeben... ist vermutlich auch sittenwidrig. Es würde ja schon reichen, in einer umliegenden Mosche das Gerücht zu schüren, es gäbe hier eine Wohnung zu mieten. Suchen tun bestimmt viele....

Top Diskussionen anzeigen