Hat jemand von euch eine Landschildkröte?

    • (1) 29.04.13 - 09:52

      Wir möchten evtl. eine griechische Landschildkröte bei uns aufnehmen. Wir haben in einem Zoofachgeschäft eine 4 Jahre alte gesehen, die einzeln gehalten werden soll, da sie das gewöhnt ist.

      Platz hätten wir mehr als genug. Wir würden ein Freigehege kaufen plus ein Häuschen, wo sie rein gehen kann. Wir leben mitten in der Natur auf dem Land. Sie müsste also niemals in ein Terrarium. Im Winter könnte sie im Keller überwintern.

      Die Frage ist nun: Wie anfällig sind Schildkröten? Wir haben uns schon durchgelesen, was sie so fressen und auch wie man sie auf den Winterschlaf vorbereitet.

      Brauchen sie zwingend eine Wärmelampe?

      Mein Mann hat einen Bekannten, der eine Schildkröte ausschließlich im Garten ohne Lampe hält und die auch Obst frisst.

      Uns wurde aber nun gesagt - und ich habe es auch nachgelesen-, dass Schildkröten eben kein Obst fressen sollen. Sondern Wildkräuter, ab und an Salat, Gräser.

      Dass das Tier sehr alt wird, ist uns bewusst. Wir haben ansonsten nur eine Freigänger-Katze.

      Was meint ihr? Ist die Haltung unproblematisch? Oder kann man da viel falsch machen. Mein Mann meint, ich würde übertreiben. Aber wenn, möchte ich vorher über alles informiert sein und es auch richtig machen.

      Ach ja: Unsere Kinder werden 2 und 4. Wäre es problematisch, wenn sie die Schildkröte ab und an auf die Hand nehmen? Oder mögen Schildkröten das nicht?

      Hallo,

      ich habe 2 Griechen ( 3 Jahre alt).

      Geh doch mal auf Schildkrötenforum.de. da gibt es auch genaue Anweisungen und Tipps.

      Hochnehmen mögen die Schildi's nicht, die denken dann jedes mal der Feind hat sie gepackt.

      Meine Kinder sind 10 und 16, aber unser Nachbarskind ist 4 und will meine Schildkröten immer besuchen, also so ideal ist es nicht, da musst du schon immer ganz schön aufpassen, besonders im Garten. Schildkröten können ganz schön schnell weg sein.

      Aber ansonsten find ich die Pflege und Haltung nicht so problematisch, aber du solltest dich schon genau erkundigen.

      LG

    • Hallo,

      mit 4 Jahren ist die Schildkröte noch recht jung. Du kannst sie nicht guten Gewissens die restlichen 96 Jahre in Einzelhaltung lassen, wenn für ihre Unterart Gemeinschaftsgehege empfohlen werden.

      Ich kenne mich mit Landschildkröten nicht gut aus. Kauf dir ein paar gute Bücher und entscheide dann.

      LG

      • Im Geschäft wurde uns gesagt, dass die Schildkröten in der Regel nur zu Zweit abgeben. Aber diese hier kommt aus Einzelhaltung und verträgt sich wohl nicht mit Artgenossen, nach denen sie beißt. Die würden die Schildkröte gerne zu Leuten geben, die viel Platz für sie haben, da die Vorbesitzer sie genau deshalb weg geben mussten. EIn schönes großes zu Hause könnten wir ihr bieten. Die Frage ist nur, ob die Kinder sie "nerven".

        • Auskünfte von Zoogeschäften sind mit Vorsicht zu genießen.

          Die verkaufen auch zu Wasserschildkröten 52-l-Becken mit dem Kommentar: "Das reicht für den Anfang". Was sie nicht sagen ist, dass das natürlich nur ein Übergangsquartier sein kann, bis das 520-l-Becken eingelaufen ist.

          Du verstehst worauf ich hinaus will.. ;-)

          LG

    Hallo,

    um welche Art handelt es sich denn?

    Ich halte seit über 10 Jahren Griechische Landschildkröten, mittlerweile sind es 3. Man kann die Tiere alleine halten, aber schöner ist es immer, wenn Tiere Artgenossen um sich haben. Da sich mehrere Männchen nicht gut vertragen, sollte es ein kleiner Harem sein. 1 Männchen und 2-4 Weibchen sind ideal. Es ist schön zu beobachten, wie sie in der Gruppe unterwegs sind.
    Unter Weibchen ist eine Vergessellschaftung kein Problem. Ich denke mal, es handelt sich bei Eurem Tier um ein Männchen?

    Generell halte ich nichts davon, Tiere aus der Zoohandlung zu kaufen. Ich finde, daß man diesen skrupellosen Tierhandel nicht unterstützen sollte. Hast Du Dich schon informiert, wie gesunde Schildkröten aussehen? Man kann deutlich am Panzer erkennen, wie sie gehalten wurden. Wenn er Hügel aufweist, stammt das Tier aus einer schlechten Haltung und kann auch innere Schäden davongetragen haben. Wie wurde das Tier die letzten 4 Jahre gehalten? Rein im Terrarium? Ich würde mich alternativ nach einem seriösen Züchter umschauen, meistens sind die Tiere dort gesünder und günstiger als im Zoohandel.

    Ich halte meine Schildkröten bei schönem warmen Wetter draußen im Gehege mit isoliertem Schutzhaus und bei kühlen Temperaturen (wie heute) im geräumigen Holz-Innengehege mit Wärme-UV-Lampe. Ich finde eine ausschließliche Außenhaltung nicht optimal. Man raubt den Tieren damit viel Lebensqualität und "Lebens"-Zeit, da die Witterungsverhältnisse in unseren Breiten zu kalt sind und nicht den natürlichen Bedürfnissen entsprechen. Auch im Herbst ist es sinnvoll, die Winterstarre hinauszuzögern. Griechen sollten 3, höchstens 4 Monate starren. Draußen wäre das ja über ein halbes Jahr lang. Wenn reine Außenhaltung, dann muß man mit UV-durchlässigem Frühbeet und Heizlampen arbeiten.

    Meine Schildies kommen im Herbst rein, und im Dezember beginne ich mit dem runterfahren. Ich überwintere meine Schildkröten im separaten Kühlschrank. Das ist sicherer wie im Keller, da heutzutage kaum mehr ein Keller die benötigten 4-8 Grad aufweist. Ist die Temperatur höher, und der Kreislauf läuft zu hoch, verhungern/verdursten sie. Mitte März, wenn es langsam auch wieder Grünfutter gibt, kommen sie wieder aus dem Kühlschrank raus.

    Bitte sage Euren Bekannten, daß sie die Schildkröte nicht optimal halten, Obst, auch Paprika und Tomaten dürfen Schildkröten nicht bekommen. Schildkröten brauchen rohfaserreiches Futter, also Wiesenkräuter aller Art, getrocknete Kräuter, Blüten und kleingeschnittenes Heu. Für die Calcimversorgung ist Sepiaschale wichtig. Ab und zu dürfen sie als Leckerchen Gurke bekommen.

    Die Haltung ist nicht problematisch, wenn man eben diese Dinge beachtet. Es gibt weitaus anfälligere Tiere. Allerdings: Schildkröten leiden leise und meist unbemerkt vom Halter. Es ist schwierig, bei Tieren, die keine Laut- und kaum Körpersprache haben, zu deuten, ob es ihnen an nichts fehlt. Da muß man schon täglich auf kleinste Verhaltensänderungen achten.

    Wenn Du Dich noch mehr informieren willst kann ich Dir das Buch "Harter Panzer - weiches Herz" empfehlen. Als Internetseite finde ich www.Villa-Testudo.de sehr gut.

    Noch wegen den Kindern: Ich habe selbst Kinder in ähnlichem Alter. Ich unterbinde es, daß die Schildkröten hochgenommen werden, es sei denn, sie werden in die Transportkiste gesetzt um sie in den Garten zu tragen. Das darf meine Große unter Aufsicht machen. Beim Herausnehmen wird aber auch oft die Kraft der Tiere unterschätzt. Sie können ziemlich kräftig strampeln und auch ordentlich kratzen. Also lieber auf dem Boden lassen und von dort aus füttern oder über den Panzer/Füße streichen, bevor sie von den Kindern aus Schreck fallen gelassen werden.

    LGs

    • Danke für diese Tipps.

      Wir könnten uns vorstellen, später eine zweite dazu zu holen. Aber diese hier, so sagte man uns, würde sich mit Artgenossen nicht vertragen und beißen. Wir haben nun gar nicht gefragt, ob es ein Männchen oder Weibchen ist.

      Sie sah gesund aus. Also jedenfalls nach den Bildern, die ich mir im Internet angeschaut habe. Der Panzer ebenmäßig, keinen komischen "Schnabel".

      Wir würden uns natürlich auch beim Tierarzt entsprechend erkundigen. Wenn ich ein Tier halte, dann auch ordentlich.

      Wir haben einen Keller, der am Haus "dran gebaut" ist. Also keinen, der unter dem Haus ist. Dort ist es also im Winter sehr kalt. Die Temperatur könnte ich also entsprechend kontrollieren und da wir den Keller höchstens zum Abstellen von Weihnachtskram nutzen, hätte sie dort auch absolute Ruhe und keinerlei Erschütterungen.

      Es ist eine griechische Landschildkröte und 4 Jahre alt. Ob sie vorher nur im Terrarium gehalten wurde, weiß ich nicht. Denke ich aber nicht, denn dann hätten die Vorbesitzer sie ja samt Terrarium behalten. Die mussten wohl umziehen und da war kein Platz. Aber das könnte hier nicht passieren. Wir werden nicht umziehen und haben draußen viel Platz.

      Mit den Kindern das ist natürlich problematisch. Werden die denn irgendwann "zutraulich" und kommen von alleine mal?

      Generell sind meine Kinder aber lieb zu Tieren. Wir haben eine Freigängerkatze, die auch gut von ihnen behandelt wird und sie ärgern sie auch nicht. Aber eine Katze kann halt weg, wenn sie will.

      Der Preis liegt bei 109 Euro. Ist das teuer?

      • Später eine zweite dazu, würde ich nicht machen, falls es ein Männchen ist. Mit einem weiteren Männchen gäbe es unter Garantie Geboxe und Bisse. Eine paarweise Haltung ist deshalb problematisch, weil das Männchen das einzelne Weibchen ständig bedrängen und begatten wollte. Deshalb sollte man idealerweise einen Harem halten. 2 Weibchen dürften kein Problem darstelle. Deshalb würde es mich wundern, wenn das Tier ein Weibchen wäre und so aggressiv wäre.

        Stichwort Tierarzt: Suche einen, der sich auf Reptilien spezialisiert hat. Dann bist Du auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

        Wenn Eurer Keller konstant 4-8 Grad hat, ist das ok. Zu kalt darf es aber natürlich auch nicht werden, vorallem darf es nicht unter 0 Grad gehen. Als Tipp: Kaufe einen Funk-Thermometer, dann kannst Du vom Wohnzimmer aus bequem die Temperatur überprüfen.

        Schildkröten sind sehr neugierig und vor allem futtergierig. Meine kommen immer her, wenn man die Hand hinstreckt. Vor allem dann, wenn sie etwas Essbares riechen, ihr Geruchssinn ist sehr gut ausgeprägt.

        Den Kindern mußt Du den Umgang halt erklären. Oberste Regel: Schildkröte auf dem Boden lassen. Sie können sie vom Boden aus füttern, die Beine oder auch mal das Köpfchen streicheln (aber auf die Augen achten). Hochnehmen bringt keinem was, die Tiere verlieren nicht gerne den Boden unter den Füßen und strampeln/kratzen dann nur.
        Ich denke mit der Zeit wird das Interesse auch nachlassen. Für meine Kinder ist es auch immer nur kurze Zeit interessant, wenn die Tiere nach der Winterstarre wieder da sind.

        LGs

        • Dann ist es sicher ein Männchen und beißt andere Männchen. Ist 109 Euro denn überteuert?

          Was den Keller betrifft, hätten wir auch noch eine Waschküche und einen "Heizungsraum". Diese Räume sind auch sehr kalt.

          • Hallo,

            ich habe meine Schildkröten beim Züchter gekauft, da waren sie genau 1 Jahr alt.
            Eine hätte 70,00 EUR gekostet, aber weil wir zwei genommen haben, war der Preis 120,00 EUR zusammen.

            Meine überwintern auch im Kühlschrank.

            Bei uns im Zoogeschäft werden sie immer von 135 - 149 EUR verkauft.

            LG
            Zwergenlily mit Greta und vorerst Schildi (die gehört meiner Tochter und die will ihrer Schildkröte erst einen Namen geben, wenn wir wissen ob Mädchen oder Junge)

            109 Euro ist für eine Zoohandlung wohl eher günstig, vielleicht auch, weil sie aus 2. Hand ist. Habe da eher so Preise ab 150,- im Kopf.

            Unsere haben damals beim Züchter 60 Euro gekostet. Die waren aber auch noch klein, normalerweise gilt je älter, desto teurer. In unserer Zeitung inseriert immer ein Züchter, der verkauft Jährlinge für 80,-

            Wegen den Räumlichkeiten musst Du halt im Winter schauen, wo die Temperatur am ehesten passt und konstant bleibt.

            Mir ist noch was zur Gehegesicherung eingefallen. Je nach Größe können Schildkröten auch von Raubtieren, zwar nicht unbedingt gefressen, aber mitgenommen werden. Für kleine Kröten ist ein nach oben gesichertes Gehege am besten. Vor allem sollte das Schutzhaus nachts verschlossen werden können, daß keine Marder oder Füchse eindringen können.

            • Wir wollten das Gehege nach Unten weit genug eingraben. Wir haben bei Amazon einige schon fertige Gehege gesehen, wo der Zaun auch sehr dicht ist. Oben drauf käme natürlich ein Dach. Da wir hier am Wald leben, ist das ja dann nicht gerade ungefährlich.Hier gibt es Füchse, Dachse und Greifvögel und sogar Wildschweine... Und die nehmen Schildkröten mit??? Wegen der Katze muss ich mir aber keine Gedanken machen, oder? Die ist auch nicht "ganz Ohne". Hat schon Feldhasen und Eichhörnchen erlegt.#schock

          Und hier noch eine gute Futterseite:
          www.schildifutter.de

Hallo!

Schildkrötenhaltung ist recht anspruchsvoll, da hast Du Dir was vorgenommen.

1. Freigehege: eigentlich eher ein umzäunter Steingarten, der Boden muss gekalkt werden und es sollten fressbare Pflanzen drinnen gepflanzt werden. Verschiedener Untergrund (Sandig, Steinig, große Wurzeln...) sorgen für Abwechslung. Die Stelle mit gehege sollte unbedingt sonnig sein, im Schatten ist das nichts. Für Jungtiere muss es vor Raubtieren geschützt sein, mit 4 Jahren sollte das Tier ja kaum größer als eine Zigarettenschachtel sein. Auch mit 15 ist so eine Schildkröte noch nicht wirklich riesig...

2. Gewächshaus: ideal groß genug für mehrere Tiere mit entsprechender Beleuchtung - UV und Wärmelampen. Das heißt man braucht an der Stelle auch Strom. Ein Frühbeet ist ein wenig klein wenn die Tiere schon in der Übergangszeit raus sollen.

3. Winterquartier. Es ist schön, dass euer Keller kalt ist - ob er geeignet ist weißt Du nur, wenn Du die Temperatur auch überwachst und im Falle von zu viel Wärme oder Kälte SOFORT einen Kühlschrank kaufen kannst.

4. Sinnvoll: Quartier im Haus für den Übergang. Da reicht ein einfaches Holzgehege mit passender Beleuchtung. Insbesondere wenn die Tiere doch zu früh wach werden oder es über Sommer längere kühle Phasen gibt, in denen das Frühbeet doch zu eng wird.

5. Man braucht ein Auto für Tierarztbesuche, weil der nächste spezialist für Reptilien oft weiter weg ist. zumindest Kotproben sollten mindestens einmal im jahr untersucht werden

Aus dem Zooladen würde ich die nur sehr ungerne nehmen. Du weißt kaum was, ob sie bisher immer Winterstarre gehalten hat, ob sie zu schnell gewachsen ist, was genau das Problem mit artgenossen war - auch ein Männchen sollte mit gerade mal 4 Jahren noch keine ernsten Beißereien haben.

Vor allem solltest Du vorher mal genau ausrechnen was gehege, Gewächshaus, die ganzen Lampen etc. überhaupt kosten, dann weißt Du ob das überhaupt geht. Da kommt ziemlich schnell ziemlich viel geld zusammen. Eine Bekannte hat mal eben 1200 Euro ausgegeben...

  • Naja. Wir wollen mal nicht übertreiben. Ein Gewächshaus kaufe ich mir deswegen nicht. Die Schildkröte von einem Bekannten lebt wie gesagt frei im Garten ohne Lampe und ist bereits über 60 Jahre alt!

    Wenn, würde ich ein Gehege kaufen, ein Häuschen, eine Lampe. Und mich an die Futterratschläge halten sowie den Winterschlaf. Man kann auch päpstlicher sein als der Papst, denke ich.

    Das Tier lebt nun schließlich in einem winzigen Terrarium hinter Glas...

    • Ach so, und weil Dir ein schlecht gehaltenes Tier leid tut willst Du es kaufen und dann weiterhin schlecht halten, wenn auch nicht ganz so schlecht - und ihm damit die Chance nehmen, bei jemand anderem WIRKLICH artgerecht leben zu können?

Wir haben ein Schildkrötenmännchen - vor 12 Jahren in einer Zoohandlung als 3-jährige Schildkröte gekauft, die uns als unverträglich mit Artgenossen verkauft wurde.
Die Haltung ist nicht einfach - täglich Kräuter sammeln .....
Wir haben im Garten ein 3x3 Meter großes Außengehege gebaut, mit einem kleinen Gewächshaus. Dort darf die Schildkröte tagsüber laufen, ab 20° Außentemperatur.
Dann haben wir noch ein 2 x 1 m Innengehege im Wintergarten mit einer Wärmelampe. Die Lampe muss sein!
Informiere dich vorher gründlich, ob du zu so einer Haltung bereit bist!
Ideale Haltung ist übrigens im Außengehege, mit einer Wärmelampe in einem integrierten Gewächshaus.
Im Winter muss ein Winterschlaf eingehalten werden. Unsere Schildkröte geht von Dezember bis März in den Winterschlaf!

LG

Infos zur artgerechten Haltung findest du auf www.landschildkroeten-haltung.com oder www.griechische-landschildkroeten.de
Und schau mal auf www.facebook.com/testudo.haltung

Top Diskussionen anzeigen