sauer - Hundefrage

    • (1) 12.04.13 - 11:01

      Hallo,

      diese Woche war ich krank und offensichtlich weniger energisch. Jedenfalls ist mir mein Hund beim Spaziergang abgehauen.

      Ich musste ihn suchen.
      Ja, eigentlich soll man ja nicht hinterher laufen, aber ich habe Angst, dass er überfahren wird. Als ich ihn fand, hatte er ein sichtbar schlechtes Gewissen und ich habe ihn nicht beachtet.
      Ich war den ganzen Tag so sauer, dass ich ihn komplett ignoriert habe.

      Versteht das ein Hund?

      Oder vergessen die sofort, was sie angestellt haben?

      Wie reagiert ihr, wenn euer Hund abhaut?

      LG
      bette

      • (2) 12.04.13 - 11:22

        Das war durchaus ok.

        Allerdings hatte er kein "schlechtes Gewissen", sondern er hat gesehen, dass Dir vor Wut Rauch aus den Ohren aufsteigt und hat beschwichtigt, damit Du ihn nicht in der Luft zerreißt. Dass Deine Wut mit dem weg kaufen zusammen hängt kann er dagegen nicht verknüpfen. Wahrscheinlich hat er eher angenommen, dass Du mies drauf bist.

        Es schadet einem Hund aber nicht mal unter schlechter Laune zu leiden, nur bringt es eben erzieherisch wenig.

      Ich würde ihn nicht den ganzen Tag mit Verachtung strafen, das kann der Hund nicht zuordnen - das muss immer in dem bestimmten Moment sein!

      Ich hatte auch so einen Fall daheim, meine Hündin ist auch immer abgehauen, hat sich einen riesigen Spaß drauß gemacht und mich immer bis auf wenige Meter an sich rankommen lassen nur um dann wieder fröhlich wegzurennen #aerger

      Wenn ich sie endlich hatte, hab ich kurz mit ihr geschimpft, war natürlich auch sauer, die Aktion hat oft bis zu 20 Minuten gedauert! Heute weiß ich dass das falsch war.
      Ist auch logisch, wenn der Hund abhaut und wird dann beim Kommen auch noch bestraft, warum sollte er dann auch beim nächsten Mal wieder kommen?

      • Ja, deswegen habe ich ihn sogar noch nett und lieblich gerufen.
        AHHH!

        Ja, wahrscheinlich kann er es nicht zuordnen.
        Schade.
        Ich hätte ihm das schlechte Gewissen SO gegönnt!

    (6) 12.04.13 - 11:34

    Der reagiert auf dich. Auf deine Stimmung. Nicht auf das was er gemacht hat. Ob er das verknüpft hat weißt du nicht. Aber wenn er merkt dass du sauer bist wird er so reagieren dass du denkst dass er ein schlechtes Gewissen hat.

    Was ist es denn für ein Hund und wie alt?????

    Meine Hunde hauen Gott sei Dank nicht so ab, die älteste hats früher mal gemacht wenn sie Wild gewittert hat. Die mußte dann halt immer an die Leine wenn ich es gemerkt habe. Jetzt gehts auch so, aber langweilig darfs ihr nicht zu sehr werden.

    Was willste machen. Üben, an der Bindung arbeiten etc. Merkst du nicht schon vorher dass dein Hund nicht so aufmerksam ist und sich nicht so leicht bei jeder Ablenkung abrufen lässt? Ich merk das bei meiner. Wenn ich schon wie ein Ochse brüllen muß damit die ins Fuß geht wenn ein Hund kommt dann weiß ich schon dass an dem Tag hab acht angesagt ist. Dann helfen bei mir aber oft schon Übungen (Leine vergess ich nämlich meistens zu Hause) damit sie wieder aufmerksamer ist. Also frühzeitig bei Ablenkung ranrufen und bisserl Spaßi machen mit verschiedenen Tricks.

    Warum ist er denn abgehauen? War es das erste mal? Vielleicht unterfordert weil du krank warst? Dann muß er halt das nächste mal an der Leine bleiben bis er wieder auf Spur ist.

    • (7) 12.04.13 - 12:02

      Ein Schäferhund, 4 Jahre alt. Er hat Wild gewittert.
      Ja, er war definitiv unterfordert, weil ich krank war und sicher werde ich ihn in solchen Situationen nun immer an die Leine nehmen.

      Normal fordere ich ihn sehr und merke auch, wenn er unaufmerksam ist - aber ich war einfach zu ko.
      Das hat er auch sofort gemerkt.

      Naja, ich hatte die Hoffnung, dass er ein schlechtes Gewissen hätte. Schade, wäre doch zu schön gewesen.
      #freu
      Es schien nur so, denn er kam aus dem Gebüsch, sah mich (ohne dass ich wütend gebrüllt hätte, im Gegenteil, ich habe sogar "lieblich" gerufen, damit er kommt und ich war auch noch gar nicht wütend, eher froh, dass ich ihn gefunden habe) und war schon irritiert und kam gaaaanz vorsichtig mit den Ohren geduckt.

      • (8) 12.04.13 - 13:11

        Hi hi, da siehste mal wie gut er dich kennt. Der hat sich wahrscheinlich gedacht: Was soll das gesäusel, hier stimmt was nicht :-p

        Also ich denke auch mal, er hat gemerkt du bist geschwächt und außerdem war er tierisch gelangweilt.

        Ich würde dem einen Mal nicht allzu große Bedeutung zu messen wenn du ihn sonst gut im Griff hast.

        Sind halt immer noch Lebewesen und keine Maschinen. Wenn ich krank war und dann mit meine 3en wieder raus geh denkste auch da ist ne Horde wildgewordene Hunde unterwegs und dann muß ich die wieder auf Spur stellen.

        LG Sabine

        • (9) 12.04.13 - 15:31

          Ja, stimmt wohl.
          ;-)

          Heute ging es schon wieder viel besser - und das zudem noch mit Kind im Schlepptau.

          Und ich finde auch, dass die Hunde eben nicht immer wie Maschinen reagieren. Irgendwie finde ich es albern, wenn hier manche so tun, als hätten sie ihren Hund immer perfekt im Griff und sonst darf er nicht frei laufen.
          Wenn ich hier sehe, wie viele Hunde frei laufen (eigentlich alle), dann muss hier die Riege der Star-Hunde-Trainer und Polizeihundestaffel zusammen wohnen.
          #freu

(10) 12.04.13 - 11:34

Hallo,

puh, schwierig.

Ich könnte bei meinem Hund wirklich hundertprozentig schwören, dass er ein bedröpeltes Gesicht macht, wenn er mal wieder was geklaut hat und ich ihn dabei erwischt habe. Manchmal bin ich dann wirklich so sauer, dass ich ihn eine kurze Weile links liegen lasse.

Allerdings habe ich mir vor kurzem das Buch von Rajk Labjon bestellt, in dem eindeutig gesagt wird, dass die Zuschreibung von menschlichen Verhaltensweisen wie "schlechtes Gewissen", "weiß genau, was er angestellt hat", "Hinterhältigkeit" etc. als reine Vermenschlichung beschrieben werden. Weil der Hund kein Richtig und Falsch im menschlichen Sinne kennt, tut er immer das aus seiner Sicht Richtige.

Frauchen hat einen großen Teller mit Kuchen im Garten stehen gelassen! Keiner erhebt Anspruch auf diesen Kuchen also kann ich (Hund) mir diesen Kuchen holen. Ich weiß schließlich nicht, wann ich das nächste Mal etwas zu fressen bekomme...

Dort kommt ein andere Hund - ich laufe vor Frauchen und muss sie dringend lautstark warnen vor dieser riesengroßen Gefahr. Ich muss unbedingt bellen und einen auf dicke Hose machen, damit das große Vieh;-) nicht zu uns herüber kommen mag.
Verstehst du was ich sagen will. Der Hund tut alles, was sein Instinkt ihm gebietet.

Zu meinem großen Betrübnis stand dort auch, dass Hunde keine Liebe im menschlichen Sinne empfinden können. Man möchte doch so gern glauben, dass einen der Hund abgöttisch liebt.

Und nein, ich glaube nicht, dass der Hund das lange Ignorieren (tue ich auch und ist einfach menschlich, wenn man sauer ist) noch mit dem Vorfall Weglaufen verbinden kann.

Im Übrigen ist das o. g. Buch eines der besten Hundebücher, die ich je gelesen habe. Es wird oft aus Sicht des Hundes geschrieben, was bei mir persönlich zur besseren Verständlichkeit beiträgt.

Im großen und ganzen glaube ich aber trotzdem, dass man die Gefühlswelt eines Hundes nicht genau beschreiben kann, weil noch keiner von uns ein Hund war.

LG

Nici#winke

(15) 12.04.13 - 12:05

Der kriegt mal richtig angestänker, ich reg mich da auch immer so auf, ist Gott sei dank noch nicht oft passiert, das letzte mal suchte Ich Ihn 2 std. Und da hat er auch gespurt er hat gespürt das sonst was passiert.

  • (16) 12.04.13 - 12:08

    Na, ich hab ihn GAR nicht angestänkert.
    Nur ignoriert.
    Wenn man schimpft, kommt er ja nächstes Mal gar nicht...

    • (17) 12.04.13 - 12:15

      Da hab ich Ihn auch nicht wirklich angestänkert, Hunde spüren die Laune schon, ich war sowas von geladen. Doch unsere kommen immer wieder, mein Mann ist Jäger und da fehlt immer mal wieder einer. Aber da ist es im Wald, als er mir abhaute weil der Hermesfahrer die Tür offen lies ist er über die Strasse gerannt.

(21) 12.04.13 - 14:32

Herr, lass Hirn vom Himmel regnen...

Ich dachte immer, dass Hundehalter sich mit Hunden auskennen, offenbar ist dem nicht so.

Das "schlechte Gewissen" kennen Hunde nicht, es ist lediglich eine Beschwichtigungsverhalten, was dein Hund an den Tag legt, weil du ranghöher bist als er. Mit schlechtem Gewissen hat das überhaupt nichts zu tun, da Hunde kein Unrechtsbewusstsein haben.

Wie mich diese Vermenschlichung von Tieren aufregt...

Wie und wo wurde denn jemals bewiesen dass Hunde in Rangordnungen denken??????? Bei Wölfen wurde dieser Mythos ja schon lange lange widerlegt.

Dachte der Mythos ist genauso überholt wie der mit dem schlechten Gewissen?

  • (25) 12.04.13 - 15:26

    Danke.

    Das sind immer die besten: sich aufregen, wenn sich andere ANGEBLICH nicht auskennen und selbst nicht mal die einfachsten Regeln an Höflichkeit und Anstand beim menschlichen Zusammenleben beherrschen.

Top Diskussionen anzeigen